Skip to main content
main-content

Pädiatrische Infektiologie

FSME-Impfung: Leitlinien-Update der DGN

Warnung vor FSME

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie hat ihre FSME-Leitlinie vollständig überarbeitet. Darin weisen die Experten auf den „häufig schwerwiegenden Verlauf“ einer FSME-Erkrankung hin und sprechen sich für eine aktive Impfung, insbesondere vor dem Aufenthalt in Risikogebieten, aus.

Erst wiederkehrende Hautblasen, dann Kopfschmerz, Synkope & Nackensteife

Bullae am Unterarm

Zwei Tage lang leidet eine 15-Jährige unter Kopfschmerzen, dann kollabiert sie. In der Klinik präsentiert sich die Patientin somnolent, mit deutlicher Nackensteifigkeit und vereinzelt verkrusteten Bullae an den Armen. Laut der Mutter treten diese seit dem 5. Lebensjahr rezidivierend auf – Ursache unklar. Wie passen die Befunde zusammen?

Weniger Schmerzen nach Tonsillektomie mit „kühleren“ Geräten?

Elektrokauter

Die Tonsillektomie mit dem Elektrokauter ist postoperativ oft mit starken Schmerzen verbunden. Ob es auch anders geht, hat ein Team aus Taiwan untersucht.

CME-Fortbildungsartikel

10.12.2019 | Respiratorisches Versagen im Kindesalter | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Kindliche Dyspnoe: So gehen Sie vor bei Pseudokrupp, Laryngomalazie und Stenose

Stridor, erhöhte Atemfrequenz, Hautblässe bis hin zur Zyanose: Akute Atemwegsprobleme bei Kindern können in allen Altersstufen auftreten. Die wichtigsten Ursachen, die gezielte Diagnostik und die richtige Behandlungsstrategie beim dyspnoischen Kind fasst dieser CME-Beitrag zusammen.

28.10.2019 | Mumps, Masern, Röteln | CME | Ausgabe 11/2019

Verbesserung der Impftätigkeiten in der Urologie

Effektive Impfstoffe gegen verschiedene urologisch wichtige Erkrankungen stehen seit Langem zur Verfügung, und dennoch sind generell die Impfaktivitäten in der Urologie unzureichend präsent. Folglich charakterisieren niedrige Impfraten (z. B. bei …

30.09.2019 | Leitsymptom Kopfschmerz | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2019

Kopfschmerzen: Wann es gefährlich wird

Auf die richtigen differenzialdiagnostischen Fragen und die Erhebung der "Red Flags" kommt es an: Dieser Leitfaden beschreibt, wie Sie sicher zwischen einem harmlosen idiopathischen Kopfschmerz und einem gefährlichen sekundären Kopfschmerz unterscheiden.

02.09.2019 | Das fiebernde Kind | CME | Ausgabe 10/2019

CME: Fieber ohne Fokus beim jungen Säugling

Kaum eine Entscheidung in der Pädiatrie kann so folgenreich sein, wie die bei der Beurteilung eines jungen Säuglings mit Fieber ohne Fokus (FOF). Sind Sie bei einer FOF-Episode in der Lage, das Risiko für einen gefährlichen Verlauf zu beurteilen und die entsprechende Therapie einzuleiten?

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Nachrichten

Kasuistiken

03.02.2020 | Meningitis im Kindesalter | Kasuistiken

Erst wiederkehrende Hautblasen, dann Kopfschmerz, Synkope & Nackensteife

Zwei Tage lang leidet eine 15-Jährige unter Kopfschmerzen, dann kollabiert sie. In der Klinik präsentiert sich die Patientin somnolent, mit deutlicher Nackensteifigkeit und vereinzelt verkrusteten Bullae an den Armen. Laut der Mutter treten diese seit dem 5. Lebensjahr rezidivierend auf – Ursache unklar. Wie passen die Befunde zusammen?

13.08.2019 | Kindliche Bronchitis | Fortbildung | Ausgabe 4/2019

Warum blieb der eine Zwilling krank?

Ein Zwillingspärchen erkrankt im Alter von 11 Monaten an einer RSV-Bronchitis. Während der Junge allmählich gesundet, nimmt die Schwester kaum Nahrung zu sich. Warum? Das zeigt schließlich – noch rechtzeitig – die Bildgebung.

16.05.2019 | Dermatologische Diagnostik | Kasuistiken | Ausgabe 11/2019

Tinea corporis bei Säugling: Warum blieb Terbinafin wirkungslos?

Ein 6 Monate altes Baby aus Bahrain leidet an Hautveränderungen mit randständig erhabenen Kreisen am Rücken und Gesäß ohne wesentlichen Juckreiz. Die Mutter behandelt das Mädchen seit ca. 2 Monaten mit Terbinafin topisch, jedoch ohne Effekt. Auch andere Familienmitglieder leiden an den Hautveränderungen. Ihre Diagnose?

weitere anzeigen

Leitthema-Artikel

24.05.2017 | Internistische Arzneimitteltherapie | Leitthema | Ausgabe 10/2017

Vorsicht Impfen: anaphylaktische Reaktionen auf Impfstoffe

Hühnereiweißallergie und Influenza-H1N1‑Impfung

Verbliebene Reste von Hühnerei im Impfstoff können als Allergene fungieren und bei Hühnereiweißallergikern schon in kleinsten Mengen schwere anaphylaktische Reaktionen auslösen. Anhand welcher Symptome erkennen Sie Allergiker und was wird für diese Patientengruppe für die Impfung empfohlen?

Autoren:
Prof. Dr. med. L. Klimek, S. Wicht-Langhammer, L. von Bernus, C. Thorn, D. Cazan, O. Pfaar, K. Hörmann

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

12.02.2020 | Humane Papillomaviren | Klinische Studien | Ausgabe 3/2020

Update: So erfolgreich ist die Impfung gegen HPV

Eine aktuelle Metaanalyse zeigt den positiven Effekt von HPV-Impfprogrammen: einen deutlichen Rückgang von HPV-Infektionen, Genitalwarzen und Präkanzerosen in geimpften und nichtgeimpften Bevölkerungsgruppen. Die Ergebnisse ermöglichen auch Aussagen zu unterschiedlichen Impfstrategien. 

Autoren:
Dr. V. Schönfeld, Dr. A. Marquis, S. Nitschmann

29.01.2020 | Fehlerkultur | Leitthema | Ausgabe 2/2020

Debriefing nach Kindernotfall – ein Leitfaden für mehr Struktur

Grundlage einer verbesserten Patientenversorgung

Regelmäßige Debriefings kritischer Ereignisse können die Teamarbeit und des Patienten-Outcome verbessern, denn ohne Reflexion besteht die Gefahr, die gleichen Fehler zu wiederholen. Entscheidend ist die richtige Struktur: Was soll besprochen werden und vom wem? Welche Debriefing-Methoden und -Instrumente gibt es? Und welche sind besonders effektiv?

Autoren:
Dr. E. Heimberg, J. Daub, J. B. Schmutz, W. Eppich, F. Hoffmann

10.12.2019 | Impfen in der Pädiatrie | Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Clevere Antworten auf typische Fragen impfkritischer Eltern

Täglich werden Kinderärzte mit den Sorgen impfskeptischer Eltern konfrontiert. Einige haben Vorbehalte, andere lehnen Impfungen rundweg ab. Wappnen Sie sich gegen verzerrte Fakten und Falschinformationen aus dem Internet. Diese Argumente überzeugen.

Autor:
Dr. med Martin Schwenger

02.10.2019 | Akute Otitis media | Fortbildung | Ausgabe 5/2019

Otitis media – häufig, aber nicht trivial

Die akute Mittelohrentzündung ist eine der häufigsten Erkrankungen. Doch auch wenn sie gewissermaßen alltäglich ist, kann sie zur Herausforderung werden. Denn Komplikationen und schwierige Verläufe sind nicht auszuschließen und der Einsatz von Antibiotika muss stets individuell sorgfältig abgewogen werden.

Autor:
Prof. Benno Paul Weber

07.09.2019 | Humane Papillomaviren | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 15/2019

HPV-Impfung: Ab dem 9. Lebensjahr bei jedem Praxisbesuch ansprechen!

Mit der Ausweitung der HPV-Impfempfehlung auf Jungen im Alter von 9 bis 17 Jahren soll die Krankheitslast aller HPV-assoziierten Tumoren reduziert werden. Was Sie tun können, damit sich die bisher noch geringen Impfquoten verbessern, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag.

Autor:
MSc PD Dr. med. Ulrich Seybold

05.09.2019 | Infektionskrankheiten in der Pneumologie | Schwerpunkt: Virale Atemwegserkrankungen | Ausgabe 11/2019

Respiratorisches Synzytialvirus: Säuglinge und ältere Erwachsene sind gefährdet!

Das respiratorische Synzytialvirus ist ein weit verbreiteter Erreger von Atemwegsinfektionen. Insbesondere bei Frühgeborenen und Säuglingen, aber auch bei Erwachsenen im fortgeschrittenen Alter führt es zu schweren Erkrankungen der unteren Atemwege mit Intensivpflichtigkeit und erhöhter Letalität.

Autor:
Prof. Dr. Jürgen Seidenberg

13.08.2019 | Akute Gastroenteritis | Medizin aktuell | Ausgabe 4/2019

Pädiatrische Leitlinie kompakt: "Akute infektiöse Gastroenteritis"

Wie viel ambulante Diagnostik ist bei akuter infektiöser Gastroenteritis sinnvoll? Wer sind die Hauptverursacher der Rebellion in Magen und Darm? Und wie gehen Sie bei schweren Verläufen vor? Die neue umfassende S2k-Leitlinie bietet einen Überblick über die Besonderheiten bei der Versorgung junger Patienten.

Autor:
Dr. Christine Starostzik

13.08.2019 | Pädiatrische Dermatologie | Fortbildung | Ausgabe 4/2019

Akute Hautinfektion oder etwas ganz anderes?

Bei dermatologischen Notfallkonsultationen gilt es, potenziell komplikationsreiche Hautinfektionen prompt zu erkennen und zu behandeln. Doch einige charakteristische Hautbefunde imitieren akute Hautinfektionen und werden deshalb regelmäßig fehlinterpretiert. Testen Sie Ihr Wissen im Bilderquiz!

Autoren:
Martin Theiler, Agnes Schwieger-Briel, PD Dr. med. Lisa Weibel

05.07.2019 | Allgemeine Gynäkologie | Fortbildung | Ausgabe 4/2019

Impfen in der gynäkologischen Praxis

Impfungen gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen der Medizin. Deshalb gehört das Angebot von Schutzimpfungen in jede verantwortungsvolle Frauenarztpraxis. Keine von uns betreute Frau – oder deren Neugeborenes – sollte wegen einer unterlassenen Impfung eine impfpräventable Erkrankung erleiden.

Autor:
Dr. med. Michael Wojcinski

14.06.2019 | Respiratory-Syncytial-Virus | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Infektionen durch RS-Viren - auch Ältere & Immunsupprimierte sind gefährdet

Das respiratorische Synzytialvirus (RSV) ist nicht nur der führende Erreger der Bronchiolitis und Pneumonie im Kindesalter, sondern stellt auch für Erwachsene jenseits des 65. Lebensjahrs und für Immunsupprimierte ein relevantes Pathogen mit dem Risiko einer schweren Atemwegserkrankung dar.

Autoren:
Dr. M. Wetzke, N. Schwerk
weitere anzeigen

Meistgelesene Beiträge zum Thema

 

Sonderberichte

20.10.2016 | Hepatitisviren | Sonderbericht | Onlineartikel

Hepatitis C: Nierenfunktion vor Beginn der Therapie prüfen!

Eine chronische HCV-Infektion ist ein unabhängiger Risikofaktor für eine Nierenfunktionsstörung.1 Bei fast jedem zehnten HCV-Patienten ist die Nierenfunktion verringert.2 Nicht alle HCV-Regime können hier gleichermaßen eingesetzt werden. Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir ± Dasabuvir ist laut Leitlinie der DGVS als derzeit einzige Therapieoption bei HCV-Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz möglich.3, 4

AbbVie Deutschland GmbH & Co.KG

Videos

11.07.2018 | Humane Papillomaviren | Video-Artikel | Onlineartikel

"Die Impfung von Jungen kommt 10 Jahre zu spät!"

Einige Ärzte sind einfach nur schlecht informiert und wissen nicht, wie wirksam die HPV-Impfung ist, fasst Prof. Harald zur Hausen einen der Gründe für die schlechten Durchimpfungsraten in Deutschland im Interview auf der 68. Lindauer Nobelpreisträgertagung zusammen. 

25.05.2018 | DGIM 2018 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Was tun, wenn es unter Antibiotika zu Nebenwirkungen kommt?

Keine Wirkung ohne Nebenwirkung – das gilt auch für die Antibiotikatherapie. Was bei nephrotoxischen oder lebertoxischen Nebenwirkungen oder einer schwerwiegenden Allergie unter einer antibiotischen Therapie zu tun ist, erklärt der Infektiologe Dr. Thierry Rolling im Video-Interview.

25.05.2018 | DGIM 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Wann braucht mein Patient Antibiotika, wann nicht?

„Antibiotika sind hochwirksame Medikamente, die auch sehr viele Kollateralschäden bewirken können“, sagt Dr. Thierry Rolling im Interview. Wann braucht also ein Patient ein Antibiotikum, wann nicht? Welches ist das richtige und wie lange sollte die antibiotische Therapie dauern?

Buchkapitel zum Thema

2018 | Pharyngitis und Tonsillitis im Kindesalter | OriginalPaper | Buchkapitel

Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen

Entwickelt sich aus einem fieberhaften Infekt eine spezifische Hals-Nasen-Ohren-Erkrankung, kann die Phytotherapie systemisch und lokal als alleiniges Behandlungskonzept eingesetzt werden. Bei Patienten mit einem schweren Verlauf der Infektion …

2018 | Pharyngitis | OriginalPaper | Buchkapitel

Uncharakteristisches Fieber (UF), afebrile Allgemeinreaktion (AFAR), Luftwegekatarrhe, Tonsillitis

In diesem Kapitel werden jene Fälle behandelt, die diagnostisch und therapeutisch eng zusammengehören und die sich durch ihre überragende Häufigkeit auszeichnen.

2018 | Pädiatrische Infektiologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Erkrankungen im Kindesalter

Pflanzliche Arzneimittel können bei vielen Erkrankungen im Kindesalter sowie bei den klassischen Kinderkrankheiten je nach Schwere und Stadium als alleinige oder als adjuvante Therapie eingesetzt werden. Im Hinblick auf die zunehmend restriktive …

2015 | Pädiatrie | OriginalPaper | Buchkapitel

Erkrankungen im Kindesalter

Pflanzliche Arzneimittel können bei vielen Erkrankungen im Kindesalter sowie bei den klassischen Kinderkrankheiten je nach Schwere und Stadium als alleinige oder als adjuvante Therapie eingesetzt werden. Im Hinblick auf die zunehmend restriktive …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise