Skip to main content
main-content

Orthopädie und Unfallchirurgie

Empfehlungen der Redaktion

Machen Sie mit!

Test: Ist Ihr "Medical English" praxistauglich?

Die englische Sprache ist heute aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Einen Leitfaden zu den wichtigsten englischen Fachbegriffen, Akronymen, "false friends" und Medikamentenanordnungen bietet ein aktueller Beitrag aus "Der Pneumologe" – auf dessen Basis Sie sich hier testen können! Wie fit sind Sie im medizinischen Fachenglisch?

30.03.2017 | Osteosynthese | Leitthema | Ausgabe 7/2017

Füllung des Osteotomiespalts

Ob, wann und womit?

Es gibt nur wenige Arbeiten, die sich mit dem Sinn und der Notwendigkeit von Defektfüllern im Rahmen der Tibiavalgisationsosteotomie (TVOT) beschäftigen. Hier finden Sie eine Übersicht über die aktuell etablierten Defektfüller, deren Vor- und Nachteile sowie deren Einfluss auf das klinische und radiologische Ergebnis nach TVOT.

Autoren:
A. Kröll, F. F. Schiaparelli, C. de Simoni, O. Slevin, PD Dr. M. T. Hirschmann

03.03.2017 | Handchirurgie | Kasuistiken | Ausgabe 8/2017

Schmerzende Hand bei einem Jugendlichen

Differenzialdiagnostische Schwierigkeiten

Ein 16-jähriger Patient klagte über seit acht Wochen bestehende Schmerzen im rechten 5. Mittelhandknochen. Ein Trauma lag nicht vor. Röntgen und MRT der Hand zeigten einen knöchernen Effekt. Radiologisch wurde an einen Tumor gedacht. Doch gelöst wurde der Fall erst in der Synopse von Klinik, Radiologie und Histologie.

Autoren:
Dr. Panajotis Telisselis, Prof. Dr. Guido Heers, Dr. Ernst Obernhuber

18.10.2016 | Verbrennung | Kasuistiken | Ausgabe 2/2017

Rekonstruktion nach tiefdermalen Verbrennungsverletzungen

Unsachgemäßer Umgang mit Bioethanol

Bei einer Gartengrillfeier füllte die Gastgeberin flüssiges Bioethanol in eine Gartenlaterne, die noch erwärmt war. Es kam zu einer ausgeprägten Verpuffungsreaktion. Der Fall wird repräsentativ für den ausgeprägten Schweregrad der Verbrennungsverletzungen mit Bioethanol dargestellt.

Autoren:
Dr. T. Jaehn, L.-K. Müller, N. Hauer, B. Blank, M. Kaiser, B. Reichert

17.05.2017 | Verletzungen der Wirbelsäule | Leitthema | Ausgabe 2/2017

Korrekturosteotomie für posttraumatische Fehlstellungen

Wann indiziert und was ist möglich?

Posttraumatische Fehlstellungen sind meist Folge der Fehleinschätzung des Frakturtyps sowie einer insuffizienten Therapie. Junge Patienten können solche Fehlstellungen in der Regel langjährig gut kompensieren. Bei älteren Patienten sind Kompensationsmechanismen nur eingeschränkt möglich.

Autoren:
PD Dr. H. Boehm, Ass.-Prof. Dr. M. Shousha, Dr. univ. R. Bahrami

09.08.2017 | Sportmedizin | Kasuistik | Onlineartikel

3 x 50 Liegestütze

Rhabdomyolyse: So schnell kann's gehen

Wohl nicht so ganz in Form war ein 16-jähriger Junge: Bereits drei Tage nach Beginn eines Liegestütztrainings fingen seine Armmuskeln an, sich unter der Belastung aufzulösen.

Autor:
Thomas Müller

21.10.2016 | Hüftgelenkluxation | Kasuistiken | Ausgabe 4/2017

Traumatische Hüftgelenkluxation eines 6‑Jährigen: Selten, aber anspruchsvoll

Ein Junge zog sich im Urlaub eine traumatische hintere Hüftgelenksluxation zu. Noch am Unfalltag wurde die Hüfte geschlossen reponiert und ein Becken-Bein-Gips angelegt. 

