Skip to main content
main-content

04.10.2022 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Nachrichten

Kinderchirurgen warnen:

Kleinkinder gehören nicht ins Stockbett!

verfasst von: Dr. Elke Oberhofer

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Kinder unter sechs Jahren sollte man nicht in der oberen Etage eines Stockbetts schlafen lassen. Das bestätigt eine Studie der Uni Leipzig: Das sturzbedingte Frakturrisiko war in dieser Altersgruppe eindeutig am größten.

Das Wichtigste in Kürze zu dieser Studie finden Sie am Ende des Artikels.

Trotz ausdrücklicher Warnungen, unter anderem der Verbraucherzentrale, lassen viele Eltern bereits Kleinkinder in Stockbetten schlafen, und zwar gleich in der oberen Etage, was vom Nachwuchs wohl als eindeutig spannender empfunden wird. Aufregend wird es dann aber vor allem für die Eltern, wenn sich nächtliches Geschrei erhebt: Ein Sturz aus solchen Höhen hat nicht selten Verletzungen zufolge, die den kleinen Racker direkt aus dem Piratenbett in die Klinik befördern.

162 Stürze aus dem Stockbett

Die Abteilung für Kinderchirurgie der Universität Leipzig hat jetzt 162 Fälle von Verletzungen nach Sturz aus dem Stockbett (im Englischen „bunk-bed-related injury“ oder kurz und knackig „BBR-Injury“) zusammentragen, die an der Klinik in den Jahren 2014 bis 2021 behandelt worden waren. Dabei beschränkten sich die Forschenden um Dr. Johannes Düß explizit auf Fälle, in denen eine Röntgenaufnahme vorlag. Die betroffenen Kinder waren im Mittel fünf Jahre alt, in der Mehrzahl (knapp 60%) handelte es sich um Jungs. Knapp 83% waren direkt aus dem Bett gefallen, in den restlichen Fällen handelte es sich um Stürze von der Leiter oder einen beabsichtigten Sprung aus dem Bett.

Von der Radiusfraktur bis zum Schädelbruch

Knapp die Hälfte der Kinder hatte sich beim Sturz oder Sprung eine Fraktur zugezogen, am häufigsten am Arm (rund 78%), wobei hier wiederum vorrangig der Unterarm betroffen war, gefolgt von Schlüsselbein und Oberarm. 10% hatten sich den Fuß gebrochen, jeweils 6% die Hand bzw. den Unterschenkel. Ein Junge wurde sogar mit einer Femurfraktur vorgestellt. Bei immerhin fünf Kindern (zwischen zehn Monaten und acht Jahren alt) diagnostizierten die Ärzte einen Schädelbruch. Weitere Verletzungen waren Gehirnerschütterungen und Abschürfungen, die zusammengefasst in etwa jedem dritten Fall vorlagen. Auf solche wie auch auf Zerrungen, Verstauchungen oder Zahnverletzungen hatte man sich in dieser Studie allerdings nicht fokussiert. Zu Tode gekommen war im untersuchten Zeitraum zum Glück kein Kind.

Jedes zweite verletzte Kind unter sechs Jahre alt

Interessant ist laut Düß und seinem Team vor allem die Analyse der Daten nach Altersgruppen: So waren insgesamt knapp 93% der verletzten Kinder unter zehn und immerhin 54% unter sechs Jahre alt, also jünger als das empfohlene Mindestalter für die Nutzung der oberen Etage. Aber nicht nur das: 45% der verletzten Kinder waren sogar jünger als drei Jahre. Nach Düß et al. ist das insofern relevant, als kleine Kinder und Säuglinge aufgrund des höher gelegenen Schwerkraftzentrums dazu neigen, mit dem Kopf voran zu fallen.

Wie die Forscherinnen und Forscher betonen, wurden in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Sicherheitsstandards etabliert, beispielweise die doppelläufigen Geländer, die daran angepasste Matratzenhöhe im oberen Stock und die Empfehlung, einen Teppich vor das Bett zu legen. Gerade die wichtigste Empfehlung aber, Kinder unter sechs nicht oben schlafen zu lassen, werde oft missachtet. „Würde man dies berücksichtigen, könnten mehr als die Hälfte der BBR-Verletzungen verhindert werden“, so die Chirurgen. In ihrer Studie musste jedes vierte Kind nach dem Unfall stationär in die Klinik, insgesamt erforderten 15% der Fälle eine Operation.

Das Wichtigste in Kürze

Frage: Welche Arten von Frakturen ereignen sich bei Kindern nach Stürzen aus dem Stockbett und welche Altersgruppen sind am häufigsten betroffen?

Antwort: Drei Viertel der Frakturen betrafen die obere Extremität, es kam aber auch zu Schädelbrüchen. In mehr als jedem zweiten Fall waren Kinder unter sechs Jahren betroffen.

Bedeutung: Aus Sicherheitsgründen wird dringend empfohlen, Kinder unter sechs Jahren nicht in der oberen Etage eines Stockbetts schlafen zu lassen.

Einschränkung: Kleine, retrospektive Studie; monozentrisch; nur Fälle berücksichtigt, zu denen Röntgenbilder existierten.


print
DRUCKEN
Literatur

Düß JW et al. Bunk-Bed-Related Fractures in Children: Are We Aware of the Risks? Medicina 2022;58:749; https://doi.org/10.3390/medicina58060749

Weiterführende Themen

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.