Skip to main content
main-content

Orthopädische Sportmedizin

Ruptur des vorderen Kreuzbandes – operativ vs. konservativ?

Podcast - Ruptur des vorderen Kreuzbandes

Muss es immer die Operation sein? Diese Frage beschäftigt die Medizin schon eine ganze Weile. Längst ist auch in der Kniechirurgie eine Debatte darüber entbrannt, ob ein konservativer Therapieansatz bei einer Ruptur des vorderen Kreuzbands nicht ausreichen würde. In dieser Podcast-Folge erklärt der Knieexperte Prof. Dr. Mirco Herbort die Vor- und Nachteile der einzelnen Therapieansätze.

Muskuloskelettale Labordiagnostik im Leistungssport

Stressfraktur des rechten Kalkaneus

Die labordiagnostische Untersuchung stellt eine wichtige Möglichkeit zur Beurteilung und Optimierung der Leistungs- und Regenerationsfähigkeit professioneller Athleten dar. Welche Parameter liefern relevante Erkenntnisse für die medizinische Betreuung von Leistungssportlern?

Klinische Ergebnisse nach Refixation proximaler Hamstring-Sehnen-Rupturen

Abriss der proximalen Hamstring-Sehnen

Verletzungen der ischiokruralen Muskulatur zählen zu den häufigsten Muskelverletzungen des Menschen, wobei der Abriss der proximalen Hamstring-Sehnen eine besonders schwerwiegende Form darstellt. Die operative Therapie dieser Verletzungen ist dem konservativen Management hinsichtlich Patientenzufriedenheit, Wiederherstellung der Muskelkraft und Funktion sowie „return to sports“ überlegen und deshalb Methode der Wahl.

Proximale Ausrisse des Musculus rectus femoris

Proximaler Abriss der Caput-rectum-Sehne

In Bezug auf den M. rectus femoris existiert bisher keine Einteilung, aus der ein Therapieentscheid oder ein Algorithmus abgeleitet werden kann. Problematisch ist nicht nur die unklare Einteilung der Verletzung, sondern auch die daraus resultierende Variabilität der Therapie.

Grundlagen der manuellen Therapie

Manuelle Therapie

Der Beitrag beleuchtet neuroanatomische und -physiologische Grundelemente der Wirkungsweisen manualmedizinischer Diagnostik und Therapie. Anhand neuester Literatur und Betrachtung verschiedener wissenschaftlicher Leitlinien wird die evidenzbasierte Wirksamkeit manualmedizinischer Verfahren dargestellt.

CME-Fortbildungsartikel

16.09.2021 | Verletzungen der Wirbelsäule | CME | Ausgabe 11/2021

Leitliniengerechte Therapie von Verletzungen der subaxialen Halswirbelsäule

Verletzungen der subaxialen HWS nehmen zu und weisen ein im Vergleich zu Brust- und Lendenwirbelsäule erhöhtes neurologisches Risiko auf. Dargestellt werden die aktuellen Behandlungsempfehlungen gemäß den Therapieempfehlungen der Sektion …

20.08.2021 | Verletzungen von Unterschenkel und Sprungelenk | CME | Ausgabe 9/2021

Stressfrakturen der unteren Extremität

Stressreaktionen und -frakturen stellen eine wichtige differenzialdiagnostische Entität speziell bei sportlich aktiven Patienten dar. An der unteren Extremität finden sich Prädilektionsstellen für Stressfrakturen, die im Kontext mit zugrunde …

23.06.2021 | Verletzungen von Unterschenkel und Sprungelenk | CME | Ausgabe 7/2021 Open Access

Peronealsehnenpathologien

Peronealsehnenpathologien sind selten, jedoch häufig unterdiagnostiziert. Eine Assoziation mit einer chronisch lateralen Sprunggelenkinstabilität sowie mit einer varischen Rückfußachse kann bestehen. Pathologien der Sehnen lassen sich in 3 …

29.01.2021 | Orthopädische Sportmedizin | CME | Ausgabe 2/2021 Open Access

Apophysenschäden im Sport

Die Zahl an Jugendlichen und Kindern im Spitzen- oder hochintensiven Breitensport ist – bezogen auf Industrienationen – im Steigen begriffen. Hochintensives Training kann Überlastungen durch die vermehrte Zugwirkung besonders auf Sehnen- und …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

14.02.2020 | Orthopädische Sportmedizin | Kasuistiken | Ausgabe 6/2020

Proximaler Ausriss der Sehne des M. rectus femoris

Ein 28-jähriger Hobbyfußballer zog sich bei einem Fußballspiel einen proximalen Ausriss einer Sehne des M. rectus femoris zu. Bei persistenten Beschwerden über 2 Monate erfolgte die operative Therapie mittels Ankerrefixation der Sehne. 

19.09.2019 | Orthopädische Sportmedizin | Kasuistiken kompakt | Ausgabe 11/2019

Beim Bankdrücken knicken die Oberarme ein

Ein 25-jähriger IT-Fachmann wurde mit dem Rettungsdienst in die unfallchirurgische Notaufnahme eingewiesen. Während des Bankdrückens mit 100 kg Gewicht – die übliche Trainingsbelastung – hatte er ein plötzliches Reißen im Bereich des rechten Oberarms verspürt, wodurch die Last auf den linken Oberarm verlagert wurde. Auch hier verspürte der Patient nach wenigen Sekunden einen heftigen Ruck. Wie lautet Ihre Diagnose?

15.06.2019 | Orthopädische Sportmedizin | Prisma | Ausgabe 3/2019

Überraschender Nebenbefund bei 13-Jährigem nach Sporttrauma

Ein 13-jähriger Junge stellte sich in der Praxis vor. Ursprünglich war der Termin wegen seit einem Jahr bestehender Beschwerden im Bereich des linken Kniegelenkes vereinbart worden. Ein Unfallereignis habe zuvor nicht stattgefunden. Am Vortag seines Termins sei er dann aber beim Fußballspielen „mit dem linken Knie weggeknickt“. Wie lautet Ihre Diagnose?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

22.06.2021 | Orthopädische Sportmedizin | Leitthema | Ausgabe 7/2021

Proximale Ausrisse des Musculus rectus femoris

In Bezug auf den M. rectus femoris existiert bisher keine Einteilung, aus der ein Therapieentscheid oder ein Algorithmus abgeleitet werden kann. Problematisch ist nicht nur die unklare Einteilung der Verletzung, sondern auch die daraus resultierende Variabilität der Therapie.

Autoren:
C. Neetz, Prof. W. Linhart

18.06.2021 | Orthopädische Sportmedizin | Leitthema | Ausgabe 7/2021

Klinische Ergebnisse nach Refixation proximaler Hamstring-Sehnen-Rupturen

Verletzungen der ischiokruralen Muskulatur zählen zu den häufigsten Muskelverletzungen des Menschen, wobei der Abriss der proximalen Hamstring-Sehnen eine besonders schwerwiegende Form darstellt. Die operative Therapie dieser Verletzungen ist dem konservativen Management hinsichtlich Patientenzufriedenheit, Wiederherstellung der Muskelkraft und Funktion sowie „return to sports“ überlegen und deshalb Methode der Wahl.

Autoren:
M. Irger, P. Forkel, Prof. Dr. A. B. Imhoff, L. Willinger

10.06.2021 | Verletzungen der Wirbelsäule | Originalien Open Access

Lokales Wirbelsäulenprofil nach operativer Behandlung thorakolumbaler und lumbaler Frakturen

Einfluss von Repositionstechnik und Knochenqualität

Wirbelsäulenverletzungen haben, weltweit betrachtet, eine Inzidenz von 10,5/100.000. 48,8 % der Traumata werden operativ behandelt [ 1 ]. Minimal-invasive und offene Operationstechniken kommen dabei zur Anwendung.

Autoren:
Dr. Bernhard Wilhelm Ullrich, Merle Ottich, Aaron Lawson McLean, Thomas Mendel, Gunther Olaf Hofmann, Philipp Schenk

26.05.2021 | Schädel-Hirn-Trauma | Übersicht

Rettungsdienstlicher Umgang mit Flugunfällen militärischer Luftfahrzeuge

Kinematik, Verletzungsmuster und Behandlungsstrategien

Flugunfälle militärischer Luftfahrzeuge sind äußerst selten und erfordern spezifisches Wissen in der präklinischen Versorgung. Kenntnisse über Gefahrenbereiche und die Einhaltung des Eigenschutzes sind essenziell. Durch die außergewöhnliche …

Autor:
Dr. med. Florian Klose

19.05.2021 | Physikalische Medizin | Leitthema | Ausgabe 6/2021 Open Access

Grundlagen der manuellen Therapie

Grundlagen, Wirkmechanismen, Indikationen und Evidenz

Der Beitrag beleuchtet neuroanatomische und -physiologische Grundelemente der Wirkungsweisen manualmedizinischer Diagnostik und Therapie. Anhand neuester Literatur und Betrachtung verschiedener wissenschaftlicher Leitlinien wird die evidenzbasierte Wirksamkeit manualmedizinischer Verfahren dargestellt.

Autor:
Prof. Dr. Hermann Locher

22.02.2021 | Orthopädische Sportmedizin | Übersichten | Ausgabe 9/2021 Open Access

Muskuloskelettale Labordiagnostik im Leistungssport

Die labordiagnostische Untersuchung stellt eine wichtige Möglichkeit zur Beurteilung und Optimierung der Leistungs- und Regenerationsfähigkeit professioneller Athleten dar. Welche Parameter liefern relevante Erkenntnisse für die medizinische Betreuung von Leistungssportlern?

Autoren:
Maximilian M. Delsmann, Julian Stürznickel, Michael Amling, Peter Ueblacker, Tim Rolvien

01.02.2021 | Verletzungen der Wirbelsäule | Übersichten | Sonderheft 1/2021

Exoskelettales Rehabilitationstraining bei Querschnittgelähmten

Fallserie zum funktionellen Outcome

In den letzten 10 Jahren wurden motorbetriebene, laufbandgebundene Gehorthesen entwickelt, um eine Optimierung des Lokomotionstrainings Querschnittgelähmter zu erzielen. Bei inkompletter Querschnittlähmung wurden dadurch Verbesserungen in Bezug …

Autoren:
Dr. M. Aach, M. Sczesny-Kaiser, S. Lissek, O. Höffken, V. Nicolas, R. Meindl, P. Schwenkreis, Y. Sankai, M. Tegenthoff, T.A. Schildhauer

09.09.2020 | Verletzungen der Wirbelsäule | Leitthema | Ausgabe 10/2020

Minimal-invasive dorsale und ventrale Stabilisierung der thorakolumbalen Wirbelsäule bei traumatischen Verletzungen

Verletzungen des thorakolumbalen Übergangs stellen aufgrund ihrer anatomischen Position und der Belastung die häufigsten Frakturen der Wirbelsäule dar. Die Einteilung in gängige Klassifikationssysteme differenziert zwischen stabilen und instabilen …

Autoren:
PD Dr. M. Dreimann, M. Stangenberg, S. O. Eicker, K.-H. Frosch, L. Viezens

07.08.2020 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Leitthema | Ausgabe 10/2020

Kinderorthopädie: Fehlstellungen der Hüfte erkennen und behandeln

Die Hüftreifungsstörung und die daraus resultierende Hüftdysplasie stellen das Paradebeispiel für den Einfluss endogener und exogener Faktoren auf eine physiologische Gelenkstellung dar. Um diese genauso wie diverse weitere Hüftfehlstellungen bei Kindern und Jugendlichen erkennen und behandeln zu können, sind drei klinische Untersuchungen zentral.

Autoren:
Dr. F. Thielemann, A. Postler, C. Druschel, KP Günther, J. Goronzy

29.06.2020 | Rippenfraktur | Leitthema | Ausgabe 7/2020

Trauma an Brustwirbelsäule und knöchernem Thorax

Autoren:
MBA, FESER Prim. PD Dr. C. Krestan, M. Greitbauer
weitere anzeigen

Videos

22.04.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Orthopädisch-unfallchirurgische Operationen während der COVID-19-Pandemie

"Die COVID-19-Pandemie wird die orthopädisch-unfallchirurgische Praxis in diesem Jahr verändern", sagt Prof. Dr. Wolf Petersen, Präsident der Deutschen Kniegesellschaft. Er legt dar, welche Operationen in den verschiedenen Phasen der Pandemie verschoben werden können, unter welchen Schutzmaßnahmen sie durchzuführen sind und wie die Patientenbetreuung aufrecht erhalten werden kann.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Arthropedia

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Erweitert durch Fallbeispiele, DICOM-Daten, Videos und Abbildungen. » Jetzt entdecken

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise