Skip to main content
main-content

Pädiatrie

Kommentierte Studienreferate

01.10.2017 | Psychoonkologie | journal club | Ausgabe 6/2017

Emotionale und andere Belastungen bei Krebsüberlebenden

Der Anteil von Kindern, die hämatologische und onkologische Erkrankungen überleben, wächst stetig. Damit steigt auch die Anzahl der Krebsüberlebenden, die ein erhöhtes Risiko für körperliche, neurokognitive oder psychische Langzeitfolgen und Belastungen tragen.

Autor:
Julia Quidde

03.09.2017 | Pädiatrische Gastroenterologie | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Lokale Steroidtherapie

Eosinophile Ösophagitis: Fluticason versus Budesonid im Kindesalter

Kinder und Jugendliche mit eosinophiler Ösophagitis zu behandeln stellt eine Herausforderung dar. Neben einer diätetischen Behandlung bietet sich die lokale Steroidtherapie an – doch mit welchem Präparat? Eine Studie zieht nun den bei Kindern überfälligen Vergleich zwischen Budesonid und Fluticason.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. med. Martin Claßen

01.09.2017 | Pädiatrische Nephrologie | Literatur kompakt | Sonderheft 1/2017

17-Jährige mit Nierenversagen lehnt Dialyse plötzlich ab

Eine seit Geburt chronisch-kranken adoleszente Patientin fordert die Beendigung ihrer Organersatztherapie. Vertreter aus Kindernephrologie, Palliativmedizin und Bioethik diskutieren die Sachlage. Der Fall ist ein Beispiel dafür, was ethische Reflexion sein kann.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

11.08.2017 | Husten | Pädiatrische Pneumologie | Ausgabe 5/2017

Husten im Laufe der Kindheit in einer Normalbevölkerung

Husten ist bei Kindern und Jugendlichen ein häufiges Problem und von hoher bevölkerungsmedizinischer Relevanz. Eine Arbeitsgruppe aus der Schweiz und Großbritannien hat die Hustenprävalenz und Variabilität in einer pädiatrischen Normalpopulation untersucht.

Autor:
Dipl. Psych. M. Croessmann

01.08.2017 | Allergie und Atopie | Literatur kompakt | Ausgabe 4/2017

Nussallergie ist nicht gleich Nussallergie

Häufig meiden Familien mit einer schweren Erdnuss-Allergie auch alle weiteren Nüsse. Dies sei jedoch in vielen Fällen unnötig, so die Autoren einer US-amerikanischen Studie. Was bedeuten die Ergebnisse nun für die Betreuung kleiner Allergiker in der Kinderarztpraxis?

Autor:
Dr. Ulrich Mutschler

01.08.2017 | Frühkindlicher Autismus | Literatur kompakt | Ausgabe 4/2017

Rauchende Großmütter erhöhen das Autismus-Risiko

Longitudinalstudien, die lange Zeiträume und große Menschenzahlen einschließen, können zu überraschenden Assoziationen führen. Ein Beispiel: Die Kinder von rund 14.000 Schwangeren wurden nachverfolgt. Knapp 70 % der Mädchen mit während der Schwangerschaft rauchenden Großmüttern zeigten autistische Züge.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

24.07.2017 | Bronchitis | Kommentierte Studie | Onlineartikel

E-Zigarette

Nikotin elektronisch macht auch Bronchitis

Einer breiten Befragung von Jugendlichen zufolge steigt das Risiko für bronchitische Symptome dosisabhängig mit dem E-Zigaretten-Gebrauch an. 

Autor:
Prof. Dr. med. Hermann Sebastian Füeßl

13.07.2017 | Pharmakotherapie bei Kindern | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 8/2017

Dosierung von Medikamenten bei adipösen Kindern

Diese Arbeit beschreibt ein Problem der pädiatrischen Pharmakotherapie, dass bisher nicht ausreichend untersucht wurde bzw. bekannt ist. Medikamente mit einer geringen therapeutischen Breite und einem geringen Verteilungsvolumen müssen nach dem idealen Körpergewicht dosiert werden, um eine Überdosis zu vermeiden.

Autor:
Prof. Dr. Dr. h.c. W. Rascher

11.05.2017 | Kopfschmerz und Migräne | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 6/2017

Placebo – die beste Migräneprophylaxe für Kinder und Jugendliche?

In den USA kommen zur medikamentösen Migräneprophylaxe bei Kindern und Jugendlichen v. a. Amitriptylin und Topiramat zum Einsatz. In der Studie Childhood and Adolescent Migraine Prevention wurden sie gegenüber Placebo evaluiert.

Autor:
PD Dr. F. B. Lagler

01.05.2017 | Neurofibromatose v. Recklinghausen | journal club | Ausgabe 5/2017

MAPK-Hemmung eröffnet neue Perspektiven in der Therapie von Neurofibromen

Die chirurgische Behandlung der bei der Neurofibromatose Typ 1 auftretenden plexiformen Neurofibrome ist problematisch und eine Strahlentherapie nur begrenzt wirksam. Eine neue Option für Kinder besteht in der Hemmung des Wachstums nicht operabler plexiformer Neurofibrome mit einem MAPK-Hemmer.

Autor:
Prof. Dr. med. Michael Weller

01.05.2017 | Chronisches Schmerzsyndrom | Literatur kompakt | Ausgabe 3/2017

CFS bei Jugendlichen: Fast jeder Sechste ist auch chronisch schmerzgeplagt

Das chronische Müdigkeitssyndrom (CFS) und chronische Schmerzsyndrome überlappen sich. Ob das schon bei Jugendlichen zutrifft, sollte eine Geburtskohortenstudie zeigen. Denn zusätzliche Schmerzen erfordern eine komplexere CFS-Therapie.

Autor:
Dr. Barbara Kreutzkamp

01.05.2017 | Stoffwechselerkrankungen | Medizin aktuell | Ausgabe 3/2017

Schmerztherapie bei neurodegenerativ erkrankten Kindern

Neben Krebs- und Muskelerkrankungen stellen vor allem unheilbare Stoffwechselerkrankungen wie Mukopolysaccharidosen und schwere neurologische Erkrankungen mit Mehrfachbehinderung eine Herausforderungen für Schmerztherapeuten dar. Tipps um diese zu meistern, bekommen Sie hier.

Autor:
Dr. Andreas Häckel

01.04.2017 | Pädiatrische Dermatologie | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2017

Reboundwachstum von Hämangiomen nach Propranolol — wer ist betroffen?

Inzwischen ist Propranolol nach der Erstbeschreibung 2008 für die Therapie proliferierender Hämangiome bei Kindern fest etabliert und zugelassen. In der aktuell erschienenen größten retrospektiven Kohortenstudie wurden Faktoren identifiziert, die einen mit bis zu 25 % auftretenden unerwünschten Rebound nach Therapieende begünstigen.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

01.04.2017 | Das Frühgeborene | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2017

Die Lebensqualität ehemaliger Frühgeborener: in Holland höher als in Deutschland

Was wissen wir über die Stärken und Schwächen ehemaliger Frühgeborener von < 32 Gestationswochen und unter 1.500 g Geburtsgewicht, wenn sie erwachsen werden? Eine interessante Arbeit analysiert diese Fragen und vergleicht die Ergebnisse einer deutschen mit einer niederländischen Kohorte.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

01.04.2017 | Das Frühgeborene | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2017

Frühgeborene an der Grenze der Lebensfähigkeit: Aussichten auf gute Lebensqualität

Seit der Einführung intensivmedizinischer Methoden in die Neonatologie mussten sich Neonatologen mit dem Vorwurf auseinandersetzen, es würden immer mehr Frühgeborene mit Behinderungen überleben. Daher sind Daten von größtem Interesse, welche diesen Zusammenhang überprüfen.

Autor:
Dr. Hartmut Koch

01.04.2017 | Das fiebernde Kind | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2017

Algorithmus: Vorgehen beim akut fiebernden Säugling

Schon länger wird versucht, mit objektiveren Kriterien eine sinnvolle, abgestufte Herangehensweise bei sehr jungen Kindern mit Fieber ohne weiter erkennbare Ursache zu etablieren. Studienautoren aus Spanien stellen nun einen neuen Algorithmus vor.

Autor:
Dr. med. Ulrich Mutschler

01.04.2017 | ADHS | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2017

Bei welchen Kindern persistiert die ADHS?

Bei etwa 50–60 % der Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bleibt die Erkrankung bis ins Erwachsenenalter bestehen. In einer Studie wurde nun der Frage nachgegangen, was auf eine Persistenz hinweisen kann.

Autor:
Dr. Kirsten Stollhoff

01.04.2017 | Ernährung in der Schwangerschaft | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2017

Macht Koffein das Ungeborene hyperaktiv?

Immer wieder wird diskutiert, ob Kaffeekonsum während der Schwangerschaft einen negativen Einfluss auf das Kind hat. Zumindest was eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) angeht, kann jetzt Entwarnung gegeben werden.

Autor:
Dr. Kirsten Stollhoff

17.03.2017 | Chronisches Bauchschmerzsyndrom | Kommentierte Studie | Onlineartikel

Randomisierte Studie mit Kindern

Yoga wirkt bei funktionellem Bauchschmerz & Co.

Bei Schulkindern mit funktionellen Abdominalbeschwerden kann Yoga – neben kognitiv verhaltenstherapeutischen Interventionen und Hypnotherapie – langfristig die Erkrankung positiv beeinflussen.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. med. Martin Claßen

01.03.2017 | Asthma bronchiale | journal club | Ausgabe 2/2017

Rückenwind für Hygiene-Hypothese bei Asthma

Ein "Feldversuch" der die Hypothese, dass Umwelteinflüsse im Kindesalter die Prävalenz von Asthma beeinflussen, stützt: Bei Kindern der Amischen und Hutterer wurden dafür auf das Auftreten von Asthma betrachtet.

Autor:
Prof. Dr. med. Joachim Bargon

Zurzeit meistgelesene Artikel

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

Bildnachweise