Skip to main content
main-content

11.03.2021 | Palliativmedizin | Psychoonkologie | Ausgabe 7/2021

Der Onkologe 7/2021

Berufliche Trauer

Zum funktionalen Umgang mit Todesfällen in der Onkologie

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 7/2021
Autor:
Dr. phil. Klaus Lang

Zusammenfassung

Hintergrund

Todesfälle im Beruf können emotional belasten.

Fragestellung

Häufigkeit und Charakteristika beruflicher Trauerreaktionen sowie Handlungsempfehlungen.

Material und Methode

Auswertung quantitativer und qualitativer Befragungen in der Onkologie, Expertiseempfehlungen.

Ergebnisse

Etwa 50 % der Onkologinnen und Onkologen fühlen sich durch Todesfälle belastet. Charakteristika beruflicher Trauer sind Traurigkeit, Leere, Mitgefühl mit Hinterbliebenen, Intrusionen, innere Unruhe, Selbstzweifel und Sinnfragen. Für ein Selbstmanagement beruflicher Trauer wird empfohlen, in der Gestaltung der Beziehung zur behandelten Person eine Balance aus professioneller Distanz und professioneller Nähe anzustreben, die eigene Gefühlsreaktion zu würdigen und eine Offenheit für Trauer ggf. in der eigenen Institution zu etablieren.

Schlussfolgerungen

Berufliche Trauer ist eine natürliche Reaktion auf den Verlust besonderer Beziehungen. Ihr Unterdrücken kann zwar die berufliche und private Funktionsfähigkeit aufrechterhalten, aber auch zu emotionaler Abstumpfung führen. Einem flexiblen Umgang mit Trauer stehen Zeitknappheit und der Vorbehalt, berufliche Trauer sei unprofessionell, entgegen. Dennoch besteht eine Vielzahl von Handlungsmöglichkeiten für einen konstruktiven Umgang mit beruflicher Trauer.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2021

Der Onkologe 7/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Erfolgreiche Opioidrotation von Hydromorphon zu Oxycodon OD

Der Fall zeigt, wie ein komplexes chronisches Schmerzsyndrom nach multiplen operativen Eingriffen (u.a. TEP), begleitet von starker Depression und Schlafstörungen, durch eine Therapieoptimierung zu einer deutlichen Verbesserung der Schmerzsymptomatik und der Lebensqualität führen kann.

ANZEIGE

Kasuistik - Chronische Schmerzstörung nach Gürtelrose im Gesicht

Eine Schmerztherapie bei Herpes Zoster sollte wegen des Chronifizierungsrisikos nicht zu zögerlich angesetzt werden. Dieser Fall zeigt, wie starke neuropathische Schmerzen wirksam und Compliance-fördernd mit Oxycodon-Präparaten behandelt werden können, die über 24 Stunden retardiert sind.

ANZEIGE

Schmerztherapie erleichtern – Mit starken Schmerzen Frieden schließen.

Wie Sie bei starken chronischen Schmerzen die Therapie Ihrer Patienten mit Hilfe von ultraretardierten oralen Opioiden praxisrelevant optimieren und die Compliance sowie Lebensqualität Ihrer Patienten effektiv verbessern können, das erfahren Sie anschaulich in den folgenden Beiträgen.

Bildnachweise