Skip to main content
main-content

Pädiatrische Urologie

Zahlreiche mögliche Ursachen für Nierenzysten

Pädiatrische Leitlinie kompakt: Vom richtigen Umgang mit Nierenzysten

Sonografische Untersuchung der Nieren beim Kind

Nierenzysten treten bei Kindern im Rahmen vieler verschiedener Krankheiten auf und werden in der Praxis meist zufällig im Ultraschall entdeckt. Die unterschiedlichen Formen reichen von isolierten Einzelzysten bis hin zu Multisystemerkrankungen, bei denen die Nierenbeteiligung führend ist. Die neue Leitlinie gibt einen Überblick. 

Welches Antibiotikum bei welchem Kind? Praxisempfehlungen zu Präparat, Dosis, Dauer

Antibiotika

Diese kurz gefassten Empfehlungen zur antibiotischen Standardtherapie der häufigsten Infektionskrankheiten in der ambulanten Pädiatrie bringen es auf den Punkt: Jeweils angegeben sind die Tagesdosen der möglichen Antibiotika, Anzahl der Einzeldosen, Dauer der Therapie und weitere Bemerkungen zur bevorzugten Behandlung. Herausgeber: AG „Antibiotic Stewardship ambulante Pädiatrie“.

Malsdescensus testis: Praxisrelevantes aus der S2k-Leitlinie

Behandlungspfad: Beidseitiger Hodenhochstand

Der Maldescensus testis ist eine der häufigsten Anomalien bei Jungen. Ein primärer Hodenhochstand findet sich bei ca. 3 % der zum Termin entbundenen und bei bis zu einem Fünftel der zu früh geborenen Jungen. Diese Übersicht gibt Ihnen Behandlungspfade und weitere Handlungsempfehlungen an die Hand. 

Update zur Steintherapie im Kindesalter

Zystin-Stein im Nierenbecken

Im Vergleich zu Erwachsenen sind Harnsteine bei Kindern selten. Grundsätzlich können alle für den Erwachsenen verfügbaren Behandlungsmethoden auch bei Kindern angewandt werden – aufgrund einiger Besonderheiten des kindlichen Harntrakts ist die Differentialindikation der Behandlungsverfahren jedoch anders als bei Erwachsenen. 

Lichen sclerosus im Kindesalter

Histologischer Befund bei Lichen sclerosus

Lichen sclerosus ist eine chronische Entzündung der Haut und betrifft hauptsächlich das anogenitale Gebiet. Eine frühe Diagnosestellung und damit eine baldmöglichste Therapie sind essentiell, um Spätfolgen, wie Vernarbungen, Kohabitationsprobleme und nicht zuletzt eine Karzinombildung zu verhindern.  

CME-Fortbildungsartikel

16.01.2020 | Pädiatrische Urologie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2020

CME: Maldeszensus testis im Kindesalter

Der Maldeszensus testis ist die häufigste kinderurologische Erkrankung bei Jungen und bewirkt unbehandelt bereits frühzeitig Schäden, die im Erwachsenenalter zu Infertilität und einer erhöhten testikulären Entartungsrate führen. Nach diesem Beitrag kennen Sie die Behandlungsfenster und unterschiedlichen Formen des Maldeszensus testis und wie sich diese diagnostizieren lassen.

29.10.2019 | Gynäkologische Urologie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 11/2019

CME: Die restharnfreie Miktion bei Frauen

Die Mechanismen einer Blasenentleerungsstörung sind multifaktoriell und komplex. Diese Übersicht soll sensibilisieren, im Praxis- und Klinikalltag der ausreichend restharnfreien Miktion Beachtung zu schenken.

28.09.2019 | Psychosomatik | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 10/2019

Psychosomatische urologische Erkrankungen

Psychosomatische urologische Erkrankungen manifestieren sich als rezidivierende Harnwegsinfekte, als somatoforme überaktive Blase sowie als Enuresis bei Erwachsenen und Kindern, als chronisches Beckenschmerzsyndrom und als psychosomatisch bedingte …

29.08.2019 | Blasenentleerungsstörungen in der Pädiatrie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2019

CME: Die restharnfreie Miktion im Blick haben

Die Mechanismen einer Blasenentleerungsstörung sind multifaktoriell und komplex. Diese CME-Übersicht soll Gynäkologen sensibilisieren, im Praxis- und Klinikalltag der ausreichend restharnfreien Miktion Beachtung zu schenken. Eine mögliche Blasenentleerungsstörung sollte als passagerer Zustand verstanden und eine Chronifizierung vermieden werden.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Kasuistiken

10.06.2019 | Allergie und Atopie in der Pädiatrie | Fortbildung | Ausgabe 3/2019

Nasenspray „heilt“ Enuresis nocturna

Bei einem 7-jährigen Jungen mit angeblich primärer Enuresis nocturna wird eine Hausstaubmilbenallergie diagnostiziert. Überraschenderweise hat die Therapie mit Mometason-Nasenspray nicht nur allergologischen Erfolg: Im Verlauf verschwindet auch die Enuresis. Nur ein Zufall?

04.02.2019 | Kinder- und Jugendgynäkologie | Der besondere Fall im Bild | Ausgabe 3/2019

Ungewöhnlicher Genitalbefund: Woher kamen Dysurie und Harnverhalt?

Fieber bis 39,4 °C, Übelkeit und Erbrechen: Bei einer Neunjährigen wird in der Notfallpraxis eine Harnwegsinfektion festgestellt und behandelt. Doch dann folgen Dysurie und Harnverhalt. In der Klinik bringt schließlich die Untersuchung des Genitales eine sehr ungewöhnliche Diagnose ans Licht.

11.12.2017 | Stoffwechselerkrankungen in der Pädiatrie | Literatur kompakt | Ausgabe 6/2017

Ein mit Steinen durchsetzter 3-Jähriger

Ein kleiner chinesischer Junge leidet seit einem halben Jahr öfters unter Bauchschmerzen und entleert roten Urin. Auf dem Röntgenbild zeigen sich multiple Steine in Nieren, Harnblase und linkem Ureter.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

17.09.2020 | Antimikrobielle und antivirale Chemotherapie in der Pädiatrie | Konsensuspapiere

Welches Antibiotikum bei welchem Kind? Praxisempfehlungen zu Präparat, Dosis, Dauer

Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Antibiotic Stewardship ambulante Pädiatrie (ABSaP) der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI), des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und der Bielefelder Initiative AnTiB

Diese kurz gefassten Empfehlungen zur antibiotischen Standardtherapie der häufigsten Infektionskrankheiten in der ambulanten Pädiatrie bringen es auf den Punkt: Jeweils angegeben sind die Tagesdosen der möglichen Antibiotika, Anzahl der Einzeldosen, Dauer der Therapie und weitere Bemerkungen zur bevorzugten Behandlung. Herausgeber: AG „Antibiotic Stewardship ambulante Pädiatrie“.

Autoren:
Prof. Dr. M. Hufnagel, A. Simon, S. Trapp, J. Liese, S. Reinke, W. Klein, T. Parlowsky, J. Pfeil, H. Renk, R. Berner, J. Hübner, S. Kummer, R. Tillmann

22.04.2020 | Phimose | Geschichte der Urologie | Ausgabe 11/2020

Urogenitale Votivgaben und Krankheiten in antiken Heiltempeln des griechisch-römischen Kulturkreises

In der polytheistischen Antike gingen Menschen zu Tempeln, die verschiedenen Göttern und Göttinnen geweiht waren, um Heilung für ihre Krankheiten zu ersuchen. Sie opferten auch anatomische Votive, die ihre betroffenen Organe repräsentierten. In …

Autor:
Dr. Ekrem Guner

09.04.2020 | Pädiatrische Urologie | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Malsdescensus testis: Praxisrelevantes aus der S2k-Leitlinie

Der Maldescensus testis ist eine der häufigsten Anomalien bei Jungen. Ein primärer Hodenhochstand findet sich bei ca. 3 % der zum Termin entbundenen und bei bis zu einem Fünftel der zu früh geborenen Jungen. Diese Übersicht gibt Ihnen Behandlungspfade und weitere Handlungsempfehlungen an die Hand. 

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. R. Stein, F. Loersch, N. Younsi

14.02.2020 | Pädiatrische Urologie | Leitthema | Ausgabe 3/2020

Akutes Skrotum? So erkennen Sie das idiopathische Skrotalödem

Die Diagnose „akutes Skrotum“ kann mehrere Ursachen haben, meist wird es mit einer Hodentorsion assoziiert. Eine wichtige Differentialdiagnose ist bei Urologen, Pädiatern und Kinderchirurgen gleichermaßen wenig bekannt: das idiopathische Skrotalödem.

Autoren:
Dr. F. Vauth, S. Vogel, A. Hofmann, W. H. Rösch

12.02.2020 | Papulöse und lichenoide Erkrankungen | Leitthema | Ausgabe 3/2020

Lichen sclerosus im Kindesalter

Lichen sclerosus ist eine chronische Entzündung der Haut und betrifft hauptsächlich das anogenitale Gebiet. Eine frühe Diagnosestellung und damit eine baldmöglichste Therapie sind essentiell, um Spätfolgen, wie Vernarbungen, Kohabitationsprobleme und nicht zuletzt eine Karzinombildung zu verhindern.  

Autoren:
Dr. M. Promm, W. H. Rösch, G. Kirtschig

31.01.2020 | Pädiatrische Urologie | Leitthema | Ausgabe 3/2020

Update zur Steintherapie im Kindesalter

Im Vergleich zu Erwachsenen sind Harnsteine bei Kindern selten. Grundsätzlich können alle für den Erwachsenen verfügbaren Behandlungsmethoden auch bei Kindern angewandt werden – aufgrund einiger Besonderheiten des kindlichen Harntrakts ist die Differentialindikation der Behandlungsverfahren jedoch anders als bei Erwachsenen. 

Autor:
Prof. Dr. Dr. W. L. Strohmaier

23.10.2019 | Phimose | Handlungsempfehlungen | Ausgabe 12/2019

Handlungsempfehlung nach der S2k-Leitlinie Phimose und Paraphimose

Bildet sich die kongenitale Präputialenge im Lauf der physiologischen Entwicklung nicht vollständig zurück, besteht eine primäre Phimose . Eine sekundäre Phimose ist die Folge von Entzündungen/Mikrotraumata und stellt sich als narbige Fixierung …

Autoren:
A.-M. Schmidt, M. Stehr

12.08.2019 | Kinder- und Jugendgynäkologie | Leitthema | Ausgabe 10/2019

Verdacht auf sexuellen Missbrauch? Leitfaden für Pädiater

Umgang mit Verdachtsfällen

Der Verdacht auf sexuellen Missbrauch eines Kindes oder Jugendlichen steht im Raum – und konkreter Rat ist gefragt: Im Folgenden werden der Untersuchungsablauf, typische körperliche Befunde, Infektionen, anogenitale Auffälligkeiten zur forensischen Befundinterpretation sowie die Rechtslage dargestellt. 

Autoren:
Dr. M. Todt, T. Brüning, A. S. Debertin

05.07.2019 | Anomalien der Genitalorgane | Fortbildung | Ausgabe 7-8/2019

Die Histologie der Zirkumzision

Die Beschneidung ist ein häufiger urologischer Eingriff. Um pathologische Veränderungen zu diagnostizieren oder auszuschließen ist es empfehlenswert, das Operationspräparat histologisch zu untersuchen – das ist zuverlässig, schnell und ohne zusätzliche Eingriffe möglich.

Autoren:
Prof. Dr. med. Stephan Macher-Göppinger, Sebastian Aulmann, Alfred Etzrodt

25.06.2019 | Hypospadie | Leitthema | Ausgabe 7/2019

Operative Versorgungskonzepte für Menschen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung

Im Neugeborenenalter ist in der Regel eine chirurgische Therapie des Genitales nicht indiziert. Jegliche operative Therapie sollte, wenn irgend möglich und sinnvoll, auf den Zeitpunkt verschoben werden, zu dem das Individuum einsichtsfähig bzw.

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. R. Stein, Prof. Dr. S. Krege
weitere anzeigen

Videos

24.09.2019 | Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Kinderschutz: Auch die Erwachsenenmedizin ist gefordert

Das Thema Kindesmissbrauch geht alle an: Die neue S3-Kinderschutzleinlinie richtet sich daher auch Gynäkologen, Allgemeinmediziner und Psychiater. Es geht darum, Risikokonstellationen früh zu erkennen. Frauke Schwier aus dem Leitlinienteam wirbt für Prävention durch gute Zusammenarbeit.

23.09.2019 | Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Wie mit einem Kind über möglichen Missbrauch sprechen?

Das Kind wahrnehmen, ihm Zeit lassen, es aussprechen lassen – ohne vorschnell zu bewerten: Steht der Verdacht auf Kindesmissbrauch im Raum, ist kommunikatives Fingerspitzengefühl gefragt. Tipps für das Gespräch mit betroffenen Kindern und Jugendlichen gibt Kinderchirurgin Frauke Schwier. 

Buchkapitel zum Thema

2015 | Postoperative Schmerztherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Postoperative Schmerztherapie

Immer noch bestehen erhebliche Defizite in der postoperativen Schmerztherapie bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Eine suffiziente postoperative Schmerztherapie basiert auf einer altersgerechten, regelmäßigen Schmerzmessung. Dokumentierte …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Urologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise