Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

03.08.2017 | Orthopädie und Unfallchirurgie | zur Diskussion gestellt | Ausgabe 3/2017

Trauma und Berufskrankheit 3/2017

Neutral-0-Methode

Zeit für ein Update?

Zeitschrift:
Trauma und Berufskrankheit > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Dr. S. Simmel, M. Settner, J. Schmidt, U. Ernst

Zusammenfassung

Die Neutral-0-Methode ist eine bewährte Methode zur Beschreibung von Befunden, Therapieverlauf und -ergebnis. Sie ist der Versuch, die Gelenkbeweglichkeit standardisiert darzustellen. Bei der Erarbeitung von Nachbehandlungsempfehlungen durch eine Arbeitsgruppe des Arbeitskreises Traumarehabilitation der Sektion Rehabilitation–Physikalische Therapie der DGOU (Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie) ist in der Kommunikation zwischen Ärzten und Therapeuten jedoch aufgefallen, dass sich im Laufe der Zeit aufgrund unterschiedlicher Erfahrung und Auffassungen die Nomenklatur im ärztlichen und therapeutischen Bereich voneinander wegentwickelt hat. Unter Beachtung standardisierter Körperebenen ist versucht worden, die Auffassung und Nomenklatur der Neutral-0-Methode wieder zusammenzuführen. Es werden Vorschläge gemacht hinsichtlich der Definition der Standardebenen und deren konsequenter Anwendung bei der Gelenkmessung. Am Beispiel einiger Gelenke wird die Vereinheitlichung der Begriffe im ärztlichen und therapeutischen Bereich dargestellt. Unsere Anregungen sollen eine fachliche Diskussion anstoßen, inwieweit eine Überarbeitung und Aktualisierung einer fast 50 Jahre alten Messmethode, die systematische und logische Schwächen aufweist, jetzt erforderlich ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Trauma und Berufskrankheit 3/2017Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 190,- € im Inland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 21,- €) bzw. 199,- € im Ausland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 30,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 15,83 € im Inland bzw. 16,58 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

24.11.2017 | Klinik aktuell | Nachrichten | Onlineartikel

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

23.11.2017 | Abrechnung | Nachrichten | Onlineartikel

Ein guter Anamnesebogen hilft auch bei der Abrechnung

22.11.2017 | IGeL | Nachrichten | Onlineartikel

IGeL-Leistungen mit Augenmaß

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.