Skip to main content
main-content

Orthopädie und Unfallchirurgie

Kommentierte Studienreferate

01.10.2017 | Pharmakotherapie | journal club | Ausgabe 10/2017

Welches Schmerzmittel bei Arthrose?

Mit zunehmendem Alter steigt die Häufigkeit von Arthrose und Arthritis an Hüft- und Kniegelenken. Basis der medikamentösen Therapie sind Analgetika und NSAR, die mindestens bis zum operativen Gelenkersatz eingesetzt werden. Angesichts von Komedikation – welche Medikamente sind hier am besten wirksam?

Autor:
Springer Medizin

01.10.2017 | Nacken- und Rückenschmerz | journal club | Ausgabe 10/2017

Yoga bessert die Funktion und lindert den Schmerz genauso wie Physiotherapie

Bisher gab es keine Studie, die Yoga mit Physiotherapie bei chronischen Rückenschmerzen verglichen hätte. Das holt diese Studie nach.

Autor:
Springer Medizin

01.05.2017 | Knochenmetastasen | journal club | Ausgabe 4/2017

Therapieoptimierung bei Knochenmetastasen

Einigen Studienergebnissen zufolge verhindert Denosumab bei Patienten mit Knochenmetastasen skelettbezogene Ereignisse im Vergleich zu Zoledronsäure wirksamer. Nun wurden im Rahmen einer Metaanalyse Wirksamkeit und Sicherheit beider Substanzen im direkten Vergleich betrachtet.

Autor:
Prof. Dr. Ulrich R. Kleeberg

01.05.2017 | Mammakarzinom | journal club | Ausgabe 4/2017

Bewegung bei Aromataseinhibitor-induzierter Arthralgie

Bei bis zu 50 % der Patientinnen, die mit Aromataseinhibitoren behandelt werden, entwickeln sich Arthralgien. Sie gelten als die häufigste Ursache einer mangelhaften Therapieadhärenz. Eine prospektiv randomisierte Studie untersuchte den Einfluss von Bewegung auf das Ausmaß der Arthralgien.

Autor:
Prof. Dr. Ulrich R. Kleeberg

01.02.2017 | Verletzungen der Wirbelsäule | journal club | Ausgabe 2/2017

Vertebroplastie zur Schmerzreduktion früher angehen?

Die Vertebroplastie zur Behandlung von Schmerzen nach osteoporotischen Wirbelfrakturen ist nach den negativen Ergebnissen zweier Studien fast vollständig aus der Schmerztherapie verschwunden. Ist sie schlichtweg zu spät durchgeführt worden?

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

01.01.2017 | Hirndruck | journal club | Ausgabe 1/2017

Dekompressive Kraniektomie nach SHT: Daumen hoch für Hirndruck runter?

Die wichtigste Komplikation des geschlossenen Schädel-Hirn-Traumas (SHT) ist die Entwicklung eines malignen Hirnödems. Zurzeit ist die dekompressive Kraniektomie die einzige Methode, um den Hirndruck bei diesen Patienten zu senken. Das Therapiekonzept wurde jetzt untersucht.

Autor:
Springer Medizin

01.12.2016 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Literatur kompakt | Ausgabe 6/2016

Gefäßmalformation im Knie — was tun?

Eine synoviale Gefäßmalformation im Bereich der Kniestrukturen ist etwas sehr Seltenes. Aufgrund unspezifischer klinischer Zeichen wie Schmerzen, Schwellung und Bewegungseinschränkung wird die Diagnose oftmals verzögert gestellt. Im aktuellen Journal of Pediatrics wird zu dieser Thematik eine interessante Beobachtung einer Arbeitsgruppe aus Padua mitgeteilt.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

01.11.2016 | Schmerzsyndrome | Literatur kompakt | Ausgabe 11/2016

Läufer-Knie erfolgreich mit BoNT behandeln

Zu den arzneimittelrechtlich zugelassenen Anwendungen von Botulinumneurotoxin A (BoNT-A) gehört die Behandlung der Spastik der Beinmuskulatur infolge eines Schlaganfalls oder infantiler Zerebralparese. Auch ein Einsatz in der Sportmedizin ist denkbar.

Autor:
Prof. Dr. med. Uwe Walter

21.10.2016 | Ultraschall | Journal Club | Ausgabe 12/2016

Sakroilitis bei Kindern: Wie effizient ist die ultraschallgezielte Injektion?

In schweren Fällen einer Sakroiliitis im Rahmen einer Spondylarthritis ist die lokale Behandlung mit Injektionen von Glukokortikoiden in das Iliosakralgelenk (ISG) indiziert. Wie treffsicher ist die bildgebungsgesteuerte Injektion? Diese Studie gibt Antwort.

Autor:
M.Sc. Prof. Dr. M.-A. Weber

16.10.2016 | Physikalische Medizin | Literatur im Fokus | Ausgabe 6/2016

Foam-Rolling ohne therapeutischen Nutzen?

Faszientraining soll positive Auswirkungen haben auf das Aufwärmen, den Blutfluss, die Kraftfähigkeit, die Sprungleistungen, die anaerobe Leistungsfähigkeit sowie die Sensomotorik. Doch das Foam-Rolling ist sowohl im therapeutischen als auch im sportlichen Anwendungsfeld wenig untersucht. Was bringt der Druck auf die Faszien und wo kann er sogar schaden?

Autor:
Prof. Dr. L. Beyer

01.09.2016 | Weichteilsarkome | journal club | Ausgabe 5/2016

Ist Eribulin effektiv bei fortgeschrittenen Lipo- oder Leiomyosarkomen?

Weichteilsarkome sind selten. Jedoch liegen sie für eine Operation oft ungünstig und kurative Therapieoptionen fehlen. Nun wurde bei mehrfach vorbehandelten Patienten mit lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Leiomyo- oder Liposarkom eine Behandlung mit Eribulin verglichen mit Dacarbazin.

Autor:
Prof. Dr. Andreas Schalhorn

01.06.2016 | Schädel-Hirn-Trauma | journal club | Ausgabe 6/2016

Ist Erythropoietin bei SHT neuroprotektiv wirksam?

Die Schwere neurologischer Ausfälle nach einem Schädel-Hirn-Trauma ließ sich bisher medikamentös nicht behandeln. Nachdem Erythropoietin in Tiermodellen eine neuroprotektive Wirksamkeit sowie pleiotrope Effekte gezeigt hatte, wurde eine Therapiestudie bei SHT-Patienten durchgeführt.

Autor:
Springer Medizin

01.06.2016 | Myopathien | journal club | Ausgabe 6/2016

Starke LDL-Senkung, weniger Muskelschmerz

Die GAUSS-3-Studie untersuchte in einer ersten Phase, bei wie vielen Patienten mit Statin-Therapie und Muskelschmerzen tatsächlich ein Zusammenhang mit dem eingenommenen Statin besteht, und in einer zweiten Phase bei Patienten mit Muskelbeschwerden die Wirksamkeit des PCSK9-Hemmers Evolocumab.

Autor:
Springer Medizin

01.06.2016 | Raumfordernde spinale Prozesse | journal club | Ausgabe 6/2016

Reine Laminektomie oder zusätzliche Stabilisierung – was ist besser?

Bei Patienten mit Claudicatio spinalis und/oder radikulären lumbosakralen Schmerzen findet sich häufig neben einer lumbalen Spinalkanalstenose eine Spondylolisthese. Ob hier nur laminektomiert oder zusätzlich fusioniert werden sollte, wurde in einer prospektiven randomisierten Studie untersucht.

Autor:
Springer Medizin

10.05.2016 | Atemwegsmanagement | Journal Club | Ausgabe 6/2016

Wie wichtig ist die stabile Seitenlage zur Atemwegssicherung?

Wie wichtig sind Lagerungsmaßnahmen zur Sicherung des Atemweges bei instabiler Wirbelsäulenverletzung?

Kann die stabile Seitenlagerung zur Sicherung des Atemweges Nachteile auf eine bestehende instabile Wirbelsäulenverletzung im Sinne einer neurologischen Verschlechterung haben?

Autoren:
Dr. med. univ. R. Rauf, S. Huber-Wagner

21.04.2016 | Neuroradiologie | Journal Club | Ausgabe 5/2016

Der Specht und das Schädelhirntrauma

Würden wir, wie der Specht, täglich 12.000 mal unseren Kopf an einen Baum hämmern wäre uns ein ordentliches Schädelhirntrauma sicher. Den Unterschied macht die Anatomie. In der vorgestellten Studie wurde ein Buntspecht ins CT geschoben und die Krafteinwirkung auf Schädel und Gehirn simuliert.

Autor:
Prof. Dr. W. Reith

01.02.2016 | Computertomographie | Notfall aktuell - Für Sie gelesen | Ausgabe 1/2016

Ganzkörper-Computertomographie

Auch Angiographie der Halsgefäße bei der Versorgung von Schockraumpatienten?

Bruns BR, Tesoriero R, Kufera J et al (2014) Blunt cerebrovascular injury screening guidelines: what are we willing to miss? J Trauma Acute Care Surg 76:691–695 …

Autoren:
Dr. med M. Crönlein, M. Beirer, S. Huber-Wagner

18.07.2012 | Orthopädie und Unfallchirurgie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Gonarthrose

Knorpelreparatur per Niedrigenergie-Ultraschall

In-vitro- und In-vivo-Studien geben Hinweise darauf, dass gepulster Niedrigenergie-Ultraschall bei leichter bis mittelschwerer Gonarthrose eine Knorpelreparatur bewirken und die Progression der Arthrose verlangsamen kann. Inwiefern ist eine aussagekräftige Untersuchung dazu durchführbar?

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. Thomas Meißner

16.07.2012 | Orthopädie und Unfallchirurgie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Sehnenschäden

Ist Rotatorenmanschetten-Verschleiß belastungsbedingt oder Schicksal?

Sind es außergewöhnliche Belastungen, die zu einem Verschleiß der Rotatorenmanschette führen können oder sind Sehnenläsionen an der Schulter genetisch determiniert sowie alterungs- und durchblutungsbedingt?

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. Thomas Meißner

13.03.2012 | Frakturen und Folgeschäden | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Ende eines Dogmas?

Stahlimplantate sind besser als ihr Ruf

Titanimplantate werden in der unfallchirurgischen Versorgung von Patienten in Deutschland bevorzugt, Stahl gilt als schlechter biokompatibel. Diese verbreitete Ansicht basiert jedoch auf experimentellen Studien, nicht auf klinischer Evidenz.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. Thomas Meißner

Video-Beitrag

  • 10.11.2017 | Vaskulitiden | Kongressbericht | Onlineartikel

    Update Vaskulitis-Therapie

    Psoriasis-Arthritis: neue Targets, neue Studien, neue Endpunkte

    Nachdem beim letztjährigen ACR die GiACTA-Studie zur Therapie der Riesenzellarteriitis die Top-News war, stehen in diesem Jahr die ANCA-assoziierten Vaskulitiden im Fokus. Auch hier gibt es große Fortschritte wie Dr. Jürgen Rech, Erlangen, im Interview berichtet.

    Autor:
    Dr. Wiebke Kathmann

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise