Skip to main content
main-content

Palliativmedizin

COVID-19-Patienten mit aktiver Krebserkrankung besonders gefährdet

Beatmete Patientin

In großen Registeranalysen sind zum Teil mehr als ein Viertel der mit SARS-CoV-2 hospitalisierten Krebskranken gestorben. Schwere Verläufe gibt es vor allem bei aktiven und metastasierten Tumoren, die Bedeutung der Krebstherapie ist noch unklar.

"Gehört ist nicht verstanden“: Wie Krebspatienten Therapieziele einschätzen

Krebskranke Frau

Schätzen palliativ bestrahlte Patienten im Vergleich zu kurativ bestrahlten Patienten das Behandlungsziel häufiger nicht korrekt ein? Und welchen Einfluss haben Alter, körperliche Symptome, emotionale Belastung sowie Kommunikationsbedarf auf die Einschätzung des Therapieziels? Und welche Schlüsse für die Patienten-Arzt-Kommunikation lassen die Ergebnisse ziehen.

Zervixkarzinom, Blasenkarzinom und andere Tumorentitäten

CME: Hyperthermie in der Therapie von malignen Beckentumoren

Hypertherme intraperitoneale Chemotherapie

Die gezielte Überwärmung von Gewebe ist ein alter Ansatz in der Therapie maligner Erkrankungen. Lesen Sie in dieser Übersicht, worin Effekte und Wirkmechanismen moderner Hyperthermieverfahren bestehen und wie sich diese in der Behandlung von pelvinen Tumoren (im Zusammenspiel mit Chemo- und/oder Radiotherapie) klinisch nutzen lassen.

Sind sich Ihre Krebspatienten ihrer Prognose bewusst?

Frau mit Kopftuch trinkt Tee

Unzureichende Bewusstheit der Prognose ist häufig und kann zu falschen und verschleppten Entscheidungen über die Therapie am Lebensende beitragen. Was sind mögliche Ursachen von solchen falschen Wahrnehmung und wie kann dem begegnet werden?

CME: Personalisierte Systemtherapie beim metastasierten kolorektalen Karzinom

Kolorektales Karzinom

In diesem CME-Kurs informieren wir Sie über die Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms. Sie lernen die Therapieziele und Vorgehensweise kennen. Die wichtigsten therapeutisch eingesetzten Medikamente und deren Indikationen werden umfassend dargestellt.

CME-Fortbildungsartikel

02.08.2020 | Künstliche Hyperthermie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 7-8/2020

CME: Hyperthermie in der Therapie von malignen Beckentumoren

Die gezielte Überwärmung von Gewebe ist ein alter Ansatz in der Therapie maligner Erkrankungen. Lesen Sie in dieser Übersicht, worin Effekte und Wirkmechanismen moderner Hyperthermieverfahren bestehen und wie sich diese in der Behandlung von pelvinen Tumoren (im Zusammenspiel mit Chemo- und/oder Radiotherapie) klinisch nutzen lassen.

16.07.2020 | Palliativmedizin | CME | Ausgabe 8/2020

CME: Advance Care Planning bei Krebspatienten

Wie kann sichergestellt werden, dass Menschen mit schweren und chronischen Krankheiten langfristig die medizinische Versorgung erhalten, die ihren Werten, Zielen und Vorlieben entspricht – auch nach eingetretener Entscheidungsunfähigkeit? Im CME-Kurs erfahren Sie, wie mit systematischer Gesprächsführung dieser Problematik begegnet werden kann und welche Rechtsgrundlagen entscheidend sind.
 

03.06.2020 | Kolonkarzinom | CME | Ausgabe 7/2020

CME: Personalisierte Systemtherapie beim metastasierten kolorektalen Karzinom

In diesem CME-Kurs informieren wir Sie über die Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms. Sie lernen die Therapieziele und Vorgehensweise kennen. Die wichtigsten therapeutisch eingesetzten Medikamente und deren Indikationen werden umfassend dargestellt.

15.11.2019 | Palliativmedizin | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Für mehr Patientenautonomie am Lebensende

In einer Notfallsituation reicht eine gewöhnliche Patientenverfügung oft nicht aus, um den Willen des Betroffenen adäquat umzusetzen, sei es, weil sie unklar formuliert wurde oder ad hoc nicht zu finden ist. Hier kann das Konzept „Advance Care …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

19.03.2018 | Plattenepithelkarzinom der Haut | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 5/2018

Ein Karzinom zerstört den Hinterkopf

Es ging auch so – und länger als gedacht: Weil er seinen baldigen Tod annahm, lehnte ein 92-Jähriger kurative Maßnahmen ab. Bei dem Mann mit NSCLC wuchs als Zweittumor ein Plattenepithelkarzinom der Haut am Hinterkopf. Bis zu seinem Tod entwickelte es sich zu einem ausgedehnten Karzinom.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

02.06.2020 | COVID-19 | Übersichten | Ausgabe 4/2020 Open Access

Palliativmedizin in Zeiten von COVID-19: Sterbende und trauernde Menschen wie begleiten?

Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), des Bundesverbands Trauerbegleitung (BVT), der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen (DVSG) und der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF)

Patient*innen mit COVID-19 dürfen nicht von ihren Angehörigen besucht werden, in vielen Einrichtungen gelten generelle Besuchsverbote. Bei anderen Schwerstkranken werden notwendige Behandlungsmaßnahmen in Zeiten der Pandemie aufgeschoben. Dabei ist die psychosoziale und spirituelle Begleitung gerade jetzt besonders wichtig. Die Fachgesellschaften gehen darauf in ihren aktuellen Empfehlungen ein.

Autoren:
Urs Münch, Heidi Müller, Teresa Deffner, Andrea von Schmude, Martina Kern, Susanne Kiepke-Ziemes, Univ.-Prof. Dr. Lukas Radbruch

27.05.2020 | Schmerzmedizinische Pharmakotherapie | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Differenzialtherapie tumorbedingter Schmerzen mit typischen Opioiden

Während placebokontrollierte Studien keine nennenswerten Differenzen zwischen Wirksamkeit und Verträglichkeit typischer Opioidagonisten belegen, zeigen sich im praktischen Alltag immer wieder deutliche Unterschiede. Diese waren Anlass für eine qualitative Analyse des Behandlungsverlaufs von 16.762 Patienten mit tumorbedingten Schmerzen.

Autor:
PD Dr. med. Michael A. Überall

07.04.2020 | Palliativmedizin | Fokus | Ausgabe 3/2020

Welcher Krebspatient braucht palliativmedizinische Unterstützung?

„Wer braucht mehr?“

Die S3-Leitlinie „Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung“ empfiehlt die frühzeitige Integration der Palliativversorgung in die onkologische Versorgung. Doch welche Patienten brauchen tatsächlich mehr? Eine Literaturrecherche ergänzt durch Erfahrungen.

Autor:
Prof. Dr. med. Birgitt van Oorschot

05.04.2020 | Psychoonkologie | Fokus | Ausgabe 3/2020

Sind sich Ihre Krebspatienten ihrer Prognose bewusst?

Unzureichende Bewusstheit der Prognose ist häufig und kann zu falschen und verschleppten Entscheidungen über die Therapie am Lebensende beitragen. Was sind mögliche Ursachen von solchen falschen Wahrnehmung und wie kann dem begegnet werden?

Autoren:
PD Dr. Ulrich S. Schuler, Beate Hornemann

02.04.2020 | Affektive Störungen | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Depression, Angst, Delir und Todeswunsch in der Palliativversorgung

Empfehlungen der S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nichtheilbaren Krebserkrankung

Die kürzlich erweiterte und aktualisierte S3-Leitlinie Palliativmedizin für Patienten mit einer nichtheilbaren Krebserkrankung enthält mehrere Empfehlungen zu Symptomen oder Krankheitsbildern, wie Depression, Angst, Delir und Todeswunsch. Kernaussagen der Leitlinie und ihre praktische Relevanz werden erläutert.

Autoren:
Dr. A. Pralong, K. M. Perrar, K. Kremeike, C. Rosendahl, R. Voltz

01.04.2020 | Onkologische Therapie | Fokus | Ausgabe 3/2020

Phase-I-Studien: Wie bleibt die palliativ-onkologische Perspektive erhalten?

Wie kann die palliativmedizinische Perspektive erhalten werden?

Vor dem Hintergrund, dass sowohl klinische Studien als auch eine optimierte Palliativversorgung für den Tumortherapiefortschritt notwendig sind, sollen mögliche Strategien aufgezeigt werden, wie die palliative Perspektive für potenzielle Studienteilnehmende mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen erhalten bleiben kann.

Autor:
Dr. med. Johann Ahn

22.03.2020 | Palliativmedizin | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Freiwilliger Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit – ethische Herausforderungen

Die Entscheidung, freiwillig auf Nahrung und Flüssigkeit (FVNF) zu verzichten, kann nicht nur für Patienten und deren Angehörige eine ethische Herausforderung darstellen, sondern auch für Ärzte und professionell Pflegende. Im Beitrag wir die Frage erörtert, ob ein FVNF mit einem ethischen Pflegeverständnis begleitet werden kann.

Autoren:
M.A.S. (Pall. Care), PM.ME. (Medical-Ethic) K. Selge, M. Haas

11.03.2020 | Antikörper in der Onkologie | Fokus | Ausgabe 3/2020

Implikationen der Krebs-Immuntherapien für die Palliativversorgung

Der Einsatz von Immun-Checkpoint-Inhibitoren ermöglicht für immer mehr Tumorentitäten eine immunvermittelte, tumorgerichtete Therapie. Durch Wirkmechanismus, -dauer, Nebenwirkungspotenzial und ökonomische Aspekte dieser Substanzen ergeben sich auch in der palliativen Betreuung wesentliche Veränderungen, die in diesem Artikel kritisch diskutiert werden.

Autor:
Dr. Christina Große-Thie

10.03.2020 | Palliativmedizin | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Palliative Onkologie: Wie Sie medizinisch und ethisch entscheiden

Wohl in kaum einem anderen Fachbereich sind medizinische Therapieentscheidungen von einem so hohen Maß an Abwägung und subjektiver Bewertung gekennzeichnet wie in der palliativen Onkologie. Welche Kriterien sind für die Entscheidungsfindung relevant? Wie kann eine Therapieentscheidung medizinisch und ethisch nachvollziehbar begründet werden?

Autor:
Prof. Dr. med. B. Alt-Epping

01.03.2020 | Palliativmedizin | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Patientenverfügung bei Krebs: Ärzte als reflektierte Berater

Patientenverfügungen sind wichtige Instrumente für eine selbstbestimmte gesundheitliche Vorausplanung. Doch was ist die Rechtsgrundlage, welche Details sollten bei Krebspatienten nicht fehlen und was ist die Aufgabe des Arztes dabei?

Autoren:
LL.M. (Medizinrecht) Prof. Dr. iur. T. Henking, B. v. Oorschot
weitere anzeigen

Sonderberichte

31.10.2019 | Onkologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Cannabinoide: Zwei von drei Patienten profitieren

Seit März 2017 können in Deutschland auf der Basis des „Cannabis-Gesetzes“ Cannabis-basierte Arzneimittel zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden. Damit ging ein Wunsch vieler Patienten und Ärzte in Erfüllung. Den realen Patientennutzen soll die kumulative Auswertung der Begleiterhebung im Jahr 2022 zeigen. Aus der ersten, kürzlich publizierten Zwischenauswertung lässt sich bereits ablesen, dass Dronabinol der bei weitem am häufigsten verordnete dieser Wirkstoffe ist und bei zwei von drei Patienten zu einer relevanten Besserung der Symptomatik führt.

Bionorica ethics GmbH

Buchkapitel zum Thema

2018 | Palliativmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Zeit des Umdenkens

Wenn nichts mehr getan werden kann, ist noch viel zu tun. Wenn die Last wegfällt, keine mögliche Heilungschance zu verpassen, kann es viel leichter werden, auch belastende und schwere Symptome zu behandeln. Auch belastende Therapien können dann …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise