Skip to main content
main-content

Palliativmedizin

CME: Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms

Das Pankreaskarzinom ist in Deutschland die vierthäufigste krebsbezogene Todesursache. Zur Diagnosesicherung und optimalen Therapieführung ist eine sorgfältige Diagnostik von zentraler Bedeutung. Den Performancestatus, molekulare Analysen aber auch die Motivation der Betroffenen sollten Sie bei Ihrer Therapiewahl berücksichtigen. Eine Übersicht mit hilfreichen Algorithmen.

Gastroenterologische Onkologie

CME: Diagnostik, Staging und Therapie des Pankreaskarzinoms

Das Pankreaskarzinom ist in Deutschland eine häufige tumorbedingte Todesursache – mit steigender Tendenz. Dieser CME-Kurs gibt Ihnen einen Überblick die Risikofaktoren und Symptomatik dieses Karzinoms. Außerdem informiert er Sie über die Diagnostik und die Beurteilung der Resektabilität des Tumors.

Management von Schmerzen in der Palliativmedizin

Aktuelle Schmerztherapie bei Krebskranken

Schmerz ist eines der führenden Symptome in der Onkologie. Zur Schmerztherapie ist eine ganzheitliche Strategie notwendig, die alle körperlichen, psychischen, sozialen und spirituellen Aspekte der multidimensionalen Schmerzerfahrung umfasst. Ein Überblick und klinischer Leitfaden.

So gelingt die Erstlinientherapie des metastasierten NSCLC

Durch die Entdeckung von sog. behandelbaren Treibermutationen und die Immuncheckpointinhibitor-Therapie, wurde die Behandlung des metastasierten nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) revolutioniert – palliativ und jetzt auch kurativ zeigen sich die Früchte dieser Therapieansätze. Die initiale Testung spielt dabei eine essenzielle Rolle.

Metastasiertes Mamma-Ca. – Welche Möglichkeiten liefert die personalisierte Medizin?

Durch intensive Forschungsbemühungen konnten in den letzten Jahren prognostische und prädiktive Biomarker identifiziert werden, die zu einer Individualisierung der systemischen Therapie des metastasierten Mammakarzinoms beitragen. Dieser Beitrag fasst relevante Biomarker zusammen, die eine evidenzbasierte, maßgeschneiderte Therapie auf Grundlage der Tumorbiologie ermöglichen.

CME-Fortbildungsartikel

Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms.

05.07.2022 | Pankreaskarzinom | CME

CME: Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms

Das Pankreaskarzinom ist in Deutschland die vierthäufigste krebsbezogene Todesursache. Zur Diagnosesicherung und optimalen Therapieführung ist eine sorgfältige Diagnostik von zentraler Bedeutung. Den Performancestatus, molekulare Analysen aber auch die Motivation der Betroffenen sollten Sie bei Ihrer Therapiewahl berücksichtigen. Eine Übersicht mit hilfreichen Algorithmen.

Pankreaskopfkarzinom

17.06.2022 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Diagnostik, Staging und Therapie des Pankreaskarzinoms

Das Pankreaskarzinom ist in Deutschland eine häufige tumorbedingte Todesursache – mit steigender Tendenz. Dieser CME-Kurs gibt Ihnen einen Überblick die Risikofaktoren und Symptomatik dieses Karzinoms. Außerdem informiert er Sie über die Diagnostik und die Beurteilung der Resektabilität des Tumors.

Karzinom der Antrumvorderwand

02.03.2022 | Diagnostik in der Gastroenterologie | CME Zertifizierte Fortbildung

Diagnostik & Therapie: Magenkarzinom und Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs

Karzinome des ösophagogastralen Übergangs werden in Studien und Leitlinien trotz der teils unterschiedlichen Pathogenese, Tumorbiologie und klinischen Behandlungsalgorithmen oft gemeinsam untersucht. Im vorliegenden CME-Beitrag wird auf Pathogenese, Diagnostik und Therapie detailliert eingegangen.

Therapeutischer Stufenplan

09.12.2021 | Patientenverfügung | CME

Strafrecht in der Akutmedizin: Indikation, Einwilligung und Therapielimitierung

Mittlerweile kann zwar fast 30% der deutschen Bevölkerung eine Patientenverfügung vorweisen – doch insbesondere für Notfallsituationen haben die Formulierungen (noch) meist gravierende Lücken. Umso wichtiger, die Rechtslage bezüglich Indikation, Einwilligung und Therapielimitierung in der Akutmedizin detailliert im Blick zu behalten. Ein juristischer Leitfaden mit Fallbeispielen und CME-Kurs.

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

Chemotherapie Infusion Intravenöse Therapie

09.03.2021 | Palliative Schmerztherapie | DGS

Palliative Schmerztherapie bei einem 61-jährigen Krebspatienten

Wird für Patienten mit Tumorschmerzen eine palliativmedizinische Behandlung notwendig, stellt man bei der Aufnahme immer wieder fest, dass keine ausreichende Analgesie besteht. Dieser Fallbericht beschreibt ein zielführendes Schmerzkonzept bei einem Patienten mit Rektumkarzinom.

