Skip to main content
Erschienen in: Der Schmerz 1/2016

01.02.2016 | Palliativmedizin | Schwerpunkt

Cannabinoide in der palliativen Versorgung

Systematische Übersicht und Metaanalyse der Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit

verfasst von: Dr. M. Mücke, C. Carter, H. Cuhls, M. Prüß, L. Radbruch, W. Häuser

Erschienen in: Der Schmerz | Ausgabe 1/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Cannabinoide werden in der Palliativversorgung bei verschiedenen Indikationen eingesetzt, u. a. zur Linderung von Schmerzen oder Übelkeit oder zur Steigerung des Appetits und zur Gewichtsstabilisierung. Der Stellenwert der Cannabinoide bei diesen Indikationen ist bei Palliativpatienten aber nicht ausreichend geklärt. Eine systematische Übersichtsarbeit mit Metaanalyse der Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit in randomisierten, offenen Studien und randomisierten, kontrollierten Studien (RCT) wurde bisher nicht durchgeführt.

Material und Methoden

Bis April 2015 wurden die Datenbanken Cochrane Central Register of Controlled Trials (CENTRAL), MEDLINE, PubMed, Scopus und PsycINFO sowie Clinicaltrials.gov nach RCT zur Fragestellung durchsucht. Eingeschlossen wurden Studien mit einer Dauer von ≥ 2 Wochen und ≥ 10 Patienten pro Studienarm. Mithilfe eines Random-effects-Modells wurden für kategoriale Daten gepoolte Schätzungen von Ergebnisraten, für kontinuierliche Variablen standardisierte Mittelwertdifferenzen (SMD) und für dichotome Variablen Risikodifferenzen (RD) berechnet.

Ergebnisse

Von initial 108 Studien wurden 9 mit insgesamt 1561 Teilnehmern, die an fortgeschrittenen Erkrankungen litten, eingeschlossen. Die Dauer der Studien, die sich mit Tumorerkrankungen befassten, war im Median 8 Wochen (16 Tage bis 11 Wochen), bei HIV-Erkrankungen 6 Wochen (3–12 Wochen) und bei der Alzheimer-Studie 2-mal 6 Wochen. Bei Tumorpatienten waren Cannabinoide dem Placebo in der ≥ 30 %igen Schmerzreduktion [RD: 0,07; 95 %-Konfidenzintervall (KI): − 0,01; 0,16; p = 0,07], Kalorienaufnahme (SMD: 0,2; 95 %-KI: − 0,66–1,06; p = 0,65) und Reduktion von Schlafstörungen (SMD: − 0,09; 95 %-KI: − 0,62–0,43; p = 0,72) nicht signifikant überlegen. Bei der HIV-Therapie ergaben sich für Gewicht (SMD: 0,57; 95 %-KI: 0,22–0,92; p = 0,001) und Appetit (SMD: 0,57; 95 %-KI: 0,11–1,03; p = 0,02), nicht jedoch für Appetitsteigerung (SMD: 0,81; 95 %-KI: − 1,14–2,75; p = 0,42), Übelkeit/Erbrechen (SMD: 0,20; 95 %-KI: − 0,03–0,44; p = 0,09) und gesundheitsbedingte Lebensqualität (SMD: 0,00; 95 %-KI: − 0,19–0,18; p = 0,98) signifikante Unterschiede zur Placebotherapie. Bei den Endpunkten der Verträglichkeit wurde das Auftreten von Schwindel sowie psychiatrischen Erkrankungen (z. B. Halluzinationen oder Psychosen) ausgewertet. Bei den Tumorpatienten bestand kein signifikanter Unterschied zwischen Cannabinoiden und Placebo (RD: 0,03; 95 %-KI: − 0,02–0,08; p = 0,23 bzw. RD: − 0,01; 95 %-KI: − 0,04–0,03; p = 0,69). Bei HIV–Patienten traten psychiatrische Erkrankungen signifikant häufiger unter Cannabinoiden als unter Placebo auf (RD: 0,05; 95 %-KI: 0,00–0,11; p = 0,05). Die Zahl der Studienabbrüche aufgrund unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) als Maß der Verträglichkeit und die Häufigkeit von schwerwiegenden UAW als Maß der Sicherheit unterschieden sich weder bei Tumorerkrankungen noch bei HIV signifikant. Für Dronabinol vs. Megestrol bei tumorbedingter Anorexie wurde eine Überlegenheit der Megestroltherapie bezüglich der Appetitsteigerung (49 % zu 75 %; p = 0,0001), Gewichtszunahme (3 % zu 11 %; p = 0,02), gesundheitsbedingten Lebensqualität (p = 0,003) und Verträglichkeit (p = 0,03) berichtet. In der Therapie der HIV-bedingten Kachexie war Megestrol bezüglich der Gewichtszunahme (p = 0,0001) signifikant besser als Dronabinol. Unterschiede in der Verträglichkeit und Sicherheit bestanden nicht. In einer Alzheimer-Studie (n = 15) konnte eine Überlegenheit von Dronabinol gegenüber Placebo in Bezug auf die Gewichtszunahme ermittelt werden. Im Vergleich von pflanzlichem Cannabis mit synthetischen Cannabinoiden konnten in einer Studie (n = 62) keine Unterschiede festgestellt werden.

Schlussfolgerung

Cannabinoide führen bei Patienten mit HIV-bedingter Kachexie zu einer Appetitsteigerung, allerdings ist die Therapie mit Megestrol effektiver. Die Therapiedauer war bei den vorliegenden Studien nicht ausreichend, um Fragen zur Langzeitwirkung, -verträglichkeit und -sicherheit beantworten zu können. Aufgrund der geringen Datenmenge ist eine Empfehlung zum Einsatz von Cannabis oder Cannabinoiden derzeit nicht möglich.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Ablin J, St. Marie P, Häuser W et al (2016) Medical use of cannabis products. Lessons to be learned from Israel and Canada. Schmerz 30 (im Druck) Ablin J, St. Marie P, Häuser W et al (2016) Medical use of cannabis products. Lessons to be learned from Israel and Canada. Schmerz 30 (im Druck)
2.
Zurück zum Zitat Abrams DI, Hilton JF, Leiser RJ et al (2003) Short-term effects of cannabinoids in patients with HIV-1 infection: a randomized, placebo-controlled clinical trial. Ann Intern Med 139:258–266 CrossRefPubMed Abrams DI, Hilton JF, Leiser RJ et al (2003) Short-term effects of cannabinoids in patients with HIV-1 infection: a randomized, placebo-controlled clinical trial. Ann Intern Med 139:258–266 CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Beal JE, Olson R, Laubenstein L et al (1995) Dronabinol as a treatment for anorexia associated with weight loss in patients with AIDS. J Pain Symptom Manage 10:89–97 CrossRefPubMed Beal JE, Olson R, Laubenstein L et al (1995) Dronabinol as a treatment for anorexia associated with weight loss in patients with AIDS. J Pain Symptom Manage 10:89–97 CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Bedi G, Foltin RW, Gunderson EW et al (2010) Efficacy and tolerability of high-dose dronabinol maintenance in HIV-positive marijuana smokers: a controlled laboratory study. 212:675–686. doi: 10.​1007/​s00213-010-1995-4 Bedi G, Foltin RW, Gunderson EW et al (2010) Efficacy and tolerability of high-dose dronabinol maintenance in HIV-positive marijuana smokers: a controlled laboratory study. 212:675–686. doi: 10.​1007/​s00213-010-1995-4
6.
Zurück zum Zitat Belendiuk KA, Baldini LL, Bonn-Miller MO (2015) Narrative review of the safety and efficacy of marijuana for the treatment of commonly state-approved medical and psychiatric disorders. Addict Sci Clin Pract 10:1–10. doi: 10.​1186/​s13722-015-0032-7 CrossRef Belendiuk KA, Baldini LL, Bonn-Miller MO (2015) Narrative review of the safety and efficacy of marijuana for the treatment of commonly state-approved medical and psychiatric disorders. Addict Sci Clin Pract 10:1–10. doi: 10.​1186/​s13722-015-0032-7 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Brisbois TD, de Kock IH, Watanabe SM et al (2011) Delta-9-tetrahydrocannabinol may palliate altered chemosensory perception in cancer patients: results of a randomized, double-blind, placebo-controlled pilot trial. Ann Oncol 22:2086–2093. doi: 10.​1093/​annonc/​mdq727 CrossRefPubMed Brisbois TD, de Kock IH, Watanabe SM et al (2011) Delta-9-tetrahydrocannabinol may palliate altered chemosensory perception in cancer patients: results of a randomized, double-blind, placebo-controlled pilot trial. Ann Oncol 22:2086–2093. doi: 10.​1093/​annonc/​mdq727 CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Gross H, Ebert MH, Faden VB et al (1983) A double-blind trial of delta 9-tetrahydrocannabinol in primary anorexia nervosa. J Clin Psychopharmacol 3:165–171 CrossRefPubMed Gross H, Ebert MH, Faden VB et al (1983) A double-blind trial of delta 9-tetrahydrocannabinol in primary anorexia nervosa. J Clin Psychopharmacol 3:165–171 CrossRefPubMed
11.
13.
Zurück zum Zitat Jatoi A, Windschitl HE, Loprinzi CL et al (2002) Dronabinol versus megestrol acetate versus combination therapy for cancer-associated anorexia: a North Central Cancer Treatment Group study. J Clin Oncol 20:567–573 CrossRefPubMed Jatoi A, Windschitl HE, Loprinzi CL et al (2002) Dronabinol versus megestrol acetate versus combination therapy for cancer-associated anorexia: a North Central Cancer Treatment Group study. J Clin Oncol 20:567–573 CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Johnson JR, Burnell-Nugent M, Lossignol D et al (2010) Multicenter, double-blind, randomized, placebo-controlled, parallel-group study of the efficacy, safety, and tolerability of THC:CBD extract and THC extract in patients with intractable cancer-related pain. J Pain Symptom Manage 39:167–179. doi: 10.​1016/​j.​jpainsymman.​2009.​06.​008 CrossRefPubMed Johnson JR, Burnell-Nugent M, Lossignol D et al (2010) Multicenter, double-blind, randomized, placebo-controlled, parallel-group study of the efficacy, safety, and tolerability of THC:CBD extract and THC extract in patients with intractable cancer-related pain. J Pain Symptom Manage 39:167–179. doi: 10.​1016/​j.​jpainsymman.​2009.​06.​008 CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Jordhøy MS, Kaasa S, Fayers P et al (1999) Challenges in palliative care research; recruitment, attrition and compliance: experience from a randomized controlled trial. Palliat Med 13:299–310 CrossRefPubMed Jordhøy MS, Kaasa S, Fayers P et al (1999) Challenges in palliative care research; recruitment, attrition and compliance: experience from a randomized controlled trial. Palliat Med 13:299–310 CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Lutge EE, Gray A, Siegfried N (2013) The medical use of cannabis for reducing morbidity and mortality in patients with HIV/AIDS. Cochrane Database Syst Rev 4:CD005175 PubMed Lutge EE, Gray A, Siegfried N (2013) The medical use of cannabis for reducing morbidity and mortality in patients with HIV/AIDS. Cochrane Database Syst Rev 4:CD005175 PubMed
18.
Zurück zum Zitat Moher D, Liberati A, Tetzlaff J, Altman DG (2009) Preferred reporting items for systematic reviews and meta-analyses: the PRISMA Statement. Open Med 3:e123–e130 PubMedCentralPubMed Moher D, Liberati A, Tetzlaff J, Altman DG (2009) Preferred reporting items for systematic reviews and meta-analyses: the PRISMA Statement. Open Med 3:e123–e130 PubMedCentralPubMed
19.
Zurück zum Zitat Noyes R, Brunk SF, Avery DA, Canter AC (1975) The analgesic properties of delta-9-tetrahydrocannabinol and codeine. Clin Pharmacol Ther 18:84–89 CrossRefPubMed Noyes R, Brunk SF, Avery DA, Canter AC (1975) The analgesic properties of delta-9-tetrahydrocannabinol and codeine. Clin Pharmacol Ther 18:84–89 CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Regelson W, Butler JR, Schulz J (1976) Delta-9-THC as an effective antidepressant and appetite-stimulating agent in advanced cancer patients. In: Braude MC, Szara S (Hrsg) Pharmacology of Marihuana. Raven Press, New York, S 763–775 Regelson W, Butler JR, Schulz J (1976) Delta-9-THC as an effective antidepressant and appetite-stimulating agent in advanced cancer patients. In: Braude MC, Szara S (Hrsg) Pharmacology of Marihuana. Raven Press, New York, S 763–775
23.
Zurück zum Zitat Staquet M, Gantt C, Machin D (1978) Effect of a nitrogen analog of tetrahydrocannabinol on cancer pain. Clin Pharmacol Ther 23:397–401 CrossRefPubMed Staquet M, Gantt C, Machin D (1978) Effect of a nitrogen analog of tetrahydrocannabinol on cancer pain. Clin Pharmacol Ther 23:397–401 CrossRefPubMed
24.
Zurück zum Zitat Strasser F (2006) Comparison of orally administered cannabis extract and delta-9-tetrahydrocannabinol in treating patients with cancer-related anorexia-cachexia syndrome: a multicenter, phase III, randomized, double-blind, placebo-controlled clinical trial from the Cannabis-In-Cachexia-Study-Group. J Clin Oncol 24:3394–3400. doi: 10.​1200/​JCO.​2005.​05.​1847 CrossRefPubMed Strasser F (2006) Comparison of orally administered cannabis extract and delta-9-tetrahydrocannabinol in treating patients with cancer-related anorexia-cachexia syndrome: a multicenter, phase III, randomized, double-blind, placebo-controlled clinical trial from the Cannabis-In-Cachexia-Study-Group. J Clin Oncol 24:3394–3400. doi: 10.​1200/​JCO.​2005.​05.​1847 CrossRefPubMed
25.
Zurück zum Zitat Struwe M, Kaempfer SH, Geiger CJ et al (1993) Effect of dronabinol on nutritional status in HIV infection. Ann Pharmacother 27:827–831 PubMed Struwe M, Kaempfer SH, Geiger CJ et al (1993) Effect of dronabinol on nutritional status in HIV infection. Ann Pharmacother 27:827–831 PubMed
27.
28.
Zurück zum Zitat Volicer L, Stelly M, Morris J et al (1997) Effects of dronabinol on anorexia and disturbed behavior in patients with Alzheimer’s disease. Int J Geriatr Psychiatry 12:913–919. doi:10.1002/(SICI)1099-1166(199709)12:9<913::AID-GPS663>3.0.CO;2-D CrossRefPubMed Volicer L, Stelly M, Morris J et al (1997) Effects of dronabinol on anorexia and disturbed behavior in patients with Alzheimer’s disease. Int J Geriatr Psychiatry 12:913–919. doi:10.1002/(SICI)1099-1166(199709)12:9<913::AID-GPS663>3.0.CO;2-D CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Cannabinoide in der palliativen Versorgung
Systematische Übersicht und Metaanalyse der Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit
verfasst von
Dr. M. Mücke
C. Carter
H. Cuhls
M. Prüß
L. Radbruch
W. Häuser
Publikationsdatum
01.02.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Der Schmerz / Ausgabe 1/2016
Print ISSN: 0932-433X
Elektronische ISSN: 1432-2129
DOI
https://doi.org/10.1007/s00482-015-0085-2

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2016

Der Schmerz 1/2016 Zur Ausgabe

President’s Corner (Mitteilungen der SGSS)

Jahresbericht des Präsidenten der SGSS

Meistgelesene Bücher aus der Schmerztherapie

  • 2019 | Buch

    Praktische Schmerzmedizin

    Interdisziplinäre Diagnostik - Multimodale Therapie

    Der Weg vom Symptom zur Diagnose ist in der Schmerztherapie eine entscheidende Phase in der Behandlung des Patienten. Alle Ärzte und andere Therapeuten in der Schmerzmedizin, die Patienten mit chronischen Schmerzen behandeln, finden in der 4.

  • 2015 | Buch

    Schmerztherapie bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

    Eine adäquate Therapie von Schmerzen bei Kindern, egal welchen Alters, stellt die beste Prävention von chronischen Schmerzen dar. Lesen Sie in dem Standardwerk zum Thema nach, wie Sie gezielt die Therapie gestalten können!

  • 2020 | Buch

    Repetitorium Schmerztherapie

    Zur Vorbereitung auf die Prüfung Spezielle Schmerztherapie

    Das vorliegende Werk vermittelt in knapper und verständlicher Form, ergänzt durch viele Tabellen und Schemata, die Grundlagen und Besonderheiten der speziellen Schmerztherapie – unter Berücksichtigung der aktuell gültigen Leitlinien für Diagnose …

  • 2012 | Buch

    Migräne

    Diagnostik – Therapie – Prävention

    Das erste umfassende Werk zum Thema Migräne, das Ärzten, die Migränepatienten betreuen, hilft, Migräne besser zu verstehen, individuelle Therapiekonzepte und wirksame Präventionsstrategien zu erstellen und damit eine zeitgemäße Versorgung von Migräneerkrankungen ermöglicht.