Skip to main content
main-content

22.10.2020 | Panorama | Onlineartikel

Galenus-Preis 2020: Dieses Jahr Konkurrenz mit 14 Bewerbern

Herausragende Arzneimittel-Innovationen werden jedes Jahr in Deutschland mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis gewürdigt. Heute ist es wieder soweit – dieses Jahr findet die Preisverleihung digital statt.

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis Deutschland werden herausragende Arzneimittel-Innovationen, die in Deutschland auf den Markt gebracht wurden, ausgezeichnet. Ziel des von der Springer Medizin Verlag GmbH gestifteten Preises ist es, die pharmakologische Forschung für innovative Arzneimittel zu fördern. Vergeben wird der Preis in den Kategorien „Primary Care“, „Specialist Care“ und „Orphan Drugs“. Auch in diesem Jahr ist das Interesse an der Auszeichnung groß: 14 Bewerbungen wurden eingereicht.

Mit dem Preis in Form einer Medaille wird ein in Deutschland zugelassenes und auf den Markt gebrachtes innovatives Medikament ausgezeichnet. Dessen Zulassung und Markteinführung dürfen in der eingereichten Indikation bis zum Zeitpunkt der Einreichungsfrist nicht länger als drei Jahre zurückliegen.

Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury unabhängiger Wissenschaftler, die Mediziner oder Pharmazeuten sind. Jury-Präsident ist der Kardiologe Professor em. Erland Erdmann. Die Entscheidung darüber, welches Arzneimittel in der jeweiligen Kategorie mit dem Galenus-Preis gewürdigt wird, fällt die Jury erst am Tag der Preisverleihung.

Galenus-Preis in drei Kategorien

Der Galenus-von-Pergamon-Preis wurde 1985 erstmals vergeben. Der Preis für herausragende Arzneimittel-Innovationen wird seit 2014 in drei Kategorien ausgeschrieben:

  • Primary Care
  • Specialist Care
  • Orphan Drugs

Das sind die Bewerber für den Galenus-Preis 2020

  • Alofisel® (Darvadstrocel) von Takeda zur Behandlung von komplexen perianalen Fisteln bei Erwachsenen mit nicht/gering aktivem luminalem Morbus Crohn, wenn die Fisteln unzureichend auf mindestens eine konventionelle oder biologische Therapie angesprochen haben.
     
  • Bavencio®(Avelumab) von Merck zur Therapie Erwachsener mit metastasiertem Merkelzellkarzinom.
     
  • Cablivi® (Caplacizumab) von Sanofi Genzyme zur Behandlung Erwachsener, die an einer Episode von erworbener thrombotischthrombozytopenischer Purpura (aTTP) leiden.
     
  • Erleada®(Apalutamid) von Janssen zur Behandlung erwachsener Männer mit metastasiertem hormonsensitivem Prostatakarzinom.
     
  • Iltria® (Acetylsalicylsäure/ Atorvastatin/Ramipril) von Apontis Pharma als Beispiel des Single Pill-Konzepts zur Sekundärprophylaxe von kardiovaskulären Ereignissen.
     
  • Luxturna® (Voretigen Neparvovec) von Novartis zur Behandlung erwachsener und pädiatrischer Patienten mit Sehverlust aufgrund einer erblichen, auf biallelischen RPE65-Mutationen beruhenden Netzhautdystrophie und mit ausreichend lebensfähigen Netzhautzellen.
     
  • Lynparza® (Olaparib) Filmtabletten von AstraZeneca und MSD zur Erhaltungstherapie von erwachsenen Patientinnen mit fortgeschrittenem BRCA1/2-mutiertem, high-grade epithelialem Ovarialkarzinom, Eileiterkarzinom oder primärem Peritonealkarzinom, die nach abgeschlossener Platin-basierter Erstlinien-Chemotherapie ein Ansprechen haben.
     
  • Mayzent® (Siponimod) von Novartis zur Therapie Erwachsener mit sekundärprogredienter Multipler Sklerose mit Krankheitsaktivität, nachgewiesen durch Schübe oder Bildgebung der entzündlichen Aktivität.
     
  • Nilemdo® (Bempedoinsäure) von Daiichi Sankyo zur Therapie von Erwachsenen mit primärer Hypercholesterinämie (heterozygoter familiärer und nicht familiärer) oder gemischter Dyslipidämie.
     
  • Ondexxya® (Andexanet alfa) von Portola zur Behandlung lebensbedrohlicher oder nicht beherrschbarer Blutungen bei Patienten unter Antikoagulation mit einem direkten Faktor-Xa-Inhibitor (Apixaban, Rivaroxaban).
     
  • Polivy® (Polatuzumab Vedotin) von Roche zur Behandlung Erwachsener mit rezidivierendem oder refraktärem diffusem großzelligem B-Zell-Lymphom, die nicht für eine hämatopoetische Stammzelltransplantation infrage kommen.
     
  • Rinvoq® (Upadacitinib) von AbbVie zur Therapie der mittelschweren bis schweren aktiven Rheumatoiden Arthritis bei Erwachsenen, die auf ein oder mehrere krankheitsmodifizierende Antirheumatika unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben.
     
  • Rybelsus® (Semaglutid) von Novo Nordisk zur Behandlung des unzureichend kontrollierten Typ-2-Diabetes bei Erwachsenen.
     
  • Vitrakvi® (Larotrectinib) von Bayer zur Behandlung von erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit soliden Tumoren mit einer neurotrophen Tyrosin-Rezeptor-Kinase-Genfusion – unabhängig von der Tumorart.

Weiterführende Themen

Bildnachweise