Computertomographie der Nasennebenhöhlen mit Darstellung des intraorbitalen Prozesses

19.05.2020 | Diagnostik in der Gastroenterologie | Kasuistiken

Schmerzhafte Schwellung der Orbita – Ihre Diagnose?

Im Frühjahr dieses Jahres stellte sich eine 61-jährigen Patientin aus einer externen onkologischen Klinik konsiliarisch vor. Sie berichtete über eine langsam progrediente Schwellung des rechten oberen Augenlids sowie über Tränenfließen rechts mit Schmerzen und Diplopie.

Plattenepithelkarzinom der Haut am Hinterkopf

19.03.2018 | Onkologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | AKTUELLE MEDIZIN

Ein Karzinom zerstört den Hinterkopf

Es ging auch so – und länger als gedacht: Weil er seinen baldigen Tod annahm, lehnte ein 92-Jähriger kurative Maßnahmen ab. Bei dem Mann mit NSCLC wuchs als Zweittumor ein Plattenepithelkarzinom der Haut am Hinterkopf. Bis zu seinem Tod entwickelte es sich zu einem ausgedehnten Karzinom.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

19.07.2022 | Dyspnoe | Fortbildung

Was tun bei schwerer Dyspnoe?

Neben den kausalen Behandlungsmöglichkeiten von Dyspnoe besteht bei therapierefraktärer Atemnot die Möglichkeit einer medikamentösen Symptomlinderung, vorrangig mit Opioiden. Der Einsatz von Opioiden gegen Atemnot wird allerdings sehr kontrovers diskutiert und bedarf großer Sorgfalt.

verfasst von:
PD Dr. med. Gudrun Kreye
Ärztin spricht mit ihrer Patientin

05.07.2022 | Endometriumkarzinom | Leitthema

S3-Leitlinie Endometriumkarzinom: Nachsorge, Rezidivbehandlung und psychoonkologische Aspekte

Auch im ersten Update der S3-Leitlinie "Endometriumkarzinom“ gibt es keinen sicheren Beleg für eine krankheitsspezifische Überlebensverlängerung durch die onkologische Nachsorge. Im Falle des konkreten Rezidivverdachts allerdings ist eine histologische Sicherung und die präzise Ausbreitungsdiagnostik entscheidend.

verfasst von:
Christoph Uleer, Edward Wight, Birgitt van Oorschot, Joan Elisabeth Panke, Timm Dauelsberg, Anne Letsch, Kerstin Paradies, Reina Tholen, Heidemarie Haase, Joachim Weis
Alter Mann mit Händen vor dem Gesicht

27.06.2022 | Tumorschmerz | Palliativmedizin

Aktuelle Schmerztherapie bei Krebskranken

Schmerz ist eines der führenden Symptome in der Onkologie. Zur Schmerztherapie ist eine ganzheitliche Strategie notwendig, die alle körperlichen, psychischen, sozialen und spirituellen Aspekte der multidimensionalen Schmerzerfahrung umfasst. Ein Überblick und klinischer Leitfaden.

verfasst von:
Dr. med. Iris Appelmann, Univ.-Prof. Dr. med. Roman Rolke
Lungentumor

26.04.2022 | NSCLC | Topic

So gelingt die Erstlinientherapie des metastasierten NSCLC

Durch die Entdeckung von sog. behandelbaren Treibermutationen und die Immuncheckpointinhibitor-Therapie, wurde die Behandlung des metastasierten nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) revolutioniert – palliativ und jetzt auch kurativ zeigen sich die Früchte dieser Therapieansätze. Die initiale Testung spielt dabei eine essenzielle Rolle.

verfasst von:
Prof. Dr. Frank Griesinger
Antikörper

22.04.2022 | Mammakarzinom | Leitthema

Metastasiertes Mamma-Ca. – Welche Möglichkeiten liefert die personalisierte Medizin?

Durch intensive Forschungsbemühungen konnten in den letzten Jahren prognostische und prädiktive Biomarker identifiziert werden, die zu einer Individualisierung der systemischen Therapie des metastasierten Mammakarzinoms beitragen. Dieser Beitrag fasst relevante Biomarker zusammen, die eine evidenzbasierte, maßgeschneiderte Therapie auf Grundlage der Tumorbiologie ermöglichen.

verfasst von:
Dominik Dannehl, Andreas D. Hartkopf
Parenterale Ernährung

12.04.2022 | Palliativmedizin | Schwerpunkt

Enterale und parenterale Ernährung in der Palliativmedizin: Wann und wie lange?

Wann und wie lange?

Die Ernährungstherapie gehört von Anfang an in jedes Palliativkonzept. Durch eine bedarfsgerechte Ernährung können der Aktivitätsstatus, die Lebenserwartung und -Qualität der Betroffenen gesteigert werden. Eine adäquate Indikationsstellung und das Vermeiden einer Übertherapie sind dabei essenziell.

verfasst von:
Dr. Andrea Schneider, Dr. Michael Dölle
Patientin schaut besorgt auf Infusionsbeutel

07.04.2022 | Onkologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FB_Schwerpunkt-Übersicht

Erneute Chemo oder palliative Therapie? Was Sie bedenken sollten

Eine 85-jährige Patientin mit Glioblastom steht vor einer schwierigen Entscheidung: Soll sie einer erneuten Chemotherapie zustimmen? Wie ein hausärztliches und onkologisches Zusammenspiel zum Wohle der Patientin gelingen kann, wird anhand der Klug entscheiden Empfehlungen am Beispielfall veranschaulicht.

verfasst von:
Dr. med. Marcel Schorrlepp
Hand eines neugeborenen Babys

17.03.2022 | Palliative Schmerztherapie | DAGST

Wenn ein Neugeborenes bald sterben wird

Die palliativmedizinische Betreuung von Neugeborenen und ihren Familien vor, während und nach der Geburt oder auch nach dem Tod des Kindes stellt eine große fachliche und menschliche Herausforderung dar. Die adäquate Symptomkontrolle ist im Krankenhaus ebenso wie im ambulanten Bereich fundamental für das Gelingen der peripartalen Palliativversorgung.

verfasst von:
PD Dr. med. Lars Garten, Dr. med. Silke Nolte-Buchholtz
Organspendeausweise

Open Access 08.03.2022 | Irreversibler Hirnfunktionsausfall | Originalien

„Der Patient ist tot, hirntot ist tot"

Wie erleben Ärztinnen und Ärzte die Betreuung von (potenziell) hirntoten Menschen auf Intensivstationen und den Umgang mit den Angehörigen? Interviews im Rahmen einer Studie geben Einblick in die herausfordernde Situation: „Der Patient ist tot, hirntot ist tot. Die Tatsache, dass der noch am Beatmungsgerät hängt, macht ihn nicht weniger tot für mich.“

verfasst von:
Sabine Drexler, Erik Farin-Glattacker, Christiane Kugler
Ausgedehntes Urothelkarzinom

07.03.2022 | Palliativmedizin | Leitthema

Uroonkologie: Palliatives Armamentarium leitliniengerecht einsetzen

Die medizinische Fallgeschichte eines Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom bis zur Sterbephase wird im Beitrag beschrieben. Begleitend dazu werden die aktuellen Inhalte der S3-Leitlinie Palliativmedizin, sowie weitere relevante Aspekte der Leitlinien Supportivtherapie und Psychoonkologie aufgearbeitet.

verfasst von:
K. Engel, P. Kirschner, T. Allrich, D. L. Dräger, Prof. Dr. med. C. Protzel
weitere anzeigen

Sonderformate

18.03.2022 | NSCLC | Sonderbericht | Online-Artikel

Lungenkrebs: Unbedingt an Testung des Tumors denken!

Zielgerichtete Behandlungsoptionen haben die Therapie des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) revolutioniert und die Prognose der Betroffenen deutlich verbessert. Bei der zwingend erforderlichen molekulargenetischen Testung des Tumors auf adressierbare Treibermutationen dürfen jüngere Menschen und Nichtraucher*innen nicht vergessen werden.

Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG, Berlin

Buchkapitel zum Thema

2020 | Zervixkarzinom | OriginalPaper | Buchkapitel

Zervixkarzinom

Die häufigsten Symptome des Zervixkarzinoms sind Kontaktblutungen und irreguläre Blutungen. Die wesentliche Grundlage der prätherapeutischen Stadieneinteilung (FIGO-Klassifikation) sind die vaginale und rektale Tastuntersuchung sowie die genaue …

2019 | Palliativmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Grundlagen peri- und neonataler Palliativversorgung

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes versterben jährlich in Deutschland ca. 4000 Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr. Ungefähr 60 % dieser Todesfälle ereignen sich im 1. Lebensjahr, davon 2/3 in der Neonatalzeit. Somit stellen …

2019 | Palliativmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Begleitung in der Sterbephase

Nur wenige palliativ versorgte Neugeborene werden zuhause oder in ambulanten Versorgungsstrukturen betreut. Mehr als 90% versterben innerhalb der stationären Versorgungsstrukturen von Perinatalzentren. Die Die Begleitung von Neugeborenen in der …

2019 | Palliativmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Schmerz- und Symptomkontrolle

Neben vielen anderen Faktoren sind Schmerzen und Unruhezustände die führende Ursache einer körperlichen und psychischen Stressbelastung für ein palliativ betreutes Neugeborenes. Die konsequente Behandlung von Schmerzen und Unruhezuständen ist eine …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Onkologie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.