Skip to main content

27.01.2023 | Parkinson-Krankheit | Nachrichten

Verbesserte motorische Funktion

Erfolg bei erstem Test einer neuen Parkinson-Zelltherapie

verfasst von: Thomas Müller

In einer kleinen Pilotstudie konnten fetale dopaminerge Vorläuferzellen aus einer kultivierten Zelllinie die motorische Parkinsonsymptomatik deutlich lindern. Dabei zeigten sich dosisabhängige Verbesserungen um bis zu 40%, und das ohne Transplantat-induzierte Dyskinesien.

Literatur

Kim J et al. First Clinical Report on the Treatment of Parkinson's Disease with Fetal Midbrain Precursor Cells. Movement Disorders 2023; https://doi.org/10.1002/mds.29316

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Herzrhythmusstörungen – neue Verfahren für langfristige Erfolge

16.07.2024 Vorhofflimmern Podcast

Prof. Markus Lerch wirft gemeinsam mit dem Herzspezialisten Prof. Gerd Hasenfuß aus Göttingen einen Blick auf neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen. Hören Sie in dieser Folge, warum fast jedes Vorhofflimmern therapiert werden sollte, wieso die Ablationsbehandlung auch bei Herzinsuffizienz gute Effekte zeigt und vor und nach welchen Medikamenten Sie ein EKG schreiben sollten.

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Multiple Sklerose: Erhöhte Schubaktivität nach Impfung?

10.07.2024 EAN-Congress 2024 Kongressbericht

Ziehen Impfungen bei Multipler Sklerose (MS) in ähnlicher Weise wie Infektionen ein erhöhtes Schubrisiko nach sich? Die Effekte scheinen klein und auf einen kurzen Zeitraum begrenzt zu sein.

Akut symptomatische Anfälle nach Ischämie: Was bestimmt die Prognose?

09.07.2024 EAN-Congress 2024 Kongressbericht

Epileptische Anfälle, die im Gefolge eines ischämischen Insults auftreten, können weitere unprovozierte Anfälle nach sich ziehen und gehen mit einer erhöhten Mortalität einher. Die Prognose hängt von mehreren Faktoren ab.