Skip to main content
Erschienen in:

12.12.2023 | Pädiatrie | Industrieforum

Wirksamer und sicherer Schutz vor respiratorischen Synzitial-Viren

verfasst von: Michael Koczorek

Erschienen in: Pädiatrie | Ausgabe 6/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Respiratorische Synzitial-Virus (RSV)-Infektionen sind die Hauptursache für akute Atemwegserkrankungen, insbesondere bei Frühgeborenen, Säuglingen und Risikokindern. Die Infektion führt bei Neugeborenen zu unterschiedlichen Manifestationen, die von milden Erkältungssymptomen bis hin zu lebensbedrohlichen Bronchiolitiden und Lungenentzündungen reichen können. Insbesondere Frühgeborene sind aufgrund unvollständig entwickelter Atemwege, geschwächtem Immunsystem oder ungenügender zelleigener Abwehrmechanismen gegenüber Viren gefährdet. Sehr hoch ist das RSV-Risiko auch bei Frühgeborenen und Kindern unter zwei Jahren mit bronchopulmonaler Dysplasie und hämodynamisch signifikanten, angeborenen Herzfehlern sowie für jene mit neuromuskulären Erkrankungen, Immunschwächen und Down-Syndrom. Für die Prophylaxe von RSV-Infektionen ist mit Palivizumab (Synagis®) eine wirksame und sichere Option zugelassen, die seit 25 Jahren einen erheblichen Beitrag zur Verringerung der RSV-assoziierten Morbidität und Mortalität bei vulnerablen Kindern leistet. Die Studienlage zu dem humanisierten, monoklonalen Immunglobulin G (IgG) 1κ-Antikörper fasste Prof. Dr. Markus Knuf, Chefarzt an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Klinikum Worms, zusammen. Zulassungsrelevant war etwa die Studie IMpact-RSV [The IMpact-RSV Study Group, Pediatrics. 1998; 102: 531-37]. Die randomisierte Phase-III-Studie schloss über fünf Monate insgesamt 1.502 Frühgeborene oder Kinder mit bronchopulmonaler Dysplasie (≤ 24 Monate) ein, die Palivizumab (15 mg/kg KG alle 30 Tage intramuskulär) oder Placebo erhielten. Die Behandlung führte zu einer relativen Risikoreduktion für RSV-bedingte Hospitalisierung um 55 % (10,6 % versus 4,8 %; p<0,001; primärer Endpunkt). Es kam zu 42 % weniger RSV-bedingten Krankenhaustagen insgesamt und zu 42 % weniger Tagen mit erhöhtem zusätzlichem Sauerstoff. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Fieber, Nervosität und Reaktionen an der Einstichstelle. Signifikante sicherheitsrelevante Unterschiede zwischen Verum und Placebo zeigten sich nicht. Unter Placebo kam es zu fünf und unter Palivizumab zu vier Todesfällen - von denen keiner mit Palivizumab in Verbindung gebracht werden konnte. …
Metadaten
Titel
Wirksamer und sicherer Schutz vor respiratorischen Synzitial-Viren
verfasst von
Michael Koczorek
Publikationsdatum
12.12.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Pädiatrie / Ausgabe 6/2023
Print ISSN: 1867-2132
Elektronische ISSN: 2196-6443
DOI
https://doi.org/10.1007/s15014-023-5044-2

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2023

Pädiatrie 6/2023 Zur Ausgabe

Seite eins

Seite eins

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

Substanzgebrauchsstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Pädiatrie CME-Kurs
CME: 2 Punkte

Gerade die Jugend ist eine Phase, in der viele neue Erfahrungen, oft durch Austesten der eigenen Grenzen, gesammelt werden. Dazu gehört der Konsum von Alkohol und Drogen. Dies kann jedoch gravierende Auswirkungen auf die Gesundheit, das soziale Leben und die Zukunft der betroffenen Kinder und Jugendlichen haben. Es ist entscheidend zu erkennen, wann Kinder und Jugendliche Hilfe benötigen.

Rationale Antibiotikaverordnung für Kinder und Jugendliche

CME: 2 Punkte

Die Entscheidung, ob ein Antiinfektivum verordnet werden kann, ist vor allem bei Kindern und Jugendlichen herausfordernd. Weltweit gehören Antibiotika zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten. Besonders problematisch sind steigende Resistenzen. Antibiotic-Stewardship-Programme sollen dabei helfen, die optimale antiinfektive Pharmakotherapie für jeden individuellen Fall zu finden.

Humangenetische Diagnostik und Beratung - wer, wann und wie?

CME: 2 Punkte

Bis vor wenigen Jahren wurden Kinder erst dann zur genetischen Diagnostik überwiesen, wenn alle anderen Untersuchungsverfahren nicht zur Diagnose geführt hatten. Jetzt steht sie aufgrund neuer Laboruntersuchungsmöglichkeiten mit hoher Trefferquote und wegen zunehmend vorhandener, zeitkritischer Therapien in manchen Fällen sogar an erster Stelle. Das erfordert von betreuenden Pädiaterinnen und Pädiatern nicht nur ein Umdenken, sondern auch eine gute Kenntnis der genetischen Indikationen und Untersuchungsmethoden.

Hämoglobinopathien und G6PDH-Mangel - global und lokal relevant.

CME: 2 Punkte

Thalassämien, Sichelzellkrankheit und Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel sind die häufigsten monogenen Erberkrankungen weltweit. Auch wenn diese Erkrankungen aufgrund früherer Migrationsbewegungen bereits seit längerem in Deutschland bekannt sind, stellt die in den letzten Jahren stark gestiegene Patientenzahl eine besondere gesellschaftliche und medizinische Herausforderung dar. Der CME-Kurs bietet eine kurze Übersicht zu Ätiologie, Pathogenese, klinischer Präsentation sowie zum aktuellen Stand der Behandlung dieser Erkrankungen.