Skip to main content
main-content

Parodontologie

CME-Fortbildungsartikel

29.01.2022 | Antiinfektiöse Therapie der Parodontitis | Fortbildung

Antiinfektiöse Therapie der Parodontitis

Eine Übersicht

Antiinfektiöse Ansätze stellen die wesentlichen Komponenten der kausalen Parodontitistherapie dar und gehen der chirurgischen Behandlung voraus. Die effizientesten Maßnahmen beruhen auf der mechanischen Biofilmentfernung. Hierzu verwendete Instrumente weisen unterschiedliche Indikationen und Anwendungsprinzipien auf, deren Kenntnisse für den Erfolg der Therapie Voraussetzung sind und auf die wir mit diesem CME-Fortbildungsbeitrag einen Schwerpunkt setzen.

verfasst von:
Dr. Markus Bechtold, Prof. Dr. Jamal M. Stein

15.01.2022 | Parodontologie | fortbildung

Grundlagen der parodontalen Chirurgie

Das übergeordnete Ziel der parodontalen Chirurgie ist es, verbliebene parodontale Taschen unter Sicht, resektiv oder regenerativ zu eliminieren, um langfristig die Entzündung zu kontrollieren und Zähne zu erhalten. Der aktuelle Beitrag fasst die grundlegenden biologischen Aspekte der Weichgewebeheilung, die wichtigsten parodontalchirurgischen Ansätze, Instrumente sowie die relevanten Empfehlungen der aktuellen europäischen Leitlinie für die chirurgische Therapie der Parodontitis Stadium I-III zusammen.

verfasst von:
Dr. Denica Kuzmanova, Steffen Klix, Katharina Schildhauer, Dr. Peter Purucker, Prof. Dr. Henrik Dommisch
Frontzahnreihe mit gebogener Sonde

07.10.2021 | Ernährung | Fortbildung

Präventive Parodontologie und Lebensstilmedizin

Während in der Kariologie seit langer Zeit der Fokus erfolgreich auf die Kariesprävention gelegt wird, sind die Prävalenzen von Gingivitis und Parodontitis trotz intensiver Plaque-Bekämpfung immer noch hoch. Daher gewinnen folgende Fragen an Bedeutung: Ist Plaque wirklich die Ursache für Parodontalerkrankungen, und kann es unter „biofilmreichen“ Bedingungen überhaupt so etwas, wie Gesundheit bzw. wie orale Gesundheit, geben?

verfasst von:
Prof. Dr. Johan Wölber
lokale Applikation eines Doxycyclin-Gels

18.08.2021 | Antiinfektiöse Therapie der Parodontitis | CME Zahnärztliche Fortbildung

Subgingivale lokale antimikrobielle Therapien in der Zahnheilkunde – eine Alternative?

Berücksichtigung der aktuellen S3-Leitlinie der European Federation of Periodontology

In ausgewählten Fällen einer Parodontitistherapie kann der Einsatz eines lokalen Antibiotikums, üblicherweise in Kombination mit einer subgingivalen Instrumentierung, in Betracht gezogen werden. Dieser CME-Kurs gibt Ihnen Informationen über die Indikationen für lokale subgingivale antimikrobielle Therapien in der Parodontologie, als auch die wichtigsten Eigenschaften der kommerziell erhältlichen lokalen Antibiotika und deren Vor- und Nachteile.

verfasst von:
Dr. M. Rütters, MBA Prof. Dr. med. Dr. med. dent. T.-S. Kim
Zahnreihe frontal: parodontaler Attachmentverlust

16.08.2021 | Periimplantäre Erkrankungen | CME Zahnärztliche Fortbildung

Antibiotika in der Parodontitis- und Periimplantitistherapie

Grundlagen und Indikation systemischer Antibiotika

In diesem CME-Fortbildungsbeitrag geben wir einen Überblick auf das Haupterregerspektrum der Parodontitis und der Periimplantitis, sowie auf die Entstehung von parodontalen und periimplantären Entzündungen. Wir geben ebenfalls Hinweise zur richtigen Indikation der systemischen antibiotischen Therapie, sodass Sie die Therapie der Wahl in deren Dosierung korrekt anwenden können.

verfasst von:
M.Sc. Prof. Dr. D. Ziebolz, Dr. F. Fenske, Prof. Dr. Dr. B. Lethaus, Dr. Dr. S. Meyer, PD Dr. G. Schmalz

09.05.2021 | Implantologie | fortbildung

Implantate im parodontal vorgeschädigten Gebiss

Bei der implantologischen Versorgung von Patienten mit parodontal vorgeschädigter Gebisssituation sind aufgrund der gesteigerten Prävalenz biologischer Komplikationen maßgebliche Risikofaktoren bei der Planung und Therapie zu berücksichtigen – unabhängig davon, ob diese in der Vergangenheit, Gegenwart oder in der Zukunft liegen. In diesem CME-Fortbildungsbeitrag stellen wir anhand einiger Fallbeispiele die Grundprinzipien einer synoptischen Behandlungsplanung unter Betrachtung der Grunderkrankung Parodontitis, den biologischen Folgen für den Patienten und der Vermeidung von Risikofaktoren für eine langfristig erfolgreiche implantologische Rehabilitation dar.

verfasst von:
Dr. Philip L. Keeve, Dr. Tobias Conrad

26.04.2021 | Restaurative Zahnmedizin | CME

Zahnärztliche Therapie im Alter – Wann ist was indiziert?

In den vergangenen Jahren hat sich die Mundgesundheit von Senioren verbessert; immer mehr Senioren erhalten ihre natürlichen Zähne bis ins hohe Lebensalter. Dennoch ist die Prävalenz oraler Erkrankungen bei Senioren sehr hoch und ein ernst zu …

verfasst von:
Prof. (apl.) Dr. med. dent. Andreas Zenthöfer, Prof. em. Dr. med. Johannes Schröder, Prof. Dr. med. dent. Peter Rammelsberg, PD Dr. med. dent. Anna-Luisa Klotz
Neuer Inhalt

01.03.2021 | Parodontologie | fortbildung

Adjuvante antimikrobielle Therapie in der Parodontologie

Die nichtchirurgische kausale Parodontitistherapie richtet sich in erster Linie gegen die parodontopathogenen Mikroorganismen. in diesem CME-Fortbildungsbeitrag stellen wir Ihnen unterschiedliche Behandlungskonzepte für die antiinfektiöse Therapie sowie einen Überblick über adjuvante Maßnahmen wie lokale Antiseptika und Antibiotika als auch den Einsatzbereich lasergestützter antimikrobieller Therapien vor.

verfasst von:
Dr. Gunar Wagner

26.01.2021 | Plastische Parodontalchirurgie | CME Zahnärztliche Fortbildung

Grundlagen der parodontalen Chirurgie

Das übergeordnete Ziel der parodontalen Chirurgie ist es, verbliebene parodontale Taschen unter Sicht, resektiv oder regenerativ zu eliminieren, um langfristig die Entzündung zu kontrollieren und Zähne zu erhalten. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden die chirurgischen Techniken, Materialien und Instrumente über die Jahrzehnte immer weiter verfeinert. In diesem aktuellen CME-Fortbildungsbeitrag fassen wir für Sie die grundlegenden biologischen Aspekte der Weichgewebeheilung, die wichtigsten parodontalchirurgischen Ansätze, Instrumente sowie die relevanten Empfehlungen der aktuellen europäischen Leitlinie für die chirurgische Therapie der Parodontitis Stadium I–III zusammen.

verfasst von:
M.Sc. Dr. med. dent. D. Kuzmanova, S. Klix, K. Schildhauer, P. Purucker, H. Dommisch

22.01.2021 | Plastische Parodontaltherapie | CME Zahnärztliche Fortbildung

Plastische Parodontalchirurgie: Deckung parodontaler Rezessionen

Die Deckung von gingivalen Rezessionen hat nicht nur aufgrund von gestiegenen ästhetischen Bedürfnissen von Patienten an Bedeutung gewonnen. Gerade die Progression von Rezessionen z. B. im Unterkieferfrontzahnbereich macht häufig eine chirurgische Korrektur notwendig. Über die letzten Jahrzehnte ließ sich durch wissenschaftliche Untersuchungen klar aufzeigen, mit welchen Techniken und Materialien in welchen Indikationen gute und langfristig stabile Ergebnisse zu erreichen sind. In diesem CME-Fortbildungsbeitrag stellen wir einige Techniken dar, mit denen vorhersagbar eine Deckung von gingivalen Rezessionen erzielt werden kann.

verfasst von:
Prof. Dr. S. Fickl, J. Stein

15.12.2020 | Resektive Parodontaltherapie | CME Zahnärztliche Fortbildung

Resektive Parodontalchirurgie

Die ursachenbezogene antiinfektiöse Parodontaltherapie beinhaltet ergänzende chirurgische Verfahren. Im Vergleich zu regenerativen und konservativen Vorgehensweisen erreicht die resektive Parodontalchirurgie effektiv die Reduktion pathologischer Sondierungstiefen, geht in der Regel jedoch mit zusätzlichem Attachmentverlust in benachbarten Bereichen einher und macht häufig ein interdisziplinäres Vorgehen notwendig. Plaqueretentiven Nischen können durch verschiedene chirurgische Techniken eliminiert oder der Mundhygiene zugänglich gemacht werden, was sich positiv auf die Pfeilerwertigkeit betroffener Molaren auswirkt. In diesem CME-Kurs erarbeiten Sie Kenntnisse zur Indikation sowie verschiedener Techniken der resektiven Parodontalchirurgie. Richtlinien der klinischen Entscheidungsfindung werden evidenzbasiert diskutiert.

verfasst von:
Dr. D. Schaller, A. Bunk

02.12.2020 | Parodontologie | Fortbildung

Endo-parodontale Läsionen

Ein Update

Endo-parodontale Läsionen sind als bakterielle Geschehen charakterisiert, die Endodont und Parodont betreffen. Eine drohende Folge ist die Infektion pulpaler Strukturen mit nachfolgender Nekrose und Zahnverlust. Die Komplexität endo-parodontaler Läsionen erfordert die Orientierung an Anzeichen und Symptomen, die die Prognose und Behandlung in direkter Art und Weise beeinflussen können. Wir klären über Ursachen, Diagnose und Therapieplanung auf.

verfasst von:
Benedikt Höhmann, Christian Schmitt, Thomas Beikler

02.11.2020 | Endodontie | fortbildung

Endo-Paro-Läsionen

Der World Workshop 2017, der sich mit einer neuen Klassifikation von parodontalen Erkrankungen und Zuständen beschäftigte, hat erstmals eine ausführliche und prognosebezogene Klassifikation von endodontal-parodontalen Erkrankungen erstellt. Damit Sie klare Therapieempfehlungen geben können, stellen wir die Klassifikation in diesem CME-Fortbildungsbeitrag vor.

verfasst von:
Dr. Florian Rathe

11.08.2020 | Laserzahnheilkunde | CME Zahnärztliche Fortbildung

Grundlagen der Laserzahnheilkunde

Zunehmend werden Lasersysteme in der Zahnmedizin eingesetzt. Indikationen bestehen in der Kariesdiagnostik, aber auch bei therapeutischen Maßnahmen in der Endodontie, der Parodontologie, der Zahnhartsubstanzbearbeitung und in der Weichgewebschirurgie. Für medizinische Anwendungen sind die Monochromasie und die hohen Energie- und Leistungsdichten von Bedeutung. Zur Nutzung von Lasersystemen müssen immer die passenden Betriebsparameter, wie die emittierte Wellenlänge, gewählt und die Gewebeeigenschaften berücksichtigt werden. Wir vermitteln Ihnen in diesem CME-Beitrag die entsprechenden Grundlagen.

verfasst von:
PD Dr. rer. nat. J. Meister

14.07.2020 | Weichgewebschirurgie | fortbildung

Nahtmaterial und Nahttechniken

In der Chirurgie ist die Naht nach erfolgreich durchgeführter Operation entscheidend für Wundheilung und Ästhetik. Nahttechnik und Nahtmaterial beeinflussen die Wundheilung immens, sodass die physikalischen, chemischen und werkstoffkundlichen Eigenschaften des Nahtmaterials, die gewählte Nahttechnik sowie deren korrekte Anwendung, die wir in diesem CME-Beitrag vorstellen, zu den Grundkenntnissen eines jeden Chirurgen gehören sollten.

verfasst von:
Dr. Dirk Elvers

09.04.2020 | Augmentation | CME Zahnärztliche Fortbildung

Autologer Gewebeersatz – wann ist er Goldstandard?

Autologe Transplantate sind sowohl für die Knochen- als auch für die Weichteilaugmentation die erste Wahl, allerdings mit Entnahmetrauma verbunden. Dieser CME-Fortbildungsbeitrag zeigt Ihnen die jeweils vier Indikationen von Knochenaugmentationen und Weichgewebsaugmentationen auf. Außerdem unterstützt er Sie bei der Wahl zur Verwendung autologer Transplantate gegenüber Fremdmaterialien und erläutert Risiken und Nutzen letzterer.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Dr. med. dent. H. Terheyden

02.04.2020 | Guided Tissue Regeneration | CME Zahnärztliche Fortbildung

Gesteuerte Geweberegeneration (GTR) – Alternativen zum autologen Knochen?

In diesem CME-Fortbildungsbeitrag betrachten wir für Sie die aktuell zwei unterschiedliche Strömungen im Bereich der Knochenersatzmaterialien (KEM): zum einen nicht bzw. sehr langsam resorbierende KEM mit hoher Volumenstabilität und zum anderen KEM mit höherer Substitutionsrate und ggf. geringerer Volumenstabilität. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Einsatz für die gesteuerte Geweberegeneration.

verfasst von:
Dr. K. Fischer

02.04.2020 | Augmentation | CME Zahnärztliche Fortbildung

Wachstumsfaktoren und Knochenersatzmaterialien

Knochenersatzmaterialien gestern, heute und morgen

Knochenersatzmaterialien (KEM) sind ein wesentlicher Bestandteil moderner regenerativer Konzepte des knöchernen Alveolarkamms. In diesem CME-Fortbildungsbeitrag erfahren Sie, wie sich aktuelle Knochenersatzmaterialien einteilen lassen. Sie erarbeiten die Unterschiede der einzelnen Materialen und deren Anforderungen im Hinblick auf Herstellung und Anwendung im Zusammenhang mit notwendigen Wachstumsfaktoren.

verfasst von:
Dr. med. Dr. med. dent. A. Pabst, PD Dr. med. Dr. med. dent. P. W. Kämmerer

24.03.2020 | Augmentation | CME Zahnärztliche Fortbildung

Autologes „platelet-rich fibrin“ zur Unterstützung von Hart- und Weichgewebsheilung

Blutkonzentrate, insbesondere das plättchenreiche Fibrin, („platelet-rich fibrin“, PRF), gewinnen zunehmend an Bedeutung in der regenerativen Medizin und Zahnmedizin. In diesem CME-Kurs beschäftigen Sie sich mit der Zusammensetzung und Bioaktivität unterschiedlicher Blutkonzentrate und erhalten Informationen über deren Herstellung sowie den klinischen Einsatz.

verfasst von:
Prof. Dr. mult. S. Ghanaati, S. Al-Maawi

05.03.2020 | Parodontologie | fortbildung

Update zur nichtchirurgischen Parodontitistherapie

Ziel der Parodontitistherapie ist die Desintegration des Biofilms auf der Zahnwurzeloberfläche. Hierzu stehen zahlreiche Instrumente und Geräte zur Verfügung, eventuell in Kombination mit adjuvanten Maßnahmen. Dieser CME-Kurs gibt Ihnen ein Update, damit Sie die Effektivität dieser Optionen, je nach individuellem Patient und Behandlungsphase, beurteilen können.

verfasst von:
Jens Weusmann, James Deschner

24.02.2020 | Infektionen in der Orthopädie und Unfallchirurgie | CME

Implantatassoziierte Gelenkinfektionen

Aufgrund der steigenden Anzahl an endoprothetischen Gelenkersatzoperationen bei älteren Patienten, aber auch bei Patienten mit schweren Grund- und Begleiterkrankungen steigt die Anzahl der Revisionsoperationen aufgrund von Infektionen …

verfasst von:
PD. Dr. Dr. habil. Heinrich M. L. Mühlhofer, Dr. Susanne Feihl, Dr. Christian Suren, Dr. Ingo J. Banke, PD. Dr. Dr. habil. Florian Pohlig, Univ.-Prof. Dr. Rüdiger von Eisenhart-Rothe

30.10.2019 | Antiinfektiöse Therapie der Parodontitis | fortbildung

Adjuvante systemische Antibiotika - Zeitpunkt und Art der Anwendung

In Anbetracht von sich häufenden Antibiotikaresistenzen bestehen immer noch eine gewisse Unsicherheit bezüglich der spezifischen Indikationen und der Wahl des Zeitpunkts der Antibiotikagabe und der Nützlichkeit von mikrobiellen Tests. In diesem CME-Kurs geben wir Ihnen aktuelles Wissen zu Möglichkeiten und Grenzen von Antibiotika in der Parodontitistherapie an die Hand. Anhand eines Fallbeispiels zeigen wir den Einsatz im Rahmen des parodontologischen Konzepts.

verfasst von:
Patrick Schmidlin

01.01.2019 | Unterstützende Parodontitistherapie | Fortbildung

Parodontitis und Allgemeinerkrankungen

Interaktionen von Parodontitis und Allgemeinerkrankungen wurden in zahlreichen Studien intensiv untersucht. Um seinen Patienten über Parodontitis-Risiken aufklären zu können, benötigt der Zahnarzt pathogenetische Grundkenntnisse dieser Erkrankungen. Darüber hinaus geben wir Ihnen mit diesem CME-Kurs Informationen, wie Sie in Studien dargestellte kausale Zusammenhänge kritisch bewerten können.

verfasst von:
Dr. Lisa Hezel
Neuer Inhalt

13.07.2018 | Parodontologie | fortbildung

Parodontale Diagnostik im Oberkieferseitenzahngebiet

EINE BESTANDSAUFNAHME

Voraussetzung für die Auswahl der parodontalen Therapie insbesondere im Oberkieferseitenzahngebiet ist die präzise Diagnostik. Konventionelles Röntgen sowie klinische und dreidimensionale radiologische Furkationsdiagnostik weisen spezifische Vor- und Nachteile auf, die der Zahnarzt kennen sollte und die wir Ihnen in diesem CME-Kurs erläutern.

verfasst von:
Prof. Dr. Clemens Walter, Dr. Julia Caroline Schmidt

11.07.2018 | Antiinfektiöse Therapie der Parodontitis | CME Zahnärztliche Fortbildung

Antiinfektiöse Therapie der Parodontitis mittels mechanischer Wurzeloberflächenbearbeitung – eine Übersicht

Die nichtchirurgische (antiinfektiöse) Therapie der Parodontitis stellt eine zentrale und entscheidende Phase in der systematischen Parodontalbehandlung dar. Unter dem Einfluss neuer klinischer Studien haben sich die Therapieansätze zur …

verfasst von:
Dr. M. Bechtold, MSc Prof. Dr. J. M. Stein

02.07.2018 | Antiinfektiöse Therapie der Parodontitis | CME Zahnärztliche Fortbildung

