Skip to main content
main-content

09.09.2019 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Leitthema | Ausgabe 11/2019

Monatsschrift Kinderheilkunde 11/2019

Management des Schädel-Hirn-Traumas im Kindesalter

Zeitschrift:
Monatsschrift Kinderheilkunde > Ausgabe 11/2019
Autoren:
Dr. M. Lehner, S. Deininger, D. Wendling-Keim
Wichtige Hinweise

Redaktion

B. Ure, Hannover

Zusatzmaterial online

Die Online-Version dieses Beitrags (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00112-019-00770-5) enthält als Vorlage ein Merkblatt für die Eltern aus dem Kinderspital Luzern. Dieses Dokument finden Sie als Word- oder PDF-Datei. Beitrag und Zusatzmaterial stehen Ihnen auf www.​springermedizin.​de zur Verfügung. Bitte geben Sie dort den Beitragstitel in die Suche ein; das Zusatzmaterial finden Sie beim Beitrag unter „Ergänzende Inhalte“.
Zu diesem Beitrag ist ein Erratum online unter https://​doi.​org/​10.​1007/​s00112-019-00790-1 zu finden.

Zusammenfassung

Unfälle sind die häufigste Ursache für eine stationäre Aufnahme im Kindes- und Jugendalter. Etwa 90 % der tödlichen Unfallfolgen im Kindesalter sind durch das Schädel-Hirn-Trauma (SHT) bedingt. Die Einteilung erfolgt gemäß der an Kinder adaptierten Glasgow Coma Scale (GCS) und wird in 3 Grade (leicht – mittel – schwer) unterteilt. Die Behandlung des mittelgradigen und des schweren SHT muss bereits präklinisch unter Vermeidung von Hypotension und Hypoxie beginnen, da diese beiden Parameter das Outcome wesentlich beeinflussen. Bei diesen Patienten sollte eine Einweisung durch den Notarzt in ein Traumazentrum für Kinder erfolgen.
In etwa 85 % der Fälle wird ein leichtes SHT diagnostiziert. Dennoch können in dieser Gruppe klinisch entscheidende – und damit z. T. operativ zu versorgende – intrakranielle Verletzungen vorkommen. Es gilt nun, diese Patienten innerhalb des Beobachtungszeitraums von 48 h zu diagnostizieren. Im Kindesalter sollte die stationäre Überwachung vor der (primären) bildgebenden kranialen Computertomographie (cCT) stehen, um nicht unnötige Strahlung bei einem mit hoher Wahrscheinlichkeit unauffälligen Befund zu applizieren. Mittlerweile sind gut validierte Algorithmen publiziert (PECARN Rules), nach denen sich die Indikation zur kranialen schnittbildgebenden Untersuchung richten kann.
Beim schweren SHT im Kindesalter steht neben einer zielgerichteten und raschen Patientenversorgung im Schockraum, einschließlich neuroradiologischer Diagnostik, die Überwachung auf der Kinderintensivstation im Vordergrund. Kinder neigen zur Ausbildung von posttraumatischen Hirnödemen; diese gilt es zunächst, medikamentös zu behandeln. Die aktuellen Handlungsempfehlungen der Brain Trauma Foundation werden diskutiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2019

Monatsschrift Kinderheilkunde 11/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGKJ

Mitteilungen der ÖGKJ

Mitteilungen der DGKJ

Mitteilungen der DGKJ

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Monatsschrift Kinderheilkunde 12x pro Jahr für insgesamt 454 € im Inland (Abonnementpreis 419 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 494 € im Ausland (Abonnementpreis 419 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,83€ im Inland bzw. 41,17€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Pädiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise