Skip to main content
main-content

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Empfehlungen der Redaktion

Anaphylaxie: Ein Fall für Adrenalin

Trotz der aktuellen S2-Leitlinie zur Therapie der Anaphylaxie ist die Umsetzung in der Praxis, insbesondere bezüglich der Applikation von Adrenalin, immer noch sehr schlecht. Dieser Beitrag soll Abhilfe schaffen – ein Leitfaden für den Notfall.

Auch Kinder können Leben retten

Erstmals steht in den Leitlinien des European Resuscitation Council zur kardiopulmonalen Wiederbelebung, dass schon Kinder und Jugendliche als Laienhelfer gewonnen werden sollen. Wie kann das funktionieren? Das ERC hat zehn Prinzipien formuliert.

Versorgung von Kindern nach Fremdkörperaspiration und -ingestion

Die vorgestellte S2k-Leitlinie ist die strukturierte Beschreibung der wesentlichen organisatorischen, diagnostischen und therapeutischen Aspekte für die sichere, interdisziplinäre Versorgung von Kindern nach Fremdkörperaspiration und -ingestion. Dazu werden 3 essenzielle Aspekte vorgestellt.

Aktuelle Meldungen

13.12.2016 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Nachrichten

Entscheidungskriterien beim leichten Schädel-Hirn-Trauma

Ist eine stationäre Überwachung nötig oder kann ein Kind mit leichter Gehirnerschütterung zuhause beobachtet werden? Von welchen Faktoren diese Entscheidung abhängen sollte, hat jetzt eine Gruppe Münchner Kinderchirurgen untersucht.

14.11.2016 | Genitalverletzungen | Nachrichten

Haut im Reißverschluss: Mineralöl verhilft zur Freiheit

Ein Vorteil des Reißverschlusses ist seine einfache und rasche Bedienbarkeit. Gewisse seiner Einsatzgebiete liegen aber relativ nah an den äußeren Genitalien. Und das kann ein schmerzhafter Nachteil sein.

31.10.2016 | Allergologie | Nachrichten

Anaphylaxie: Zögern beim Gebrauch des Adrenalin-Autoinjektors

Ein Kind mit einer anaphylaktischen Reaktion wird meist rasch zur Notfallversorgung gebracht. Doch viel zu selten wird einer kanadischen Studie zufolge das Notfallset zur Versorgung genutzt, das jeder Patient nach einem ersten Vorfall erhält.

Kommentierte Studienreferate

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

19.01.2017 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | CME | Ausgabe 2/2017

Medikamentensicherheit bei Kindernotfällen

Stolperfallen und Vermeidungsstrategien

Kinder sind wesentlich häufiger von Medikamentenfehlern betroffen als Erwachsene. Der vorliegende Beitrag analysiert den Verordnungs- und Verabreichungsprozess von Medikamenten, zeigt mögliche Fehlerquellen auf und nennt Maßnahmen, die zur Verbesserung der Medikamentensicherheit bei Kindernotfällen beitragen können.

17.01.2017 | Pädiatrische Allergologie | Leitthema | Ausgabe 2/2017

Insektengiftallergie im Kindesalter

Allergische Reaktionen nach Insektenstichen mit z. T. bedrohlichen Symptomen sind sowohl im Erwachsenen- als auch im Kindesalter sehr relevant. Bei Erwachsenen sind nach aktueller Datenlage Insektenstiche sogar die häufigsten Auslöser schwerer Anaphylaxien, im Kindesalter sind sie nach den Nahrungsmitteln die zweithäufigste Ursache. 

09.11.2016 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Notfälle im Kindes- und Jugendalter | Ausgabe 12/2016

Notfallmedizinische Versorgung von Kindern in Prähospitalphase und Klinik

Pädiatrische Aspekte und Tracerdiagnosen im Eckpunktepapier 2016

Im August 2016 erschien in der Zeitschrift Notfall + Rettungsmedizin das „Eckpunktepapier 2016 zur notfallmedizinischen Versorgung der Bevölkerung in der Prähospitalphase und in der Klinik“ [ 2]. Es stellt die Überarbeitung des Eckpunktepapiers aus dem Jahr 2007 [ 3] dar, das wichtige Rahmenbedingungen und Ziele definiert hat sowie als Grundlage für Strukturanforderungen und die notfallmedizinische Planung diente. 

Update Pädiatrie

Kongresshighlights

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

20.02.2017 | Leitthema | Ausgabe 3/2017

Zentren für seltene Erkrankungen

Der vom Nationalen Aktionsbündnis für Menschen mit Seltenen Erkrankungen (NAMSE) ausgearbeitete nationale Aktionsplan sieht als eine zentrale Maßnahme die Einrichtung von Zentren für seltene Erkrankungen vor. Mithilfe einer Förderung des …

17.02.2017 | Bild und Fall | Ausgabe 3/2017

Erworbener Stridor

Ein 14 Monate alter Junge wird nach Zuzug in unser Einzugsgebiet wegen rezidivierenden Erbrechens und obstruktiver Bronchitis in unserem Haus stationär aufgenommen. Es handelt sich um ein ehemaliges Frühgeborenes der 24 + 4. SSW, Geburtsgewicht …

06.02.2017 | Originalien | Ausgabe 1/2017

Mamas orales Mikrobiom und seine Bedeutung

Bei Schwangerschaftsgingivitis ist keine chirurgische Intervention nötig. Eine interdisziplinäre Behandlung der Schwangeren und Beratung zur richtigen Mundhygiene soll jedoch routinemäßig erfolgen. Mit probiotischen Bakterien gelingt es, das orale …

01.02.2017 | Pubertät | Fortbildung | Ausgabe 1/2017

Kombinierte Kontrazeption sollte Standard sein

Haben jugendliche Mädchen den Wunsch nach Verhütung, suchen sie meist eine gynäkologische Praxis auf. Aber auch Kinderärzte können erste Ansprechpartner sein. Dabei ist es unsere Aufgabe, die Jugendlichen nicht nur bei der Wahl des Verhütungsmittels individuell zu beraten, sondern auch Aufklärung über Zyklusabläufe zu leisten und eine allgemeine Sexualberatung und -aufklärung durchzuführen.

Meistgelesene Artikel

16.08.2016 | Genetisch bedingte Syndrome | Bild und Fall | Ausgabe 2/2017

Neugeborenes mit intersexuellem Genitale bei unauffälligem Neugeborenenscreening

14.06.2016 | Insomnie | Übersichten | Ausgabe 3/2017

Schlafbezogenes Erziehungsverhalten und kindlicher Schlaf

Ein Überblick

12.08.2016 | Pädiatrische Kardiologie | Bild und Fall | Ausgabe 12/2016

Linksatriale Raumforderung und Lentigines

09.11.2016 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Notfälle im Kindes- und Jugendalter | Ausgabe 1/2017

Richtig Handeln im Notfall Anaphylaxie

Ein Fall für Adrenalin

Neueste CME-Kurse

Sonderberichte

Sonderbericht

Hepatitis C: Nierenfunktion vor Beginn der Therapie prüfen!

Eine chronische HCV-Infektion ist ein unabhängiger Risikofaktor für eine Nierenfunktionsstörung.1 Bei fast jedem zehnten HCV-Patienten ist die Nierenfunktion verringert.2 Nicht alle HCV-Regime können hier gleichermaßen eingesetzt werden. Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir ± Dasabuvir ist laut Leitlinie der DGVS als derzeit einzige Therapieoption bei HCV-Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz möglich.3, 4

AbbVie Deutschland GmbH & Co.KG

Blickdiagnosen

27.03.2017 | Hauterkrankungen | Blickdiagnose | Onlineartikel

Was verursacht diese „Rattenbisse“?

Bei diesem Mann haben sich diese Veränderungen an einzelnen Fingern gebildet. Was ist die Ursache dieser rattenbissartigen Ulzerationen?

21.03.2017 | Tumoren des Urogenitalsystems | Blickdiagnose | Onlineartikel

Papeln am Penis - (k)eine große Sache?

Bei einem 53-Jährigen treten seit Jahren symptomlose Hautveränderungen am Genitale auf. Die Papeln sind bis zu stecknadelkopfgroß, mehr oder weniger erhaben, scharf begrenzt, eindrückbar, lividrot. Ihre Oberfläche ist glatt oder feinhöckerig, aufgeraut und hyperkeratotisch. Ihre Diagnose?

20.03.2017 | Hauterkrankungen | Blickdiagnose | Onlineartikel

Was tut sich kund rund um den Mund?

Worum handelt es sich bei diesen entzündlich geröteten, schuppenden und leicht infiltrierten Herden im Gesicht des jungen Mannes?

Jobbörse | Stellenangebote für Pädiater |

Zeitschriften für das Fachgebiet Pädiatrie

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise