Skip to main content
main-content

17.09.2016 | Review Article | Ausgabe 5/2017

International Urogynecology Journal 5/2017

Paravaginal defect: anatomy, clinical findings, and imaging

Zeitschrift:
International Urogynecology Journal > Ausgabe 5/2017
Autoren:
Louise T. S. Arenholt, Bodil Ginnerup Pedersen, Karin Glavind, Marianne Glavind-Kristensen, John O. L. DeLancey

Abstract

Introduction and hypothesis

The paravaginal defect has been a topic of active discussion concerning what it is, how to diagnose it, its role in anterior vaginal wall prolapse, and if and how to repair it. The aim of this article was to review the existing literature on paravaginal defect and discuss its role in the anterior vaginal wall support system, with an emphasis on anatomy and imaging.

Methods

Articles related to paravaginal defects were identified through a PubMed search ending 1 July 2015.

Results

Support of the anterior vaginal wall is a complex system involving levator ani muscle, arcus tendineus fascia pelvis (ATFP), pubocervical fascia, and uterosacral/cardinal ligaments. Studies conclude that physical examination is inconsistent in detecting paravaginal defects. Ultrasound (US) and magnetic resonance imaging (MRI) have been used to describe patterns in the appearance of the vagina and bladder when a paravaginal defect is suspected. Different terms have been used (e.g., sagging of bladder base, loss of tenting), which all represent changes in pelvic floor support but that could be due to both paravaginal and levator ani defects.

Conclusion

Paravaginal support plays a role in supporting the anterior vaginal wall, but we still do not know the degree to which it contributes to the development of prolapse. Both MRI and US are useful in the diagnosis of paravaginal defects, but further studies are needed to evaluate their use.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

International Urogynecology Journal 5/2017 Zur Ausgabe

Urogynecology Digest

Urogynecology digest

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2014 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Das Nachschlagewerk für alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Dieses Buch gibt in kompakter Weise einfach umsetzbare Handlungsanweisungen zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen und Hilfestellungen für die optimale Versorgung der Patientinnen.

Herausgeber:
Edgar Petru, Walter Jonat, Daniel Fink, Ossi R. Köchli

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise