Skip to main content
Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2020

05.09.2019 | Originalien

Partizipativ mitforschen: Interesse und Meinungen zur partizipativen Forschung unter Teilnehmenden einer Senioren-Universität

verfasst von: Alexander Seifert, Hans Rudolf Schelling, Susanne Tönsmann, Mike Martin

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 5/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Ältere Menschen werden in der gerontologischen Forschung oft als Versuchspersonen herangezogen. Von partizipativer Forschung sprechen wir, wenn die von der Forschungsfrage betroffenen Personen, also Beforschte und Forschende, aktiv und gleichberechtigt einbezogen werden. Aber wie sieht das Interesse an partizipativer Forschung bei älteren Personen aus, die sich an einer Bildungseinrichtung des dritten Lebensalters beteiligen? Um diese Frage zu beantworten, wurden Teilnehmende einer Senioren-Universität befragt.

Material und Methoden

Die Befragung erfolgte als standardisierte postalische Befragung, kombiniert mit einer optionalen Onlinebefragung, bei Teilnehmenden der Senioren-Universität Zürich (Schweiz). Die Stichprobe bildeten 811 Personen im Alter zwischen 56 und 96 Jahren.

Ergebnisse

Von den befragten Personen haben bereits 24 % an einem partizipativen Forschungsprojekt teilgenommen; von diesen sind es eher ältere Personen und Personen mit einem hohen Bildungsabschluss sowie Personen, die eher extravertiert sind und sich regelmäßig ehrenamtlich betätigen. Von allen befragten Personen sind 62 % daran interessiert, sich an partizipativen Forschungsprojekten zu beteiligen. Das Interesse ist dabei in multivariater Perspektive abhängig vom Alter, von der Bildung, der ehrenamtlichen Tätigkeit und der Erfahrung mit solchen Forschungsprojekten.

Schlussfolgerung

Das Interesse an partizipativer Beteiligung ist unter den Teilnehmenden der Senioren-Universität hoch. Dieses Interesse ist ausgeprägter bei Personen, die bereits Erfahrung mit solchen Projekten haben. Weitere Studien sollten das Interesse an einer Forschungsbeteiligung anhand durchgeführter partizipativer Projekte evaluieren und Rahmenbedingungen hierfür definieren.
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Höpflinger F (2000) Altersforschung im Spannungsfeld angewandter und partizipativer Sozialforschung. In: Backes GM (Hrsg) Soziologie und Alter(n). VS, Wiesbaden, S 201–217CrossRef Höpflinger F (2000) Altersforschung im Spannungsfeld angewandter und partizipativer Sozialforschung. In: Backes GM (Hrsg) Soziologie und Alter(n). VS, Wiesbaden, S 201–217CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Eicher S, Moor C, Riese F, Martin M (2016) Partizipative Altersforschung als Mittel zur Förderung des Implementierungserfolgs. In: Hoben M (Hrsg) Implementierungswissenschaft für Pflege und Gerontologie: Grundlagen, Forschung und Anwendung – ein Handbuch. Kohlhammer, Stuttgart, S 265–271 Eicher S, Moor C, Riese F, Martin M (2016) Partizipative Altersforschung als Mittel zur Förderung des Implementierungserfolgs. In: Hoben M (Hrsg) Implementierungswissenschaft für Pflege und Gerontologie: Grundlagen, Forschung und Anwendung – ein Handbuch. Kohlhammer, Stuttgart, S 265–271
6.
Zurück zum Zitat Bogner A (2012) Wissenschaft und Öffentlichkeit: Von Information zu Partizipation. In: Maasen S, Kaiser M, Reinhart M, Sutter B (Hrsg) Handbuch Wissenschaftssoziologie. Springer, Wiesbaden, S 379–392CrossRef Bogner A (2012) Wissenschaft und Öffentlichkeit: Von Information zu Partizipation. In: Maasen S, Kaiser M, Reinhart M, Sutter B (Hrsg) Handbuch Wissenschaftssoziologie. Springer, Wiesbaden, S 379–392CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Zentrum für Gerontologie (2017) Partizipative Alternsforschung am Zentrum für Gerontologie. Positionspapier. Zentrum für Gerontologie (2017) Partizipative Alternsforschung am Zentrum für Gerontologie. Positionspapier.
12.
Zurück zum Zitat Vögeli K (2016) Was erwartet der Schweizerische Seniorenrat von der Gerontologie? Angew Gerontol 2:10–11 Vögeli K (2016) Was erwartet der Schweizerische Seniorenrat von der Gerontologie? Angew Gerontol 2:10–11
16.
Zurück zum Zitat Zentrum für Gerontologie (2017) Partizipativ entwickelte Richtlinien für gute gerontologische Forschung am Zentrum für Gerontologie Zentrum für Gerontologie (2017) Partizipativ entwickelte Richtlinien für gute gerontologische Forschung am Zentrum für Gerontologie
17.
Zurück zum Zitat Heusinger J, Kammerer K (2011) Partizipative Methoden in der Gesundheitsforschung für und mit älteren Menschen. J Psychol 19:1–21 Heusinger J, Kammerer K (2011) Partizipative Methoden in der Gesundheitsforschung für und mit älteren Menschen. J Psychol 19:1–21
18.
Zurück zum Zitat Kollewe C (2015) „Nothing about us without us“? – Partizipative Forschung und Beteiligungsformen alter Menschen am Beispiel Großbritannien. J Psychol 25:193–215 Kollewe C (2015) „Nothing about us without us“? – Partizipative Forschung und Beteiligungsformen alter Menschen am Beispiel Großbritannien. J Psychol 25:193–215
Metadaten
Titel
Partizipativ mitforschen: Interesse und Meinungen zur partizipativen Forschung unter Teilnehmenden einer Senioren-Universität
verfasst von
Alexander Seifert
Hans Rudolf Schelling
Susanne Tönsmann
Mike Martin
Publikationsdatum
05.09.2019
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 5/2020
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-019-01609-0

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2020

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 5/2020 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Themenschwerpunkt

Räume des Pflegens

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

„Überwältigende“ Evidenz für Tripeltherapie beim metastasierten Prostata-Ca.

22.05.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Patienten mit metastasiertem hormonsensitivem Prostatakarzinom sollten nicht mehr mit einer alleinigen Androgendeprivationstherapie (ADT) behandelt werden, mahnt ein US-Team nach Sichtung der aktuellen Datenlage. Mit einer Tripeltherapie haben die Betroffenen offenbar die besten Überlebenschancen.

So sicher sind Tattoos: Neue Daten zur Risikobewertung

22.05.2024 Melanom Nachrichten

Das größte medizinische Problem bei Tattoos bleiben allergische Reaktionen. Melanome werden dadurch offensichtlich nicht gefördert, die Farbpigmente könnten aber andere Tumoren begünstigen.

CAR-M-Zellen: Warten auf das große Fressen

22.05.2024 Onkologische Immuntherapie Nachrichten

Auch myeloide Immunzellen lassen sich mit chimären Antigenrezeptoren gegen Tumoren ausstatten. Solche CAR-Fresszell-Therapien werden jetzt für solide Tumoren entwickelt. Künftig soll dieser Prozess nicht mehr ex vivo, sondern per mRNA im Körper der Betroffenen erfolgen.

Frühzeitige HbA1c-Kontrolle macht sich lebenslang bemerkbar

22.05.2024 Typ-2-Diabetes Nachrichten

Menschen mit Typ-2-Diabetes von Anfang an intensiv BZ-senkend zu behandeln, wirkt sich positiv auf Komplikationen und Mortalität aus – und das offenbar lebenslang, wie eine weitere Nachfolgeuntersuchung der UKPD-Studie nahelegt.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.