Skip to main content
main-content

Ernährung und metabolische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen

Mikrobiom von Risikoneugeborenen: Was ist gesichert?

Frühgeborenes in Klinik

In Deutschland werden jährlich etwa 100.000 Neugeborene stationär behandelt. Dementsprechend unterliegt das Mikrobiom bei vielen Kindern schon früh störenden medizinischen Einflüssen. Mit welcher klinischen Relevanz? Und gibt es sinnvolle Möglichkeiten der präventiven Modifikation des Mikrobioms?

So entwickeln sich "heikle Esser"

Kleinkind will nicht essen

Kinder mit schwierigem Essverhalten werden regelmäßig in den Kinderarztpraxen vorgestellt. Wissenschaftler wollten wissen, ob diese Kinder untergewichtig und klein bleiben – oder sogar im Gegenteil später übergewichtig werden.

Probiotika in der pädiatrischen Praxis – Sinn oder Unsinn?

Probiotikum

Probiotische Präparate sind mittlerweile in der Kinderheilkunde weit verbreitet. Der Erfolg einer probiotischen Therapie allerdings scheint von vielen Einflussfaktoren abhängig. Was ist gesichert? Die Datenlage zur Beeinflussung des Mikrobioms durch Probiotika für Sie zusammengefasst.

CME-Fortbildungsartikel

05.02.2019 | Osteoporose | CME Fortbildung | Ausgabe 1-2/2019

Wenn die Knochen schwinden

Die Osteoporose ist eine systemische Skeletterkrankung. Sie führt über eine erhöhte Frakturrate zu einer erhöhten Morbidität und Mortalität. Die Diagnose wird durch den Nachweis einer verminderten Knochendichte mit „dual-energy X-ray …

22.01.2019 | Solide Tumoren in der Pädiatrie | CME | Ausgabe 2/2019

CME: Warnzeichen für Leukämien & Co. nicht übersehen

Bei welchen Symptomen sollten die Warnglocken klingeln und eine rasche Diagnostik in der pädiatrischen Onkologie eingeleitet werden? Wann ist eine präsymptomatische Tumorüberwachung im Sinne eines Screenings sinnvoll? Das Wichtigste zur Früherkennung kindlicher Tumoren.

07.08.2017 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2017

Heftige Reaktionen auf Beikost – die Ursache?

Als ein 8 Monate altes Mädchen auf die Einführung der Beikost mit Erbrechen, Apathie und Diarrhö reagiert, wird in einem Krankenhaus zunächst eine Laktoseintoleranz diagnostiziert. Dies stellt sich schon bald als falsch heraus – und eine differenzialdiagnostische Spurensuche beginnt. Kasuistik und CME-Fortbildung in einem!

11.08.2016 | Stoffwechselerkrankungen in der Pädiatrie | CME | Ausgabe 9/2016

Hyperlipidämien im Kindes- und Jugendalter

Fettstoffwechselstörungen im Kindes- und Jugendalter sind ein relevanter Risikofaktor für die Entwicklung späterer kardiovaskulärer Erkrankungen. Dieser Kurs beinhaltet sowohl Grundlagen zum Lipidstoffwechsel als auch Übersichten um Hyperlipidämien zu klassifizieren und diagnostizieren sowie Therapieansätze.

Weiterführende Themen

Verwandt

Nachrichten

Kasuistiken

27.06.2018 | Grundlagen der Ernährung bei Kindern | Kasuisiken

Kleinkind isst seit 1,5 Jahren nur Kekse & Milch – mit Folgen!

Wegen schlecht heilender Schleimhautläsionen, Berührungsempfindlichkeit und Gehverweigerung bringen die Eltern ihren dreijährigen Sohn in die Klinik. Die Anamnese ergibt eine ausgeprägte Fütterungsstörung – das Kind ernährt sich seit 1,5 Jahren nur von Keksen und Milch. 

23.01.2018 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | Bild und Fall | Ausgabe 2/2018

Schwere Mangelernährung beim voll gestillten Säugling?

Ein acht Monate alter Junge, bisher voll gestillt, wird in der Notfallambulanz wegen eines stark exazerbierten atopischen Ekzems sowie Gewichtsabnahme in den letzten Wochen vorgestellt. Die Diagnose wird lauten: Protein-Energie-Malnutrition. Ist die spezielle Diät der Mutter schuld?

11.12.2017 | Stoffwechselerkrankungen in der Pädiatrie | Literatur kompakt | Ausgabe 6/2017

Ein mit Steinen durchsetzter 3-Jähriger

Ein kleiner chinesischer Junge leidet seit einem halben Jahr öfters unter Bauchschmerzen und entleert roten Urin. Auf dem Röntgenbild zeigen sich multiple Steine in Nieren, Harnblase und linkem Ureter.

weitere anzeigen

Leitthema-Artikel

31.07.2017 | Fütterstörungen im frühen Kindesalter | Leitthema | Ausgabe 7/2018 Open Access

Fütter‑, Ess- und Schluckstörungen bei Säuglingen und Kindern

Ein Überblick

Nahrungsverweigerung, chronische Lungenprobleme, rezidivierendes Erbrechen – hinter allem kann eine Ess-/Fütter- oder Schluckstörung beim Kind stecken. Diese Übersicht bietet Orientierung für eine umfassende Diagnostik und langfristige Therapieplanung im interdisziplinären Team.

Autoren:
Dr. C. Schwemmle, C. Arens

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

13.04.2019 | Normale Kindsentwicklung | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2019

So entwickeln sich "heikle Esser"

Kinder mit schwierigem Essverhalten werden regelmäßig in den Kinderarztpraxen vorgestellt. Wissenschaftler wollten wissen, ob diese Kinder untergewichtig und klein bleiben – oder sogar im Gegenteil später übergewichtig werden.

Autor:
Dr. Martin Claßen

08.04.2019 | Infektiöse Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes | Leitthema | Ausgabe 5/2019

Probiotika in der pädiatrischen Praxis – Sinn oder Unsinn?

Sinn oder Unsinn?

Probiotische Präparate sind mittlerweile in der Kinderheilkunde weit verbreitet. Der Erfolg einer probiotischen Therapie allerdings scheint von vielen Einflussfaktoren abhängig. Was ist gesichert? Die Datenlage zur Beeinflussung des Mikrobioms durch Probiotika für Sie zusammengefasst.

Autoren:
Dr. C. U. Meyer, J. Klopp, Dr. R. L. Knoll, Prof. Dr. S. Gehring

01.04.2019 | Das Frühgeborene | Leitthema | Ausgabe 5/2019

Mikrobiom von Risikoneugeborenen: Was ist gesichert?

In Deutschland werden jährlich etwa 100.000 Neugeborene stationär behandelt. Dementsprechend unterliegt das Mikrobiom bei vielen Kindern schon früh störenden medizinischen Einflüssen. Mit welcher klinischen Relevanz? Und gibt es sinnvolle Möglichkeiten der präventiven Modifikation des Mikrobioms?

Autoren:
M. Freudenhammer, Prof. Dr. P. Henneke, Prof. Dr. C. Härtel

19.03.2019 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | Konsensuspapiere | Ausgabe 6/2019

Besser kein Brei aus Quetschbeuteln!

Stellungnahme der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ)

Pürierte Beikostprodukte aus sogenannten „Quetschbeuteln“ finden Anklang unter Eltern. Doch Experten raten vom "Fastfood" für Babys ab: Eine Stellungnahme der Ernährungskommission der DGKJ.

Autoren:
Prof. Dr. Dr. h.c. B. Koletzko, C. Bührer, R. Ensenauer, F. Jochum, H. Kahlhoff, B. Lawrenz, A. Körner, W. Mihatsch, S. Rudloff, K.-P. Zimmer, Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin

01.03.2019 | Arterielle Hypertonie | Leitthema | Ausgabe 6/2019

Bluthochdruck bei Kindern erkennen & behandeln

Diagnostik und Therapie

Die Häufigkeit der arteriellen Hypertonie im Kindes- und Jugendalter hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Das hat Auswirkungen auf die Praxis: Die aktuellen Leitlinienempfehlungen zu Diagnostik, Therapie und Blutdruckzielen bei Kindern werden im Folgenden zusammengefasst.

Autoren:
PD Dr. med. M. Bald, Prof. Dr. med. E. Wühl

21.02.2019 | Pädiatrische HNO | Fortbildung | Ausgabe 1/2019

Wenn der Speichel nur so trieft

Wenn beim Baby oder Kleinkind Speichel aus dem Mundwinkel läuft, finden wir das in der Regel nicht besorgniserregend. Doch wenn dieser Zustand anhält – Kleidung und Kopfkissen nass bleiben – sollte an eine krankhafte Hypersalivation und deren vielfältige Ursachen gedacht werden.

Autor:
Prof. Dr. med. Olaf Michel

21.02.2019 | Pädiatrische HNO | Fortbildung | Ausgabe 1/2019

Was tut sich kund im und um den Mund?

Vom Gesicht über die labiale Mukosa bis hin zur Zunge: Eine sorgfältige Inspektion des Mundraums sollte Teil der allgemeinen Untersuchung in der Kinderarztpraxis sein. Eine Anleitung zur systematischen Untersuchung.


Autoren:
Dr. med. dent. Richard Steffen, Hubertus van Waes

05.12.2018 | Stoffwechselerkrankungen in der Pädiatrie | Fortbildung | Ausgabe 6/2018

Cystinose

Die Cystinose ist eine erbliche Stoffwechselerkrankung, bei der die Aminosäure Cystin in den Zellen verschiedener Organe, vor allem in Nieren und Augen, gespeichert wird. Sie wird auch als Amindiabetes bezeichnet.

Autor:
Springer Medizin

05.12.2018 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | Fortbildung | Ausgabe 6/2018

Wie Kinderärzte das „Eigenleben“ im Darm beeinflussen können

Ein Experte erklärt, was zur Entwicklung einer gesunden Darmflora beiträgt, welche Auswirkungen ein gestörtes Mikrobiom haben kann und wie Kinderärzte das „Eigenleben“ im Darm beeinflussen können — im Guten wie im Schlechten. 

Autor:
Springer Medizin

25.10.2018 | Neugeborenenscreening | Handlungsempfehlungen | Ausgabe 12/2018

Neue Handlungsempfehlung: Zyanose bei Kindern strukturiert abklären

AWMF-Register-Nr. 023/002

Das Wichtigste zu den Differenzialdiagnosen der Zyanose und zum Pulsoxymetriescreening beim Neugeborenen bringen die folgenden Algorithmen auf den Punkt: Die neue Handlungsempfehlung gemäß der S2k-Leitlinie „Abklärung einer Zyanose im Kindes- und Jugendalter“.

Autoren:
L. Kändler, N. A. Haas, M. Gorenflo
weitere anzeigen

Videos

10.10.2018 | Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

„Risikogruppen bei vegetarischer Ernährung im Auge behalten“

Bei vegetarischer Kinderernährung ist die Eisenzufuhr der Knackpunkt. Welche Risikogruppen besonders im Auge zu behalten sind und ob "das Glas Milch am Morgen" für die Versorgung mit tierischen Produkten reicht, haben wir Prof. Mathilde Kersting gefragt.

03.10.2018 | Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

"Keine Labordiagnostik ohne Ernährungsanamnese"

Vor übereifrig eingesetzter Labordiagnostik bei restriktiv ernährten Kindern warnt Prof. Dr. Mathilde Kersting: An erster Stelle komme die Ernährungsanamnese – auch, um drohende Mangelerscheinungen von vorn herein zu verhindern. Ein Leitfaden für die Vorsorgeuntersuchung.

02.10.2018 | Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Diagnose der Zöliakie verbessern

Diagnostiziert ist nur "die Spitze des Eisberges" bei Zöliakie – und das ist ein Problem: Welche Langzeitfolgen bei Nicht-Behandlung drohen und wie sich die Diagnose verbessern ließe, erläutert Prof. Dr. Klaus-Peter Zimmer im Video-Interview.

Buchkapitel zum Thema

2017 | Ernährung und metabolische Erkrankungen in der Pädiatrie | OriginalPaper | Buchkapitel

Akute metabolische Entgleisungen

Hypoglykämien zählen zu den häufigsten Stoffwechselentgleisungen in der Neonatalperiode. Frühzeitiges Erkennung, angemessene Überwachung von Risikokindern und adäquate Behandlung tragen dazu bei, spätere Behinderungen zu vermeiden. Angeborene …

2016 | Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Definition, Klassifikation und Epidemiologie des Diabetes bei Kindern und Jugendlichen

Nach den Daten des aktuellen Atlas der International Diabetes Federation (IDF) haben weltweit im Jahr 2013 mehr als 382 Mio. Menschen Diabetes. Hinzu kommt eine möglicherweise ebenso große Zahl undiagnostizierter Menschen mit Typ-2-Diabetes.

2016 | Ernährung und metabolische Erkrankungen in der Pädiatrie | OriginalPaper | Buchkapitel

Stoffwechselkontrollen

Der Einsatz der heute verfügbaren Methoden zur Beurteilung der Effektivität der Insulinbehandlung hängt in erster Linie von ihren unterschiedlichen Integrationszeiten ab.

2016 | Ernährung und metabolische Erkrankungen in der Pädiatrie | OriginalPaper | Buchkapitel

Assoziierte Erkrankungen bei Typ-1-Diabetes

Autoimmunerkrankungen wie Typ-1-Diabetes, Zöliakie, Autoimmunthyreoiditis, Morbus Basedow, Morbus Addison, Vitiligo, Alopezie, Hypogonadismus oder perniziöse Anämie treten häufig im Zusammenhang miteinander auf. Kinder und Jugendliche mit …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise