Skip to main content
main-content

25.03.2019 | Pädiatrische Notfallmedizin | Originalien | Ausgabe 6/2019

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2019

Vermeidung von Überinfusion bei Kindernotfällen

Vergleich zwischen tatsächlichem und voreingestelltem Infusionsvolumen bei Infusionssystemen mit Laufratenbeschränkung im Rettungsdienst und Intensivtransport

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 6/2019
Autoren:
Dr. med. M. Bollinger, M. Langner, D. Wellershaus, W. Kaisers, B. Jeschke, S. G. Russo

Zusammenfassung

Hintergrund

Zur Vermeidung von Überinfusionen bei Kindernotfällen werden Infusionssysteme mit Laufratenbeschränkung empfohlen. Zur Anwendungssicherheit dieser Infusionssysteme im Rettungsdienst existieren bisher keine Daten. In dieser Studie untersuchten wir, ob Infusionssyteme mit Schlitzklemmenregler zur Laufratenbeschränkung bei einem Transport im Rettungswagen eine ausreichend genaue Dosierung des Infusionsvolumens zulassen.

Methode

Es wurden die tatsächlichen Durchflussraten von jeweils 5 Infusionen mit unterschiedlich vorgewählten Laufraten (50 ml/h, 100 ml/h, 150 ml/h, 200 ml/h und 250 ml/h) während einer einstündigen Fahrt im Rettungswagen gemessen. Die statistische Analyse wurde mittels SOFA (Paton-Simpson and Associates Ltd, USA) durchgeführt. Die Ergebnisse werden als Mittelwert (Standardabweichung) dargestellt.

Ergebnisse

Die tatsächlichen Laufraten lagen bei 13 ml/h (±2,9 ml/h) für eine eingestellte Laufrate von 50 ml/h, 49,6 ml/h (±2,1 ml/h) bei einer eingestellten Laufrate von 100 ml/h, 89,6 ml/h (±6,0 ml/h) bei einer eingestellten Laufrate von 150 ml/h, 107,8 ml/h (±13,1 ml/h) bei einer eingestellten Laufrate von 200 ml/h und 164,6 ml/h (±47,2 ml/h) bei einer eingestellten Laufrate von 250 ml/h.

Schlussfolgerung

Die tatsächlichen Laufraten lagen deutlich unter den voreingestellten Laufraten. Die Gefahr einer Überinfusion scheint damit bei Verwendung eines Infusionssystems mit Schlitzklemmenregler zur Laufratenbeschränkung nicht zu bestehen. Die präzise Verabreichung eines gewünschten Infusionsvolumens pro Zeiteinheit scheint allerdings ebenfalls nicht möglich zu sein, sodass alternative Techniken (z. B. Spritzenpumpen) erwogen werden sollten. Sofern eine Basisinfusion nicht zwingend benötigt wird, scheint die Bolusgabe von Volumen nach Bedarf insgesamt sicherer und präziser zu sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2019

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen des GRC

Mitteilungen des GRC

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Notfall + Rettungsmedizin 8x pro Jahr für insgesamt 217 € im Inland (Abonnementpreis 186 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 235 € im Ausland (Abonnementpreis 186 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,08€ im Inland bzw. 19,58 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise