Skip to main content
main-content

02.04.2015 | Topic_Osteoprotektion | Ausgabe 2/2015

best practice onkologie 2/2015

Osteoprotektion in der Onkologie

Zeitschrift:
best practice onkologie > Ausgabe 2/2015
Autor:
Prof. Dr. med. Ingo J. Diel
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Vorträge für die Firmen: Amgen, GSK, Riemser, Medtronic sowie Teva

Zusammenfassung

Osteoporose und Osteopenie können schwerwiegende Langzeitnebenwirkungen einer antineoplastischen Therapie sein. Ursachen dafür sind direkte und indirekte Auswirkungen von Chemotherapien und Maßnahmen, die zum Hypogonadismus führen. Sehr viele Patienten, die vor wenigen Jahren kaum geheilt werden konnten, haben heute gute bis sehr gute Überlebenschancen. Mit den dazugewonnenen Lebensjahren vergrößert sich die Gefahr, dass zusätzlich zum altersbedingten Verlust der Knochenmasse die Tumortherapie-induzierte Osteoporose (TTIO) zu einem eigenständigen (iatrogenen) Risikofaktor wird. Aber Osteoporose ist zumeist vermeidbar und oft gut zu behandeln. Voraussetzung dafür ist verbesserte Aufmerksamkeit der Onkologen für diese Langzeitkomplikation und das Basiswissen zum Thema Osteoprotektion. Durch frühe Diagnose und konsequente Therapie und Prophylaxe können Frakturen, Knochenschmerzen und Invalidität vermieden werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2015

best practice onkologie 2/2015 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise