Skip to main content
main-content

02.04.2019 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Leitthema | Ausgabe 5/2019

Der Unfallchirurg 5/2019

Die Behandlung der Ellenbogenluxation im Kindes- und Jugendalter

Konsensusbericht der Sektion Kindertraumatologie der DGU

Zeitschrift:
Der Unfallchirurg > Ausgabe 5/2019
Autoren:
Dr. Florian Bergmann, Kai Großer, Justus Lieber
Wichtige Hinweise

Redaktion

P. Schmittenbecher, Karlsruhe

Zusammenfassung

Die Ellenbogenluxation im Wachstumsalter ist zwar selten, aufgrund der variablen Begleitverletzungen kommt jedoch ein breites Spektrum an Therapieverfahren zum Einsatz. Da vor allem die Nachbehandlung bisher sehr uneinheitlich erfolgt, hat der wiss. Arbeitskreis der Sektion Kindertraumatologie der DGU im Konsens eine Empfehlung zur Behandlung der Ellenbogenluxation im Kindes- und Jugendalter basierend auf den eigenen Erfahrungen und der Fachliteratur erstellt.
Die Diagnose der Ellenbogenluxation wird mittels konventionellem Röntgen in mindestens einer (bevorzugt der seitlichen) Ebene gestellt. Die Reposition erfolgt dringlich und so schonend wie möglich in Allgemeinanästhesie. Noch in der Narkose muss neben einer Bewegungs- und Stabilitätsprüfung eine Begleitfraktur unter Durchleuchtung definitiv ausgeschlossen werden. Liegt eine behandlungsbedürftige assoziierte Fraktur vor, so wird diese direkt versorgt. Anschließend erfolgt eine Immobilisation, deren Dauer sich an dem Verletzungsmuster und einer ggf. durchgeführten Osteosynthese orientiert. Dabei soll immer eine möglichst früh-funktionelle Behandlung angestrebt werden. In keinem Fall sollte eine Ruhigstellung länger als 3 Wochen erfolgen. Nach der Freigabe sollte zunächst eine Spontanmobilisation erfolgen. Ab 6 Wochen nach der Reposition kann, bei noch bestehender Bewegungseinschränkung, eine Physiotherapie eingeleitet und die Sport-Freigabe erteilt werden. Bei anhaltenden Beschwerden kann ein MRT des Ellenbogengelenkes erforderlich sein. Auch wenn häufig ein messbares Bewegungsdefizit verbleibt, ist die Prognose bezüglich eines guten funktionellen Langzeitergebnisses überwiegend positiv.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2019

Der Unfallchirurg 5/2019 Zur Ausgabe

Update Unfallchirurgie

Hot Topic: Wirbelsäule

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Unfallchirurg 12x pro Jahr für insgesamt 418 € im Inland (Abonnementpreis 383 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 458 € im Ausland (Abonnementpreis 383 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 34,83€ im Inland bzw. 38,17€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Einfach nur klein? Erwachsene mit XLH erkennen

Die XLH ist eine chronisch fortschreitende Erkrankung und erfordert eine lebenslange Betreuung. Da Erscheinungsbild und Schweregrad individuell unterschiedlich ausgeprägt sind, ist die Gefahr einer verspäteten Diagnose oder Fehldiagnose groß. Nach Schluss der Epiphysenfuge treten bei erwachsenen Betroffenen typische Symptome einer Osteomalazie auf.

ANZEIGE

Diagnose: Ernährungsbedingte Vitamin-D-Mangel-Rachitis oder XLH?

Stellen sich Kleinkinder mit verminderter Körpergröße, breitbasigen Gangbild sowie einer Beinachsenfehlstellung in den ersten Lebensjahren vor, dann ist der Gedanke an eine ernährungsbedingte Vitamin-D-Mangel-Rachitis nahe liegend. Jedoch kann diese Symptomatik ebenfalls auf die seltene, chronische metabolische Knochenerkrankung XLH hindeuten, welche differentialdiagnostisch von der Vitamin-D-Mangel-Rachitis abzugrenzen ist.

ANZEIGE

XLH – die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung

Die X-chromosomale Hypophosphatämie (XLH) ist die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung. Erste Symptome zeigen sich bereits im frühen Kindesalter und bleiben ein Leben lang bestehen. Schärfen Sie Ihren Blick für die Diagnose und erfahren Sie das Wichtigste zur Therapie.

Bildnachweise