Skip to main content
main-content

14.06.2016 | Leitthema | Ausgabe 7/2016

HNO 7/2016

Palliative treatment standards for head and neck squamous cell carcinoma

Survey of clinical routine in German-speaking countries

Zeitschrift:
HNO > Ausgabe 7/2016
Autoren:
Dr. S. Laban, J. Kimmeyer, R. Knecht, T. K. Hoffmann, C.-J. Busch, J. A. Veit, N. Möckelmann, T. Kurzweg
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag ist als eine Originalarbeit anzusehen und aus formalen Gründen im Leitthema dieser Ausgabe eingeordnet.
This article should be considered an original contribution and has been classified for technical reasons as a main topic.

Abstract

Background

The EXTREME (Erbitux in First-Line Treatment of Recurrent and Metastatic Head and Neck Squamous Cell Carcinoma) protocol is generally considered the gold standard in palliative first-line treatment. However, there is some disagreement about its effectivity, toxicity, and applicability in daily clinical routine. The purpose of this cross-sectional survey was to describe the palliative treatment offered in German-speaking countries.

Methods

From November 2013 to July 2014, 204 departments of otorhinolaryngology (ORL) in Germany, Austria, and the German-speaking parts of Switzerland were contacted and invited to take part in a web-based survey on the treatment of HNSCC.

Results

In all, 62 of 204 treatment centers (30.4 %) participated in the survey. Of these, 58 departments offered palliative systemic therapy to their patients; 19 of 58 (32.8 %) treated patients undergoing palliative chemotherapy in their own ORL departments, while 40 of 58 (69 %) upheld a cooperation with medical oncologists in the same hospital and 24 of 58 (41.4 %) with medical oncologic practices. Many of these treatment centers offered multiple locations for treatment. Of the 58 departments, 56 provided an institutional standard for first-line palliative treatment, 13 for second-line, and two for third-line treatment. In 42 of 58 departments the EXTREME protocol was the institutional standard of care for first-line treatment. Moreover, 12 of 58 departments mentioned an individual protocol and two of 58 the inclusion in clinical trials as their local standard. The assessment of patients who could be treated with the first-line standard ranged from 0 to 95 % with a mean of 44.5 %.

Conclusion

Palliative systemic therapy seems to be well standardized for first-line treatment, whereas there is little standardization in second- and third-line treatments. A large variation was found regarding the estimate of the applicability of the institutional standard. Reasons for this could be the physicians’ individual experience as well as the varying assessment regarding the toxicity of palliative systemic therapy.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2016

HNO 7/2016 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 369€ im Inland (Abonnementpreis 335 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 410 € im Ausland (Abonnementpreis 335 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 30,75 € im Inland bzw. 34,17 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet HNO

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update HNO und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise