Skip to main content
main-content

16.05.2019 | Palliative Schmerztherapie | CME | Ausgabe 3/2019

Der Schmerz 3/2019

Palliativversorgung von Patienten in Opioidsubstitutionsbehandlung

Zeitschrift:
Der Schmerz > Ausgabe 3/2019
Autoren:
Dr. med. H. Hoffmann-Menzel, J. Goldmann, M. Kern, K. Weckbecker, L. Wüllenweber, L. Radbruch
zum Fragebogen im Kurs

Zusammenfassung

Menschen mit einer Opioidabhängigkeit erreichen dank Substitutionstherapie in zunehmendem Maße höhere Lebensalter. Daher und wegen der begleitenden Komorbidität treten vermehrt lebenslimitierende Erkrankungen auf. Aufgabe einer Palliativversorgung ist der Erhalt oder Wiedergewinn von Lebensqualität bei Menschen mit lebenslimitierenden Erkrankungen, auch bei denjenigen mit einer Opioidabhängigkeit und/oder in Substitutionstherapie. Bislang sind sowohl die ambulanten als auch die stationären Versorgungsstrukturen jedoch eher von Verunsicherung und Berührungsängsten geprägt. Die medizinische Versorgung von Patienten in Substitution kann je nach Kontext unterschiedlichen Herausforderungen begegnen. Das individuelle Herangehen unter Kenntnis der rechtlichen Grundbedingungen ermöglicht dennoch häufig eine gute palliativmedizinische Versorgung. Es gilt, die gesundheitliche Versorgung für die zunehmend älter werdenden Menschen in Substitutionstherapie zu sichern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Der Schmerz 3/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Österreichischen Schmerzgesellschaft

Mitteilungen der Österreichischen Schmerzgesellschaft

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Schmerz 6x pro Jahr für insgesamt 336 € im Inland (Abonnementpreis 307 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 354 € im Ausland (Abonnementpreis 307 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 28 € im Inland bzw. 29,50 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

24.02.2020 | Osteoporose | CME-Kurs | Kurs

Schmerztherapie bei Osteoporose

Die CME-Fortbildung gibt einen umfassenden Überblick über die zeitgemäße Schmerztherapie bei Osteoporose und erläutert die zugrunde liegenden Pathomechanismen, Risikofaktoren und das reguläre diagnostische Vorgehen.

01.12.2019 | Demenz | CME-Kurs | Kurs

Schmerzerfassung bei Patienten mit Demenz

Bei Menschen mit Demenz ist eine multidimensionale Schmerzdiagnostik aufgrund der vielen kognitiven und sprachlichen Barrieren nicht mehr möglich. Die für die Schmerztherapie Verantwortlichen müssen zuverlässig aber erfassen können, ob, und wenn ja, wie stark diese Schmerzen sind. Der CME-Kurs stellt die bestmöglichen Formen der Schmerzdiagnostik bei älteren Menschen mit kognitiven Defiziten vor.

01.10.2019 | Neuropathischer Schmerz | CME-Kurs | Kurs

Erythromelalgie: rote Haut und Schmerz

Die Erythromelalgie kann assoziiert mit hämatoonkologischen Erkrankungen, nach Einnahme bestimmter Medikamente und Toxine, aber auch als eigenständiges Krankheitsbild auftreten. Einen Überblick über das klinische Erscheinungsbild, Diagnostik und Differenzialdiagnosen sowie die Therapie gibt diese CME-Fortbildung.

06.08.2019 | Kopf- und Gesichtsschmerz | CME-Kurs | Kurs

Neuromodulation bei primären Kopfschmerzen im Jahr 2019 – noch zeitgemäß?

Der CME-Kurs fasst die aktuellen Studien zu gängigen Verfahren bei den häufigsten Indikationen Migräne und Clusterkopfschmerz zusammen und nimmt eine kritische Wertung mit Empfehlung zum Einsatz der entsprechenden Verfahren im klinischen Alltag sowie eine Einordnung in die aktuellen Therapiealgorithmen vor.