Skip to main content
main-content

05.02.2019 | Orthopädische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | CME Fortbildung | Ausgabe 1-2/2019

CME 1-2/2019

Wenn die Knochen schwinden

Diagnostik und Therapie der Osteoporose

Zeitschrift:
CME > Ausgabe 1-2/2019
Autoren:
PhD Assoz. Prof. PD. Dr. Stefan Pilz, PD Dr. Andreas Tomaschitz, Prof. Winfried März
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Die Autoren geben keine Interessenskonflikte an. Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Die Osteoporose ist eine systemische Skeletterkrankung. Sie führt über eine erhöhte Frakturrate zu einer erhöhten Morbidität und Mortalität. Die Diagnose wird durch den Nachweis einer verminderten Knochendichte mit „dual-energy X-ray absorptiometry“ (DXA, deutsch: Dual-Röntgen-Absorptiometrie) gestellt. Anamnese, klinische Untersuchung und Laboruntersuchung gehören zwingend zur Basisdiagnostik. Bei der Auswahl der Therapie ist das Frakturrisiko entscheidend. Es kann mit verschiedenen Instrumenten berechnet werden, z. B. dem Risikomodell des Dachverbands Osteologie (DVO) oder dem Fracture Risk Assessment Model. Zur Basistherapie gehören u. a. eine ausreichende Zufuhr an Kalzium und Vitamin D. Zusätzlich gibt es spezifische Osteoporosemedikamente; hier werden Bisphosphonate nach wie vor am häufigsten verwendet. Alarmierend ist, dass in Deutschland 80% der Patienten mit Indikation zur Therapie unbehandelt sind, und dass die Therapieadhärenz sehr schlecht ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2019

CME 1-2/2019 Zur Ausgabe

Therapie aktuell

Schmerzkontrolle 2.0

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

12.05.2020 | Gastrointestinale Blutung | CME-Kurs | Kurs

Die akute gastrointestinale Blutung – Diagnose, Sofortmaßnahmen und Rezidivprophylaxe

Gastrointestinale Blutungen umfassen ein weites Spektrum im Hinblick auf die Akuität als auch die Lokalisation. Der CME-Kurs vermittelt, wie Sie die Blutung rasch richtig einzuschätzen, passende Diagnostik und Blutstillungsverfahren einsetzen sowie das weitere Risiko abschätzen können.

12.05.2020 | Antibiotika | CME-Kurs | Kurs

Orale Antibiotikatherapie in der Praxis – Wichtige Aspekte für die Routineversorgung

Antibiotika können bei falscher Verwendung zur Entwicklung von Resistenzen führen. Der CME-Kurs gibt einen Überblick zu oralen Antibiotika in Text- und Tabellenform und führt für respiratorische Infekte, Harnwegsinfekte sowie Haut- und Weichgewebe-Infektionen antibiotische Therapieregime entsprechend der aktuell geltenden Leitlinien auf.

21.04.2020 | Arbeitsmedizinische Prävention | CME-Kurs | Kurs

Impfschutz für medizinisches Personal - Impfungen schützen Mitarbeiter und Patienten

Dieser CME-Kurs informiert Sie über Schutzimpfungen, die zu den effektivsten präventiven medizinischen Maßnahmen gehören. Sie erfahren hier, wie Impfungen durchgeführt und welche für Erwachsene und für das medizinische Personal empfohlen werden. Ferner gibt Ihnen der Kurs einen Überblick über Impfwirkungen, Kontraindikationen sowie über die rechtlichen Grundlagen für Schutzimpfungen.

21.04.2020 | Essstörungen | CME-Kurs | Kurs

Diagnostik und Therapie von Essstörungen – Anorexie, Bulimie und Binge-Eating-Störung

Essstörungen wie Anorexia nervosa, Bulimia nervosa und Binge-Eating-Störung sind mittlerweile gut erforscht. Die Früherkennung hat bei diesen schwerwiegenden psychischen Erkrankungen erhebliche Bedeutung. Lernen Sie in der CME-Fortbildung, diese Krankheitsbilder zu erkennen und die richtige Therapie in die Wege zu leiten.