Skip to main content
Erschienen in:

01.03.2012 | Chirurgie und Ökonomie

Patientenauswahl in Krankenhäusern der Maximalversorgung auf Basis ökonomischer Daten

Beispiel Viszeralchirurgie

verfasst von: Prof. Dr. T. Schwenzer, MBA, J. Jähne

Erschienen in: Die Chirurgie | Ausgabe 3/2012

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Unter ökonomischen Aspekten stellt sich für Krankenhäuser der Maximalversorgung die Frage, ob nur komplexe Operationen mit hoher Fallschwere oder sämtliche Eingriffe einschließlich der Grundversorgung angeboten werden sollen.

Material und Methode

Die Daten des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) wurden für die Ösophagus- und Pankreaschirurgie sowie die Appendektomie, die Cholezystektomie und die Strumachirurgie ausgewertet.

Ergebnisse

Für komplexe Eingriffe ergibt sich ohne Berücksichtigung der Langlieger eine leicht günstigere Erlös-Kosten-Relation. Der Gewinn liegt bei der Ösophagus- und Pankreaschirurgie zwischen 590 EUR und 1977 EUR, bei den kleineren Eingriffen zwischen 492 EUR und 1648 EUR. Bei Berücksichtigung der Langlieger entfällt dieser Vorteil. Die Kosten-Erlös-Relation ist bei den benignen Erkrankungen wesentlich stabiler.

Schlussfolgerung

Für Krankenhäuser der Maximalversorgung ist es notwendig, neben den komplexen Eingriffen auch die Eingriffe mit geringerer Fallschwere in hoher Frequenz zu versorgen. Die alleinige Durchführung der onkologischen Chirurgie ist ökonomisch nicht sinnvoll, da bei diesen Patienten die Erlöse schnell durch die Kosten aufgezehrt werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat AOK (2009) Übersicht über die für 2009 gültigen Landesbasisfallwerte in den einzelnen Bundesländern. www.aok-gesunheitspartner.de/imperia/md/gpp/bund/krankenhaus/budgetverhandlung/landesbasisfallwert/lbfw_2009_uebersicht.pdf. Accessed 16.07.2011 AOK (2009) Übersicht über die für 2009 gültigen Landesbasisfallwerte in den einzelnen Bundesländern. www.aok-gesunheitspartner.de/imperia/md/gpp/bund/krankenhaus/budgetverhandlung/landesbasisfallwert/lbfw_2009_uebersicht.pdf. Accessed 16.07.2011
2.
Zurück zum Zitat Behrman SW, Rush BT, Dilawari RA (2007) A modern analysis of morbidity of pancreatic resection. Am Surg 70:657–682 Behrman SW, Rush BT, Dilawari RA (2007) A modern analysis of morbidity of pancreatic resection. Am Surg 70:657–682
3.
Zurück zum Zitat InEK (2011) Fallpauschalenkatalog 2009. www.g-drg.de/cms/index.php/inek_site_de/G-DRG-System_2009/Fallpauschalen-Katalog/Fallpauschalen-Katalog_2009. Accessed 16.07.2011 InEK (2011) Fallpauschalenkatalog 2009. www.g-drg.de/cms/index.php/inek_site_de/G-DRG-System_2009/Fallpauschalen-Katalog/Fallpauschalen-Katalog_2009. Accessed 16.07.2011
4.
Zurück zum Zitat InEK (2011) G-DRG V2010 Browser 2009 § 21 KHEntgG. www.g-drg.de/cms/index.php/content/view/full/2877. Accessed 16.07.2011 InEK (2011) G-DRG V2010 Browser 2009 § 21 KHEntgG. www.g-drg.de/cms/index.php/content/view/full/2877. Accessed 16.07.2011
5.
Zurück zum Zitat InEK (2011) G-DRG HA V2009/2011 Report-Browser. www.g-drg.de/cms/index.php/content/view/full/2859. Accessed 16.07.2011 InEK (2011) G-DRG HA V2009/2011 Report-Browser. www.g-drg.de/cms/index.php/content/view/full/2859. Accessed 16.07.2011
6.
Zurück zum Zitat Gockel I, Exner C, Junginger T (2005) Morbidity and mortality after esophagectomy for esophageal carcinoma: a risk analysis. World J Surg Oncol 3:37–45PubMedCrossRef Gockel I, Exner C, Junginger T (2005) Morbidity and mortality after esophagectomy for esophageal carcinoma: a risk analysis. World J Surg Oncol 3:37–45PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Schwenzer T, Schwenzer C (2010) Costs and revenues for a birth in Germany. Z Geburtshilfe Neonatol 214:188–97PubMedCrossRef Schwenzer T, Schwenzer C (2010) Costs and revenues for a birth in Germany. Z Geburtshilfe Neonatol 214:188–97PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Vereinbarung des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß § 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 3 SGB V für nach § 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Mindestmengenvereinbarung). www.g-ba.de/downloads/62-492-476/Mindestmengenvb_2010-11-11.pdf. www.g-ba.de/downloads/83-691-218/Mindestmengenvb-Anlage%201_2010-11-11_Hinweis.pdf. Accessed 16.07.2011 Vereinbarung des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß § 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 3 SGB V für nach § 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Mindestmengenvereinbarung). www.g-ba.de/downloads/62-492-476/Mindestmengenvb_2010-11-11.pdf. www.g-ba.de/downloads/83-691-218/Mindestmengenvb-Anlage%201_2010-11-11_Hinweis.pdf. Accessed 16.07.2011
Metadaten
Titel
Patientenauswahl in Krankenhäusern der Maximalversorgung auf Basis ökonomischer Daten
Beispiel Viszeralchirurgie
verfasst von
Prof. Dr. T. Schwenzer, MBA
J. Jähne
Publikationsdatum
01.03.2012
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Chirurgie / Ausgabe 3/2012
Print ISSN: 2731-6971
Elektronische ISSN: 2731-698X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00104-011-2199-0

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2012

Der Chirurg 3/2012 Zur Ausgabe

Chirurgie und Ökonomie

Klinische Ökonomik

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Vier Kriterien sprechen für ein erhöhtes Risiko nach Appendektomie

17.07.2024 Appendektomie Nachrichten

Um bei Kindern den Schweregrad einer Appendizitis und drohende Komplikationen richtig einzuschätzen, können sich Chirurginnen und Chirurgen auf die intraoperativen Kriterien des US-amerikanischen NSQIP Pediatric stützen.

Partielle Nephrektomie: Videoanalysen zur Verbesserung der chirurgischen Qualität

16.07.2024 Nephrektomie Nachrichten

Je versierter Operateurinnen und Operateure sind, desto geringer ist das Risiko für Komplikationen. Eine kleine US-Studie spricht dafür, dass das auch bei Roboter-assistierten Nephrektomien gilt – und dass sich Op.-Videos für die Beurteilung eignen.        

Thrombolyse während der PCI hilft STEMI-Patienten

08.07.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Patienten mit ST-Hebungsinfarkten, die während der perkutanen Koronarintervention einer intrakoronaren Thrombolyse unterzogen werden, müssen weniger ernste kardiale Komplikationen fürchten. Das Blutungsrisiko steigt dadurch offenbar nicht.

„Wir brauchen eine indikationsgerechte Adipositastherapie“

03.07.2024 Adipositas Nachrichten

Die Adipositas ist eine häufige Erkrankung, mit der sich Patienten in der Hausarztpraxis vorstellen. Für die Behandlung stehen Ernährungs- und Bewegungstherapie, medikamentöse Ansätze und Chirurgie zur Verfügung. Die Therapie muss indikationsgerecht erfolgen.

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

Karpaltunnelsyndrom BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

Radiusfraktur BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Webinar beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

Appendizitis BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.