Skip to main content
main-content

Pädiatrie

Aktuelle Übersichtsarbeiten

26.10.2020 | Kindlicher Urin-Befund | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Selten, aber mit Konsequenzen für die pädiatrische Praxis

Obschon es nicht häufig ist, dürften die meisten Pädiater schon einmal Patienten mit einem nephrotischen Syndrom in Praxis und Klinik behandelt haben. Aufgrund des oft rezidivierenden Verlaufs mit Notwendigkeit einer Langzeittherapie ist eine enge …

Autoren:
Dr. med. Maike Katharina Eggert, Chefarzt Prof. Dr. med. Markus J. Kemper

22.10.2020 | Influenzaviren | Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Sinnvolle Impfungen von 10 bis 100 Jahren

Für ausreichenden Impfschutz von Jung und Alt zu sorgen, ist auch eine wichtige Aufgabe in der gynäkologischen Praxis. Denn es gibt häufig Schwachstellen, etwa wenn Jugendliche gesund sind und allgemein nicht zum Arzt gehen. Dann können …

Autor:
Dr. rer. nat. Linda Sanftenberg

21.10.2020 | Appendizitis | Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Management der akuten Appendizitis

Die akute Appendizitis ist die häufigste akute abdominelle Erkrankung, die zu einer Operation führt. Das Lebenszeitrisiko in der Bevölkerung beträgt zirka 8 % und in Deutschland werden jedes Jahr mehr als 100.000 Appendektomien durchgeführt.

Autoren:
Dr. med. Peter Becker, Prof. Dr. med. Dieter Schilling

16.10.2020 | Zerebralparese | Übersichten Open Access

Chirurgische Therapieoptionen bei spastischen Bewegungsstörungen der Extremitäten

Spastik wird definiert als gesteigerter, geschwindigkeitsabhängiger Dehnungswiderstand der Skelettmuskulatur, der als Folge einer Läsion deszendierender motorischer Bahnen des Zentralnervensystems (ZNS; Großhirn, Hirnstamm, Rückenmark) auftritt und …

Autoren:
MD PhD Jörg Bahm, Christian Hagemann, Thomas Becher, Richarda Böttcher, Chakravarthy U. Dussa

13.10.2020 | Epiphysenverletzungen | CME

Verletzungen des Sternoklavikulargelenks

Verletzungen im Bereich des Sternoklavikulargelenks (SCG) sind mit 3 % aller Verletzungen am Schultergürtel selten und werden häufig übersehen. Das SCG ist von straffen ligamentären Strukturen umgeben, die zur Luxation eine erhebliche Energie mit …

Autoren:
Dr. Rony-Orijit Dey Hazra, Anne-Rieke Reich, Marek Hanhoff, Mara Warnhoff, Helmut Lill, Gunnar Jensen

09.10.2020 | Fieberkrämpfe | CME

Fieberkrämpfe

Fieberkrämpfe (FK) kommen zwischen dem 6. Lebensmonat und 6. Lebensjahr vor (kumulative Inzidenz 3–4 %). Die Altersabhängigkeit resultiert aus der Unreife des Zentralnervensystems vor einem genetischen Hintergrund. Die Mehrzahl tritt innerhalb von …

Autor:
Prof. Dr. Gerhard Kurlemann

01.10.2020 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | CME | Ausgabe 10/2020

Top Ten der kinderradiologischen Notfälle

Der pädiatrische Notfall umfasst ein breites Spektrum unterschiedlichster Befunde. Hierzu zählen Verletzungen des kindlichen Körpers durch Hochenergietraumata oder durch Misshandlung, unklare Bewusstseinseinschränkungen, unspezifische Bauch- oder …

Autoren:
Dr. med. Katja Glutig, Univ.-Prof. Dr. med. Hans-Joachim Mentzel

01.10.2020 | Pädiatrische Augenheilkunde | CME | Ausgabe 10/2020

Behandlung der kongenitalen und frühkindlichen Katarakt

Der erfolgreiche Ausgang einer Behandlung der Linsentrübung im Säuglings- und Kindesalter hängt von vielen Faktoren ab. Von Bedeutung ist, dass die Therapie in eine Phase fällt, in der weder das Auge, noch die Sehbahn und der visuelle Kortex …

Autor:
Prof. Dr. Wolf A. Lagrèze

01.10.2020 | Genetisch bedingte Syndrome | Übersichten Open Access

Kleinwuchs? Woran Sie denken sollten

Bei Kleinwuchs in Kombination mit bestimmten Befundkonstellationen drängt sich der Verdacht auf eine syndromale und potenziell lebensbedrohliche Ursache auf. Vier Fallbeispiele verschiedener Kleinwuchssyndrome demonstrieren, worauf es bei frühzeitiger Diagnose und Behandlung der Kinder ankommt. 

Autoren:
Dr. L. Mittendorf, M. Schulz, A. Stoltze, R. Stein, S. Starke, R. Abou Jamra, A. Körner, R. Pfäffle, W. Kiess

25.09.2020 | Pseudohypoparathyreoidismus | Übersichten Open Access

Größenwachstum und Knochengesundheit bei Erkrankungen der Wachstumsfuge und des Knochens: Möglichkeiten und Grenzen einer GH-Therapie

Größenwachstum ist ein Phänomen, das aus einer komplexen Interaktion verschiedener regulatorischer Netzwerke resultiert. Dabei spielen zahlreiche Hormone, insbesondere die sog. Wachstumshormon(GH)-IGF-1-Achse, Glukokortikoide, Sexualsteroide …

Autoren:
Prof. Dr. J. Wölfle, M. Bettendorf, S. Bechtold-Dalla Pozza, G. Binder, C. Grasemann, T. Reinehr, O. Semler, H.-G. Dörr

23.09.2020 | Pilzinfektionen mit Hautbeteiligung | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Hochentzündliche Mykosen im Genitalbereich – ein Überblick

Pilzerkrankungen im Genitalbereich bereiten Patienten immer wieder Ungemach. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick über einheimische und exotische Mykosen und die entsprechenden Therapieoptionen.

Autoren:
Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Tietz, Dr. med. Ulrike Gunkel

22.09.2020 | Kindesmissbrauch | Originalien und Übersichten | Ausgabe 10/2020 Open Access

Kindeswohlgefährdung – Ausweitung des Hellfeldes durch Neukonzeption der klinischen Kinderschutzarbeit

Misshandlung, Vernachlässigung und sexueller Missbrauch stellen in der ärztlichen Versorgung von Kindern und Jugendlichen eine regelmäßige Herausforderung dar, wenngleich in Deutschland aufgrund einer bislang fehlenden nationalen Strategie zur …

Autoren:
Dr. Claudia Maria Schmidt, Saskia Klein, Prof. Dr. med. Philippe Stock, Prof. Dr. med. Konrad Reinshagen, Dr. med. Ingo Königs

22.09.2020 | Schielen | Originalien | Ausgabe 10/2020 Open Access

Kostenträgerrechnungen von strabologischen Operationen an einer Universitäts-Augenklinik

In Zusammenarbeit mit administrativen Abteilungen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wurden die für die Wirtschaftlichkeitsberechnung erforderlichen Daten aus den im Hause verwendeten Datenbanken SAP [ 17 ] und COINS [ 2 ] extrahiert.

Autoren:
FEBO, MBA Prof. Dr. med. C. Framme, J. Gottschling, T. Kuiper, W. Lobbes, T. Palmaers, D. Brockmann, W. A. Lagrèze, K. Hufendiek

21.09.2020 | Karies | zahnmedizin | Ausgabe 5/2020 Zur Zeit gratis

Fluoride und Karies

Der Einsatz von Fluoriden in der Zahnmedizin wird häufig in den Medien kontrovers diskutiert. Allerdings ist die positive Wirkung der Fluoride in Bezug auf Karies wissenschaftlich belegt. Fluoride unterstützen die Remineralisation.

Autor:
Thomas Wolf

17.09.2020 | Antimikrobielle und antivirale Chemotherapie in der Pädiatrie | Konsensuspapiere

Welches Antibiotikum bei welchem Kind? Praxisempfehlungen zu Präparat, Dosis, Dauer

Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Antibiotic Stewardship ambulante Pädiatrie (ABSaP) der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI), des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und der Bielefelder Initiative AnTiB

Diese kurz gefassten Empfehlungen zur antibiotischen Standardtherapie der häufigsten Infektionskrankheiten in der ambulanten Pädiatrie bringen es auf den Punkt: Jeweils angegeben sind die Tagesdosen der möglichen Antibiotika, Anzahl der Einzeldosen, Dauer der Therapie und weitere Bemerkungen zur bevorzugten Behandlung. Herausgeber: AG „Antibiotic Stewardship ambulante Pädiatrie“.

Autoren:
Prof. Dr. M. Hufnagel, A. Simon, S. Trapp, J. Liese, S. Reinke, W. Klein, T. Parlowsky, J. Pfeil, H. Renk, R. Berner, J. Hübner, S. Kummer, R. Tillmann

14.09.2020 | Pädiatrische Dermatologie | CME | Ausgabe 10/2020

CME: Vesikeln, Pusteln und Vesikulopusteln im frühen Kindesalter

Vesikeln, Pusteln und Vesikulopusteln im Neugeborenen- und Säuglingsalter sind häufig und zumeist selbstlimitierend. Um die seltenen lebensbedrohlichen Erkrankungen abzugrenzen und somit rechtzeitig die Therapie einzuleiten, ist die Kenntnis vesikulöser, pustulöser und vesikulopustulöser Dermatosen im frühen Kindesalter notwendig.

Autor:
Prof. Dr. Regina Fölster-Holst

10.09.2020 | ADHS | Fortbildung | Ausgabe 9/2020

Neurofeedback – eine nicht medikamentöse Alternative bei ADHS?

Neurofeedback hat sich in der Therapie der ADHS als wirksam erwiesen. Ob die positiven Effekte jedoch auf die angenommenen spezifischen Wirkmechanismen zurückgehen oder hauptsächlich als das Resultat von unspezifischen (Placebo-) Effekten anzusehen sind, ist auch noch nach fast 60 Jahren Forschung ungeklärt.

Autor:
PD Dr. Dipl.-Psych. Michael Schönenberg

09.09.2020 | Zerebralparese | Fortbildung | Sonderheft 1/2020

Wie Sie Fehlentwicklungen bei Zerebralparese vermeiden

Hüfte und Wirbelsäule sind bei Patienten mit Zerebralparese hochgradig gefährdet. Die frühzeitige stadiengerechte Behandlung kann sowohl die motorische Entwicklung als auch die Lebensqualität der Patienten dauerhaft erheblich verbessern. Bei der rechtzeitigen Einleitung der adäquaten Therapie helfen „Hüft- und Wirbelsäulenampel“.

Autoren:
Prof. Dr. Bettina Westhoff, Dr. med. Christine Bollmann, Dr. med. Daniel Herz

09.09.2020 | Sozialpädiatrie | Zertifizierte Fortbildung | Sonderheft 1/2020

CME: Mit Alkoholschäden geboren? Vier diagnostische Säulen

Kinder mit fetaler Alkoholspektrumstörung leiden über die gesamte Lebensspanne hinweg unter schweren Beeinträchtigungen in kognitiven Funktionen, im Verhalten und in der Selbstständigkeit. Für die Prognose ist die frühe Diagnose im Kindesalter enorm wichtig. In der aktuellen S3-Leitlinie werden vier diagnostische Säulen berücksichtigt. 

Autoren:
PD Dr. med. Mirjam Landgraf, M.Sc. Lisa Ordenewitz, Dr. rer. biol. hum. Dipl.-Psych. Tobias Weinmann, Dr. med. Iris Hannibal, Dr. med. Franziska Kusser, Judith Moder, Dipl.-Psych. Renate Giese, Prof. Dr. med. Prof. h. c. Florian Heinen

09.09.2020 | Infektionen in der Schwangerschaft | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 10/2020 Open Access

Infektionsscreening in der Geburtshilfe

Nach welchen Infekten in der Schwangerschaft systematisch gesucht werden soll, hängt davon ab, ob die Voraussetzungen für ein Screening erfüllt sind. Dies ist der Fall etwa bei Röteln und Windpocken. Ideal wäre präkonzeptionelle Überprüfung des …

Autor:
Dr. med. Michèle Stahel

Nächster Veranstaltungstermin

  • 29.10.2020 - 31.10.2020 | Events | Österreich | Veranstaltung

    46. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie und 17. Fortbildungsakademie

    Neuropädiatrie und Schnittstellen im Alltag. Kongressthemen: Epilepsie, Neurometabolik, Neonatologische Neuropädiatrie, Sozialpädiatrie, neue Therapieoptionen. Veranstaltungsort: Dornbirn, Österreich. Wiss. Leitung: Prim. Priv.-Doz. Dr. med. Edda Haberlandt. Teilnahmegebühr: 170-440 €, je nach Mitgliedschaft.

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

21.10.2020 | Nephrotisches Syndrom | CME-Kurs | Kurs

Das idiopathische nephrotische Syndrom im Kindesalter – Selten, aber mit Konsequenzen für die pädiatrische Praxis

Nach diesem CME-Kurs wissen Sie, welche Symptome für ein nephrotisches Syndrom im Kindesalter sprechen und welche Diagnostik zum Einsatz kommen kann. Sie erkennen Symptome, die auf Rezidive deuten, und lernen, wie sich das nephrotische Syndrom therapieren lässt. Abschließend erfahren Sie, was Sie in der Praxis beachten müssen, wenn Ihr Patient an einem nephrotischen Syndrom erkrankt ist.

06.09.2020 | Entwicklungsstörungen | CME-Kurs | Kurs

Mehr Bewusstsein für ein unterschätztes Krankheitsbild - Kinder und Jugendliche mit Fetalen Alkoholspektrumstörungen

Dieser CME-Beitrag gibt Ihnen einen Überblick, welche Störungsbilder unter dem Begriff der Fetalen Alkoholspektrumstörungen (FASD) zusammengefasst werden und informiert Sie, wie sich FASD bzw. die jeweiligen Störungsbilder diagnostizieren und unterscheiden lassen.

16.08.2020 | Tachykarde Herzrhythmusstörungen | CME-Kurs | Kurs

Das Long-QT-Syndrom Plötzlich leblos im Wasser - bloßer Zufall oder doch vermeidbar?

Das Long-QT-Syndrom kann lebensgefährliche Arrhythmien auslösen und wird für 10 % aller Fälle von plötzlichem Kindstod verantwortlich gemacht – dennoch handelt es sich um ein noch immer unterdiagnostiziertes Krankheitsbild. Neben genetischen kommen auch eine Reihe von sekundären Faktoren, z.B. gewisse Medikamente, als Ursache in Betracht. In diesem CME-Kurs erfahren Sie, wie sich das Long-QT-Syndrom diagnostizieren lässt und mit welchen Ansätzen sich das Auftreten einer gefährlichen Rhythmusstörung verhindern lässt.

22.06.2020 | Diabetes im Kindesalter | CME-Kurs | Kurs

Typ-1-Diabetes im Kindes- und Jugendalter – Rasante Weiterentwicklung der Therapiemöglichkeiten

In diesem CME-Kurs erfahren Sie, welche Neuerungen es in der Therapie von Typ-1-Diabetes im Kindes- und Jugendalter gibt und wie schnell Insulinanaloga wirken können. Neben den Indikationen, die für eine Insulinpumpentherapie sprechen, stellt ihnen dieser Kurs vor, welche Möglichkeiten Glukosemesssysteme bieten.

Bildnachweise