Skip to main content
Erschienen in:

25.04.2014 | Editorial

Passivrauch lockt kleinzelliges Ca.

verfasst von: Urban & Vogel

Erschienen in: CME | Ausgabe 4/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Wer passiv rauchen muss, hat ein dreifach erhöhtes Risiko für ein aggressives kleinzelliges Bronchial-Ca. Andere Lungenkrebstypen kommen bei Passivrauchern zwar ebenfalls gehäuft vor, dabei fällt die Risikoerhöhung aber eher moderat aus. Wissenschaftler haben dazu 18 Fall-Kontroll-Studien mit knapp 12.700 Lungenkrebskranken und etwa 14.500 gesunden Personen ausgewertet. Schauten sie nach den einzelnen Tumortypen, so ergab sich bei Passivrauchern beispielsweise ein um 26% erhöhtes Risiko für Adenokarzinome und ein um 210% erhöhtes Risiko für die aggressiven kleinzelligen Bronchialtumoren. …
Literatur
Zurück zum Zitat Kim CH et al, Int J Cancer 2014 (online first) Kim CH et al, Int J Cancer 2014 (online first)
Metadaten
Titel
Passivrauch lockt kleinzelliges Ca.
verfasst von
Urban & Vogel
Publikationsdatum
25.04.2014
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
CME / Ausgabe 4/2014
Print ISSN: 1614-371X
Elektronische ISSN: 1614-3744
DOI
https://doi.org/10.1007/s11298-014-1208-2

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

CME 4/2014 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Neue Leitlinie für bessere Versorgung Schwangerer

Hypertonie Nachrichten

Etwa sechs bis acht Prozent aller schwangeren Frauen erkranken an einem Bluthochdruck. Eine neue Versorgungsleitlinie soll nun frühere Diagnosen ermöglichen und die Behandlung verbessern.

Herzrhythmusstörungen – neue Verfahren für langfristige Erfolge

16.07.2024 Vorhofflimmern Podcast

Prof. Markus Lerch wirft gemeinsam mit dem Herzspezialisten Prof. Gerd Hasenfuß aus Göttingen einen Blick auf neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen. Hören Sie in dieser Folge, warum fast jedes Vorhofflimmern therapiert werden sollte, wieso die Ablationsbehandlung auch bei Herzinsuffizienz gute Effekte zeigt und vor und nach welchen Medikamenten Sie ein EKG schreiben sollten.

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Post-Covid: Auswirkungen auf Blutdruck und Reflexe?

16.07.2024 Post-COVID Nachrichten

Die Nachwirkungen einer COVID-19-Infektion können den ganzen Körper betreffen. Schäden des autonomen Nervensystems sorgen zum Beispiel bei Erkrankten oft für orthostatische Dysregulationen, die erkannt und behandelt werden sollten.

Vorhofflimmern: Auftreten schon in jüngeren Jahren ist kein gutes Zeichen

15.07.2024 Vorhofflimmern Nachrichten

Tritt Vorhofflimmern schon in jüngeren Jahren auf, geht dies mit einem höheren Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und einer verkürzten Lebenserwartung einher, zeigt eine landesweite Studie aus Dänemark.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.