Skip to main content
main-content

Pädiatrische Infektiologie

HPV-Prävalenz durch Impfprogramm erheblich reduziert

Mädchen wird geimpft

Das HPV-Impfprogramm im Vereinigten Königreich belegt die hohe Wirksamkeit der bivalenten HPV-16/18-Vakzine. Dies lässt sich am Rückgang der Prävalenz von HPV-16/18 sowie HPV-31/33/45 bei Mädchen und jungen Frauen messen. Hierdurch wird es zu einem deutlichen Rückgang HPV-assoziierter Neoplasien kommen.

Behandlungsstrategien für die Praxis

Otitis media bei Kindern wann und wie behandeln?

Mädchen hält sich Ohr zu

Wann sind bei der Otitis media im Kindesalter Antibiotika indiziert? Sollte bei Paukenerguss zunächst abgewartet werden? Was tun bei Trommelfellperforation? Diese Behandlungsstrategien sind in der Praxis sinnvoll.

Point-of-Care-Testung in der ambulanten Versorgung

Bestimmen Sie beim fiebernden Kind das CRP?

Blutprobe

Die Testung von C-reaktivem Protein (CRP) wird auch im ambulanten pädiatrischen Bereich zunehmend eingesetzt. Doch macht das tatsächlich Sinn? Pro und Contra: Zwei Experten, zwei Meinungen und ein gemeinsames Fazit!

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Aus unseren Fachzeitschriften

15.10.2018 | Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2018 | Medizin aktuell | Ausgabe 5/2018

Fieberkrämpfe sind häufig – und meist folgenlos

„Nicht die Geschwindigkeit des Temperaturanstiegs spielt die wichtigste Rolle für das Auftreten eines Fieberkrampfs, sondern die Höhe des Fiebers“, so Prof.  Andreas Merkenschlager über Risikofaktoren für Fieberkrämpfe bei Kindern. Ein Update zum Thema.

Autor:
Simone Reisdorf

15.10.2018 | Das fiebernde Kind | Fortbildung | Ausgabe 5/2018

Bestimmen Sie beim fiebernden Kind das CRP?

Die Testung von C-reaktivem Protein (CRP) wird auch im ambulanten pädiatrischen Bereich zunehmend eingesetzt. Doch macht das tatsächlich Sinn? Pro und Contra: Zwei Experten, zwei Meinungen und ein gemeinsames Fazit!

Autoren:
Prof. Dr. med. Tobias Tenenbaum, Prof. Dr. med. Johannes G. Liese

15.10.2018 | Zervixkarzinom | Literatur kompakt | Sonderheft 1/2018

HPV-Prävalenz durch Impfprogramm erheblich reduziert

Das HPV-Impfprogramm im Vereinigten Königreich belegt die hohe Wirksamkeit der bivalenten HPV-16/18-Vakzine. Dies lässt sich am Rückgang der Prävalenz von HPV-16/18 sowie HPV-31/33/45 bei Mädchen und jungen Frauen messen. Hierdurch wird es zu einem deutlichen Rückgang HPV-assoziierter Neoplasien kommen.

Autor:
Prof. Tino F. Schwarz

29.09.2018 | HNO-Notfälle | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2018

Der akute Schiefhals: Wann rasches Handeln gefragt ist

Eine Schiefhaltung des Kopfes kann viele – auch banale – Ursachen haben. Ein plötzlich auftretender Torticollis sollte aber stets als Alarmzeichen gewertet werden, da er Ausdruck bedrohlicher Erkrankungen sein kann. Wann ist rasches Handeln gefragt?

Autor:
Prof. Dr. med. Olaf Michel

01.09.2018 | Rhinoviren in der Pädiatrie | aktuell | Ausgabe 4/2018

Rhinosinusitis bei Kindern und Jugendlichen

Wissensstand und aktuelle AWMF-/europäische Leitlinien

28.08.2018 | Hämatologie | Bild und Fall | Ausgabe 10/2018

Was steckte hinter Trizytopenie, Fieber und Gewichtsverlust?

Krebs? Oder eine ganz andere Diagnose? Ein 2 ½ Jahre altes Mädchen wird mit Fieber und Diarrhö eingewiesen. Seit Wochen ist das Kind appetitlos und hat entsprechend Gewicht verloren. Im Blutbild zeigt sich eine Trizytopenie. 

Autoren:
Dr. M. Steinhauser, L. Lewitan, U. Ehehalt, M. Seilmaier, I. von Luettichau, K. Beutel, U. Behrends, S. Burdach, N. Rieber

07.08.2018 | Pädiatrische Dermatologie | Fortbildung | Ausgabe 4/2018

Papel, Pustel oder Plaque? So erkennen Sie die Hauterkrankung

Eine möglichst genaue und verständliche Befundbeschreibung ist der Schlüssel zur differenzialdiagnostischen Abklärung von Hauterkrankungen. Dieser Beitrag zeigt und benennt die jeweiligen Einzeleffloreszenzen und stellt dadurch charakterisierte Hauterkrankungen dar.

Autor:
Dr. med. Ulrich Mutschler

06.08.2018 | Pharyngitis | Fortbildung | Ausgabe 4/2018

Antibiotika: Mythen und Fakten

Eine aktuelle Befragung zeigt: Noch immer existieren in der Bevölkerung eine Menge Irrtümer über Antibiotika. Welche das sind, haben wir hier für Sie zusammengestellt – für die gezielte Aufklärung der Patienten in der Praxis. 

Autoren:
M. Sc. Dr. Florian Salm, Paul Gellert

29.06.2018 | Allergie und Atopie in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 5/2018

Gewusst-wie: differenzialdiagnostisches Vorgehen bei der Abklärung einer Eosinophilie

Eine Vermehrung der eosinophilen Granulozyten kann bei verschiedenartigen pulmonalen und extrapulmonalen Erkrankungen auftreten. Das differenzialdiagnostische Spektrum umfasst vor allem allergische Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen, Infektionen, exogene Noxen sowie idiopathische Formen.

Autor:
Prof. Dr. J. Schreiber

22.06.2018 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | Leitthema | Ausgabe 8/2018 Open Access

Risiko Stillen? Wenn nicht nur Gutes in der Muttermilch steckt

Ein Risiko für das Kind?

Kann die gute Muttermilch ein Risiko für das Kind darstellen? Wenn etwa die Mutter Medikamente einnimmt, Genussmittel konsumiert oder an einem Infekt erkrankt? Dieser detaillierte Beitrag sammelt die relevanten Informationen für die Stillberatung junger Eltern in der Praxis.

Autoren:
Stephanie Padberg, Christoph Bührer, Juliane Menzel, Cornelia Weikert, Christof Schaefer, PD Dr. Klaus Abraham
weitere anzeigen

CME-Kurse zum Thema

Videos

11.07.2018 | Humane Papillomaviren | Video-Artikel | Onlineartikel

Aktuelle Aspekte zur HPV-Impfung

"Die Impfung von Jungen kommt 10 Jahre zu spät!"

Einige Ärzte sind einfach nur schlecht informiert und wissen nicht, wie wirksam die HPV-Impfung ist, fasst Prof. Harald zur Hausen einen der Gründe für die schlechten Durchimpfungsraten in Deutschland im Interview auf der 68. Lindauer Nobelpreisträgertagung zusammen. 

Autoren:
Viktoria Ganß, Dr. med Erik Heintz

25.05.2018 | DGIM 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Hochwirksame Medikamente richtig einsetzen

Wann braucht mein Patient Antibiotika, wann nicht?

„Antibiotika sind hochwirksame Medikamente, die auch sehr viele Kollateralschäden bewirken können“, sagt Dr. Thierry Rolling im Interview. Wann braucht also ein Patient ein Antibiotikum, wann nicht? Welches ist das richtige und wie lange sollte die antibiotische Therapie dauern?

25.05.2018 | DGIM 2018 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Keine Wirkung ohne Nebenwirkung

Was tun, wenn es unter Antibiotika zu Nebenwirkungen kommt?

Keine Wirkung ohne Nebenwirkung – das gilt auch für die Antibiotikatherapie. Was bei nephrotoxischen oder lebertoxischen Nebenwirkungen oder einer schwerwiegenden Allergie unter einer antibiotischen Therapie zu tun ist, erklärt der Infektiologe Dr. Thierry Rolling im Video-Interview.

Sonderberichte

20.10.2016 | Hepatitisviren | Sonderbericht | Onlineartikel

Hepatitis C: Nierenfunktion vor Beginn der Therapie prüfen!

Eine chronische HCV-Infektion ist ein unabhängiger Risikofaktor für eine Nierenfunktionsstörung.1 Bei fast jedem zehnten HCV-Patienten ist die Nierenfunktion verringert.2 Nicht alle HCV-Regime können hier gleichermaßen eingesetzt werden. Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir ± Dasabuvir ist laut Leitlinie der DGVS als derzeit einzige Therapieoption bei HCV-Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz möglich.3, 4

AbbVie Deutschland GmbH & Co.KG

Buchkapitel zum Thema

2015 | Pharmakotherapie bei Kindern | OriginalPaper | Buchkapitel

Erkrankungen im Kindesalter

Pflanzliche Arzneimittel können bei vielen Erkrankungen im Kindesalter sowie bei den klassischen Kinderkrankheiten je nach Schwere und Stadium als alleinige oder als adjuvante Therapie eingesetzt werden. Im Hinblick auf die zunehmend restriktive …

2015 | Pädiatrische Infektiologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Lyme-Borreliose

Das Erythema migrans sowie die Lymphadenosis cutis benigna stellen häufige, im Kindes- und Jugendalter beobachtete kutane Zeichen einer Infektion mit dem Bakterium Borrelia burgdorferi dar. Übertragen werden diese Keime durch den Stich einer …

2013 | Sepsis | OriginalPaper | Buchkapitel

Bakterielle Sepsis des Neugeborenen

Mit schweren bakteriellen Infektionen muss bei 0,1–1 % aller Neugeborenen gerechnet werden, wobei die Inzidenz regional sehr unterschiedlich sein kann (Klein 2001). Risikofaktoren für solche Infektionen sind u. a.- vorzeitiger Blasensprung (> 18 …

2011 | Pädiatrische Infektiologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Infektionen im Wachstumsalter

Infektionen des muskuloskelettalen Systems bei Kindern sind häufig und können Ursache schwerer Deformitäten und Behinderungen sein. Bei optimaler Behandlung können alle Infektionen geheilt werden und lebenslange Behinderungen verhindert werden.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise