Skip to main content
main-content

Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie

Neue Leitlinie: Diagnose und Therapie der Zöliakie im Kindesalter

Zöliakie

Nach diesem CME-Kurs wissen Sie, bei welchen Symptomen und Risikogruppen im Kindesalter an eine Zöliakie zu denken ist und welche Folgen eine nichtdiagnostizierte oder -therapierte Zöliakie nach sich ziehen kann.

Eine Kasuistik zum Mitdenken

Rätselhafter Fall: Extreme Adipositas im frühen Kindesalter

Perzentilkurven

Die ersten Lebensmonate eines Mädchens verlaufen normal, bis es bei der U4 durch extreme Gewichtszunahme mit rasanter Entwicklung der Köperlänge auffällt. Sämtliche diagnostischen Tests bleiben ergebnislos. Trotz strikter Kalorienzufuhr nimmt das extrem adipöse Kind weiter übermäßig zu; mittlerweile ist es drei Jahre alt. Haben Sie eine Idee zum weiteren Vorgehen?

Sternumfrakturen gibt es (fast) nur durch Reanimation, oder? Und bei Kindern?

Rötgenbefund

Ein 10-jähriger Junge stellt sich mit atemunabhängigen Brustschmerzen in der Kinderambulanz vor. Ähnliche Beschwerden seien bereits vor ca. einer Woche aufgetreten, nach einem Stoß mit dem Knie durch den 12-jährigen Cousin. Im Rötgen zeigt sich eine isolierte Sternumfraktur. Ein plausibler Unfallhergang – oder ein Hinweis auf Kindesmisshandlung?

Manuelle Medizin bei infantiler Zerebralparese

Kind im Rollstuhl

Bei der infantilen Zerebralparese kommt es zur Dysregulation des Muskeltonus in unterschiedlichster Form und Ausprägung. In der manualmedizinischen Begleitung dieser Kinder haben sich insbesondere Impulstechniken im Bereich der Schlüsselregionen sowie manuelle und osteopathische Weichteiltechniken bewährt.

Lagerungsschale und Sono-Guide reduzieren die Fehlerquote

Typische Fehler bei der Hüftsonografie – und wie Sie sie vermeiden

Hüftsonografie beim Säugling

Bei der Sonografie von Säuglingshüften tritt eine Reihe von immer wiederkehrenden "klassischen" Fehlern auf. Tatsächlich werden die häufigsten und schwerwiegendsten davon zu Beginn des diagnostischen Algorithmus gemacht. Gegen das Einschleichen des "Fehlerteufels" in die Untersuchungsroutine helfen klare Regeln. 

CME-Fortbildungsartikel

22.06.2020 | Zöliakie | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Neue Leitlinie: Diagnose und Therapie der Zöliakie im Kindesalter

Nach diesem CME-Kurs wissen Sie, bei welchen Symptomen und Risikogruppen im Kindesalter an eine Zöliakie zu denken ist und welche Folgen eine nichtdiagnostizierte oder -therapierte Zöliakie nach sich ziehen kann.

23.04.2020 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | CME | Ausgabe 5/2020

Kindliches Beckentrauma

Hauptursache der seltenen kindlichen Beckenringverletzungen ist ein Hochrasanztrauma mit einer hohen Begleitverletzungsrate und Letalität bis zu 6 %. Anatomische Besonderheiten bedingen oft komplexe Beckentraumata. Die Notfallbehandlung orientiert …

11.03.2020 | Verletzung von Schultergürtel und Oberarm | CME | Ausgabe 4/2020 Open Access

Suprakondyläre Humerusfraktur im Kindesalter

Die Einteilung der suprakondylären Oberarmfraktur erfolgt im deutschsprachigen Raum nach der Von-Laer-Klassifikation, die von der AO übernommen wurde und den Vorteil bietet, dass daraus die Therapie ableitbar ist. Wenn indiziert, wird die …

27.02.2020 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | CME | Ausgabe 4/2020 Open Access

Diagnostik und Therapie des Morbus Perthes

Die Behandlung des M. Perthes stellt aufgrund der ungeklärten Ätiologie sowie der unterschiedlichen Verlaufsformen und Behandlungskonzepte eine Herausforderung dar. Die Prognose ist abhängig von klinischen und radiologischen Parametern. Aktuelle …

Weiterführende Themen

Verwandt

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

25.06.2020 | Kindliche Adipositas | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Rätselhafter Fall: Extreme Adipositas im frühen Kindesalter

Die ersten Lebensmonate eines Mädchens verlaufen normal, bis es bei der U4 durch extreme Gewichtszunahme mit rasanter Entwicklung der Köperlänge auffällt. Sämtliche diagnostischen Tests bleiben ergebnislos. Trotz strikter Kalorienzufuhr nimmt das extrem adipöse Kind weiter übermäßig zu; mittlerweile ist es drei Jahre alt. Haben Sie eine Idee zum weiteren Vorgehen?

17.03.2020 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Der besondere Fall im Bild | Ausgabe 3/2020

Sternumfrakturen gibt es (fast) nur durch Reanimation, oder? Und bei Kindern?

Ein 10-jähriger Junge stellt sich mit atemunabhängigen Brustschmerzen in der Kinderambulanz vor. Ähnliche Beschwerden seien bereits vor ca. einer Woche aufgetreten, nach einem Stoß mit dem Knie durch den 12-jährigen Cousin. Im Rötgen zeigt sich eine isolierte Sternumfraktur. Ein plausibler Unfallhergang – oder ein Hinweis auf Kindesmisshandlung?

10.12.2019 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Das hinkende Kind

„Ich habe seit einigen Wochen den Eindruck, dass mein Junge hinkt, wenn er sich überlastet hat“, berichtet die Mutter eines fünf Jahre alten Jungen. Abgesehen davon sei ihr Sohn gesund und ohne Schmerzen. Die Mutter erinnert sich an einen Sturz – doch dieser war nicht die Ursache für das Hinken.  

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

20.05.2020 | Epiphysenverletzungen | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Frakturklassifikation – Teil 1

Moderne strahlensparende Diagnostik in der Kindertraumatologie

Die Erstvorstellung von kindlichen Frakturen erfolgt in praxi häufiger beim Unfallchirurgen und Orthopäden als beim Kinderchirurgen. Um eine schonende und effiziente Diagnostik mit einer sicheren Diagnose für den Patienten zu gewährleisten, ist …

Autoren:
C. Hauenstein, G. Stuhldreier, T. Mittlmeier, M.-A. Weber

30.03.2020 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Leitthema | Ausgabe 3/2020

Manuelle Medizin bei infantiler Zerebralparese

Bei der infantilen Zerebralparese kommt es zur Dysregulation des Muskeltonus in unterschiedlichster Form und Ausprägung. In der manualmedizinischen Begleitung dieser Kinder haben sich insbesondere Impulstechniken im Bereich der Schlüsselregionen sowie manuelle und osteopathische Weichteiltechniken bewährt.

Autoren:
Dr. Liz Fünfgeld, Volker Zwingenberger, Gabriele Harke

27.02.2020 | Wachstum und Wachstumsstörungen | Fortbildung | Ausgabe 1/2020

Schädeldeformitäten diagnostizieren und rechtzeitig behandeln

Angeboren, genetisch oder lagebedingt – es gibt zahlreiche Ursachen für Schädelverformungen im Säuglingsalter. Ein frühzeitiges Ergreifen der richtigen Maßnahmen und eine geeignete Therapie können Schädeldeformitäten korrigieren. Wann ist welches Vorgehen angebracht?

Autor:
Gertrud Kammler

10.12.2019 | Wachstum und Entwicklung | Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Lage- und Haltungsasymmetrien beim Baby: Was Eltern tun können

Damit Lage- und Bewegungsasymmetrien im frühen Säuglingsalter erst gar nicht pathologisch werden, sind auch die Eltern gefragt: Die hier vorgestellten Hausübungsprogramme dienen zur Prophylaxe und Frühbehandlung und können daheim durchgeführt werden. Konzipiert sind sie für 5–12 Wochen bzw. 3–6 Monate alte Kinder.

Autoren:
Dr. med. Robby Sacher, Marc Wuttke, Martin Knüdeler, Michael Hafner

08.11.2019 | Epiphysenverletzungen | Leitthema | Ausgabe 12/2019

Finger- und Schulterverletzungen im Klettersport

Da der Klettersport immer beliebter wird, nehmen auch die Fälle sportartspezifischer Verletzungen in der täglichen Praxis zu. Am häufigsten sind dabei die Finger und die Schultern betroffen. Hierbei gibt es eine Vielzahl von Differenzialdiagnosen.

Autoren:
MHBA Prof. Dr. med. Volker Schöffl, Dr. med. Michael Simon, MHBA Dr. med. Christoph Lutter

09.09.2019 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Leitthema | Ausgabe 11/2019

Alles Wichtige zum Schädel-Hirn-Trauma im Kindesalter

Etwa 90 % der tödlichen Unfallfolgen im Kindesalter sind durch das Schädel-Hirn-Trauma (SHT) bedingt. Wie gehen Sie am Unfallort, im Schockraum oder in der Klinik vor? Mittlerweile gibt es nicht nur für das schwere, sondern auch für das leicht SHT im Kindesalter klare Handlungsempfehlungen und Algorithmen. 

Autoren:
Dr. M. Lehner, S. Deininger, D. Wendling-Keim

17.07.2019 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Leitthema | Ausgabe 8/2019

Kinderorthopädie: Skoliose bei Mehrfachbehinderung

Bei mehrfach behinderten Kindern spielen Früherkennung und Behandlung von Wirbelsäulendeformitäten – insbesondere Skoliosen – eine zentrale Rolle. Dieser Beitrag beschreibt die klinische Herangehensweise und Diagnostik sowie die konservativen und operativen Behandlungsmöglichkeiten.


Autor:
Dr. V. Frimberger

09.07.2019 | Manuelle Medizin | Leitthema | Ausgabe 4/2019

Manualmedizin beim Säugling

Ein zusammenstellender Überblick

Die hier geschilderten Untersuchungsschritte wurden in ihrem Ablauf unter dem Aspekt entwickelt, dass mit wenigen Lagewechseln und schonender Vorgehensweise ein Maximum an Befunden in einer möglichst kurzen Zeit bei einem Säugling erhoben werden kann. Die einzelnen Techniken der gezielten Untersuchung und Behandlung sind nach ihrer Art gegliedert dargestellt.

Autoren:
Dr. V. Zwingenberger, Dr. L. Fünfgeld, Dr. G. Harke

05.06.2019 | Wachstum und Wachstumsstörungen | Leitthema | Ausgabe 6/2019

Wachstumsschmerzen oder Knochentumor?

Ursprung, Bedeutung und Behandlung

Es gibt es einige typische Eigenschaften, die es erlauben, Wachstumsschmerzen von krankheitsbedingten Schmerzen abzugrenzen. Wann sollten die Alarmglocken schrillen? Diagnose, Differenzialdiagnose und Therapie von Wachstumsschmerzen: Ein Update.

Autoren:
Dr. S. Adolf, S. Braun, A. Meurer

17.05.2019 | Wachstum und Wachstumsstörungen | Leitthema | Ausgabe 6/2019

Kongenitale Wirbelsäulendeformitäten wann und wie behandeln?

Moderne Behandlungsstrategien

Kongenitale Wirbelsäulendeformitäten können eine Skoliose oder Kyphose, eine Lordo- oder Kyphoskoliose hervorrufen. Je nach Ausprägung können sie sich ohne Progredienz, mit langsamer oder mit rascher Progredienz entwickeln. Kenntnisse über den natürlichen Verlauf sind für die Behandlung entscheidend.

Autor:
Prof. Ralf Stücker
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2011 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | OriginalPaper | Buchkapitel

Frakturen im Kindesalter

Im Kindesalter sind vollständige von unvollständigen Frakturen, stabile von instabilen Brüchen sowie Schaft- und metaphysäre Frakturen von Gelenkfrakturen zu differenzieren.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise