Skip to main content
main-content

23.06.2018 | Fortbildung | Ausgabe 3/2018

Orthopädie & Rheuma 3/2018

Osteoporose: Keine „Therapie-Ferien“ für vulnerable Patientinnen

Zeitschrift:
Orthopädie & Rheuma > Ausgabe 3/2018
Autor:
kat
Die Therapie der Osteoporose ist eine Dauertherapie. Darauf wies Dr. Herman Schwarz, Krankenhaus Freudenstadt, in seinem Update 2018 zur DVO-Leitlinie Osteoporose hin. Das ist auch internationaler Konsens und wird durch neue Daten zu unterschiedlichen Therapiestrategien unterstrichen. Wie Dr. Lothar Seefried, Orthopädische Klink König-Ludwig-Haus, Würzburg, berichtete, kam eine Taskforce der American Society for Bone and Mineral Research (ASBMR) zu der Einschätzung, dass nach einer Langzeittherapie mit Bisphosphonaten (BP; ≥ 5 Jahre oral oder ≥ 3 Jahre intravenös) eine Reevaluierung erfolgen sollte. Sind die postmenopausalen Frauen Hochrisikopatientinnen (älter, niedriger T-Score an der Hüfte, hoher Frakturrisiko-Score) oder hatten sie eine schwerwiegende osteoporotische Fraktur in der Vorgeschichte respektive unter der Therapie, sollten sie generell bis zu zehn Jahre oral beziehungsweise sechs Jahre i.v. mit dem BP weiterbehandelt werden, sagte Seefried. Der Nutzen sei dann weit größer als das Risiko für eine Kiefernekrose oder eine atypische Femurfraktur. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Orthopädie & Rheuma 3/2018 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise