Skip to main content
main-content

Pädiatrische Infektiologie

Infektionen durch RS-Viren - auch Ältere & Immunsupprimierte sind gefährdet

Elektronenmikroskopie Respiratory Syncytial Virus (RSV)

Das respiratorische Synzytialvirus (RSV) ist nicht nur der führende Erreger der Bronchiolitis und Pneumonie im Kindesalter, sondern stellt auch für Erwachsene jenseits des 65. Lebensjahrs und für Immunsupprimierte ein relevantes Pathogen mit dem Risiko einer schweren Atemwegserkrankung dar.

Zytomegalie, Ringelröteln und Co.

Die wichtigsten pränatalen Virusinfektionen im Überblick

Parvovirus B19

Das Transmissions- und Schädigungsrisiko bei pränatal übertragenen viralen Infektionen ist hauptsächlich vom Erreger, der Art der Infektion und vom Gestationsalter zum Zeitpunkt der mütterlichen Infektion abhängig. Dieser Artikel gibt einen Überblick über Epidemiologie, Diagnostik und Therapie sowie die Folgen der wichtigsten Infektionen.

Exotische Befunde in der Bildgebung

Zystische Echinokokkose

Wegen der weltweit zunehmenden Reisetätigkeit müssen Radiologen künftig vermehrt mit exotischen Befunden in der Bildgebung rechnen. Klinik und Labor gilt es mit typischen radiologischen Zeichen abzugleichen.

CME-Fortbildungsartikel

25.03.2019 | Akute Tonsillitis | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Sonderheft 1/2019

CME: Die Tonsillitis im Kindes- und Erwachsenenalter

Akute entzündliche Halsschmerzen gehören zu den häufigsten Beratungsanlässen beim Haus- oder HNO-Arzt. Es bedarf einer gezielten ärztlichen Analyse, um die passende Therapie einzuleiten. Der CME-Artikel zeigt den aktuellen Stand, welche Untersuchungen und Medikamente bei einer Tonsillitis sinnvoll sind und wann eventuell sogar an eine Operation gedacht werden kann.

25.03.2019 | Impfungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Sonderheft 1/2019

Pädiatrische Reise- und Indikationsimpfungen

In den letzten Jahren wurden die in den ersten beiden Lebensjahren empfohlenen Impfungen kontinuierlich erweitert. Damit ist der empfohlene Impfstatus je nach Geburtsjahr unterschiedlich. Darüber hinaus ist in der Praxis die Durchimpfungsrate …

05.02.2019 | Infektionskrankheiten in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 2/2019

CME: Parasitosen in der Hausarztpraxis

Parasiten haben sich in Jahrmillionen evolutionär an den Menschen adaptiert und können zu mehr oder weniger ausgeprägten Erkrankungen führen. Dieser Artikel soll einen Überblick über häufigere und klinisch bedeutsame Parasitosen bei Migranten und Reisenden geben.

07.01.2019 | Neuro-Borreliose | CME | Ausgabe 1/2019

CME: Neuroborreliose im Kindesalter

Das klinische Bild der Neuroborreliose wird vor allem durch die akute periphere Fazialisparese und die seröse Meningitis geprägt. Nicht selten jedoch fehlen meningitische Symptome trotz Liquorpleozytose. Wie gehen Sie diagnostisch bei Verdacht auf eine Neuroborreliose vor und welche Therapien gibt es?

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Nachrichten

Kasuistiken

29.04.2019 | Lymphadenitis colli | Bild und Fall | Ausgabe 7/2019

Verwirrende Befunde: Woher kam der entzündete Lymphknoten am Hals?

Bei einem 3,5 Jahre alten Jungen mit einer Lymphadenitis colli wollten die Befunde nicht zusammen passen: Einerseits waren sowohl der Interferon-Gamma-Test als auch der Tuberkulin-Hauttest positiv – anderseits wiesen die Anamnese und der klinische Befund in eine andere Richtung.

13.04.2019 | Haut- und Weichteilinfektionen im Kindesalter | Fortbildung | Ausgabe 2/2019

Perianaler Juckreiz, Schmerz, Ekzem: So werden Kinder Streptokokken wieder los

Perianale Beschwerden und Ekzeme können auch bei Kindern durch Streptokokken verursacht sein. Wir berichten von fünf erfolgreich lokal therapierten Kindern mit perianaler Streptokokkendermatitis, die bis heute beschwerdefrei sind. 

11.04.2019 | Bakterielle Infektionen in der Pädiatrie | Kasuistiken

Keuchhusten: Säugling stirbt im Multiorganversagen

Diese beiden Kasuistiken zeigen: Junge Säuglinge sind besonders gefährdet, an einer Bordetella-pertussis-Infektion mit kompliziertem Verlauf und womöglich sogar letalem Ausgang zu erkranken. In beiden Fällen kam es zur Entwicklung einer Hyperleukozytose; nur einmal war die Therapie erfolgreich. 

weitere anzeigen

Leitthema-Artikel

24.05.2017 | Internistische Arzneimitteltherapie | Leitthema | Ausgabe 10/2017

Vorsicht Impfen: anaphylaktische Reaktionen auf Impfstoffe

Hühnereiweißallergie und Influenza-H1N1‑Impfung

Verbliebene Reste von Hühnerei im Impfstoff können als Allergene fungieren und bei Hühnereiweißallergikern schon in kleinsten Mengen schwere anaphylaktische Reaktionen auslösen. Anhand welcher Symptome erkennen Sie Allergiker und was wird für diese Patientengruppe für die Impfung empfohlen?

Autoren:
Prof. Dr. med. L. Klimek, S. Wicht-Langhammer, L. von Bernus, C. Thorn, D. Cazan, O. Pfaar, K. Hörmann

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

14.06.2019 | Respiratory-Syncytial-Virus | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Infektionen durch RS-Viren - auch Ältere & Immunsupprimierte sind gefährdet

Das respiratorische Synzytialvirus (RSV) ist nicht nur der führende Erreger der Bronchiolitis und Pneumonie im Kindesalter, sondern stellt auch für Erwachsene jenseits des 65. Lebensjahrs und für Immunsupprimierte ein relevantes Pathogen mit dem Risiko einer schweren Atemwegserkrankung dar.

Autoren:
Dr. M. Wetzke, N. Schwerk

23.05.2019 | Infektionen in der Schwangerschaft | Fortbildung | Ausgabe 3/2019

Die wichtigsten pränatalen Virusinfektionen im Überblick

Das Transmissions- und Schädigungsrisiko bei pränatal übertragenen viralen Infektionen ist hauptsächlich vom Erreger, der Art der Infektion und vom Gestationsalter zum Zeitpunkt der mütterlichen Infektion abhängig. Dieser Artikel gibt einen Überblick über Epidemiologie, Diagnostik und Therapie sowie die Folgen der wichtigsten Infektionen.

Autor:
PD Dr. med. Martin Enders

10.05.2019 | FSME in der Pädiatrie | AKTUELLE MEDIZIN . IMPFSPRECHSTUNDE | Ausgabe 9/2019

„FSME bei Kindern ist nicht harmlos“

Bei Kindern verläuft eine FSME im Allgemeinen weniger dramatisch als bei Erwachsenen und bleibt deshalb unter Umständen unerkannt. Sie hinterlässt jedoch häufig kognitive Langzeitschäden.

Autor:
bs

28.02.2019 | Impfen in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Impfkomplikationen und der Umgang mit Verdachtsfällen

Welche Impfkomplikationen sind nachgewiesen, welche dagegen reine Hypothesen und wissenschaftlich widerlegt? Wie Sie das reale Risiko verringern und die Mythen entkräften können: Die aktuelle Datenlage auf den Punkt gebracht.

Autoren:
MSc. Dr. med. Dr. rer. biol. hum. Doris Oberle, Dirk Mentzer, Fabia Rocha, Renz Streit, Karin Weißer, Brigitte Keller-Stanislawski

28.02.2019 | Impfempfehlungen in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 4/2019 Open Access

Impfentscheidungen ethisch betrachtet

Impfempfehlungen und persönliche Impfentscheidungen können nicht allein auf Basis wissenschaftlicher Evidenz getroffen werden. Dieser Artikel bietet einen normativen Rahmen einer Impfethik an, und betont dabei die Herausforderungen eines gesundheitskompetenten und autonomen Verhaltens genauso wie die in Deutschland herausgehobene Stellung der STIKO.

Autoren:
PD Dr. phil. Peter Schröder-Bäck, Kyriakos Martakis

22.02.2019 | Impfempfehlungen in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 3/2019

Update Impfempfehlungen für Kinder & Jugendliche

Was sind die wichtigsten Neuerungen der Impfempfehlungen 2018/2019? Im Folgenden werden die aktualisierten STIKO-Empfehlungen mit den für das Kindes- und Jugendalter relevanten Besonderheiten dargestellt.

Autoren:
Frank Kowalzik, Prof. Dr. Fred Zepp

21.02.2019 | Impfen in der Pädiatrie | Fortbildung | Ausgabe 1/2019

"Pro & Contra" zur gesetzlichen Impfpflicht

Wie die Impfquoten erhöht werden können, um etwa Masernausbrüche zu verhindern, darüber ist man sich uneins. Könnte eine gesetzliche Impfpflicht angebracht sein? Zwei Experten – zwei divergierende Meinungen.

Autoren:
Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, MPH Dr. med. Axel Iseke

21.02.2019 | Pädiatrische HNO | Fortbildung | Ausgabe 1/2019

Was tut sich kund im und um den Mund?

Vom Gesicht über die labiale Mukosa bis hin zur Zunge: Eine sorgfältige Inspektion des Mundraums sollte Teil der allgemeinen Untersuchung in der Kinderarztpraxis sein. Eine Anleitung zur systematischen Untersuchung.


Autoren:
Dr. med. dent. Richard Steffen, Hubertus van Waes

21.02.2019 | Pädiatrische Infektiologie | Literatur kompakt | Ausgabe 1/2019

Welche Rolle spielen Viren in der Pathogenese der autoimmunen Hepatitis?

Welche Trigger zur Entwicklung einer autoimmunen Hepatitis (AIH) führen, ist noch weitgehend unverstanden. Um Zusammenhänge zwischen hepatotropen Viren und der AIH zu klären, untersuchten pädiatrische und internistische Hepatologen der …

Autor:
Dr. Martin Claßen

21.02.2019 | Schwangerschaft | Konsensuspapiere | Ausgabe 5/2019

Impfungen in der Schwangerschaft: Was sollten Sie empfehlen?

Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e. V.

Tetanus, Influenza, Pertussis: Welche Erfahrungen konnten mit den entsprechenden Impfungen in der Schwangerschaft gesammelt werden und welche Empfehlungen leiten sich daraus ab? Eine Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e. V..

Autor:
Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen, Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e. V.
weitere anzeigen

Sonderberichte

20.10.2016 | Hepatitisviren | Sonderbericht | Onlineartikel

Hepatitis C: Nierenfunktion vor Beginn der Therapie prüfen!

Eine chronische HCV-Infektion ist ein unabhängiger Risikofaktor für eine Nierenfunktionsstörung.1 Bei fast jedem zehnten HCV-Patienten ist die Nierenfunktion verringert.2 Nicht alle HCV-Regime können hier gleichermaßen eingesetzt werden. Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir ± Dasabuvir ist laut Leitlinie der DGVS als derzeit einzige Therapieoption bei HCV-Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz möglich.3, 4

AbbVie Deutschland GmbH & Co.KG

Videos

11.07.2018 | Humane Papillomaviren | Video-Artikel | Onlineartikel

"Die Impfung von Jungen kommt 10 Jahre zu spät!"

Einige Ärzte sind einfach nur schlecht informiert und wissen nicht, wie wirksam die HPV-Impfung ist, fasst Prof. Harald zur Hausen einen der Gründe für die schlechten Durchimpfungsraten in Deutschland im Interview auf der 68. Lindauer Nobelpreisträgertagung zusammen. 

25.05.2018 | DGIM 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Wann braucht mein Patient Antibiotika, wann nicht?

„Antibiotika sind hochwirksame Medikamente, die auch sehr viele Kollateralschäden bewirken können“, sagt Dr. Thierry Rolling im Interview. Wann braucht also ein Patient ein Antibiotikum, wann nicht? Welches ist das richtige und wie lange sollte die antibiotische Therapie dauern?

25.05.2018 | DGIM 2018 | Redaktionstipp | Onlineartikel

Was tun, wenn es unter Antibiotika zu Nebenwirkungen kommt?

Keine Wirkung ohne Nebenwirkung – das gilt auch für die Antibiotikatherapie. Was bei nephrotoxischen oder lebertoxischen Nebenwirkungen oder einer schwerwiegenden Allergie unter einer antibiotischen Therapie zu tun ist, erklärt der Infektiologe Dr. Thierry Rolling im Video-Interview.

Buchkapitel zum Thema

2018 | Pharyngitis und Tonsillitis im Kindesalter | OriginalPaper | Buchkapitel

Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen

Entwickelt sich aus einem fieberhaften Infekt eine spezifische Hals-Nasen-Ohren-Erkrankung, kann die Phytotherapie systemisch und lokal als alleiniges Behandlungskonzept eingesetzt werden. Bei Patienten mit einem schweren Verlauf der Infektion …

2018 | Pharyngitis | OriginalPaper | Buchkapitel

Uncharakteristisches Fieber (UF), afebrile Allgemeinreaktion (AFAR), Luftwegekatarrhe, Tonsillitis

In diesem Kapitel werden jene Fälle behandelt, die diagnostisch und therapeutisch eng zusammengehören und die sich durch ihre überragende Häufigkeit auszeichnen.

2018 | Pädiatrische Infektiologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Erkrankungen im Kindesalter

Pflanzliche Arzneimittel können bei vielen Erkrankungen im Kindesalter sowie bei den klassischen Kinderkrankheiten je nach Schwere und Stadium als alleinige oder als adjuvante Therapie eingesetzt werden. Im Hinblick auf die zunehmend restriktive …

2014 | Virologie | OriginalPaper | Buchkapitel

HPV-Impfung

Eine Impfung gegen humane Papillomaviren bietet die einzigartige Möglichkeit, die Manifestation der HPV-bedingten Präkanzerosen vollständig zu verhindern. Sie wird aber die sekundäre Prävention auf absehbare Zeit nicht überflüssig machen. Vielmehr ergeben sich neue Herausforderungen für diese etablierten Verfahren.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise