Skip to main content
main-content

04.05.2016 | Pädiatrie Update 2016 | Kongressbericht | Onlineartikel

Kinderpsychiatrie

ADHS: Bald neue Definitionskriterien auch im ICD-11?

Autor:
Dr. med. Ludger Riem
Bei der Kodierung der Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) gelten in Deutschland wie in anderen europäischen Ländern derzeit noch die im ICD-10 vorgegebenen Kriterien. Gleichwohl beobachtet der Mainzer Kinderpsychiater Prof. Dr. Michael Huss bereits die Tendenz, den im DSM-5 niedergeschriebenen und seit 2015 auch in deutscher Übersetzung verfügbaren Kriterien zu folgen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE
Exzessives Schreien bei Säuglingen

How to: Eltern durch die Schreiphasen richtig begleiten

Säug­lings­blä­hun­gen, Drei­mo­nats­ko­li­ken, Schreiba­bys: Über die Be­griff­lich­kei­ten lässt sich dis­ku­tie­ren. Fakt ist, dass je nach Al­ter 10-25 % der Säug­lin­ge un­ter ex­zes­si­ven Schrei­epi­so­den lei­den.[1] Die Fol­ge: Ge­stress­te El­tern. Die­se Tipps hel­fen Ih­nen, El­tern ge­zielt durch die­se Zeit zu be­glei­ten.

Bildnachweise