Skip to main content
main-content

14.05.2020 | Orthopädie und Unfallchirurgie | Übersichten Zur Zeit gratis

SARS-CoV-2-Pandemie und ihre Auswirkungen auf Orthopädie und Unfallchirurgie: „Booster“ für die Telemedizin

Zeitschrift:
Knie Journal
Autoren:
Luisa Backhaus, Sebastian Bierke, Katrin Karpinski, Martin Häner, Prof. Dr. med. Wolf Petersen

Zusammenfassung

Mit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie ist das Interesse an telemedizinischen Versorgungsmöglichkeiten gewachsen. Diese betreffen einerseits den Bereich der Diagnostik, aber auch die Überwachung von Therapieverläufen und Rehabilitationsmaßnahmen.
Aufgrund der derzeitigen Ressourcenbeschränkungen sahen sich viele Orthopäden und Unfallchirurgen gezwungen, Videosprechstunden einzurichten, obwohl Standards für orthopädische Konsultationen bisher nur unzureichend entwickelt sind. Um die Effizienz der virtuellen Orthopädie zu maximieren, sollten die Patienten auf den virtuellen Besuch vorbereitet werden (Checkliste mit spezifischen Anweisungen zur Kamerapositionierung, Körperpositionierung, Einstellung und Kleidung, Prüfung der audiovisuellen Fähigkeiten). Klassische diagnostische Maßnahmen wie Anamnese, Inspektion und Beurteilung radiologischer Befunde sind in der Videosprechstunde möglich. Es entfällt jedoch die Möglichkeit der funktionellen Untersuchung (Stabilität des Kniegelenkes, Schultertests). Auch wenn erste wissenschaftliche Studien gezeigt haben, dass die telemedizinische Diagnostik der konventionellen Diagnostik nicht unterlegen ist, so fehlen doch validierte Untersuchungsprotokolle und Methoden. Die postoperative Überwachung von Rehabilitationsmaßnahmen kann z. B. durch den Einsatz von Sensoren erleichtert werden. Mit moderner Sensorik ist mittlerweile eine kostengünstige Erfassung der Gelenkbeweglichkeit und Gelenkstellung möglich und wird bereits im Bereich der Rehabilitation nach Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes eingesetzt. Auch hier ist sicher weitere Forschung notwendig, um diese Methoden zu validieren.
Wir glauben, dass die derzeitige Pandemie Chancen bietet, die Möglichkeiten der Telemedizin für die Orthopädie und Unfallchirurgie auszubauen, um sie auch in der Zukunft weiter zu nutzen (z. B. bei der Versorgung von Patienten aus dem Ausland oder in dünn besiedelten Gebieten sowie der Betreuung von Hochleistungs- und Profisportlern).

Nutzen Sie Ihre Chance: Dieser Inhalt ist zurzeit gratis verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Unsere Produktempfehlungen

Knie Journal - jetzt zum Kennenlern-Preis bestellen

Print-Titel

Umfassende und interdisziplinäre Leitthemen, praxisrelevante CME-Fortbildung in jedem Heft sowie offizielle Stellungnahmen aller deutschsprachigen Fachgesellschaften

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen der Fachgebiete, den Premium-Inhalten der dazugehörigen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Zeitschrift Ihrer Wahl.

Literatur
Über diesen Artikel

Webinare und Artikel zur Corona-Krise

Die aktuelle Entwicklung zu SARS-CoV-2 (2019-nCoV) und der Lungenkrankheit COVID-19 im Überblick. » zum Dossier

Bildnachweise