Skip to main content
Erschienen in: Die Gynäkologie 3/2022

08.02.2022 | Ovarialkarzinom | Leitthema

Aktuelles zur systemischen Rezidivtherapie des epithelialen Ovarialkarzinoms

verfasst von: Dr. Carlota Claussen, Lars Hanker

Erschienen in: Die Gynäkologie | Ausgabe 3/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Bis zu 70–80 % der fortgeschrittenen Ovarialkarzinompatientinnen entwickeln ein Rezidiv innerhalb von 5 Jahren nach der Erstlinientherapie, sodass weitere systemische Therapielinien erforderlich werden. In den letzten Jahren haben neue Medikamente, wie die PARP(„poly adenosine diphosphate-ribose polymerase“)-Inhibitoren, die Behandlungspraxis verändert.

Fragestellung

Update der aktuellen systemischen Rezidivtherapie beim Ovarialkarzinom.

Material und Methode

Darstellung, Auswertung und Diskussion der aktuellen Studienlage zum Ovarialkarzinomrezidiv.

Ergebnisse

Patientinnen mit epithelialem Ovarialkarzinomrezidiv sollten evaluiert werden, ob sie platingeeignet oder platinungeeignet erscheinen. Ehemals wurde dieses als platinsensibel oder platinresistent bezeichnet. Patientinnen, die nicht für eine platinhaltige Chemotherapie infrage kommen, werden mit einem platinfreien Monochemotherapieregime behandelt. Ein Spätrezidiv, das > 6 Monate nach Ende der letzten platinhaltigen Chemotherapie auftritt, wird in der Regel mit einer erneuten platinhaltigen Kombinationschemotherapie behandelt. Vor Initiierung der Rezidivtherapie sollte die Option der Rezidivoperation geprüft werden. Das präferierte Regime beim Rezidiv wäre hier Carboplatin und pegyliertes liposomales Doxorubicin. Die Therapieoptionen in der Erhaltungstherapie nach Ansprechen auf platinhaltige Chemotherapie beim high-grade serösen Ovarialkarzinomrezidiv bilden aktuell die PARP-Inhibitoren Olaparib, Niraparib und Rucaparib und der Angiogeneseinhibitor Bevacizumab, welche ihre Wirksamkeit in der Rezidivsituation bewiesen haben. Inzwischen liegen Daten zum Einsatz von PARP-Inhibitoren als Monotherapie vor bei stark vorbehandelten Patientinnen mit vorliegender BRCA-Mutation, welche nicht mehr platingeeignet erscheinen. Auch der Einsatz von „PARPi nach PARPi“, also der Einsatz der PARP-Inhibition in der Rezidivtherapie nach erfolgter Erstlinienerhaltungstherapie mit PARPi, erscheint nach aktueller Studienlage möglich und sinnvoll.

Schlussfolgerungen

Platinungeeignete Patientinnen haben eine schlechte Prognose und sollten, wenn möglich, in Studien eingeschlossen werden. Bei platingeeigneten Patientinnen stellt weiterhin die platinhaltige Kombinationschemotherapie die erste Wahl dar. Nach Ansprechen auf eine platinhaltige Rezidivtherapie bilden die PARP-Inhibitoren sowie der Angiogeneseinhibitor Bevacizumab die aktuellen Standarderhaltungstherapieoptionen- auch wenn eine PARP-Inhibitoren-Therapie in der Erstlinie erfolgte.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat du Bois A, Reuss A, Pujade-Lauraine E, Harter P, Ray-Coquard I, Pfisterer J (2009) Role of surgical outcome as prognostic factor in advanced epithelial ovarian cancer: a combined exploratory analysis of 3 prospectively randomized phase 3 multicenter trials. Cancer 115(6):1234–1244. https://​doi.​org/​10.​1002/​cncr.​24149 CrossRef du Bois A, Reuss A, Pujade-Lauraine E, Harter P, Ray-Coquard I, Pfisterer J (2009) Role of surgical outcome as prognostic factor in advanced epithelial ovarian cancer: a combined exploratory analysis of 3 prospectively randomized phase 3 multicenter trials. Cancer 115(6):1234–1244. https://​doi.​org/​10.​1002/​cncr.​24149 CrossRef
28.
Zurück zum Zitat Sehouli J, Chekerov R, Reinthaller A et al (2016) Topotecan plus carboplatin versus standard therapy with paclitaxel plus carboplatin (PC) or gemcitabine plus carboplatin (GC) or pegylated liposomal doxorubicin plus carboplatin (PLDC): a randomized phase III trial of the NOGGO-AGO-study group-AGO Austria. Ann Oncol 27(12):2236–2241. https://​doi.​org/​10.​1093/​annonc/​mdw418 CrossRefPubMed Sehouli J, Chekerov R, Reinthaller A et al (2016) Topotecan plus carboplatin versus standard therapy with paclitaxel plus carboplatin (PC) or gemcitabine plus carboplatin (GC) or pegylated liposomal doxorubicin plus carboplatin (PLDC): a randomized phase III trial of the NOGGO-AGO-study group-AGO Austria. Ann Oncol 27(12):2236–2241. https://​doi.​org/​10.​1093/​annonc/​mdw418 CrossRefPubMed
29.
Zurück zum Zitat Poveda A, Vergote I, Tjulandin S, Kong B, Roy M, Chan S, Filipczyk-Cisarz E, Hagberg H, Kaye SB, Colombo N, Lebedinsky C, Parekh T, Gómez J, Park YC, Alfaro V, Monk BJ (2011) Trabectedin plus pegylated liposomal doxorubicin in relapsed ovarian cancer: outcomes in the partially platinum-sensitive (platinum-free interval 6–12 months) subpopulation of OVA-301 phase III randomized trial. Ann Oncol 22(1):39–48. https://​doi.​org/​10.​1093/​annonc/​mdq352 CrossRefPubMed Poveda A, Vergote I, Tjulandin S, Kong B, Roy M, Chan S, Filipczyk-Cisarz E, Hagberg H, Kaye SB, Colombo N, Lebedinsky C, Parekh T, Gómez J, Park YC, Alfaro V, Monk BJ (2011) Trabectedin plus pegylated liposomal doxorubicin in relapsed ovarian cancer: outcomes in the partially platinum-sensitive (platinum-free interval 6–12 months) subpopulation of OVA-301 phase III randomized trial. Ann Oncol 22(1):39–48. https://​doi.​org/​10.​1093/​annonc/​mdq352 CrossRefPubMed
35.
Zurück zum Zitat Pfisterer J, Dean AP, Baumann K et al (2018) Carboplatin / pegylated liposomal doxorubicin / bevacizumab (CD-BEV) carboplatin / gemcitabine / bevacizumab (CG-BEV) in patients with recurrent ovarian cancer. Ann Oncol 29(8):viii332–viii258 CrossRef Pfisterer J, Dean AP, Baumann K et al (2018) Carboplatin / pegylated liposomal doxorubicin / bevacizumab (CD-BEV) carboplatin / gemcitabine / bevacizumab (CG-BEV) in patients with recurrent ovarian cancer. Ann Oncol 29(8):viii332–viii258 CrossRef
41.
Zurück zum Zitat Kristeleit RS, Shapira-Frommer R, Oaknin A et al (2016) Clinical activity of the poly(ADP-ribose) polymerase (PARP) inhibitor rucaparib in patients (pts) with high-grade ovarian carcinoma (HGOC) and a BRCA mutation (BRCAmut): analysis of pooled data from study 10 (parts 1, 2a, and 3) and ARIEL2 (parts 1 and 2). Ann Oncol 27:vi296. https://​doi.​org/​10.​1093/​annonc/​mdw374.​03 CrossRef Kristeleit RS, Shapira-Frommer R, Oaknin A et al (2016) Clinical activity of the poly(ADP-ribose) polymerase (PARP) inhibitor rucaparib in patients (pts) with high-grade ovarian carcinoma (HGOC) and a BRCA mutation (BRCAmut): analysis of pooled data from study 10 (parts 1, 2a, and 3) and ARIEL2 (parts 1 and 2). Ann Oncol 27:vi296. https://​doi.​org/​10.​1093/​annonc/​mdw374.​03 CrossRef
45.
Zurück zum Zitat Pujade-Lauraine E, Selle F, Scambia G et al (2021) Maintenance olaparib rechallenge in patients (pts) with ovarian carcinoma (OC) previously treated with a PARP inhibitor (PARPi): phase IIIb OReO/ENGOT Ov-38 trial. ESMO Congress, Sept 16–21, 2021 (virtual Abstract LBA33) Pujade-Lauraine E, Selle F, Scambia G et al (2021) Maintenance olaparib rechallenge in patients (pts) with ovarian carcinoma (OC) previously treated with a PARP inhibitor (PARPi): phase IIIb OReO/ENGOT Ov-38 trial. ESMO Congress, Sept 16–21, 2021 (virtual Abstract LBA33)
54.
Metadaten
Titel
Aktuelles zur systemischen Rezidivtherapie des epithelialen Ovarialkarzinoms
verfasst von
Dr. Carlota Claussen
Lars Hanker
Publikationsdatum
08.02.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Gynäkologie / Ausgabe 3/2022
Print ISSN: 2731-7102
Elektronische ISSN: 2731-7110
DOI
https://doi.org/10.1007/s00129-022-04904-x

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2022

Die Gynäkologie 3/2022 Zur Ausgabe

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.