Skip to main content
main-content

05.02.2019 | Orthopädische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | CME Fortbildung | Ausgabe 1-2/2019

CME 1-2/2019

Wenn die Knochen schwinden

Diagnostik und Therapie der Osteoporose

Zeitschrift:
CME > Ausgabe 1-2/2019
Autoren:
PhD Assoz. Prof. PD. Dr. Stefan Pilz, PD Dr. Andreas Tomaschitz, Prof. Winfried März
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Die Autoren geben keine Interessenskonflikte an. Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Die Osteoporose ist eine systemische Skeletterkrankung. Sie führt über eine erhöhte Frakturrate zu einer erhöhten Morbidität und Mortalität. Die Diagnose wird durch den Nachweis einer verminderten Knochendichte mit „dual-energy X-ray absorptiometry“ (DXA, deutsch: Dual-Röntgen-Absorptiometrie) gestellt. Anamnese, klinische Untersuchung und Laboruntersuchung gehören zwingend zur Basisdiagnostik. Bei der Auswahl der Therapie ist das Frakturrisiko entscheidend. Es kann mit verschiedenen Instrumenten berechnet werden, z. B. dem Risikomodell des Dachverbands Osteologie (DVO) oder dem Fracture Risk Assessment Model. Zur Basistherapie gehören u. a. eine ausreichende Zufuhr an Kalzium und Vitamin D. Zusätzlich gibt es spezifische Osteoporosemedikamente; hier werden Bisphosphonate nach wie vor am häufigsten verwendet. Alarmierend ist, dass in Deutschland 80% der Patienten mit Indikation zur Therapie unbehandelt sind, und dass die Therapieadhärenz sehr schlecht ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2019

CME 1-2/2019 Zur Ausgabe

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

08.11.2020 | HNO-Erkrankungen in der Hausarztpraxis | CME-Kurs | Kurs

Schnarchen bei Erwachsenen - Diagnostik und Therapie - Rhonchopathie

Dieser CME-Kurs informiert Sie anhand der AWMF-S3-Leitlinie  zum Thema „Diagnostik und Therapie des Schnarchens des Erwachsenen". Sie erhalten Hilfestellung bei der Diagnose des primäres Schnarchens und lernen, wie Schlafatmungsgeräusche entstehen.

08.11.2020 | Diagnostik in der Kardiologie | CME-Kurs | Kurs

Differenzialdiagnostik unklarer Synkopen

Die Abklärung von Synkopen ist eine diagnostische Herausforderung, da mögliche Ursachen häufig nur intermittierend auftreten. Dieser CME-Kurs gibt einen Überblick zur standardisierten Abklärung von Synkopen, zur Risikobewertung und der Unterscheidung von benignen und lebensbedrohlichen Synkopen.

12.10.2020 | Adipositas | CME-Kurs | Kurs

Verhaltenstherapie bei Adipositas - Realistische Vorstellung zum Gewichtsverlust ist wichtig

Verhaltenstherapie bei Adipositas beinhaltet systematische Techniken zur Verhaltensänderung, die übergewichtige und adipöse Patienten darin unterstützen, ihr Ess- und Bewegungs- sowie Gesundheitsverhalten so zu modifizieren. In diesem CME-Kurs informieren wir Sie über die multimodale Therapie und die verschiedenen kognitiv-verhaltenstherapeutischen Interventionen zur Behandlung der Adipositas.

11.10.2020 | Aktinische Keratose | CME-Kurs | Kurs

Aktinische Keratosen – Vorstufen kutaner Plattenepithelkarzinome diagnostizieren und behandeln

Aktinische Keratosen haben eine hohe und stetig steigende Prävalenz. Nach diesem CME-Kurs ist Ihnen bekannt, wie hoch die Prävalenz aktinischer Keratosen ist und in welchen Fällen die Behandlung von entscheidender Bedeutung ist. Sie lernen Therapieoptionen und neue Entwicklungen der Ursachenforschung kennen und wissen, welche weitere Diagnostik und Therapie empfohlen wird.