Skip to main content
main-content

Pädiatrische Gastroenterologie

CME: Bildgebung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen im Kindes- und Jugendalter

MRT-Bild

Dieser CME-Kurs informiert Sie über Sie Bedeutung, Epidemiologie und Klinik von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen im Kindesalter. Hierbei werden Ihnen die wichtigsten bilddiagnostischen Methoden sowie ihre Vor- und Nachteile vorgestellt.

Hepatologie - Teil 6: Lysosomale Speichererkrankungen

Differenzialdiagnose von Splenomegalie und Thrombopenie

Gaucher-Zelle

Bei Splenomegalie und Thrombopenie sind hämatologische Malignome, chronische Lebererkrankungen oder Infektionen häufige Ursachen. Wenn diese ausgeschlossen werden können, sollten bei einer Differenzialdiagnose auch die lysosomalen Speichererkrankungen in Erwägung gezogen werden.

Neue Serie

Behandlungspfad: Chronische Obstipation bei Kindern und Jugendlichen

Behandlungspfad Chronische Obstipation

Ausgehend von den Leitsymptomen bringt der Behandlungspfad aus „Pädiatrie“ das Wichtigste zum Management der chronischen Obstipation bei Kindern und Jugendlichen auf den Punkt. Welche „red flads“ müssen Sie kennen? Wann ist welche Diagnostik, wann welche Therapie angezeigt? Ein Entscheidungsbaum zum Ausdrucken und Aufhängen. 

Das kann doch kein Typ-1-Diabetes sein?

Blutzuckermessgerät

Bei einer Routinekontrolle fällt ein 13 Jahre alter Junge mit einer Glukosurie auf. Nüchternblutzucker und HbA1c-Wert legen der Verdacht auf einen Typ-1-Diabetes nahe – doch bei näherer Betrachtung ist die Sache so einfach nicht. In der Eigenanamnese ist ein Shigatoxin-positives hämolytisch-urämisches Syndrom mit akutem Nierenversagen im Alter von 3 Jahren erwähnenswert.

Welches Antibiotikum bei welchem Kind? Praxisempfehlungen zu Präparat, Dosis, Dauer

Antibiotika

Diese kurz gefassten Empfehlungen zur antibiotischen Standardtherapie der häufigsten Infektionskrankheiten in der ambulanten Pädiatrie bringen es auf den Punkt: Jeweils angegeben sind die Tagesdosen der möglichen Antibiotika, Anzahl der Einzeldosen, Dauer der Therapie und weitere Bemerkungen zur bevorzugten Behandlung. Herausgeber: AG „Antibiotic Stewardship ambulante Pädiatrie“.

CME-Fortbildungsartikel

13.10.2020 | Magnetresonanztomographie | CME | Ausgabe 11/2020

CME: Bildgebung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen im Kindes- und Jugendalter

Dieser CME-Kurs informiert Sie über Sie Bedeutung, Epidemiologie und Klinik von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen im Kindesalter. Hierbei werden Ihnen die wichtigsten bilddiagnostischen Methoden sowie ihre Vor- und Nachteile vorgestellt.

30.09.2020 | Nahrungsmittelallergien | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 11/2020

Fallstricke in der Diagnostik von Nahrungsmittelallergien bei Kindern und Jugendlichen

Bei der Diagnostik von Nahrungsmittelallergien sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Zunächst ist es wichtig, die verschiedenen klinischen Bilder zu erkennen, die durch eine Nahrungsmittelallergie hervorgerufen werden können. Die Zuordnung zu …

22.06.2020 | Zöliakie | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Neue Leitlinie: Diagnose und Therapie der Zöliakie im Kindesalter

Nach diesem CME-Kurs wissen Sie, bei welchen Symptomen und Risikogruppen im Kindesalter an eine Zöliakie zu denken ist und welche Folgen eine nichtdiagnostizierte oder -therapierte Zöliakie nach sich ziehen kann.

10.06.2020 | Rehabilitation | CME | Ausgabe 9/2020

Rehabilitation im Kindes- und Jugendalter

In Deutschland werden etwa 43.000 Kinder und Jugendliche/Jahr mit chronischen Krankheiten in rund 50 Rehabilitationskliniken stationär betreut (durchschnittliche Behandlungsdauer etwa 30 Tage). Die therapeutischen Maßnahmen richten sich neben der …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

11.08.2020 | Pädiatrische Neurologie | Kasuistiken

Diagnostische Spurensuche bei tagelangem Erbrechen

Ein 9‑jähriger Junge wird mit Erbrechen seit vier Tagen stationär eingewiesen. Zwei Wochen wird sein Aufenthalt dauern: Aus einem scheinbar banalen Symptom entwickelt sich ein ernstzunehmendes „neurologisches Krankheitsbild“. Und von den Ärzten ist eine detaillierte differenzialdiagnostische Spurensuche gefragt.

10.08.2020 | Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien in der Pädiatrie | Kasuistik | Ausgabe 5/2020

Plötzliche Atemnot in der Pizzeria – So ein Käse?!

Eine 13-Jährige – bis dato problemlose Kuhmilch-Konsumentin und verschont von Allergien jeglicher Art – speist mit ihren Eltern in einer Pizzeria. Kurz nach dem ersten Bissen ihres „Salat Caprese“ folgt eine massive anaphylaktische Reaktion. Warum der Restaurantbesuch in der Notaufnahme endete? Es lohnt sich der genauere Blick auf den Teller!

29.04.2020 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Fortbildung | Ausgabe 2/2020

Kindernotfall: Welche Verdachtsdiagnose stellen Sie?

Auf dem Tisch in der Küche steht eine Colaflasche. Die Zwölfjährige trinkt daraus, spuckt die Flüssigkeit jedoch sofort wieder aus. Sie hustet, spült sich den Mund aus und läuft schreiend zu ihren Eltern. Dort erbricht das Mädchen blutig. Das Erbrochene frisst Löcher in den Teppichboden. 

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

08.12.2020 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Differenzialdiagnose von Splenomegalie und Thrombopenie

Bei Splenomegalie und Thrombopenie sind hämatologische Malignome, chronische Lebererkrankungen oder Infektionen häufige Ursachen. Wenn diese ausgeschlossen werden können, sollten bei einer Differenzialdiagnose auch die lysosomalen Speichererkrankungen in Erwägung gezogen werden.

Autor:
Prof. Dr. med. Claus Niederau

03.11.2020 | COVID-19 | Titel | Ausgabe 7/2020 Zur Zeit gratis

CME: Management von Anaphylaxie-gefährdeten Patienten während der COVID-19-Pandemie

Ein Positionspapier des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen (AeDA)A, der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI)B, der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA)C und des Deutschen Allergie- und Asthmabundes (DAAB)D

Worauf sollten Anaphylaxie-gefährdete Patienten während der aktuellen COVID-19-Pandemie achten? Welche allgemeinen und spezifischen Maßnahmen werden empfohlen? Ein Positionspapier des AeDA, der DGAKI, der GPA und des DAAB.

Autoren:
Prof. Dr. med. Ludger Klimek, Prof. Dr. med. Margitta Worm, Dr. med. Lars Lange, Prof. Dr. med. Kirsten Beyer, Priv.-Doz. Dr. med. Ernst Rietschel, Prof. Dr. med. Christian Vogelberg, Sabine Schnadt, Britta Stöcker, Prof. Dr. med. Knut Brockow, Dr. med. Jan Hagemann, Prof. Dr. Dr. med. Thomas Bieber, Prof. Dr. med. Wolfgang Wehrmann, PD Dr. med. Sven Becker, Laura Freudelsperger, Dr. med. Norbert K. Mülleneisen, Katja Nemat, Prof. Dr. med. Wolfgang Czech, Holger Wrede, Prof. Dr. med. Randolf Brehler, Prof. Dr. med. Thomas Fuchs, Stephanie Dramburg, Prof. Dr. med. Paolo Matricardi, Prof. Dr. med. Eckard Hamelmann, Prof. Dr. med. Thomas Werfel, Priv.-Doz. Dr. med. Martin Wagenmann, Prof. Dr. med. Christian Taube, Prof. Dr. med. Torsten Zuberbier, Prof. Dr. med. Dr. phil. Johannes Ring

17.09.2020 | Antimikrobielle und antivirale Chemotherapie in der Pädiatrie | Konsensuspapiere

Welches Antibiotikum bei welchem Kind? Praxisempfehlungen zu Präparat, Dosis, Dauer

Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Antibiotic Stewardship ambulante Pädiatrie (ABSaP) der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI), des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und der Bielefelder Initiative AnTiB

Diese kurz gefassten Empfehlungen zur antibiotischen Standardtherapie der häufigsten Infektionskrankheiten in der ambulanten Pädiatrie bringen es auf den Punkt: Jeweils angegeben sind die Tagesdosen der möglichen Antibiotika, Anzahl der Einzeldosen, Dauer der Therapie und weitere Bemerkungen zur bevorzugten Behandlung. Herausgeber: AG „Antibiotic Stewardship ambulante Pädiatrie“.

Autoren:
Prof. Dr. M. Hufnagel, A. Simon, S. Trapp, J. Liese, S. Reinke, W. Klein, T. Parlowsky, J. Pfeil, H. Renk, R. Berner, J. Hübner, S. Kummer, R. Tillmann

19.08.2020 | Zöliakie | Literatur kompakt | Ausgabe 4/2020

Rate der Kontrolluntersuchungen bei Zöliakie noch ausbaufähig

Das Follow-up der Zöliakie wird empfohlen, um Komplikationen zu verhindern, die mit einem Misserfolg bei der Behandlung verbunden sind. Eine aktuelle Studie untersuchte die Umsetzung und die Bedeutung der langfristigen Nachsorge, insbesondere in …

Autor:
Dr. med. Martin Claßen

16.07.2020 | Zöliakie | FORTBILDUNG -- SCHWERPUNKT | Ausgabe 13/2020

So erkennen Sie entzündliche Weizensensitivitäten

Zöliakie, Reizdarm und andere chronische Erkrankungen

Immer mehr Patienten berichten über abdominelle oder extraintestinale Beschwerden, die durch Konsum von Weizen oder anderen glutenhaltigen Nahrungsmitteln hervorgerufen werden. Nach Schätzungen sind ca. 15% der Bevölkerung davon betroffen. Neben der Zöliakie gibt es aber weitere Erkrankungen, die als Ursache der Beschwerden infrage kommen.

Autoren:
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Detlef Schuppan, Dr. med. Tina Friesing-Sosnik, Dr. phil. Kristin Gisbert-Schuppan

30.06.2020 | Typ-1-Diabetes | Journal club | Ausgabe 3/2020

Erhöhtes Risiko von Autoimmunerkrankungen beim Kind nach Schnittentbindung

Andersen V , Möller S , Jensen PB et al. Caesarean Delivery and Risk of Chronic Inflammatory Diseases (Inflammatory Bowel Disease, Rheumatoid Arthritis, Coeliac Disease, and Diabetes Mellitus):1973-2016. Clin Epidemiol. 2020 Mar 9;12:287-93 doi: …

Autor:
Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Kapellen

25.06.2020 | Impfen in der Pädiatrie | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Damit Sie beim "Piksen" nicht ins Stolpern geraten

Die Kompetenz der Kinderärzte spielt für Impfakzeptanz und -quoten eine wichtige Rolle – gerade in Zeiten von alternativen Fakten. Oft gibt es aber Unsicherheiten, etwa was "echte" und "falsche" Kontraindikation für eine Impfung sind oder wie sich Impfstoffe kombinieren lassen. Hier lesen Sie, wie Sie mit den häufigsten "pitfalls" beim Impfen umgehen.

Autor:
Dr. med. Martin Schwenger

22.06.2020 | Zöliakie | Journal club | Ausgabe 3/2020

Langfristiges Follow-up der Zöliakie nach pädiatrisch-adulter Transition

Das Follow-up der Zöliakie wird empfohlen, um Komplikationen zu verhindern, die mit einem Misserfolg bei der Behandlung verbunden sind. Eine Studie hat jetzt die Umsetzung und die Bedeutung der langfristigen Nachsorge untersucht.

Autor:
Dr. med. Claßen Martin

15.06.2020 | Morbus Crohn in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 7/2020 Open Access

So belastend ist die kindliche CED

Chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) haben typischerweise einen unvorhersehbaren und oft schubweisen Verlauf. Was das für Lebensqualität, Psyche und Sozialleben betroffener Kinder und Jugendlicher bedeutet, erläutert dieser Überblick vor dem Hintergrund der wesentlichen medizinischen Aspekte.

Autoren:
Dr. med. Kathrin Krohn, Mag. rer. nat. Michaela Pfeifer, Dipl. Soz. Päd. Petra Manzey, Prof. Dr. med. Sibylle Koletzko

29.04.2020 | Impfempfehlungen in der Pädiatrie | Fortbildung | Ausgabe 2/2020

Anwendungshinweise der STIKO: Impfen bei Immunsuppression & primären Immundefekten

Beim Impfen von Kindern mit Immunsupression existiert eine große Diskrepanz zwischen Empfehlung und Umsetzung. Um den behandelnden Ärzten Informationen und Rückendeckung zu geben, gibt die Ständige Impfkommission jetzt Anwendungshinweise zu dem von ihr veröffentlichten Papier "Impfen bei Immundefizienz".

Autor:
Prof. Dr. med. Ulrich Baumann
weitere anzeigen

Videos

04.06.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Corona: Wie ansteckend sind Kinder? Und was die Daten sonst noch verraten

Kita- und Schulöffnungen stehen an – doch Kinder sind noch immer die große Unbekannte in der Coronapandemie. Prof. Fred Zepp hat den wachsenden Berg an Studienergebnissen gesichtet und bringt seine Interpretation der Ergebnisse mit: Was ist tatsächlich bekannt über die Rolle von Kindern im Infektionsgeschehen, COVID-19-Krankheitsverlauf und kindliche Risikofaktoren für Komplikationen?

04.06.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

COVID-19: Symptomatik bei Säuglingen, Kindern, Jugendlichen

Anders als bei Erwachsenen sind schwere Verläufe einer COVID-19-Erkrankung bei Kindern offenbar selten und auch die Symptomatik unterscheidet sich. Was ist typisch für welche pädiatrische Altersklasse – und was bedeutet das für die Diagnostik? Prof. Fred Zepp fasst den aktuellen Wissensstand zusammen.  

04.06.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

COVID-19: Bei welchen Kindern droht ein komplizierter Verlauf?

Säuglinge und insbesondere Neugeborene machen einen relevanten Anteil hospitalisierter pädiatrischer COVID-19-Patienten aus, betont Prof. Fred Zepp in seinem Vortrag. Gibt es weitere Risikofaktoren bei pädiatrischen Patienten für einen komplizierten Verlauf? Und was ist bekannt über COVID-19-Pneumonie, Sepsis und Kawasaki-ähnliches Syndrom? 

Buchkapitel zum Thema

2015 | Pädiatrie | OriginalPaper | Buchkapitel

Erkrankungen im Kindesalter

Pflanzliche Arzneimittel können bei vielen Erkrankungen im Kindesalter sowie bei den klassischen Kinderkrankheiten je nach Schwere und Stadium als alleinige oder als adjuvante Therapie eingesetzt werden. Im Hinblick auf die zunehmend restriktive …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

15.01.2021 | Kardiopulmonale Reanimation | Podcast | Onlineartikel

Erste Hilfe: Die Basics der Wiederbelebung

Im Gespräch mit Univ.-Prof. Dr. Bernd Böttiger, Experte für Notfallmedizin und Reanimation

14.01.2021 | ADHS | Nachrichten

ADHS: Wie die Mutter, so der Sohn

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise