Skip to main content
main-content

22.06.2018 | Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie | Übersichten | Ausgabe 3/2020

Monatsschrift Kinderheilkunde 3/2020

Malformationen des Zentralnervensystems

Seltene Ursachen eines organischen Wachstumshormonmangels bei Kindern

Zeitschrift:
Monatsschrift Kinderheilkunde > Ausgabe 3/2020
Autoren:
Prof. Dr. H. G. Dörr, M. Bettendorf, G. Binder, B. Hauffa, K. Mohnike, H. L. Müller, T. Reinehr, G. K. Stalla, J. Woelfle
Wichtige Hinweise

Redaktion

B. Koletzko, München
T. Lücke, Bochum
E. Mayatepek, Düsseldorf
N. Wagner, Aachen
S. Wirth, Wuppertal
F. Zepp, Mainz

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Wachstumshormonmangel (GH-Mangel) gehört zu den seltenen endokrinen Erkrankungen. Nach der laborchemischen Diagnosestellung muss eine Magnetresonanztomographie des Zentralnervensystems (ZNS) mit Kontrastmittel erfolgen.

Fragestellung

Übersicht über seltene Malformationen des ZNS, die bei Kindern und Jugendlichen mit einem Wachstumshormonmangel assoziiert sind.

Material und Methoden

Die vorliegende Arbeit wurde auf Basis von Vorträgen erstellt, die im Rahmen eines Arbeitstreffens von pädiatrischen Endokrinologen im März 2017 in Frankfurt/Main gehalten wurden. Ein Konsens zu den zentralen Aussagen in der hier vorliegenden Publikation wurde unter den Autoren im Zuge der Manuskripterstellung erreicht.

Ergebnisse

Malformationen des ZNS sind extrem selten, wobei am häufigsten eine hypoplastische Hypophyse, gefolgt von einem „Empty-sella“-Syndrom und dem Syndrom der isolierten Durchtrennung des Hypophysenstiels beschrieben wird. Eine ektope Neurohypophyse wird bei Patienten mit einem isolierten GH-Mangel berichtet. Bei Patienten mit einer septooptischen Dysplasie findet man eine Septum-pellucidum-Agenesie, Corpus-callosum-Defekte, eine Hypophysenektopie und eine Hypoplasie der Nn. optici. Patienten mit ZNS-Anomalien haben in den pharmakologischen Tests zur Überprüfung der GH-Sekretion deutlich niedrigere maximale GH-Werte. Patienten mit kombinierten ZNS-Anomalien sprechen in der Regel auf die GH-Therapie besser an als Patienten mit nur einer einzigen Anomalie.

Schlussfolgerungen

Die Datenlage zu Malformationen des ZNS bei Kindern mit einem GH-Mangel ist unbefriedigend. Die Daten der mit GH behandelten Patienten sollten weiterhin systematisch dokumentiert und analysiert werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2020

Monatsschrift Kinderheilkunde 3/2020 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Entwicklungsförderung heute

Mitteilungen der DGKJ

Mitteilungen der DGKJ

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Monatsschrift Kinderheilkunde12x pro Jahr für insgesamt 451,00 € im Inland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 35,00 €) bzw. 491,00 € im Ausland (Abonnementpreis 416,00 € plus Versandkosten 75,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,58 € im Inland bzw. 40,92 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Pädiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Einfach nur klein? Erwachsene mit XLH erkennen

Die XLH ist eine chronisch fortschreitende Erkrankung und erfordert eine lebenslange Betreuung. Da Erscheinungsbild und Schweregrad individuell unterschiedlich ausgeprägt sind, ist die Gefahr einer verspäteten Diagnose oder Fehldiagnose groß. Nach Schluss der Epiphysenfuge treten bei erwachsenen Betroffenen typische Symptome einer Osteomalazie auf.

ANZEIGE

Diagnose: Ernährungsbedingte Vitamin-D-Mangel-Rachitis oder XLH?

Stellen sich Kleinkinder mit verminderter Körpergröße, breitbasigen Gangbild sowie einer Beinachsenfehlstellung in den ersten Lebensjahren vor, dann ist der Gedanke an eine ernährungsbedingte Vitamin-D-Mangel-Rachitis nahe liegend. Jedoch kann diese Symptomatik ebenfalls auf die seltene, chronische metabolische Knochenerkrankung XLH hindeuten, welche differentialdiagnostisch von der Vitamin-D-Mangel-Rachitis abzugrenzen ist.

ANZEIGE

XLH – die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung

Die X-chromosomale Hypophosphatämie (XLH) ist die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung. Erste Symptome zeigen sich bereits im frühen Kindesalter und bleiben ein Leben lang bestehen. Schärfen Sie Ihren Blick für die Diagnose und erfahren Sie das Wichtigste zur Therapie.

Passend zum Thema


pHLH: frühzeitig erkennen und gezielt behandeln

Säugling mit hohem Fieber ohne klare Ursache – was ist Ihre Diagnose? Eine Sepsis? Eine schwere Infektion? Es könnte auch eine – oftmals spät erkannte – primäre hämophagozytische Lymphohistiozytose (pHLH) sein. Erfahren Sie mehr über das seltene Hyperinflammationssyndrom und dessen Schlüsselzytokin IFN-γ.

Mehr
Bildnachweise