Skip to main content
main-content

Orthopädie und Unfallchirurgie

Empfehlungen der Redaktion

Studienergebnisse

Mittels DVT die Osteoporose am Kiefer erkennen?

Noch immer ist in Deutschland die Osteoporose unterdiagnostiziert. Seit dem Einzug der digitalen Volumentomographie (DVT) in die Zahnmedizin, steht eine neue Methode für die Früherkennung bei Risikopatienten zur Verfügung. Wie vielversprechend die DVT ist, untersuchte die folgende Pilotstudie.

Methodenübersicht

Diagnostik von IgG4-assoziierten Bindegewebserkrankungen

Wenn das Bindegewebe durch IgG4-assoziierte Autoimmunerkrankungen Veränderungen unterliegt, kann die Bildgebung erste Hinweise geben. Wie Sie mithilfe von CT und MRT Differenzialdiagnosen eingrenzen, Ausprägungen darstellen und Komplikationen aufdecken können, erfahren Sie hier.

Bei Zehnjährigem

Oberschenkel schmerzte immer stärker

Ein Junge leidet seit zwei Monaten zunehmend an Schmerzen im Oberschenkel. Im Röntgen und CT ist eine Osteolyse des Os ilium zu erkennen. Eine Knochenbiopsie führt zur richtigen Diagnose.

Nach Sarkomresektion

Dreidimensionale Korrektur der thorakolumbalen Wirbelsäule

Nach adjuvanter Radiatio bestand ein ausgedehnter Strahlenschaden im Bereich der Haut mit chronischer Fistelung. Es erfolgte die Korrektur über eine Closing-Wedge-Osteotomie von L3 und Verlängerung der vorhandenen dorsalen Instrumentierung (Th10-L4) auf Th8 und das Os ileum. Am Folgetag erfolgte eine Weichteildeckung durch eine freie Latissimus-dorsi-Lappenplastik, welche an eine arterio-venöse Gefäßschleife in der Axilla angeschlossen wurde. 

Herausforderungen meistern

Therapie der periprothetischen Infektion

Die optimale Behandlung erfordert die interdisziplinäre Abstimmung der chirurgischen und antibiotischen Therapie. Herausforderungen in der Behandlung sind das vermehrte Auftreten von Problemerregern, die Wahl der adäquaten chirurgischen und antibiotischen Therapiestrategie, die unsachgemäße Vorbehandlung und vorhandene Komorbiditäten des Patienten.

Aktuelle Emfpehlungen

Management der rheumatoiden Arthritis

In der Behandlung der rheumatoiden Arthritis wurden in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Einem Großteil der Patienten kann heute das Schicksal der fortschreitenden und gelenkzerstörenden Erkrankung erspart werden. Ein Update zu Diagnostik und Therapie lesen Sie hier.

Update

CME: Impingement der Hüfte

Der vorliegende Artikel beinhaltet neben der Beschreibung des aktuellen Behandlungskonzepts beim femoroazetabulären Impingements die entsprechende radiologische Abklärung inklusive einer Übersicht über Standardmessmethoden und coxometrische Grenzwerte.

TraumaRegister DGU®

Zivile Explosionstraumata – ein unterschätztes Problem?

Explosionsverletzungen sind in Deutschland eine seltene Ursache schwerer Traumata und kaum Auslöser von Massenanfällen von Verletzten. Daher ist die Expertise in der Behandlung des individuellen explosionsverletzten Patienten eher als gering einzuschätzen.

Bewährtes und Neues

Sonografie bei Kindern - ein Update

Hüfte, Schädel, Thorax: Die Sonografie hat sich in der Kinderheilkunde zur am häufigsten eingesetzten bildgebenden Methode entwickelt. Bewährte Standards und neue Techniken sind Fokus des ausführlich bebilderten Artikels.

Sicherer und effektiver

3‑D-Bildgebung bei orthopädischer Verletzungen

Durch dreidimensionale Bildgebung kann die Versorgung von Verletzungen verbessert werden, weil im Vergleich zur konventionellen Durchleuchtung oder Röntgenaufnahme eine genauere Beurteilung knöcherner Details und der Position von Implantaten möglich ist.

Lungendurchschuss

Außergewöhnliche Ursache eines penetrierenden Thoraxtraumas

Ein 17-jähriger Patient wurde intubiert, beatmet und kreislaufstabil in den Schockraum eingeliefert. Zuvor kam es im Rahmen der Demontage einer unter hohem Druck stehenden Hydraulikleitung eines Baggers zur Absprengung eines Ventilstücks.

Diagnostik und Rekonstruktion

Chronische knöcherne Instabilitäten des Ellenbogengelenkes

Übersehene oder falsch eingeschätzte Instabilitäten nach der Versorgung einer komplexen Fraktur des Ellenbogens können durch chronische Luxations- und Subluxationsstellungen zu Schmerzen, Arthrose und Bewegungseinschränkungen führen. Die knöchernen Stabilisatoren des Ellenbogengelenks sollen in diesem Artikel näher beschrieben werden.

Op.-Technik

Vorgehen bei distaler Bizepssehnenruptur

Die distale Bizepssehnenruptur betrifft fast ausschließlich die männliche Bevölkerung in der 4. und 5. Lebensdekade. Unterschiedliche Zugangswege und Refixationstechniken sind beschrieben worden, die überwiegend gute und sehr gute klinische Ergebnisse aufweisen.

Gefürchtete Komplikation

Management infizierter Osteosynthesen

Infekte nach Osteosynthese sind eine gefürchtete Komplikation in der operativen Behandlung von Frakturen und sollten von einem spezialisierten Team behandelt werden. Dabei gibt es einige Grundregeln bei der Behandlung implantatassoziierter Infekte zu beachten und potenzielle Therapieansätze zu erkennen.

Wühlmausschussfallen und -sprengfallen

Wenn der Schuss nach hinten losgeht

In der Notfallversorgung komplexer Handverletzungen erreichen uns jährlich Patienten mit Verletzungen durch Wühlmaussprengfallen und -schussfallen. Wir berichten über eine Fallserie von Hand- und Gesichtsverletzungen durch Wühlmaussprengfallen und -schussfallen bzw. mit deren Zubehörmaterialien.

Chirurgische Optionen

Versorgung von Aortenpathologien bei genetischen Aortenerkrankungen

Welchen Stellenwert haben die präoperative Diagnostik, die operative Strategie und die Erfahrungen des behandelnden Chirurgen bei vererbbaren Aneurysmensyndromen hinsichtlich des chirurgischen Langzeitergebnisses?

Pseudarthrosen verhindern

Die frische Skaphoidfraktur: Management gemäß S3-Leitlinie

Ziel der Diagnostik und Behandlung von Skaphoidfrakturen ist die knöcherne Ausheilung unter Erhaltung der normalen Knochenform und der langfristig normalen Funktion des Handgelenkes.

03.11.2016 | Polytrauma | Leitlinie kompakt | Onlineartikel

Handlungsempfehlungen

Neue S3-Leitlinie Polytrauma kurz gefasst

Im internationalen Vergleich steht Deutschland schon jetzt gut da. Doch der wissenschaftliche Fortschritt geht weiter. Das bildet die gerade verabschiedete S3-Leitlinie „Polytrauma“ in Form von 308 klaren Empfehlungen, was wann von wem zu tun ist, ab - hier die wichtigsten Neuerungen.

Autor:
Dr. Wiebke Kathmann
Differenzialdiagnosen

Skelettsarkoidose – Ein radiologischer Rundumblick

Bei der Sklettsarkoidose können typische Hautzeichen diagnoseweisend sein. Aber auch der Radiologe kann durch die Veränderung im Skelett der Sarkoidose auf die Spur kommen. Unser Beitrag fasst dafür das Spektrum des Knochenbefalls zusammen.

Mildes Schädel-Hirn-Trauma

Milde Schädel-Hirn-Traumen sind von zunehmendem, auch öffentlichem Interesse, da sie trotz ihrer großen klinischen Bedeutung zu selten richtig diagnostiziert werden. Das Erkennen der Symptome und die adäquate Behandlung müssen verbessert werden, um weitere Schäden und neurologische Langzeitfolgen zu verhindern.

Meistgelesene Artikel

11.03.2016 | Notfallmedizin | Video-Artikel | Onlineartikel

Neue ERC-Reanimationsleitlinie: Das müssen Sie wissen!

23.01.2016 | Recht für Ärzte | Nachrichten | Onlineartikel

Sechsstellige Summe gegen zwei Ärzte

21.10.2016 | Schenkelhernie | Videobeitrag: Aktuelle Operationstechniken | Ausgabe 11/2016

Leisten- und Schenkelhernienchirurgie

Offene Netzverfahren. Videobeitrag

05.11.2016 | Praxisrelevante Urteile | Nachrichten

Arztbewertungsportale: Die wichtigsten Urteile im Überblick

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise