Skip to main content
main-content

Orthopädie und Unfallchirurgie – Update

Update Orthopädie/Unfallchirurgie vom 08.08.2018

20.02.2018 | Radiusfraktur | Kasuistiken | Ausgabe 7/2018

Übersehen: Kahnbeinfraktur bei kombinierter Handgelenkverletzung

Eine 45-jährige Patientin stellte sich nach einem einfachen Stolpersturz auf die Hand vor. In den Röntgenaufnahmen zeigte sich eine distale Radiusfraktur, woraufhin operiert wurde. Intraoperativ fiel zusätzlich eine Kahnbeinfraktur auf, die aber im anschließend angefertigen CT nicht darstellbar war. 

Autoren:
PD Dr. O. Ackermann, A. Kaminski

07.08.2018 | Impingement-Syndrome | Nachrichten

Neue Daten zur Schulter-Op.

Für die subakromiale Dekompression wird es eng

Die subakromiale Dekompression, ein beliebter Eingriff beim Impingement-Syndrom der Schulter, bekommt erneut einen Schuss vor den Bug: Nach der CSAW-Studie weist jetzt auch ein finnisches Team nach, dass der Nutzen nicht größer ist als der einer einfachen Gelenkspiegelung ohne knöchernes Débridement.

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

13.12.2017 | Orthopädische Sportmedizin | Leitthema | Ausgabe 1/2018 Open Access

Individuelle Trainingsberatung

Nach einer einleitenden Anamnese wird ein initiales Aktivitätskonzept erstellt, das bei wiederkehrenden Kontrollbesuchen regelmäßig in seiner Wirkung kontrolliert und inhaltlich adaptiert wird. Lesen Sie die aktuellen Empfehlungen zum Ausdauer- und Krafttraining.

Autor:
Dr. H.-C. Miko

07.08.2018 | Implantatkomplikationen | Nachrichten

Forscher aus Israel:

"Direkt nach der Hüft-Op. hat das Röntgen keinen Sinn!"

Unmittelbar nach operativer Versorgung einer intertrochantären Femurfraktur ist eine Bildgebung überflüssig, so ein Forscherteam aus Israel. Von 100 Fällen gab es nicht einen, bei dem das frühzeitige Röntgen Einfluss auf das postoperative Vorgehen gehabt hätte.

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

19.04.2018 | Handwurzelfrakturen | Leitthema | Ausgabe 5/2018

Perilunäre Verletzungen

Perilunäre Verletzungen gehören zu den schwersten Verletzungen der Hand. Sie treten zwar vergleichsweise selten auf, bedürfen aber einer umso sorgfältigeren und zeitnahen Diagnosestellung. Ein gutes Therapieergebnis hängt von der exakten anatomischen Reposition und der stabilen Versorgung aller verletzten Strukturen ab.

Autoren:
C. Riexinger, P. Laier

01.08.2018 | Erkrankungen der Lippen und der Mundhöhle | Blickdiagnose | Onlineartikel

Blickdiagnose

Pilz auf der Zunge und …?

Eine 51-jährige Patientin stellt sich mit der Verdachtsdiagnose einer Candida-Infektion der Mundschleimhaut vor und berichtet über Missempfindungen und Schwellungszustände der Zunge. Die Kandidose ließ sich histologisch bestätigen. Bei der klinischen Inspektion der Zunge zeigte sich aber noch ein weiterer Befund. Welcher?

25.10.2017 | Lumbalsyndrome | Leitthema | Ausgabe 1/2018

Akupunktur bei Lumbalgie

Bei Lumbalgie kann die Akupunktur als eine Sonderform der nichtmedikamentösen Therapie sinnvoll eingesetzt werden. In diesem Beitrag werden die verschiedenen Formen der Oberflächenstimulation und die relevanten Akupunkturpunkte vorgestellt.

Autor:
Prof. Dr. A. Meng

20.09.2017 | Weichteiltumoren | Leitthema | Ausgabe 1/2018

Biopsie von Weichteiltumoren des muskuloskeletalen Systems

Zur Erstellung einer definitiven Diagnose und des daraus resultierenden interdisziplinären Therapieplans ist eine Biopsie der unklaren Raumforderung oft unerlässlich. Obgleich Leitlinien für Probeentnahmen vorliegen, ist bei dieser operativen Maßnahme die Fehlermöglichkeit hoch.

Autoren:
Dr. R. Lindner, M. Vogt, W. Weschenfelder, G. O. Hofmann

Meistgelesene Beiträge

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise