Skip to main content

03.04.2023 | Parkinson-Krankheit | CME-Kurs

Neuropsychiatrische Störungen bei Morbus Parkinson

Übersicht und Empfehlungen für die medikamentöse Behandlung

CME-Punkte: 2

Für: Ärzte

Zertifiziert bis: 03.04.2024

Zertifizierende Institution: Bayerische Landesärztekammer
Dies ist Ihre Lerneinheit   Zum Artikel
Zusammenfassung
Lernziele
Zertifizierungsinformationen

Weiterführende Themen

Neue Perspektiven bei idiopathischer intrakranieller Hypertension

CME: 2 Punkte

Die Inzidenz der idiopathischen intrakraniellen Hypertension, auch bekannt als „Pseudotumor cerebri“, hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen, was vor allem auf die steigende Prävalenz von Adipositas zurückzuführen ist. Die Erkrankung betrifft insbesondere Frauen im gebärfähigen Alter und äußert sich meist durch lageabhängige Kopfschmerzen und Sehstörungen. Die Ursache der Erkrankung bleibt weiterhin unklar. Die effektivste Behandlung konzentriert sich vor allem auf die Gewichtsreduktion. Eine vielversprechende Möglichkeit ist der Einsatz von GLP-1-Rezeptoragonisten, die den intrakraniellen Druck nachweislich effektiv senken können.

Psychische Störungen bei Menschen mit Intelligenzminderung

CME: 2 Punkte

Menschen mit Intelligenzminderung sind mit höherer Wahrscheinlichkeit von einer psychiatrischen Störung betroffen. Eine Diagnostik gestaltet sich aufgrund untypischer Beschwerden schwierig, teilweise werden psychische Symptome fälschlicherweise der Intelligenzminderung zugesprochen. In dieser CME-Fortbildung lernen Sie wie Sie die Störungsbilder dennoch erkennen und leitliniengerecht behandeln können.

„Lass mich nicht allein!“ Trennungsangststörung im Erwachsenenalter nach ICD-11

Angst CME-Kurs
CME: 2 Punkte

Ungefähr 5 % der erwachsenen Menschen weltweit leiden an einer intensiven Furcht vor der Trennung von Bezugspersonen. Diese Symptomatik kann mit dem Erscheinen der neuen ICD-11-Klassifikation als adulte Trennungsangststörung diagnostiziert werden. Allerdings existieren bislang kaum Diagnoseverfahren in deutscher Sprache, auch mangelt es an randomisiert-kontrollierten Studien zu therapeutischen Interventionen. Die neue Diagnose ähnelt jedoch anderen Angststörungen – und kann vermutlich mit ähnlichen Methoden erfolgreich behandelt werden.

Therapieansätze für das fortgeschrittene idiopathische Parkinson-Syndrom – Kontinuierliche dopaminerge Stimulationsverfahren im Überblick

Morphin CME-Kurs
CME: 2 Punkte

Das idiopathische Parkinson-Syndrom ist die häufigste neurodegenerative Bewegungsstörung. Spätkomplikationen wie motorische Fluktuationen und Dyskinesien sind anfangs noch mit dopaminergen Medikamenten in oraler oder transdermaler Darreichungsform behandelbar, jedoch lässt der Therapieeffekt mit der Zeit nach. In diesem CME-Kurs lernen Sie verschiedene Formen der kontinuierlichen dopaminergen Stimulation kennen, die wirksame und relativ nebenwirkungsarme Behandlungsoptionen darstellen.