Autoren:
P. Mörsdorf, A. Lauer, T. Histing, T. Pohlemann, PD Dr. M. Burkhardt

29.03.2017 | Muskuloskelettale Radiologie | Test Yourself: Question | Ausgabe 7/2017

Warum schwoll der Fuß so an?

Seit vier Monaten schwillt bei einem 45-jährigen Mann der Fuß stetig an. Röntgen und MRT zeigten Sklerose und Periostitis sowie eiförmige Läsionen mit typischen "dot-in-a-circle sign" am Phalanx proximalis der ersten und zweiten Zehe. Ein Fall aus der Reihe „Test Yourself“ der Skeletal Radiology.

Autor:
Dyan V. Flores

24.02.2017 | Orthopädische Sportmedizin | Übersichten | Ausgabe 5/2017

Langstreckenläufer: Erkrankungen und Überlastungsschäden

Der Laufsport ist einer der populärsten Sportarten weltweit, der Hunderttausende von Läuferinnen und Läufern aller Altersstufen zu Laufveranstaltungen lockt. Laufen ist ein effektiver Weg, seine Gesundheit zu verbessern. Es ist jedoch mit einem hohen Risiko für Verletzungen assoziiert.

Autoren:
Dr. M. Tschopp, PD Dr. Dr. F. Brunner

12.06.2017 | Traumatologische Notfälle | Leitthema | Ausgabe 4/2017

Akute Gefäßverletzungen bei Traumapatienten

Unfallchirurgische Strategien in der Primärversorgung

Traumatische Gefäßverletzungen sind insgesamt selten, jedoch potenziell lebensbedrohlich. Verletzungen großer Gefäße mit konsekutivem hämorrhagischem Schock sind die häufigste Ursache eines traumatischen Herzkreislaufstillstands.

Autoren:
PD Dr. med. C. Kleber, H. C. Held, M. Geßlein, C. Reeps, J. Pyrc

02.12.2016 | Volumenersatz und Schock | In der Diskussion | Ausgabe 1/2017

Volumentherapie beim schwerverletzten Traumapatienten

Empfehlungen und aktuelle Leitlinien

Aktuelle Empfehlungen und Leitlinien zur Volumentherapie bei Schwerverletzten werden unter Berücksichtigung der Europäischen Traumaleitlinie und der S3-Leitlinie Polytrauma zusammengefasst und mit einer selektiven Literaturübersicht kombiniert.

Autoren:
Dr. Sigune Kaske, Marc Maegele

01.08.2017 | Wissen macht Arzt | Video-Artikel | Onlineartikel

Facharztwahl & Traumberuf

Warum sind Chirurginnen so rar gesät?

Ein Thema in der Chirurgie ist und bleibt der Frauenanteil. Denn mit gerade mal 19 % sind Frauen in der Chirurgie unterrepräsentiert. Woran das liegen könnte, haben wir Studenten und Professoren auf dem 134. DGCH-Kongress gefragt.

Autor:
Viktoria Ganß

25.08.2016 | Begutachtung | Begutachtung | Ausgabe 1/2017

Apophysenschäden – Anatomie und Begutachtung

Apophysen und Epiphysen sowie deren Fugen haben in der Ontogenese den gleichen Ursprung und einen zunächst identischen Aufbau. Die später vorhandenen, deutlichen Unterschiede werden durch funktionelle Einflüsse bestimmt.

Autoren:
Prof. Dr. med. Harald Hempfling, Prof. Dr. med. Michael Wich

21.02.2017 | Schulterluxation | Standards in der Unfallchirurgie | Ausgabe 1/2017

Traumatische Schultergelenkluxation

Die Schulterluxation ist eine häufige Verletzung in der unfallchirurgischen Notfallversorgung. Nach erfolgreicher Reposition ist das Ziel, eine posttraumatische Schultergelenkinstabilität zu diagnostizieren und zu korrigieren.

