Skip to main content
main-content

14.11.2017 | Leitthema | Ausgabe 11/2017 Open Access

Der Unfallchirurg 11/2017

Partielle und komplette Gelenktransplantation mit frischen osteochondralen Allografts – das FLOCSAT-Konzept

Zeitschrift:
Der Unfallchirurg > Ausgabe 11/2017
Autoren:
FRACS, FRCSEd Prof C. Krettek, J.-D. Clausen, N. Bruns, C. Neunaber
Wichtige Hinweise

Redaktion

C. Krettek, Hannover

Zusammenfassung

Knorpeldefekte des Erwachsenen sind bislang nicht vollständig heilbar. Bei der Transplantation von frischen osteochondralen Allografts (OCA) wird ausgereifter, lebender und mechanisch belastbarer hyaliner Knorpel in den Defektbereich eingebracht und wächst knöchern ein. Das intakte hyaline Knorpelgewebe des OCA löst keine Immunreaktion im Empfänger aus, wohl aber Knochen, Menisken oder Ligamente. Die OCA-Transplantation ist zurzeit die einzige chirurgische biologische Therapie nach fehlgeschlagenen zellbasierten Eingriffen oder autologer Mosaikplastik. Kleine zylindrische Transplantate können 20 Jahre und mehr überleben.
Diese Erfahrungen sind in das FLOCSAT-Konzept („fresh large [> 10 cm2] osteochondral shell allograft transplantation“) eingeflossen. Frische, großflächige OCA werden mit geringstmöglicher Knochendicke (< 6–8 mm) transplantiert. Die Chondrozyten im FLOCSAT überleben im Lagermedium bei 4 °C 4 Wochen und mehr. Transplantiert wird bei einem Vitalitätsnachweis > 70 % lebender Chondrozyten bei einer Zelldichte > 200 Zellen/mm2 im Live/Dead Assay.
Die Transplante können Teile oder ganze Gelenke ersetzen als uni- oder multiplanare(n-planar)-FLOCSAT, als uni-, bi- oder tripolare(n-polar)-FLOCSAT sowie mit Menisken und/oder Ligamenten (nMnL)-FLOCSAT (n jeweilige Anzahl).
Das FLOCSAT-Konzept wurde im eigenen Vorgehen erfolgreich an Knie, Sprunggelenk und Ellbogen mit einem Follow-up bis zu 3 Jahren eingesetzt. Alle Transplantate sind sicher knöchern eingeheilt; limitierend war das Überleben des Knorpelgewebes. Weitere Herausforderungen sind begrenzte Transplantatverfügbarkeit, präzises Größen-Matching, komplexe Logistik, anspruchsvolle spaltfreie Operationstechnik in komplexen Geometrien und offene Fragen zu Immunologie und Chimärismus.

Unsere Produktempfehlungen

Der Unfallchirurg

Print-Titel

Fortbildung für Unfallchirurgen und Chirurgen, State-of-the-art Reviews zu aktuellen Themen und CME - Evidenzbasierte Medizin zum Punkte sammeln

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen der Fachgebiete, den Premium-Inhalten der dazugehörigen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Zeitschrift Ihrer Wahl.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2017

Der Unfallchirurg 11/2017Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise