Skip to main content
main-content

28.05.2018 | Original | Ausgabe 7/2018 Open Access

Intensive Care Medicine 7/2018

Outcome in patients perceived as receiving excessive care across different ethical climates: a prospective study in 68 intensive care units in Europe and the USA

Zeitschrift:
Intensive Care Medicine > Ausgabe 7/2018
Autoren:
D. D. Benoit, H. I. Jensen, J. Malmgren, V. Metaxa, A. K. Reyners, M. Darmon, K. Rusinova, D. Talmor, A. P. Meert, L. Cancelliere, L. Zubek, P. Maia, A. Michalsen, S. Vanheule, E. J. O. Kompanje, J. Decruyenaere, S. Vandenberghe, S. Vansteelandt, B. Gadeyne, B. Van den Bulcke, E. Azoulay, R. D. Piers, the DISPROPRICUS study group of the Ethics Section of the European Society of Intensive Care Medicine
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00134-018-5231-8) contains supplementary material, which is available to authorized users.
The full list of investigators of the DISPROPRICUS study group are listed in the Acknowledgements and in the ESM 3 file.

Abstract

Purpose

Whether the quality of the ethical climate in the intensive care unit (ICU) improves the identification of patients receiving excessive care and affects patient outcomes is unknown.

Methods

In this prospective observational study, perceptions of excessive care (PECs) by clinicians working in 68 ICUs in Europe and the USA were collected daily during a 28-day period. The quality of the ethical climate in the ICUs was assessed via a validated questionnaire. We compared the combined endpoint (death, not at home or poor quality of life at 1 year) of patients with PECs and the time from PECs until written treatment-limitation decisions (TLDs) and death across the four climates defined via cluster analysis.

Results

Of the 4747 eligible clinicians, 2992 (63%) evaluated the ethical climate in their ICU. Of the 321 and 623 patients not admitted for monitoring only in ICUs with a good (n = 12, 18%) and poor (n = 24, 35%) climate, 36 (11%) and 74 (12%), respectively were identified with PECs by at least two clinicians. Of the 35 and 71 identified patients with an available combined endpoint, 100% (95% CI 90.0–1.00) and 85.9% (75.4–92.0) (P = 0.02) attained that endpoint. The risk of death (HR 1.88, 95% CI 1.20–2.92) or receiving a written TLD (HR 2.32, CI 1.11–4.85) in patients with PECs by at least two clinicians was higher in ICUs with a good climate than in those with a poor one. The differences between ICUs with an average climate, with (n = 12, 18%) or without (n = 20, 29%) nursing involvement at the end of life, and ICUs with a poor climate were less obvious but still in favour of the former.

Conclusion

Enhancing the quality of the ethical climate in the ICU may improve both the identification of patients receiving excessive care and the decision-making process at the end of life.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

e.Med Innere Medizin

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Innere Medizin erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes Innere Medizin, den Premium-Inhalten der internistischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten internistischen Zeitschrift Ihrer Wahl.

e.Med AINS

Kombi-Abonnement

Mit e.Med AINS erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes AINS, den Premium-Inhalten der AINS-Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten AINS-Zeitschrift Ihrer Wahl.

Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (PDF 1945 kb)
134_2018_5231_MOESM1_ESM.pdf
Supplementary material 2 (PDF 1002 kb)
134_2018_5231_MOESM2_ESM.pdf
Supplementary material 3 (DOCX 20 kb)
134_2018_5231_MOESM3_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2018

Intensive Care Medicine 7/2018 Zur Ausgabe

Imaging in Intensive Care Medicine

Hyperviscosity syndrome

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise