Skip to main content
main-content

05.08.2019 | Research Article | Ausgabe 1/2020

Clinical Autonomic Research 1/2020

Orthostatic heart rate does not predict symptomatic burden in pediatric patients with chronic orthostatic intolerance

Zeitschrift:
Clinical Autonomic Research > Ausgabe 1/2020
Autoren:
Jeffrey R. Boris, Jing Huang, Thomas Bernadzikowski

Abstract

Purpose

Postural orthostatic tachycardia syndrome (POTS) in adults is defined as symptoms of chronic orthostatic intolerance (COI) and autonomic dysfunction (AD) with heart rate (HR) increase of 30 beats per minute (bpm), or HR > 120 bpm, during prolonged upright position. However, in adolescents, POTS is defined as symptoms of OI and AD with HR increase of ≥ 40 bpm, based on tilt table data. We assessed frequency of COI symptoms in pediatric patients versus HR criteria on prolonged standing to evaluate using criteria of increased HR of 30–39 bpm versus ≥ 40 bpm in our POTS Program.

Methods

Patients with COI with symptoms for > 3 months plus HR increase of ≥ 30 bpm on 10 min stand aged ≤ 18 years at diagnosis were included. Patients were divided into two groups: those with HR increase of 30–39 bpm, and those with HR increase of ≥ 40 bpm or upright HR of > 120 bpm. A total of 28 symptoms described prior to diagnosis were evaluated using chi-square testing to assess for significant differences.

Results

Only insomnia was found to be significantly different between the two groups. The other 27 symptoms showed no significant difference as a function of HR.

Conclusion

There are minimal statistically significant differences and no clinical differences between patients as a function of HR increase during standing. Thus, a 40-bpm threshold for adolescents on standing test may be too high, or a specific HR criteria threshold is neither predictive nor definitive in diagnosing POTS.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

Clinical Autonomic Research 1/2020 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2019 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Dieses Werk wendet sich an Ärzte und Psychologen, die an psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken oder an Psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten arbeiten und in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur …

    Herausgeber:
    Tilo Kircher