Skip to main content
main-content

22.01.2019 | Pädiatrische Dermatologie | Medizin aktuell | Ausgabe 1/2019

hautnah dermatologie 1/2019

Verhaltensauffällig durch Antihistaminika?

Zeitschrift:
hautnah dermatologie > Ausgabe 1/2019
Autor:
Angelika Bauer-Delto
Kinder mit einer frühen atopischen Dermatitis (AD) entwickeln später im Schulalter überdurchschnittlich oft ein Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS), erklärte Prof. Thomas Werfel, Hannover. Welche Faktoren für das erhöhte ADHS-Risiko verantwortlich sind wurde in einer aktuellen Studie untersucht [Schmitt J. et al. Allergy. 2018; 73: 615-26]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2019

hautnah dermatologie 1/2019 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Prädisponierender Faktor Diabetes bei Mykosen der Haut: Fallberichte

Folgekrankheiten wird bei Diabetes ein hoher Stellenwert eingeräumt. Die Problematik der Mykosen erscheint bislang unterrepräsentiert. Dabei treten diese häufiger, oft schwerer und großflflächiger auf. Zumeist ist bei rechtzeitigem Einsatz neben dem Auffangen der entgleisten Stoffwechsellage eine Lokaltherapie ausreichend.

ANZEIGE

Mykose nach Tierkontakt: Fallberichte und Therapieoptionen

Kontaktinfektionen des Menschen durch zoophile Dermatophyten können starke Entzündungen und sehr belastende Symptome hervorrufen. Um mögliche Infektionsketten aufzudecken, bedarf es häufifig kriminalistischen Spürsinns. Die lokale Kombinationstherapie vermindert Pilzlast sowie Entzündung und Juckreiz rasch.

ANZEIGE

Entzündliche Mykosen – Diagnose, Behandlung, Fallbeispiele

Mykosen durch Dermatophyten, Hefen oder Schimmelpilze gehen mit einer Entzündung einher. Das gilt für zoophile wie für genitale Mykosen oder Pilzinfektionen bei Diabetes. Die Differentialdiagnose ist schwierig. Eine aktuelle Heftreihe und Kurzvideos zeigen Fallbeispiele und geben Tipps für die Praxis.

Bildnachweise