Skip to main content
main-content

05.02.2019 | Orthopädische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | CME Fortbildung | Ausgabe 1-2/2019

CME 1-2/2019

Wenn die Knochen schwinden

Diagnostik und Therapie der Osteoporose

Zeitschrift:
CME > Ausgabe 1-2/2019
Autoren:
PhD Assoz. Prof. PD. Dr. Stefan Pilz, PD Dr. Andreas Tomaschitz, Prof. Winfried März
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Die Autoren geben keine Interessenskonflikte an. Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Die Osteoporose ist eine systemische Skeletterkrankung. Sie führt über eine erhöhte Frakturrate zu einer erhöhten Morbidität und Mortalität. Die Diagnose wird durch den Nachweis einer verminderten Knochendichte mit „dual-energy X-ray absorptiometry“ (DXA, deutsch: Dual-Röntgen-Absorptiometrie) gestellt. Anamnese, klinische Untersuchung und Laboruntersuchung gehören zwingend zur Basisdiagnostik. Bei der Auswahl der Therapie ist das Frakturrisiko entscheidend. Es kann mit verschiedenen Instrumenten berechnet werden, z. B. dem Risikomodell des Dachverbands Osteologie (DVO) oder dem Fracture Risk Assessment Model. Zur Basistherapie gehören u. a. eine ausreichende Zufuhr an Kalzium und Vitamin D. Zusätzlich gibt es spezifische Osteoporosemedikamente; hier werden Bisphosphonate nach wie vor am häufigsten verwendet. Alarmierend ist, dass in Deutschland 80% der Patienten mit Indikation zur Therapie unbehandelt sind, und dass die Therapieadhärenz sehr schlecht ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2019

CME 1-2/2019 Zur Ausgabe

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

16.09.2021 | Rauchen und Raucherentwöhnung | CME-Kurs | Kurs

Raucherentwöhnung mit Fokus auf onkologische Patienten

Allgemeinzustand, Lebensqualität und Prognose von Patienten mit Tabak-assoziierten Krebserkrankungen verbessern sich, wenn die Betroffenen nach Diagnosestellung das Rauchen aufgeben. Der CME-Kurs vermittelt Strategien der Raucherentwöhnung, verhaltenstherapeutische und medikamentöse Therapiemaßnahmen.

16.09.2021 | Psychiatrische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | CME-Kurs | Kurs

Psychiatrische Erkrankungen in der Hausarztpraxis

Jeder zweite bis dritte Deutsche entwickelt in seinem Leben eine psychische Erkrankung. Dieser CME-Kurs stellt Ihnen die häufigsten psychiatrischen Erkrankungen in der Hausarztpraxis vor und Sie erfahren, welche diagnostischen Verfahren zur Diagnosestellung notwendig sind. Neben einer Übersicht über die medikamentösen und nichtmedikamentösen Therapieoptionen stellt Ihnen der Kurs die relevantesten Nebenwirkungen der am häufigsten verabreichten Medikamente vor.

17.08.2021 | COVID-19 | CME-Kurs | Kurs

COVID-19 und das Risiko für Schlaganfälle – SARS-CoV-2 und neurovaskuläre Erkrankungen

Der CME-Kurs erläutert, ob und in welchem Ausmaß COVID-19 mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle einhergeht, er beleuchtet mögliche Pathomechanismen der Assoziation einer SARS-CoV-2-Infektion mit neurovaskulären Erkrankungen und beschreibt die aktuell verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten neurovaskulärer Komplikationen der COVID-19-Erkrankung.

17.06.2021 | Ticstörungen | CME-Kurs | Kurs

Tourette-Syndrom: Wer tickt hier richtig? Herausfordernde Differenzialdiagnostik

Das Tourette-Syndrom ist eine häufige neurologisch-psychiatrische Erkrankung, die durch motorische und vokale Tics gekennzeichnet ist. In diesem CME-Kurs werden den typischen Merkmalen des Tourette-Syndroms die Kennzeichen einer funktionellen Bewegungsstörung gegenübergestellt und Hilfen zur Differenzialdiagnose gegeben. Abschließend werden die unterschiedlichen Behandlungsansätze beschrieben.