Skip to main content
Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung 4/2010

01.11.2010 | Konzepte der Gesundheitsförderung

Patienten mit Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz

Versorgungsqualität in einem Disease-Management-Programm

verfasst von: Dr. B. Hagen, L. Altenhofen, I. Schwang, R. Griebenow, T. Czihal, D. von Stillfried

Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung | Ausgabe 4/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Hinsichtlich der Sekundärprävention wird derzeit trotz gesteigerter antihypertensiver Medikation ein unverändert hoher Blutdruck bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit postuliert. Zeigt sich dies auch im Disease-Management-Programm (DMP) koronare Herzkrankheit (KHK) Nordrhein?

Material und Methoden

Im Jahr 2008 waren 186.599 Patienten mit gesicherter koronarer Herzkrankheit (KHK) in das DMP eingeschrieben (63,2% männlich, Alter 70,2±10,3 Jahre, Erkrankungsdauer 8,2±6,7 Jahre). Messwiederholungsvarianzanalyse der Blutdruckveränderung von 2004–2008 und logistische Regressionsanalyse (systolischer Blutdruck <130 mmHg 2008).

Ergebnisse

Im Gesamtkollektiv veränderte sich der systolische Blutdruck abhängig vom Ausgangswert um −29,4 bis +5,4 mmHg. Bei Patienten mit Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz wurden 129 (95%-KI=128,5–129,6) bzw. 129,2 (95%-KI=128,7–129,8) mmHg erreicht (Odds-Ratio für <130 mmHg 1,15; 95%-KI=1,12–1,17 bzw. 1,19; 95%-KI=1,17–1,23). Parallel nahm die kombinierte Verordnung von Betablockern und ACE-Hemmern zu, davon profitierten vorrangig jüngere männliche Patienten.

Schlussfolgerung

Die Blutdrucksenkung bei KHK-Patienten war insgesamt erfolgreicher als erwartet, in einzelnen Patientengruppen (Frauen, Diabetiker) kann sie jedoch weiter intensiviert werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat AOK Rheinland, Landesverband der Betriebskrankenkassen NRW, VdAK/AEV LV Nordrhein-Westfalen, Knappschaft, Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein u. a. (Hrsg) (2008) Vertrag gemäß § 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) nach § 137f SGB V zur Verbesserung der Qualität der ambulanten Versorgung von Versicherten mit Koronarer Herzkrankheit (KHK). Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf AOK Rheinland, Landesverband der Betriebskrankenkassen NRW, VdAK/AEV LV Nordrhein-Westfalen, Knappschaft, Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein u. a. (Hrsg) (2008) Vertrag gemäß § 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) nach § 137f SGB V zur Verbesserung der Qualität der ambulanten Versorgung von Versicherten mit Koronarer Herzkrankheit (KHK). Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf
2.
Zurück zum Zitat Arguedas JA, Perez MI, Wright JM (2009) Treatment blood pressure targets for hypertension. Cochrane Database Syst Rev 3, CD004349.pub2 Arguedas JA, Perez MI, Wright JM (2009) Treatment blood pressure targets for hypertension. Cochrane Database Syst Rev 3, CD004349.pub2
3.
Zurück zum Zitat Baer FM, Rosenkranz S (2009) Koronare Herzkrankheit und akutes Koronarsyndrom, Kap. 2. In: Erdmann E (Hrsg) Klinische Kardiologie. Krankheiten des Herzens, des Kreislaufs und der herznahen Gefäße, 7. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 13–71 Baer FM, Rosenkranz S (2009) Koronare Herzkrankheit und akutes Koronarsyndrom, Kap. 2. In: Erdmann E (Hrsg) Klinische Kardiologie. Krankheiten des Herzens, des Kreislaufs und der herznahen Gefäße, 7. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 13–71
4.
Zurück zum Zitat Cushman WC, Evans GW, Byington RP et al (2010) Effects of intensive blood-pressure control in type 2 diabetes mellitus. N Engl J Med 362(17):1575–1585CrossRefPubMed Cushman WC, Evans GW, Byington RP et al (2010) Effects of intensive blood-pressure control in type 2 diabetes mellitus. N Engl J Med 362(17):1575–1585CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat De Backer G, Ambrosioni E, Borch-Johnsen K et al (2003) European guidelines on cardiovascular disease prevention in clinical practice. Third Joint Task Force of European and other Societies on Cardiovascular Disease Prevention in Clinical Practice (constituted by representatives of eight societies and by invited experts). Eur J Cardiovasc Prev Rehabil 10(Suppl 1):1–78 De Backer G, Ambrosioni E, Borch-Johnsen K et al (2003) European guidelines on cardiovascular disease prevention in clinical practice. Third Joint Task Force of European and other Societies on Cardiovascular Disease Prevention in Clinical Practice (constituted by representatives of eight societies and by invited experts). Eur J Cardiovasc Prev Rehabil 10(Suppl 1):1–78
6.
Zurück zum Zitat Hagen B, Altenhofen L, Blaschy S et al (Hrsg) (2009) Qualitätssicherungsbericht 2008 Disease-Management-Programme in Nordrhein. Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung, Düsseldorf Hagen B, Altenhofen L, Blaschy S et al (Hrsg) (2009) Qualitätssicherungsbericht 2008 Disease-Management-Programme in Nordrhein. Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung, Düsseldorf
7.
Zurück zum Zitat Kotseva K, Wood D, De Backer G et al (2009) Cardiovascular prevention guidelines in daily practice: A comparison of EUROASPIRE I, II, and III surveys in eight European countries. Lancet 373(9667):929–940CrossRefPubMed Kotseva K, Wood D, De Backer G et al (2009) Cardiovascular prevention guidelines in daily practice: A comparison of EUROASPIRE I, II, and III surveys in eight European countries. Lancet 373(9667):929–940CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Wood DA, Survey Expert Committee and all investigators participating in the Euro Heart Survey on Preventive Cardiology (2007) The EUROASPIRE surveys. Time trends in lifestyle, risk factor and therapeutic management of coronary patients 1995–2007. Lessons learned from the Euro Heart Survey Programme. Präsentation, Kongress der European Society of Cardiology, 1.–5. September 2007, Wien Wood DA, Survey Expert Committee and all investigators participating in the Euro Heart Survey on Preventive Cardiology (2007) The EUROASPIRE surveys. Time trends in lifestyle, risk factor and therapeutic management of coronary patients 1995–2007. Lessons learned from the Euro Heart Survey Programme. Präsentation, Kongress der European Society of Cardiology, 1.–5. September 2007, Wien
Metadaten
Titel
Patienten mit Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz
Versorgungsqualität in einem Disease-Management-Programm
verfasst von
Dr. B. Hagen
L. Altenhofen
I. Schwang
R. Griebenow
T. Czihal
D. von Stillfried
Publikationsdatum
01.11.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Prävention und Gesundheitsförderung / Ausgabe 4/2010
Print ISSN: 1861-6755
Elektronische ISSN: 1861-6763
DOI
https://doi.org/10.1007/s11553-010-0258-x

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2010

Prävention und Gesundheitsförderung 4/2010 Zur Ausgabe

Konzepte der Gesundheitsförderung

Interdisziplinäre Gesundheitsfrühförderung

Konzepte der Gesundheitsförderung

Prävention chronischer Herz-Kreislauf-Krankheiten

Konzepte der Gesundheitsförderung

Primäre Prävention des Typ-2-Diabetes

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 24 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

11.04.2024 | DGP 2024 | Kongressbericht | Nachrichten

COPD früher diagnostizieren – und dann?

09.04.2024 | Sexuell übertragbare Erkrankungen | Podcast | Nachrichten

Wer kümmert sich um STI bei Frauen?

mit Dr. med. Angela Schuster und Pauline Meurer, Institut für Allgemeinmedizin, Charité Berlin
In Kooperation mit:
Zeitschrift für Allgemeinmedizin, DEGAM

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.