Autoren:
Dr. M. Auerswald, D. Rundt, S. Fuchs, H. Neumann, M. Faschingbauer, B. Kienast

01.06.2017 | Tuberkulose | Fortbildung | Ausgabe 3/2017

Hätten Sie hier an eine Tbc gedacht?

Eine 30-jährige Patientin aus Äthiopien stellte sich mit seit 14 Tagen andauernden, lokalisierten Rückenschmerzen und progredienter Paraparese der Beine vor. Gleichzeitig hatte sie Fieber sowie unproduktiven Husten.

Autoren:
Dr. med. Maren Klausnitzer, Rolf Kalff, Albrecht Waschke

27.03.2017 | Hallux valgus | Leitthema | Ausgabe 5/2017

Weichteiltechniken in der Hallux-valgus-Chirurgie

Die Übersichtsarbeit erläutert die Pathoanatomie des Großzehengrundgelenks beim Hallux valgus. Die einzelnen anatomischen Strukturen werden hinsichtlich ihres physiologischen und pathologischen Einflusses und der möglichen therapeutischen Optionen dargestellt.

Autoren:
PD. Dr. H. Waizy, B. Bouillon, C. Stukenborg-Colsman, L. Claaßen, K. Danniilidis, C. Plaaß, D. Arbab

08.12.2016 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Kasuistiken | Ausgabe 2/2017

Konservative Therapie bei kongenitaler Patellaluxation

Ein Junge wird mit kongenitaler Patellaluxation und resultierender valgischer Knie- und außenrotierter Fehlstellung des rechten Unterschenkels geboren. Durch Redressionsverfahren mit Gips und Orthesen konnte eine stabile Reposition der Patella erzielt werden.

Autoren:
D. Zajonz, E. Schumann, M. Wojan, M. Moche, C.-E. Heyde

10.04.2017 | Schmerzsyndrome | CME | Ausgabe 4/2017

CME: Komplexes regionales Schmerzsyndrom

Mit dem Begriff des komplexen regionalen Schmerzsyndroms (CRPS) werden verschiedene schmerzhafte Zustände zusammengefasst, die typischerweise nach einem auslösenden Ereignis distal an einer Extremität auftreten. Klinische Manifestationen, Diagnose und Differenzialdiagnose, Grundzüge der Therapie: Verschaffen Sie sich einen Überblick!

Autor:
PD Dr. Dr. F. Brunner

02.05.2017 | Leitsymptom Kopfschmerz | Leitthema | Ausgabe 6/2017

Kopfschmerz in der Notaufnahme – was tun Sie?

Kopfschmerz ist eines der häufigsten Leitsymptome für eine Vorstellung in der Notaufnahme. In diesem Artikel wird ein Algorithmus vorgestellt, wie in einer solchen Situation vorgegangen werden kann.

Autoren:
PD Dr. C. J. Schankin, A. Straube, C. L. Bassetti, U. Fischer

13.07.2017 | Traumatologie | Nachrichten

Ungeahnte Kollision

Luftangriff auf Motorradfahrer – mit fatalem Ausgang

Während eines Überholmanövers stößt ein 24-jähriger Motorradfahrer mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Bis hierhin nichts Ungewöhnliches. Ungewöhnlich aber ist die Ursache des tragischen Unfalls.

Autor:
Nicola Birner

Meistgelesene Artikel

14.08.2017 | Direkte Antikoagulanzien | Nachrichten

DOAK-Pause vor der Op.: Wie lang ist optimal?

20.03.2017 | Dyspnoe | Bild und Fall | Ausgabe 7/2017

Rückenschmerzen und akute Dyspnoe – wie lautet Ihre Diagnose?

16.08.2017 | Fibromyalgiesyndrom | Nachrichten

Kaffee als Koanalgetikum bei Opioidtherapie?

06.03.2017 | Postoperative Schmerztherapie | Übersichten | Ausgabe 4/2017 Open Access

Piritramid - eine kritische Übersicht

Eine kritische Übersicht

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise