Skip to main content
main-content

Ovarialkarzinom

Überraschender Befund: Simultaner Ovarial- und Hodentumor

Intraoperativer abdomineller Befund: Dysgerminom

Ein 33-jähriger Patient stellte sich im Mai 2020 mit unklaren Unterbauchschmerzen vor. Früher wurde er "häufiger in der Kinderklinik operiert" und erhielt eine Hormontherapie. Die Entfernung des Unterbauchtumors offenbarte eine für den Patienten bisher unbekannte Diagnose.

Ovarial-Ca.: Wie geht es weiter, wenn die platinbasierte Chemo versagt?

Frau erhält Chemotherapie

Die Prognose für platinresistente und -refraktäre Ovarialkarzinompatientinnen ist schlecht. Ob eine Antikörpertherapie möglicherweise Vorteile gegenüber der Chemotherapie bringt, hat jetzt eine internationale Forschergruppe untersucht.

Eierstockkrebs - ein Update

CME: Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie des Ovarialkarzinoms

weibliches Reproduktionssystem

Das Ovarialkarzinom ist nach wie vor das Genitalmalignom mit der höchsten Sterblichkeit. Jedoch wurden in den letzten Jahren neue Therapieoptionen eingeführt, die das Überleben vor allem nach der Primärtherapie deutlich verlängern können.

Neue Methoden zur Frühdiagnostik

Ovarialkarzinom-Screening: Wie werden wir hier endlich erfolgreich?

Frauenbeine auf Gynäkologenstuhl

Bislang fehlt es an geeigneten Screeningmethoden, die das Ovarialkarzinom bereits im okkulten Stadium oder als Präkanzerose diagnostizieren können. Die Bestimmung von Ovarialkarzinom-spezifischen Mutationen in Zellen, die durch die Spülung von Uterus und Eileitern gewonnen werden, könnte eine ganz neue Option bei der Frühdiagnostik sein.

Toxizität und Effektivität lokoregionaler Chemotherapien

Hypertherme intraperitoneale Chemotherapie

Lokoregionäre Chemotherapieverfahren sind für Therapiesituationen entwickelt worden, in denen traditionelle Therapieansätze sich als nicht möglich oder effektiv erwiesen haben. Beispielhaft werden hier die hypertherme isolierte Extremitätenperfusion und die hypertherme intraperitoneale Chemotherapie diskutiert. Beide Verfahren müssen angesichts neuer systemischer Therapieansätze in ihrer Rolle im multimodalen Therapiekonzept neu eingeordnet werden.

CME-Fortbildungsartikel

12.04.2021 | Diagnostik in der Onkologie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2021

CME: Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie des Ovarialkarzinoms

Das Ovarialkarzinom ist nach wie vor das Genitalmalignom mit der höchsten Sterblichkeit. Jedoch wurden in den letzten Jahren neue Therapieoptionen eingeführt, die das Überleben vor allem nach der Primärtherapie deutlich verlängern können.

18.02.2021 | Fertilität und Kinderwunsch | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2021

Aktuelle Therapieoptionen der Endometriose

Die Frühdiagnostik und endoskopisch-operative Behandlung stehen auch 2021 weiterhin im Zentrum aller ärztlichen Bemühungen, eine Endometriose zu erkennen und zu heilen. Das Krankheitsbild muss entdeckt, verstanden und behandelt werden. Jedoch …

16.11.2020 | Ovarialkarzinom | Zertifizierte Fortbildung | Sonderheft 1/2020

Ovarialkarzinom - Diagnostik und Therapie

Unter Verwendung der Fortbildungs-Identifikations-Nummer (FIN) können Sie für einen begrenzten Zeitraum die Fortbildung kostenfrei nutzen. Gehen Sie hierzu auf SpringerMedizin.de/CME und geben Sie die FIN in die Suchmaske ein. Sie gelangen direkt …

24.09.2020 | Anästhesiologisches Vorgehen in der Gynäkologie und Geburtshilfe | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 11/2020

Anästhesie in der Gynäkologie

Das perioperative Management, beginnend bei der präoperativen Nutzen/Risiko-Bewertung über die intraoperative Betreuung bis hin zur postoperativen Behandlung lebt von der Zusammenarbeit der beteiligten Disziplinen. Als Grundlage für eine …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Kasuistiken

11.04.2021 | Hodentumoren | Bild und Fall | Ausgabe 7/2021

Überraschender Befund: Simultaner Ovarial- und Hodentumor

Ein 33-jähriger Patient stellte sich im Mai 2020 mit unklaren Unterbauchschmerzen vor. Früher wurde er "häufiger in der Kinderklinik operiert" und erhielt eine Hormontherapie. Die Entfernung des Unterbauchtumors offenbarte eine für den Patienten bisher unbekannte Diagnose.

22.02.2021 | Solide Tumoren in der Pädiatrie | Der interessante Fall

Bauchschmerzen bei 12-Jähriger: Kann das ein Karzinom sein?

Ein 12-jähriges Mädchen kommt initial mit Bauchschmerzen über sechs Tage sowie Übelkeit und Erbrechen in die Kinderklinik. Klinisch zeigt sich ein verhärtetes Abdomen mit einer prall tastbaren, großen intraabdominellen Raumforderung von mindestens 15 cm, laborchemisch wird eine Hyperkalzämie festgestellt. Was erkennen Sie in der Abdomensonographie?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

10.06.2021 | Ovarialkarzinom | FB_Schwerpunkt-Übersicht | Ausgabe 11/2021

Familiärer Brust- und Eierstockkrebs: Auf was achten, was tun?

Familien, in denen Mamma- und Ovarialkarzinome gehäuft auftreten, müssen identifiziert und richtig beraten werden. Da sind Sie auch als Hausarzt gefragt. Der nachfolgende Beitrag bietet eine hilfreiche Checkliste an und erläutert die präventiven …

Autoren:
Dr. med. Mirjam Schönfeld, Dr. med. Kristina Gassel, Dr. med. Sarah Meister, Niklas Amann, PD Dr. med. Rachel Würstlein, Prof. Dr. med. Sven Mahner, Prof. Dr. med. Nadia Harbeck, Dr. med. Anna Hester

20.05.2021 | Risikofaktoren für Krebserkrankungen | Schwerpunkt | Ausgabe 5/2021

Tumorrisikosyndrome: Erkennen – Untersuchen – Betreuen

Bis zu 10 % aller Tumorerkrankungen sind auf sogenannte Tumorrisikosyndrome zurückzuführen. In dieser Übersicht werden die häufigsten dieser Tumorrisikosyndrome vorgestellt. Ziel des Artikels ist es, das Wissen über Tumorrisikosyndrome zu vertiefen und diagnostische Entscheidungen im klinischen Alltag zu erleichtern.

Autoren:
Ann-Cathrine Berking, PD Dr. med. Anke Katharina Bergmann

12.04.2021 | Polyzystisches Ovarialsyndrom | Fortbildung | Ausgabe 2/2021

Körperliche Aktivität und Gesundheit

Sport fördert die Gesundheit von Frauen, spielt aber auch eine wichtige Rolle in der Prävention und Behandlung gynäkologischer Erkrankungen. Dabei kommt es vor allem auf die Art, die Dauer und die Intensität der körperlichen Betätigung an.

Autoren:
Prof. Dr. med. Hans-Georg Predel, Katharina Diebold, Christopher Predel

12.04.2021 | Diagnostik in der Onkologie | Fortbildung | Ausgabe 2/2021

Ovarialkarzinom-Screening: Wie werden wir hier endlich erfolgreich?

Bislang fehlt es an geeigneten Screeningmethoden, die das Ovarialkarzinom bereits im okkulten Stadium oder als Präkanzerose diagnostizieren können. Die Bestimmung von Ovarialkarzinom-spezifischen Mutationen in Zellen, die durch die Spülung von Uterus und Eileitern gewonnen werden, könnte eine ganz neue Option bei der Frühdiagnostik sein.

Autoren:
Magdalena Postl, Prof. Dr. med. Paul Speiser

23.03.2021 | Onkologische Therapie | Hot-Topic | Ausgabe 4/2021

Hot Topic – Operative Strategien beim Ovarialkarzinom

Die Debulking-Operation mit anschließender platin- und taxanbasierten adjuvanten Therapie gilt als Therapiestandard für das fortgeschrittene Ovarialkarzinom. Aufgrund später Symptome wird das Ovarialkarzinom zumeist im fortgeschrittenen Stadium …

Autoren:
Dr. A. M. Dückelmann, Prof. Dr. Dr. J. Sehouli

22.02.2021 | Ovarialkarzinom | Journal club | Ausgabe 1-2/2021

Platin q1w versus q3w: Lebensqualitätsdaten der ICON8-Studie

Autoren:
cand. med. Nora Friedrich, cand. med. Elina Zels, Prof. Dr. med. Jürgen Dunst

16.02.2021 | Antikörper in der Onkologie | Gynäkoonkologie | Ausgabe 1/2021

Von Endometrium- bis Zervixkarzinom: Immuntherapien wann, wo und wie einsetzen?

Bei gynäkologischen Tumoren werden derzeit häufig Immuncheckpointinhibitoren als Monotherapie oder in Kombination eingesetzt – vorerst allerdings überwiegend in klinischen Studien. Darüber hinaus gibt es mit Antigen-gerichteten Ansätze wie Tumorvakzinierungen und adoptiver T-Zelltherapie immuntherapeutische Optionen.

Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med. Antonia Busse, Prof. Dr. med. Anne Letsch

16.02.2021 | Chemotherapie | Leitthema | Ausgabe 4/2021

Toxizität und Effektivität lokoregionaler Chemotherapien

Lokoregionäre Chemotherapieverfahren sind für Therapiesituationen entwickelt worden, in denen traditionelle Therapieansätze sich als nicht möglich oder effektiv erwiesen haben. Beispielhaft werden hier die hypertherme isolierte Extremitätenperfusion und die hypertherme intraperitoneale Chemotherapie diskutiert. Beide Verfahren müssen angesichts neuer systemischer Therapieansätze in ihrer Rolle im multimodalen Therapiekonzept neu eingeordnet werden.

Autoren:
PD Dr. med. P. Jo, Univ.-Prof. Dr. med. Jens Jakob

12.01.2021 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 2/2021

Intensivierte Früherkennung mittels Magnetresonanztomographie in der Hochrisikosituation

Die Identifikation von Familien mit einer möglichen genetischen Prädisposition für Brustkrebs erfolgt in Deutschland in der Regel über eine Checkliste [ 20 ]. Hierüber werden Stammbaumkonstellationen mit Krebserkrankungen in der Familie …

Autor:
Univ.-Prof. Dr. med. Ulrich Bick

05.01.2021 | Zielgerichtete Therapie | Gynäkologie aktuell | Ausgabe 1/2021

Zielgerichtete Therapie beim Ovarialkarzinom

Die zwei Säulen in der Therapie des Ovarialkarzinoms sind die radikale Tumorchirurgie zur Erlangung der makroskopischen Tumorfreiheit und die systemischen Therapieansätze. Diese verfolgen momentan in nahezu allen Linien Kombinationsansätze aus Chemo- und zielgerichteter Therapie. Im Beitrag werden die Konzepte zusammengefasst und in die aktuelle Therapielandschaft eingeordnet.

Autoren:
Dr. med. Anne Kathrin Volkmer, Tanja Fehm, Werner Meier, Eugen Ruckhäberle
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2020 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | OriginalPaper | Buchkapitel

Komplementärmedizinische Maßnahmen in der gynäkologischen Onkologie

Verfahren, die zunächst nicht Bestandteil der wissenschaftlichen Medizin sind, wurden schon immer, insbesondere bei schweren Erkrankungen, von Betroffenen genutzt. Diese haben in den letzten 10–20 Jahren weiter an Bedeutung zugenommen. Dabei …

2020 | Ovarialkarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Maligne Tumoren des Ovars

Hierzu zählen Borderline-Tumoren, Ovarialkarzinome, Keimstrangstromatumoren und Keimzelltumoren. 90 % sind epitheliale Tumoren. Die Therapie besteht bei Karzinomen in den frühen Stadien FIGO IA‒IIA in der Operation mit Hysterektomie, beidseitiger …

2019 | Ovarialkarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Intraperitoneale Chemotherapie in der Behandlung des Ovarial- und Tubenkarzinoms

Die intraperitoneale Chemotherapie stellt eine lokoregionäre Behandlung des Ovarial- und Tubenkarzinoms dar, bei der es auch durch die peritoneale Zytostatikaresorption zu einem systemischen Antitumoreffekt kommt. Dennoch gilt bislang ein …

2019 | Ovarialkarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Maligne epitheliale Tumoren des Ovars

Ein effektives Screening existiert beim Ovarialkarzinom nicht. Die Verdachtsdiagnose eines Ovarialkarzinoms macht eine operative Abklärung mit histologischer Diagnosesicherung durch Laparotomie oder Laparoskopie notwendig. Es existiert keine …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE

S3-Leitlinie zu malignen Ovarialtumoren

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat 2020 eine aktualisierte S3-Leitlinie zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren herausgegeben. Sie umfasst u. a. neue Empfehlungen zu operativen Eingriffen, PARP-Inhibitoren und Strahlentherapie.  

ANZEIGE

Ovarialkarzinom: Nebenwirkungsmanagement bei der PARPi-Therapie

Ein proaktives Therapiemanagement ist wichtig für die Compliance und den Therapieerfolg. Bei der PARP-Inhibitor-Therapie sind Dosismodifikationen erlaubt und problemlos möglich. Das bedeutet, dass klassen- und substanzspezifische Nebenwirkungen mit einem proaktiven Management gut handhabbar sind.

ANZEIGE

Personalisierte Therapie des Ovarialkarzinoms mit PARP-Inhibitoren

PARP-Inhibitoren (PARPi) wie Rucaparib haben zu einem wichtigen Fortschritt in der systemischen Therapie des fortgeschrittenen high-grade Ovarialkarzinoms (OC) geführt. Heute stellen PARPi nicht mehr nur in der Rezidivsituation einen Standard dar, sondern etablieren sich auch in der Primärtherapie.

Bildnachweise