Skip to main content
main-content

26.04.2013 | Fortbildung | Ausgabe 2/2013

Orthopädie & Rheuma 2/2013

Osteochondrosis dissecans am Ellenbogen: Diagnostik und Therapie

Konservative Behandlung nur in frühen Krankheitsstadien

Zeitschrift:
Orthopädie & Rheuma > Ausgabe 2/2013
Autoren:
PD Dr. med. Karsten Labs, G. Möckel

Die Osteochondrosis dissecans ist eine lokalisierte Ossifikationsstörung auf der Grundlage einer vaskulären Insuffizienz. Nur in den Frühstadien ist eine konservative Therapie sinnvoll. Ein arthroskopisches Débridement, knochenmarkstimulierende Verfahren oder eine osteochondrale Zylindertransplantation sind geeignete operative Alternativen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2013

Orthopädie & Rheuma 2/2013 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

23.05.2019 | DAC 2019 | Kongressbericht | Nachrichten

Ist uns „Sichtung“ überhaupt möglich?

22.05.2019 | DAC 2019 | Kongressbericht | Nachrichten

So geht gute Notfallmedizin – so ginge es noch besser

21.05.2019 | DAC 2019 | Kongressbericht | Nachrichten

Cannabis als Medikament?

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise