Skip to main content
main-content

Ovarialkarzinom

Erbliche Belastung für Brustkrebs: So beraten Sie Ihre Patientinnen

Etwa 30 % aller Brustkrebspatientinnen in Deutschland tragen eine familiäre Krebsbelastung. Die hereditäre Gendiagnostik ist ein fester Bestandteil in der gynäkologischen Onkologie geworden. Wer erhält ein Angebot zur Beratung und Testung? Was wird getestet? Und wie das alles verstehen und verständlich kommunizieren? Diese Übersicht unterstützt Sie in der Beratung.

CME: Genetische Tumorprädispositionssyndrome

Eine genetische Diagnostik erlaubt eine gezielte Beratung der Betroffenen und der Familie und kann gegebenenfalls individuelle Präventions- und Therapieoptionen ermöglichen. Aber wer sollte auf genetische Prädispositionen untersucht werden? Welche Diagnostik ist wann angeraten und was bedeuten die Befunde?

Der Rede wert

Bei Ovarialtumoren bleibt Prävention effizienter als Screening

Das Screening auf Ovarialtumoren per Uterus-Lavage ist komplex und mit offenen Fragen verbunden. Für BRCA-1-Trägerinnen wird eine jährliche Kontrolle angedacht. Als effektiv erwiesen hat sich laut Studienlage hingegen die hormonelle Primärprävention, um das Risiko für Eierstockkrebs zu senken.

CME: Routinediagnostik für moderne onkologische Therapien

Welche therapierelevanten Scores sind für die Bestimmung von PD-L1 („programmed death ligand 1“) beim tripelnegativen Mammakarzinom aussagekräftig? Und was bedeuten die PD-L1-Ergebnisse oder die Mismatch-Repair-Analyse für die Therapie? Routineuntersuchungen der Pathologie mit Fokus auf gynäkologische Karzinome werden anhand von Beispielen erklärt.

Ovarialkarzinom: So betreuen Sie Patientinnen bei Therapie und Nachsorge

Das Therapiespektrum für das Ovarialkarzinom hat sich in den letzten Jahren deutlich erweitert. Sogenannte Erhaltungstherapien gehören inzwischen in vielen Situationen zum festen Behandlungskonzept. Das Therapiemonitoring und die Behandlung von Nebenwirkungen gehören somit zu den neuen Aufgaben der Nachsorgesprechstunde.

CME-Fortbildungsartikel

Wege der Tumorentstehung: sporadische (blau) und genetisch bedingte (violett) Tumorentstehung

28.04.2022 | Genetische Beratung | CME

CME: Genetische Tumorprädispositionssyndrome

Eine genetische Diagnostik erlaubt eine gezielte Beratung der Betroffenen und der Familie und kann gegebenenfalls individuelle Präventions- und Therapieoptionen ermöglichen. Aber wer sollte auf genetische Prädispositionen untersucht werden? Welche Diagnostik ist wann angeraten und was bedeuten die Befunde?

Mismatch-Reparatur-Defizienz (dMMR) beim Endometriumkarzinom (Vergr. 10:1).

02.03.2022 | Diagnostik in der Onkologie | CME-Topic

CME: Routinediagnostik für moderne onkologische Therapien

Welche therapierelevanten Scores sind für die Bestimmung von PD-L1 („programmed death ligand 1“) beim tripelnegativen Mammakarzinom aussagekräftig? Und was bedeuten die PD-L1-Ergebnisse oder die Mismatch-Repair-Analyse für die Therapie? Routineuntersuchungen der Pathologie mit Fokus auf gynäkologische Karzinome werden anhand von Beispielen erklärt.

Ärztin und Seniorin im Gespräch

24.10.2021 | Ovarialkarzinom | CME

CME: Neuerungen in Nachsorge und Therapiemonitoring beim Ovarialkarzinom

Der standardmäßige Einsatz von Erhaltungstherapien bei Ovarial‑, Tuben- und primären Peritonealkarzinom beeinflusst auch die Versorgung nach der Primärtherapie. Die angepassten Leitlinienempfehlungen halten neue Aufgaben für die Nachsorgesprechstunde bereit.

weibliches Reproduktionssystem

12.04.2021 | Diagnostik in der Onkologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie des Ovarialkarzinoms

Das Ovarialkarzinom ist nach wie vor das Genitalmalignom mit der höchsten Sterblichkeit. Jedoch wurden in den letzten Jahren neue Therapieoptionen eingeführt, die das Überleben vor allem nach der Primärtherapie deutlich verlängern können.

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

Computertomographie Abdomen bei Ovarialkarzinom

31.01.2022 | Ovarialkarzinom | Bild und Fall

Synchrones Auftreten zweier Tumorentitäten

Bei einer 59-jährigen Patientin wird eine zystisch-solide Raumforderung im linken Adnexbereich festgestellt. Während der Operation zur Entfernung des Tumors offenbaren sich zudem peritoneale Metastasierungen. Die histologische Untersuchung offenbart: Primärtumor der Metastasen ist nicht das Ovarialkarzinom. Wie würden Sie vorgehen?

Sonographische Darstellung der Raumforderung

22.02.2021 | Solide Tumoren in der Pädiatrie | Der interessante Fall

Bauchschmerzen bei 12-Jähriger: Kann das ein Karzinom sein?

Ein 12-jähriges Mädchen kommt initial mit Bauchschmerzen über sechs Tage sowie Übelkeit und Erbrechen in die Kinderklinik. Klinisch zeigt sich ein verhärtetes Abdomen mit einer prall tastbaren, großen intraabdominellen Raumforderung von mindestens 15 cm, laborchemisch wird eine Hyperkalzämie festgestellt. Was erkennen Sie in der Abdomensonographie?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

21.07.2022 | Mammakarzinom | Leitthema

Einfluss einer Hormonersatztherapie in der Peri- und Postmenopause auf das Krebsrisiko

Klimakterische Symptome können Frauen in der Peri- und Postmenopause in ihrer Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Vor Einleitung einer Hormonersatztherapie („hormone replacement therapy“ [HRT]) müssen die Risiken mit der Patientin …

verfasst von:
PD Dr. Susanne Schüler-Toprak, Prof. Dr. Olaf Ortmann

14.07.2022 | Ovarialkarzinom | Gynäkologie aktuell

Ovarialkarzinom: Immuntherapie, quo vadis?

Die Einführung der Immuntherapie hat in der Therapie vieler solider Tumoren zu einem Paradigmenwechsel geführt.

verfasst von:
Prof. Dr. Frederik Marmé
Illustration: DNS

08.06.2022 | Mammakarzinom | Leitthema

Erbliche Belastung für Brustkrebs: So beraten Sie Ihre Patientinnen

Etwa 30 % aller Brustkrebspatientinnen in Deutschland tragen eine familiäre Krebsbelastung. Die hereditäre Gendiagnostik ist ein fester Bestandteil in der gynäkologischen Onkologie geworden. Wer erhält ein Angebot zur Beratung und Testung? Was wird getestet? Und wie das alles verstehen und verständlich kommunizieren? Diese Übersicht unterstützt Sie in der Beratung.

verfasst von:
Kerstin Rhiem, Jan Hauke, Anja Tüchler, Anna Isselhard, Sibylle Kautz-Freimuth, Stephanie Stock, Eric Hahnen, Prof. Dr. Rita Schmutzler

01.06.2022 | Ovarialkarzinom | Leitthema

Familiäre Krebserkrankungen

Rund 30 % aller Brust- und Eierstockkrebspatientinnen weisen eine familiäre Belastung auf. Bei etwa einem Viertel der Frauen wird eine Mutation in einem bisher bekannten Risikogen identifiziert. In die individualisierte Risikokalkulation fließen …

verfasst von:
Eric Hahnen, Sibylle Kautz-Freimuth, Stephanie Stock, Prof. Dr. Rita Schmutzler, Kerstin Rhiem

11.05.2022 | Ovarialkarzinom | Journal club

Sekundäre operative Zytoreduktion beim Ovarialkarzinom?

verfasst von:
Prof. Dr. med. Michael Eichbaum, Dr. med. Christine Eichbaum

13.04.2022 | Ovarialkarzinom | Journal club

Keine Verbesserung für Patientinnen durch Nivolumab mono bei Platinresistenz

verfasst von:
Prof. Dr. med. Michael Eichbaum, Dr. med. Christine Eichbaum

05.04.2022 | Endometriumkarzinom | Gynäkoonkologie

Nutzen-Risiko-Bilanz der exogenen Hormonanwendung

Karzinome der weiblichen Genitalorgane stellen die häufigsten bösartigen Tumoren bei Frauen dar. Östrogene und Gestagene können das Risiko für die Entstehung von gynäkologischen Karzinomen erhöhen, aber auch reduzieren. Lesen Sie in diesem …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Günter Emons
Patientin schaut besorgt auf Infusionsbeutel

18.02.2022 | Ovarialkarzinom | Leitthema

Ovarialkarzinom: So betreuen Sie Patientinnen bei Therapie und Nachsorge

Änderungen onkologischer Therapiekonzepte übertragen sich auf die Phase der Nachsorge

Das Therapiespektrum für das Ovarialkarzinom hat sich in den letzten Jahren deutlich erweitert. Sogenannte Erhaltungstherapien gehören inzwischen in vielen Situationen zum festen Behandlungskonzept. Das Therapiemonitoring und die Behandlung von Nebenwirkungen gehören somit zu den neuen Aufgaben der Nachsorgesprechstunde.

verfasst von:
Dr. Katrin Almstedt, Prof. Dr. med. Jalid Sehouli, Prof. Dr. med. Annette Hasenburg

15.02.2022 | Ovarialkarzinom | Leitthema

Systemische Therapie und zielgerichtete Erhaltungstherapie in der Primärsituation beim high- und low-grade Ovarialkarzinom

Die Therapie des low-grade und des high-grade Ovarialkarzinoms hat sich in den vergangenen Jahrzehnten grundlegend geändert. Die fundamentalen Therapiesäulen sind die multiviszerale Operation mit dem Ziel der makroskopischen Komplettresektion …

verfasst von:
Prof. Dr. Eugen Ruckhäberle, Prof. Dr. Tanja Fehm

11.02.2022 | Ovarialkarzinom | Leitthema

Rezidivchirurgie beim Ovarialkarzinom – wann und wie?

Bisher galt die Systemtherapie als Standard in der Behandlung von Patientinnen mit Rezidiv eines Ovarialkarzinoms. Zuletzt gewann jedoch die Chirurgie in der Rezidivsituation immer mehr an Bedeutung. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die …

verfasst von:
Dr. med. univ. Jessica Holly, PD Dr. med. Florian Heitz, PD Dr. med. Beyhan Ataseven, Prof. Dr. med. Philipp Harter
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2020 | Ovarialkarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Maligne Tumoren des Ovars

Hierzu zählen Borderline-Tumoren, Ovarialkarzinome, Keimstrangstromatumoren und Keimzelltumoren. 90 % sind epitheliale Tumoren. Die Therapie besteht bei Karzinomen in den frühen Stadien FIGO IA‒IIA in der Operation mit Hysterektomie, beidseitiger …

2020 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | OriginalPaper | Buchkapitel

Komplementärmedizinische Maßnahmen in der gynäkologischen Onkologie

Verfahren, die zunächst nicht Bestandteil der wissenschaftlichen Medizin sind, wurden schon immer, insbesondere bei schweren Erkrankungen, von Betroffenen genutzt. Diese haben in den letzten 10–20 Jahren weiter an Bedeutung zugenommen. Dabei …

2019 | Ovarialkarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Intraperitoneale Chemotherapie in der Behandlung des Ovarial- und Tubenkarzinoms

Die intraperitoneale Chemotherapie stellt eine lokoregionäre Behandlung des Ovarial- und Tubenkarzinoms dar, bei der es auch durch die peritoneale Zytostatikaresorption zu einem systemischen Antitumoreffekt kommt. Dennoch gilt bislang ein …

2019 | Ovarialkarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Maligne epitheliale Tumoren des Ovars

Ein effektives Screening existiert beim Ovarialkarzinom nicht. Die Verdachtsdiagnose eines Ovarialkarzinoms macht eine operative Abklärung mit histologischer Diagnosesicherung durch Laparotomie oder Laparoskopie notwendig. Es existiert keine …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Onkologie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.