Adjuvante systemische Antibiotika – Zeitpunkt und Art der Anwendung

Obwohl die Effizienz von systemischen Antibiotika im Rahmen der Hygienephase unbestritten ist, bleibt deren Einsatz individuell auf den spezifischen Effekt und Nutzen resp. Schaden unter der Prämisse der maximal möglichen Schädigung von …

verfasst von:
I. Votta, S. Gartenmann, Prof. Dr. med. dent. P. R. Schmidlin

15.06.2018 | Unterstützende Parodontitistherapie | CME Zahnärztliche Fortbildung

Probiotika im Rahmen der antiinfektiösen Therapie der Parodontitis

Die subgingivale Instrumentierung (SRP) stellt die kausale Infektions- und Entzündungsbekämpfung zur Therapie der Parodontitis dar und gilt als Goldstandard. Eine Vielzahl von Ansätzen dient dazu, die Ergebnisse der subgingivalen Instrumentierung …

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. H. Jentsch

15.06.2018 | Antiinfektiöse Therapie der Parodontitis | CME Zahnärztliche Fortbildung

Adjuvante antimikrobielle Maßnahmen in der Parodontitistherapie

Die nichtchirurgische kausale Parodontitistherapie richtet sich v. a. gegen parodontopathogene Mikroorganismen. Dabei ist die Compliance des Patienten wesentlich. In leicht- bis mittelgradigen Fällen von Parodontitis sind mit der subgingivalen …

verfasst von:
Dr. med. dent. G. Wagner, P.-M. Jervøe-Storm

02.01.2018 | Parodontologie | Fortbildung

Interaktionen zwischen Parodontitis und Systemerkrankungen

UPDATE

Interventionsstudien zeigen, dass kausale Zusammenhänge zwischen parodontalen und systemischen Erkrankungen bestehen. In diesem CME-Kurs zeigen wir Ihnen Hintergründe und Pathomechanismen zu den hauptsächlich assoziierten systemischen Erkrankungen auf und geben Ihnen Schlussfolgerungen für die Praxis.

verfasst von:
Prof. Dr. James Deschner

14.07.2017 | Wunddebridement | fortbildung

Systematik der Parodontaltherapie

Konzepte, Zeitpunkte und Erbringer

Parodontopathien verlangen eine systematische Behandlung, die von der Initialtherapie über die nichtchirurgische Parodontitisbehandlung mit subgingivalem Débridement bis zur Nachsorge im Sinne der unterstützenden Parodontaltherapie (UPT) reicht.

verfasst von:
Prof. Dr. Ralf Rößler, P. Hahner, G. Gassmann

08.12.2016 | Zenker-Divertikel | CME

Pathophysiologie, Diagnose und Therapie des Zenker-Divertikels

Zenker-Divertikel entstehen im Bereich des Killian-Dreiecks, einer Muskellücke an der Rachenhinterwand, durch Erhöhung des Intrabolusdrucks. Symptome zeigen sich meist bei männlichen Patienten im höheren Lebensalter. Hauptsymptom ist die …

verfasst von:
T. Hussain, J. T. Maurer, S. Lang, Prof. Dr. med. B. A. Stuck

01.11.2016 | Parodontale Erkrankungen | CME Zahnärztliche Fortbildung

Mundgesundheit und Lebensqualität beim alternden Patienten

Allgemeinerkrankungen und körperliche Einschränkungen nehmen im Alter zu, die Mundgesundheit älterer Menschen reduziert sich im Vergleich zu jüngeren. Parodontalerkrankungen und (Wurzel-)Karies sowie Neoplasien der Mundhöhle treten vermehrt auf.

verfasst von:
Priv.-Doz. Dr. A. Zenthöfer, A. J. Hassel, P. Rammelsberg

12.08.2016 | Arteriosklerose | CME

Was Parodontitis und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbindet

Parodontitis wie auch kardiovaskuläre Erkrankungen stellen in der Bevölkerung weit verbreitete Gesundheitsprobleme dar. Die Assoziation beider Erkrankungen ist durch zahlreiche Studien gut belegt. Die genauen Zusammenhänge sind allerdings nur …

verfasst von:
Dr. Y. Jockel-Schneider, J. Heß, U. Schlagenhauf

        

  
 
 

Neu im Fachgebiet Zahnmedizin

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Zahnmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.