Skip to main content
main-content

21.08.2018 | Original | Ausgabe 9/2018

Intensive Care Medicine 9/2018

Pain distress: the negative emotion associated with procedures in ICU patients

Zeitschrift:
Intensive Care Medicine > Ausgabe 9/2018
Autoren:
Kathleen A. Puntillo, Adeline Max, Jean-Francois Timsit, Stephane Ruckly, Gerald Chanques, Gemma Robleda, Ferran Roche-Campo, Jordi Mancebo, Jigeeshu V. Divatia, Marcio Soares, Daniela C. Ionescu, Ioana M. Grintescu, Salvatore Maurizio Maggiore, Katerina Rusinova, Radoslaw Owczuk, Ingrid Egerod, Elizabeth D. E. Papathanassoglou, Maria Kyranou, Gavin M. Joynt, Gaston Burghi, Ross C. Freebairn, Kwok M. Ho, Anne Kaarlola, Rik T. Gerritsen, Jozef Kesecioglu, Miroslav M. S. Sulaj, Michelle Norrenberg, Dominique D. Benoit, Myriam S. G. Seha, Akram Hennein, Fernando J. Pereira, Julie S. Benbenishty, Fekri Abroug, Andrew Aquilina, Julia R. C. Monte, Youzhong An, Elie Azoulay
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00134-018-5344-0) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Purpose

The intensity of procedural pain in intensive care unit (ICU) patients is well documented. However, little is known about procedural pain distress, the psychological response to pain.

Methods

Post hoc analysis of a multicenter, multinational study of procedural pain. Pain distress was measured before and during procedures (0–10 numeric rating scale). Factors that influenced procedural pain distress were identified by multivariable analyses using a hierarchical model with ICU and country as random effects.

Results

A total of 4812 procedures were recorded (3851 patients, 192 ICUs, 28 countries). Pain distress scores were highest for endotracheal suctioning (ETS) and tracheal suctioning, chest tube removal (CTR), and wound drain removal (median [IQRs] = 4 [1.6, 1.7]). Significant relative risks (RR) for a higher degree of pain distress included certain procedures: turning (RR = 1.18), ETS (RR = 1.45), tracheal suctioning (RR = 1.38), CTR (RR = 1.39), wound drain removal (RR = 1.56), and arterial line insertion (RR = 1.41); certain pain behaviors (RR = 1.19–1.28); pre-procedural pain intensity (RR = 1.15); and use of opioids (RR = 1.15–1.22). Patient-related variables that significantly increased the odds of patients having higher procedural pain distress than pain intensity were pre-procedural pain intensity (odds ratio [OR] = 1.05); pre-hospital anxiety (OR = 1.76); receiving pethidine/meperidine (OR = 4.11); or receiving haloperidol (OR = 1.77) prior to the procedure.

Conclusions

Procedural pain has both sensory and emotional dimensions. We found that, although procedural pain intensity (the sensory dimension) and distress (the emotional dimension) may closely covary, there are certain factors than can preferentially influence each of the dimensions. Clinicians are encouraged to appreciate the multidimensionality of pain when they perform procedures and use this knowledge to minimize the patient’s pain experience.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (DOCX 14 kb)
134_2018_5344_MOESM1_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2018

Intensive Care Medicine 9/2018Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise