Skip to main content
main-content

11.08.2016 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Leitthema | Ausgabe 9/2016

Der Orthopäde 9/2016

Operative Therapie der degenerativen Lumbalskoliose

Zeitschrift:
Der Orthopäde > Ausgabe 9/2016
Autoren:
Prof. Dr. M. Putzier, M. Pumberger, H. Halm, R. K. Zahn, J. Franke

Zusammenfassung

Hintergrund

Degenerative Lumbaskoliosen gehen nahezu ausnahmslos mit Rückenschmerzen und in bis zu 70 % der Fälle mit neurogenen Beinschmerzen einher. Das Auftreten einer segmentalen lateralen Olisthese ist dabei ein entscheidender Faktor für die frontale und sagittale Progression der Deformität. Operative Maßnahmen sind mit einer sehr hohen Komplikationsrate assoziiert, sodass eine umfassende konservative Behandlung immer Ausgangspunkt therapeutischer Überlegungen sein sollte. Erst bei gravierenden Beschwerden ist eine operative Intervention in Form von isolierten dekomprimierenden Eingriffen, kurzstreckigen Fusionen oder langstreckigen Korrekturspondylodesen indiziert. Neben der Beurteilung der klinischen Symptomatik ist eine gezielte bildgebende Diagnostik die Voraussetzung für die Wahl des geeigneten Verfahrens.

Operative Therapie

Die alleinige Dekompression ist nur bei stabilen Deformitäten und führender neurologischer Symptomatik eine sinnvolle Therapieoption. Die kurzstreckige, bis zu 3 Segmente umfassende Fusion kann wiederum bei einer fokalen Pathologie im Anfangsstadium der Deformität gerechtfertigt sein. Als weniger invasive Alternative bei fortgeschrittenen degenerativen Lumbalskoliosen eignet sich die limitierte Fusion nicht. Ausgeprägte Deformitäten mit Zeichen der Progression erfordern für eine anhaltende Beschwerdereduktion eine multisegmentale Korrektur und Spondylodese unter Berücksichtigung des frontalen und sagittalen Alignements. Voraussetzung für die Durchführung dieses komplexen Eingriffes ist ein standardisiertes perioperatives Management.

Schlussfolgerung

Die Erfolg versprechende operative Therapie einer degenerativen Lumbalskoliose setzt stets differenzierte und individuelle Entscheidungen voraus.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2016

Der Orthopäde 9/2016 Zur Ausgabe

Update Orthopädie

Osteologie

Einführung zum Thema

Herausforderung Wirbelsäule

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Orthopäde 12x pro Jahr für insgesamt 425,00 € im Inland (Abonnementpreis 390,00 € plus Versandkosten 35,00 €) bzw. 465,00 € im Ausland (Abonnementpreis 390,00 € plus Versandkosten 75,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,42 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Einfach nur klein? Erwachsene mit XLH erkennen

Die XLH ist eine chronisch fortschreitende Erkrankung und erfordert eine lebenslange Betreuung. Da Erscheinungsbild und Schweregrad individuell unterschiedlich ausgeprägt sind, ist die Gefahr einer verspäteten Diagnose oder Fehldiagnose groß. Nach Schluss der Epiphysenfuge treten bei erwachsenen Betroffenen typische Symptome einer Osteomalazie auf.

ANZEIGE

Diagnose: Ernährungsbedingte Vitamin-D-Mangel-Rachitis oder XLH?

Stellen sich Kleinkinder mit verminderter Körpergröße, breitbasigen Gangbild sowie einer Beinachsenfehlstellung in den ersten Lebensjahren vor, dann ist der Gedanke an eine ernährungsbedingte Vitamin-D-Mangel-Rachitis nahe liegend. Jedoch kann diese Symptomatik ebenfalls auf die seltene, chronische metabolische Knochenerkrankung XLH hindeuten, welche differentialdiagnostisch von der Vitamin-D-Mangel-Rachitis abzugrenzen ist.

ANZEIGE

XLH – die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung

Die X-chromosomale Hypophosphatämie (XLH) ist die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung. Erste Symptome zeigen sich bereits im frühen Kindesalter und bleiben ein Leben lang bestehen. Schärfen Sie Ihren Blick für die Diagnose und erfahren Sie das Wichtigste zur Therapie.

Bildnachweise