Skip to main content
Erschienen in: Psychotherapeut 5/2010

01.09.2010 | CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Pathologisches Kaufen

verfasst von: Janina Steiger, Dr. med. Dr. phil. Astrid Müller

Erschienen in: Die Psychotherapie | Ausgabe 5/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Pathologisches Kaufverhalten zeichnet sich durch Kaufattacken aus, die nicht bedarfsorientiert sind und als unkontrollierbar empfunden werden. Dabei steht der Akt des Kaufens im Vordergrund, sodass erworbene Waren hinterher selten oder gar nicht benutzt werden. Die wiederholte Entgleisung des Kaufverhaltens hat Schwierigkeiten im psychischen, sozialen und finanziellen Bereich zur Folge. Neben ihrem Kaufverhalten leiden Betroffene oft noch an weiteren psychischen Störungen, hauptsächlich an Depressionen, Angststörungen, Persönlichkeitsstörungen und Impulskontrollstörungen. Über die adäquate Klassifikation des Störungsbildes besteht Uneinigkeit; bisher wird es den Impulskontrollstörungen zugeordnet. In der Behandlung von pathologischen Käufern haben sich kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppenprogramme bewährt. Zur Wirksamkeit von Pharmakotherapie oder anderen psychotherapeutischen Ansätzen gibt es derzeit noch keine Nachweise. Es besteht Forschungsbedarf hinsichtlich der Klassifikation, Ätiologie und zur Entwicklung von differenziellen Behandlungsangeboten.
Literatur
Zurück zum Zitat American Psychiatric Association (2010) Proposed draft revisions to DSM Disorders and Criteria. http://www.dsm5.org/Pages/Default.aspx, gesehen 08 Apr 2010 American Psychiatric Association (2010) Proposed draft revisions to DSM Disorders and Criteria. http://​www.​dsm5.​org/​Pages/​Default.​aspx, gesehen 08 Apr 2010
Zurück zum Zitat Bernik MA, Akerman D, Amaral JA, Braun RC (1996) Cue exposure in compulsive buying. J Clin Psychiatry 57:90PubMed Bernik MA, Akerman D, Amaral JA, Braun RC (1996) Cue exposure in compulsive buying. J Clin Psychiatry 57:90PubMed
Zurück zum Zitat Black DW, Gabel J, Hansen J, Schlosser S (2000) A double-blind comparison of fluvoxamine versus placebo in the treatment of compulsive buying disorder. Ann Clin Psychiatry 12:205–211PubMed Black DW, Gabel J, Hansen J, Schlosser S (2000) A double-blind comparison of fluvoxamine versus placebo in the treatment of compulsive buying disorder. Ann Clin Psychiatry 12:205–211PubMed
Zurück zum Zitat Black DW, Monahan P, Gabel J (1997) Fluvoxamine in the treatment of compulsive buying. J Clin Psychiatry 58:159–163PubMed Black DW, Monahan P, Gabel J (1997) Fluvoxamine in the treatment of compulsive buying. J Clin Psychiatry 58:159–163PubMed
Zurück zum Zitat Brewer JA, Potenza MN (2008) The neurobiology and genetics of impulse control disorders: relationships to drug addictions. Biochem Pharmacol 75:63–75CrossRefPubMed Brewer JA, Potenza MN (2008) The neurobiology and genetics of impulse control disorders: relationships to drug addictions. Biochem Pharmacol 75:63–75CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Dilling H, Mombour W, Schmidt MH; Weltgesundheitsorganisation (Hrsg) (2005) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10, Kapitel V (F). Klinisch-diagnostische Leitlinien. Huber, Bern Dilling H, Mombour W, Schmidt MH; Weltgesundheitsorganisation (Hrsg) (2005) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10, Kapitel V (F). Klinisch-diagnostische Leitlinien. Huber, Bern
Zurück zum Zitat Faber RJ, O’Guinn TC (1992) A clinical screener for compulsive buying. J Consum Res 19:459–469CrossRef Faber RJ, O’Guinn TC (1992) A clinical screener for compulsive buying. J Consum Res 19:459–469CrossRef
Zurück zum Zitat Grant JE (2003) Three cases of compulsive buying treated with naltrexone. Int J Psychiatry Clin Pract 7:223–225CrossRef Grant JE (2003) Three cases of compulsive buying treated with naltrexone. Int J Psychiatry Clin Pract 7:223–225CrossRef
Zurück zum Zitat Grüsser SM, Thalemann CN (2006) Verhaltenssucht. Diagnostik, Therapie, Forschung. Huber, Bern Grüsser SM, Thalemann CN (2006) Verhaltenssucht. Diagnostik, Therapie, Forschung. Huber, Bern
Zurück zum Zitat Kellett S, Bolton JV (2009) Compulsive buying: a cognitive-behavioural model. Clin Psychol Psychother 16:83–99CrossRefPubMed Kellett S, Bolton JV (2009) Compulsive buying: a cognitive-behavioural model. Clin Psychol Psychother 16:83–99CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Koran LM, Faber RJ, Aboujoude E et al (2006) Estimated prevalence of compulsive buying behavior in the United States. Am J Psychiatry 163:1806–1812CrossRefPubMed Koran LM, Faber RJ, Aboujoude E et al (2006) Estimated prevalence of compulsive buying behavior in the United States. Am J Psychiatry 163:1806–1812CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Kraepelin E (1909) Psychiatrie. Ein Lehrbuch für Studierende und Ärzte. Barth, Leipzig Kraepelin E (1909) Psychiatrie. Ein Lehrbuch für Studierende und Ärzte. Barth, Leipzig
Zurück zum Zitat Krueger DW (1988) On compulsive shopping and spending: a psychodynamic inquiry. Am J Psychother 42:574–584PubMed Krueger DW (1988) On compulsive shopping and spending: a psychodynamic inquiry. Am J Psychother 42:574–584PubMed
Zurück zum Zitat McElroy SL, Keck PE, Pope HG et al (1994) Compulsive buying: a report of 20 cases. J Clin Psychiatry 55:242–248PubMed McElroy SL, Keck PE, Pope HG et al (1994) Compulsive buying: a report of 20 cases. J Clin Psychiatry 55:242–248PubMed
Zurück zum Zitat Miller WR, Rollnick S (2005) Motivierende Gesprächsführung, 2. Aufl. Lambertus, Freiburg Miller WR, Rollnick S (2005) Motivierende Gesprächsführung, 2. Aufl. Lambertus, Freiburg
Zurück zum Zitat Mitchell JE (2011) Compulsive buying disorder group treatment manual. In: Müller A, Mitchell JE (eds) Compulsive buying: clinical foundations and treatment. Routledge, Taylor & Francis Group, New York (in press) Mitchell JE (2011) Compulsive buying disorder group treatment manual. In: Müller A, Mitchell JE (eds) Compulsive buying: clinical foundations and treatment. Routledge, Taylor & Francis Group, New York (in press)
Zurück zum Zitat Mitchell JE, Burgard M, Faber R et al (2006) Cognitive behavioral therapy for compulsive buying disorder. Behav Res Ther 44:1859–1865CrossRefPubMed Mitchell JE, Burgard M, Faber R et al (2006) Cognitive behavioral therapy for compulsive buying disorder. Behav Res Ther 44:1859–1865CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Monahan P, Black DW, Gabel J (1996) Reliability and validity of a scale to measure change in persons with compulsive buying. Psychiatry Res 64:59–67CrossRefPubMed Monahan P, Black DW, Gabel J (1996) Reliability and validity of a scale to measure change in persons with compulsive buying. Psychiatry Res 64:59–67CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Mueller A, Mitchell JE, Black DW et al (2011a) Latent profile analysis and comorbidity in a sample of individuals with compulsive buying disorder. Psychiatry Res (in press) Mueller A, Mitchell JE, Black DW et al (2011a) Latent profile analysis and comorbidity in a sample of individuals with compulsive buying disorder. Psychiatry Res (in press)
Zurück zum Zitat Mueller A, Mitchell JE, Crosby RD et al (2011b) Estimated prevalence of compulsive buying in Germany and its association with sociodemographic characteristics and depressive symptoms. Psychiatry Res (in press) Mueller A, Mitchell JE, Crosby RD et al (2011b) Estimated prevalence of compulsive buying in Germany and its association with sociodemographic characteristics and depressive symptoms. Psychiatry Res (in press)
Zurück zum Zitat Mueller A, Mitchell JE, Crosby RD et al (2009) The prevalence oft compulsive hoarding and its association with compulsive buying in a German population-based sample. Behav Res Ther 47:705–709CrossRefPubMed Mueller A, Mitchell JE, Crosby RD et al (2009) The prevalence oft compulsive hoarding and its association with compulsive buying in a German population-based sample. Behav Res Ther 47:705–709CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Mueller A, Mueller U, Albert P et al (2007) Hoarding in a compulsive buying sample. Behav Res Ther 45:2754–2763CrossRefPubMed Mueller A, Mueller U, Albert P et al (2007) Hoarding in a compulsive buying sample. Behav Res Ther 45:2754–2763CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Mueller A, Mueller U, Silbermann A et al (2008) A randomized, controlled trial of group cognitive behavioral therapy for compulsive buying disorder: posttreatment and 6-month follow-up results. J Clin Psychiatry 69:1131–1138CrossRefPubMed Mueller A, Mueller U, Silbermann A et al (2008) A randomized, controlled trial of group cognitive behavioral therapy for compulsive buying disorder: posttreatment and 6-month follow-up results. J Clin Psychiatry 69:1131–1138CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Müller A, Zwaan M de, Mitchell JE (2008) Pathologisches Kaufen. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Manual. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln Müller A, Zwaan M de, Mitchell JE (2008) Pathologisches Kaufen. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Manual. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln
Zurück zum Zitat Ninan PTN, McElroy S, Kane CP et al (2000) Placebo-controlled study of fluvoxamine in the treatment of patients with compulsive buying. J Clin Psychopharmacol 2:362–366CrossRef Ninan PTN, McElroy S, Kane CP et al (2000) Placebo-controlled study of fluvoxamine in the treatment of patients with compulsive buying. J Clin Psychopharmacol 2:362–366CrossRef
Zurück zum Zitat Raab G, Elger CE, Neuner M, Weber B (2011) The neural basis of compulsive buying. In Müller A, Mitchell JE (eds) Compulsive buying: Clinical foundations and treatment. Routledge, Taylor & Francis Group, New York (in press) Raab G, Elger CE, Neuner M, Weber B (2011) The neural basis of compulsive buying. In Müller A, Mitchell JE (eds) Compulsive buying: Clinical foundations and treatment. Routledge, Taylor & Francis Group, New York (in press)
Zurück zum Zitat Raab G, Neuner M, Reisch LA, Scherhorn G (2005) SKSK – Screeningverfahren zur Erhebung von kompensatorischem und süchtigem Kaufverhalten. Ein Testmanual. Hogrefe, Göttingen Raab G, Neuner M, Reisch LA, Scherhorn G (2005) SKSK – Screeningverfahren zur Erhebung von kompensatorischem und süchtigem Kaufverhalten. Ein Testmanual. Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Reisch LA, Neuner M, Raab G (2004) Ein Jahrzehnt verhaltenswissenschaftlicher Kaufsuchtforschung in Deutschland. Verhaltenstherapie 14:120–125CrossRef Reisch LA, Neuner M, Raab G (2004) Ein Jahrzehnt verhaltenswissenschaftlicher Kaufsuchtforschung in Deutschland. Verhaltenstherapie 14:120–125CrossRef
Zurück zum Zitat Schlosser S, Black DW, Repertinger S, Freet D (1994) Compulsive buying. Demography, phenomenology and comorbidity in 46 subjects. Gen Hosp Psychiatry 16:205–212CrossRefPubMed Schlosser S, Black DW, Repertinger S, Freet D (1994) Compulsive buying. Demography, phenomenology and comorbidity in 46 subjects. Gen Hosp Psychiatry 16:205–212CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Winestine MC (1985) Compulsive shopping as a derivate of a childhood seduction. Psychoanal Q 54:70–72PubMed Winestine MC (1985) Compulsive shopping as a derivate of a childhood seduction. Psychoanal Q 54:70–72PubMed
Metadaten
Titel
Pathologisches Kaufen
verfasst von
Janina Steiger
Dr. med. Dr. phil. Astrid Müller
Publikationsdatum
01.09.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Psychotherapie / Ausgabe 5/2010
Print ISSN: 2731-7161
Elektronische ISSN: 2731-717X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00278-010-0725-z

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2010

Psychotherapeut 5/2010 Zur Ausgabe

Bipolarstörung: FEST so gut wie SEKT

20.06.2024 Bipolare Störung Nachrichten

Eine strukturierte Verhaltenstherapie (SEKT) und eine supportive, emotionenfokussierte Behandlung (FEST) können Rückfälle bei Bipolarstörung ähnlich gut vermeiden. Die FEST scheint aber bei Bipolar-2-Störungen deutlich besser zu wirken.

„Brustkrebs trifft die ganze Familie wie ein Erdbeben“

20.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Die Diagnose, Therapie und die Nebenwirkungen einer Brustkrebserkrankung seien beziehungsrelevant und würden das gesamte Netzwerk betreffen, so Prof. Dietmar Richter, Freiburg/i.B., auf dem Senologiekongress 2024. Deshalb fordert er, neben den Belangen der Betroffenen auch die der Kinder sowie die Probleme in der Partnerschaft im Blick zu haben.

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

20.06.2024 Adipositas Nachrichten

Unter einer Therapie mit Semaglutid könnte das Verlangen nach Alkohol sinken, wie die Ergebnisse einer Kohortenstudie aus den USA andeuten. Bevor man jedoch den Off-Label-Einsatz bei Suchtkranken erwägt, müssen die Ergebnisse in randomisierten Studien bestätigt werden.

Isotretinoin-Therapie kann in seltenen Fällen Albträume hervorrufen

13.06.2024 Akne Nachrichten

Isotretinoin ist zwar eine hochwirksame Behandlung bei Akne, wird aber mit einer Reihe potenzieller neuropsychiatrischer Nebenwirkungen, einschließlich Stimmungsschwankungen, in Verbindung gebracht. Dermatologen aus den USA berichten aktuell auch von Albträumen, die ihre Patientinnen erlebten.