Skip to main content
main-content

Pädiatrische Allergologie

Empfehlungen der Redaktion

28.11.2017 | Neurodermitis | Nachrichten

Empfehlungen des International Eczema Council (IEC)

Atopische Dermatitis: Ab wann systemisch behandeln?

Die Entscheidung für eine systemische Therapie bei Patienten mit atopischer Dermatitis sollte einem internationalen Expertengremium zufolge erst fallen, nachdem eine ganze Reihe von „Hausaufgaben“ erledigt wurde.

Autor:
Dr. Christine Starostzik

24.10.2017 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | Kongressbericht | Nachrichten

Nicht IgE-vermittelte Nahrungsmittelallergien

Bei schwerer Reaktion auf Nahrungsmittel auch an FPIES denken

Schwere gastrointestinale Beschwerden und Allgemeinsymptome nach dem Füttern von Beikost im Säuglingsalter können eine diagnostische Herausforderung sein. Dann sollte auch an ein Nahrungsproteininduziertes Enterocolitis-Syndrom (FPIES) gedacht werden.

Autor:
Angelika Bauer-Delto

24.10.2017 | Impfen | Kongressbericht | Nachrichten

Impfen & atopische Erkrankungen

Beeinflusst Impfen das Allergierisiko?

Immer wieder wird diskutiert, ob Impfungen Allergien fördern. Ein solcher Zusammenhang lässt sich jedoch nicht belegen. Im Gegenteil: Aktuelle Daten weisen sogar darauf hin, dass geimpfte Kinder seltener atopische Erkrankungen entwickeln.

Autor:
Angelika Bauer-Delto

28.09.2017 | Jahrestagung der DGKJ 2017 | Kongressbericht | Onlineartikel

Glutenfreie Diät gegen epileptische Anfälle?

Zöliakie macht nicht nur Bauchschmerz

Es kann sich lohnen, bei Epilepsie eine glutenfreie Diät zumindest zu versuchen. Denn Zöliakie macht sich nicht nur im Gastrointestinaltrakt oder an der Haut bemerkbar. Oft übersehen wird die Assoziation mit dem Nervensystem. 

Autor:
Dr. Beate Fessler

28.09.2017 | Jahrestagung der DGKJ 2017 | Kongressbericht | Onlineartikel

Anzeichen für Schlafmangel & Co. erkennen

Schulkind mit Kopfweh: So einfach kann die Lösung sein

Viele Kinder und Jugendliche klagen über Kopfschmerzen. Die Lösung kann einfach sein, denn nicht selten stecken ein Schlafdefizit oder mangelnde Flüssigkeitszufuhr hinter den Beschwerden. Doch welche Anzeichen sprechen dafür?

Autor:
Dr. Beate Fessler

01.08.2017 | Allergie und Atopie | Literatur kompakt | Ausgabe 4/2017

Nussallergie ist nicht gleich Nussallergie

Häufig meiden Familien mit einer schweren Erdnuss-Allergie auch alle weiteren Nüsse. Dies sei jedoch in vielen Fällen unnötig, so die Autoren einer US-amerikanischen Studie. Was bedeuten die Ergebnisse nun für die Betreuung kleiner Allergiker in der Kinderarztpraxis?

Autor:
Dr. Ulrich Mutschler

18.07.2017 | Ernährung in der Schwangerschaft | Nachrichten

Zusammenhang vermutet

Süßes für die Schwangere, Asthma fürs Kind?

Zu viel Zucker in der Schwangerschaft schadet auch dem Nachwuchs. Laut einer britischen Studie könnte der häufiger Atopien und allergisches Asthma entwickeln.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

17.01.2017 | Pädiatrische Allergologie | Leitthema | Ausgabe 2/2017

Bedrohliche Biene: Insektengiftallergien bei Kindern

In Kindesalter sind Insektenstiche die zweithäufigsten Auslöser schwerer Anaphylaxien – nach den Nahrungsmitteln. Dieser Beitrag behandelt das Thema umfassend: Von der Abklärung einer Insektengiftallergie über das allergologische „work-up“ bis zur spezifische Immuntherapie mit Hymenopterengiften.

Autoren:
Dr. D. Wieczorek, A. Kapp, B. Wedi

12.01.2017 | Pädiatrische Allergologie | Leitthema | Ausgabe 2/2017

Update: IgE-vermittelte Nahrungsmittelallergien im Kindesalter

Welche Kinder haben ein hohes Risiko für eine  Immunglobulin-E-vermittelte Nahrungsmittelallergie? Gibt es bereits anerkannte Vorbeugemaßnahmen? Welche Diagnostik ist notwendig, welche Therapien sind wirksam? Antworten für den behandelnden Arzt.

Autoren:
Prof. Dr. K. Beyer, Prof. Dr. B. Niggemann
Bei Kindern & Jugendlichen

Steckt eine Arzneimittelüberempfindlichkeit hinter den Symptomen?

Eine Arzneimittelüberempfindlichkeit bei pädiatrischen Patienten kann mit einer Vielzahl kutaner und extrakutaner Symptome einhergehen. Dieser Beitrag vermittelt die Kenntnisse, um Fehldiagnosen  zu vermeiden: Charakteristische Manifestationsformen häufiger Arzneimittelreaktionen und aktuelle, diagnostische Algorithmen stehen im Fokus.

Im Notfall richtig handeln

Anaphylaxie: Ein Fall für Adrenalin

Trotz der aktuellen S2-Leitlinie zur Therapie der Anaphylaxie ist die Umsetzung in der Praxis, insbesondere bezüglich der Applikation von Adrenalin, immer noch sehr schlecht. Dieser Beitrag soll Abhilfe schaffen – ein Leitfaden für den Notfall.

Risiko für Allergien und Zöliakie

Aktualisierte Stellungnahme: Beikost wann einführen?

Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin nimmt zu dem Zeitpunkt der Beikosteinführung und dem Auftreten von Nahrungsmittelunverträglichkeiten Stellung. Basierend auf jüngsten Publikationen spricht sie hier ihre Empfehlungen aus.

21.09.2016 | Neurodermitis | Kongressbericht | Onlineartikel

Viel hilft viel

Basistherapie bei Neurodermitis

Nichts fürchten Eltern bei ihren Kindern laut einer DAK-Umfrage im Jahr 2015 so sehr wie eine Neurodermitis. Entsprechend hoch sind die Erwartungen der Eltern an den behandelnden Arzt, so Professor Dr. Peter Höger aus Hamburg. Sein Rat: Viel Basiscreme und bei schweren Fällen Kortisonsalbe über Monate 2 Mal pro Woche.

Autor:
Roland Fath
Diagnostik

Arzneimittelallergien bei Kindern

Arzneimittelallergien oder zumindest der Verdacht auf eine Unverträglichkeit gegen ein Arzneimittel sind in der kinderärztlichen Praxis sehr häufige Phänomene. Dieser Beitrag gibt Aufschluss über das Vorgehen zur Evaluation einer Arzneimittelallergie.

Kasuistik

Mädchen mit rezidivierender Lippenschwellung

Ein 16-jähriges Mädchen wird wiederholt wegen Schwellungen der Ober- und Unterlippe sowie akuter Bauchschmerzen in der Klinik vorgestellt. Trotz normaler C1-Esterase-Inhibitor-Konzentrationen wird die Diagnose hereditäres Angioödem (HAE) gestellt: der seltene Typ 3.

01.01.2016 | Impfungen | Konsensuspapiere | Ausgabe 1/2016

17 Statements: Impfung von Kindern mit erhöhtem Allergierisiko

Kurzfassung des Positionspapiers „Allergie und Impfen“ der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin

Wie können Kinder mit erhöhtem Allergierisiko sicher geimpft werden? Empfehlungen bietet das Positionspapier „Allergie und Impfen“ der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin. Lesen Sie hier die evidenzbasierten Statements in der Kurzfassung!

Autoren:
PD Dr. C. Grüber, T. Ankermann, C.-P. Bauer, R. Bruns, P. Eigenmann, P.J. Fischer, F. Friedrichs, M. Gerstlauer, I. Huttegger, L. Lange, T. Lob-Corzilius, C. Vogelberg, S. Schmidt

08.12.2015 | Allgemeinmedizin | Nachrichten | Onlineartikel

Unnötige Diäten vermeiden

Milchüberempfindlichkeit: Meist ist es keine Allergie

Bei Kindern mit einer vermeintlichen Kuhmilchüberempfindlichkeit lohnt es sich, gründlich und wiederholt zu untersuchen und zu beraten. Denn wie eine schwedische Studie zeigt, sind viele Diäten unnötig und schaden dem Kind eher.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. Christine Starostzik

12.10.2015 | Internistische Erkrankungen | Nachrichten | Onlineartikel

Allergieprävention

Hochallergene Nahrungsmittel - wann füttern?

Um das Allergierisiko zu senken, wird empfohlen, Säuglinge vier Monate lang voll zu stillen und dann nach und nach Beikost einzuführen. Wann ein Kind potente Nahrungsmittelallergene erhalten sollte, ist allerdings strittig.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Angelika Bauer-Delto

24.09.2015 | Wachstum und Entwicklung | Nachrichten | Onlineartikel

Studie zur Kindergesundheit

Die Hitliste der Eltern-Ängste

Wenn es um Krankheiten geht, die ihr Kind nicht bekommen soll, so steht bei Eltern in Deutschland Neurodermitis ganz oben, berichtet die DAK-Gesundheit. ADHS hat indes an Schrecken verloren.

Quelle:

Ärzte Zeitung online

03.07.2015 | Lungenerkrankungen | Nachrichten | Onlineartikel

Was bringt's?

Gräserpollen-SLIT im Wirksamkeits-Test

Ob die sublinguale Therapie (SLIT) gegen Gräserpollenallergie tatsächlich wirksam ist, untersuchte eine aktuelle italienische Metaanalyse. In die Analyse einbezogen wurden insgesamt 13 randomisierte Studien aus den USA und Europa.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Peter Leiner

Zurzeit meistgelesene Artikel

29.11.2017 | Pädiatrische Nephrologie | Kasuistik | Onlineartikel

Erst Spaziergang, dann roter Urin

02.11.2017 | Primäre Immundefekte | Leitthema | Ausgabe 12/2017

Klinische Warnzeichen für Immundefekte

05.07.2017 | Viren | Wie lautet Ihre Diagnose? | Ausgabe 10/2017

Bei Geschwistern: Warum lösten sich die Zehennägel ab?

06.12.2017 | Praxisrelevante Urteile | Nachrichten | Onlineartikel

Arzt filmt Mitarbeiter heimlich, Zulassung futsch

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

  • 2016 | Buch

    Kindesmisshandlung

    Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen

    Das bewährte Fachbuch zum Kinderschutz in der Medizin bietet Strategien für den Umgang mit Verdachtsfällen von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung, fundierte fachliche Grundlagen für die Diagnose, Sicherheit in Rechtsfragen und erprobte Konzepte für die Intervention.

    Autoren:
    Bernd Herrmann, Reinhard Dettmeyer, Sibylle Banaschak, Ute Thyen
  • 2014 | Buch

    Pädiatrische Differenzialdiagnostik

    Wie erlange ich diagnostische Gewissheit? Spüren Sie die klinischen Symptome zielsicher auf und sichern Sie Ihre Diagnose ab: Nach Funktionssystemen gegliedert bietet das Nachschlagewerk praktische Hilfe zur Abklärung von über 70 häufigen Krankheitssymptomen im Kindes- und Jugendalter.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Josef Rosenecker
  • 2015 | Buch

    Infektionskrankheiten in der Pädiatrie - 40 Fallstudien

    Eine spannende und realitätsnahe Sammlung von Kasuistiken aus der pädiatrischen Infektiologie: Eine bunte Vielfalt an Symptomen und resultierenden Diagnosen macht dieses Buch besonders abwechslungsreich. Das klare Aufbauschema unterstützt Sie dabei, sich die Fälle zu erarbeiten.

    Autoren:
    Cihan Papan, Johannes Hübner
  • 2014 | Buch

    Kinderorthopädie in der Praxis

    Didaktisch, umfassend und ausführlich vermittelt der bekannte Klassiker das erforderliche Wissen in der Kinderorthopädie auf neustem Stand, gibt Antworten auf Alltagsfragen aus der orthopädischen und pädiatrischen Praxis, beleuchtet alle Aspekte der Diagnostik und gibt konkrete Hinweise für die Therapie.

    Autor:
    Prof. Dr. med. Fritz Hefti
Bildnachweise