Skip to main content
main-content

24.05.2019 | Pädiatrische Diagnostik | Nachrichten

Sinn und Unsinn in der Infektionsdiagnostik

Julius-Springer-Pädiatriepreis 2019 vergeben

Für seine Veröffentlichung „C-reaktives Protein und andere immunologische Biomarker“ in "Monatsschrift Kinderheilkunde" wird Professor Tim Niehues aus Krefeld mit dem diesjährigen Julius-Springer-Pädiatriepreis ausgezeichnet.

Empfehlung der Redaktion

22.06.2017 | Pädiatrische Diagnostik | Leitthema | Ausgabe 7/2017

C-reaktives Protein und andere immunologische Biomarker

Alte Gewohnheiten kritisch hinterfragt: Was zeigen die alltäglich bestimmten Infektionsbiomarker wie das C‑reaktive Protein (CRP) eigentlich genau an? Wie valide und sinnvoll ist deren Einsatz in der Pädiatrie wirklich? Dieser erhellende Beitrag trifft klare Aussagen zu Sinn und Unsinn in der Infektionsdiagnostik.


Der Beitrag von Niehues, Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin, Helios Klinikum in Krefeld, setze sich wissenschaftlich und didaktisch beispielhaft mit „Sinn und Unsinn in der pädiatrischen Infektionsdiagnostik“ auseinander, heißt es in einer Mitteilung zur Preisverleihung.

Nach ausführlicher Analyse plädiere der Experte dafür, den Einsatz von Laborbiomarkern kritisch zu prüfen, um unnötige Eingriffe und Therapien bei Kindern zu vermeiden. Auf Basis einer breiten Literaturrecherche komme Niehues zum Schluss, dass Biomarker bei Kindern mit Infektionen allein häufig keine Diagnose erlauben. Entscheidend für die Früherkennung einer schweren bakteriellen Infektion sei die Kombination aus Anamnese, körperlicher Untersuchung und Laborbiomarkerbefunden. 

In seiner Laudatio lobte Professor Fred Zepp, Mitglied der Schriftleitung der Fachzeitschrift und einer der Juroren, die wissenschaftlich fundierte Arbeit, mit der Niehues die verschiedenen klinisch-chemischen Biomarker für das Entzündungsgeschehen bei Infektionskrankheiten darstellt. „Dieser Artikel besitzt höchste klinische Relevanz, gibt einen umfassenden Überblick über die Studienlage und Pathophysiologie und beleuchtet die Vor- und Nachteile der Vielzahl an diagnostischen Möglichkeiten auf sachliche und angenehm pragmatische Weise. Er zeigt auch auf, dass gerade bei Neugeborenen und sehr jungen Patienten die klinische Beurteilung in den meisten Fällen überlegen ist und immer der Bestimmung von Biomarkern vorausgehen sollte“, wird Zepp zitiert.  (eb)

Zum Beitrag: Monatsschrift Kinderheilkunde 2017; 7, 165: 560–571

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen


 

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Wenn es um pädiatrische Notfälle auf Station oder um schwerst kranke Kinder auf der Intensivstation geht, ist dieses Buch ein verlässlicher Begleiter. Übersichtlich nach Organen eingeteilt, enthält das Kitteltaschenbuch sämtliche essenziellen Themen der Kinderintensivmedizin, von kardiozirkulatorischen bis infektiologischen Erkrankungen.

Autor:
Prof. Dr. Thomas Nicolai

2015 | Buch

Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter

Klinik - Diagnose - Therapie

Das Buch bietet für die 30 häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern einen Diagnose- und Behandlungsfahrplan: Für jede Erkrankung gibt es präzise Texte, zahlreiche typische klinische Farbfotos sowie Tabellen zu Differentialdiagnosen und zum therapeutischen Prozedere. Für alle Ärzte, die Kinder mit Hauterkrankungen behandeln! 

Herausgeber:
Dietrich Abeck, Hansjörg Cremer

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise