Skip to main content
main-content

Pädiatrische Infektiologie

Übersichtsarbeiten und Meldungen

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Empfehlung der Redaktion

Humane Papillomviren

HPV: Alle praxisrelevanten Fakten zur Impfung

Seit Einführung der Impfung von Mädchen und Frauen gegen humane Papillomviren wurde ein Rückgang präkanzeröser Läsionen nachgewiesen. Den Impfempfehlungen der STIKO kommen jedoch nicht alle Frauenärzte nach. Daten und Anwendungshinweise zu den in Deutschland verfügbaren Impfstoffen im Überblick.

weitere anzeigen

Meistgelesen im Fachgebiet

21.09.2016 | Pädiatrische Infektiologie | Bild und Fall | Ausgabe 11/2016

Kleinkind mit Ulkus am Oberschenkel

29.08.2016 | Humangenetik | Blickdiagnose | Onlineartikel

Auf einmal war die Lippe dick

22.08.2016 | Humangenetik | Onlineartikel

„Auf einmal war die Lippe dick“

01.06.2016 | Infektionen in der Schwangerschaft | Bild und Fall | Ausgabe 6/2016

Infektbedingte fetale Anämie und Thrombozytopenie

Eine seltene Differenzialdiagnose

CME-Kurse zum Thema

Video-Beiträge

20.02.2016 | Infektiologie | Video-Artikel | Onlineartikel

Videointerview

Prophylaxe und Therapie von Infektionskrankheiten bei Flüchtlingen

Das epidemiologische Potential der Influenza ist hoch, Polio heimtückisch. Doch während unter Flüchtlingen mit Fällen von Influenza zu rechnen ist, beurteilt der Tropenmediziner Dr. Andreas Müller die Gefahr des Wiederauflebens der Kinderlähmung in Deutschland als gering.

16.02.2016 | Infektiologie | Video-Artikel | Onlineartikel

Videointerview

Das Schreckgespenst Ebola und die Kolibris unter den Infektionskrankheiten

Das Schreckgespenst Ebola ist bei Flüchtlingen kein Thema. Stattdessen stehen Atemwegs- und Magen-Darm-Infektionen im Vordergrund. Und es gibt Kolibris unter den Infektionskrankheiten, sagt Tropenmediziner Dr. Andreas Müller von der Missionsärztlichen Klinik Würzburg.

weitere anzeigen

Neues aus Praxis und Beruf

Sonderberichte

Sonderbericht

Hepatitis C: Nierenfunktion vor Beginn der Therapie prüfen!

Eine chronische HCV-Infektion ist ein unabhängiger Risikofaktor für eine Nierenfunktionsstörung.1 Bei fast jedem zehnten HCV-Patienten ist die Nierenfunktion verringert.2 Nicht alle HCV-Regime können hier gleichermaßen eingesetzt werden. Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir ± Dasabuvir ist laut Leitlinie der DGVS als derzeit einzige Therapieoption bei HCV-Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz möglich.3, 4

AbbVie Deutschland GmbH & Co.KG

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise